ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2877

CeBIT: Display-Allerlei

Breit, dreidimensional oder paranoid

Autor: flo - Datum: 24.03.2004

Apples 17-Zoll Breitbild-Display macht Schule. Neben dem G900 von Elitegroup, das vor allem aufgrund des verbauten P4 wohl eher ein Desktop-Ersatz (mit gleichem Lüftersound wie selbiger) sein dürfte, kommt auch das neue Samsung M40 mit einem solchen Display. Die bei beiden verwendete Auflösung von 1440x900 lässt darauf schließen, dass es sich um Displays des gleichen Herstellers handelt, von dem auch Apple seine Panels bezieht. Das könnte entweder steigende Preise (erhöhte Nachfrage) nach sich ziehen, oder anders herum sinkende Preise bedeuten (erhöhte Kapazitäten). Ein Preisnachlass könnte dem Apple-Flaggschiff nicht schaden, da man den Aufpreis momentan fast ausschließlich für das im Gegensatz zum 15-Zoll-PowerBook größere Display hinblättert.
Auf den Preis schaut man lieber nicht, wenn man sich Sharps 3D-Notebook zu Gemüte führt. Die Technik für ein 3D-Display hatte Sharp schon Ende letzten Jahres vorgestellt, in Europa war es bislang aber nicht zu sehen. Für den räumlichen Eindruck braucht es keine Brille oder dergleichen, er entsteht durch eine zusätzliche Schicht auf dem Display, welche Pixelspalten enthält, die entweder auf schwarz oder durchlässig geschaltet werden können - das linke und rechte Auge sehen so unterschiedliche Bilder. Dazu muss man aber einen bestimmten Blickwinkel sehr genau einhalten, außerdem leidet die Auflösung darunter.
Den Blickwinkel nutzt Toshiba ganz bewusst für eine andere, leicht paranoide Spielart. Wie Sharp setzt Toshiba eine weitere Schicht vor das Display, deren Pixel ebenfalls nur schwarz oder transparent geschaltet werden können. Ab einem bestimmten Blickwinkel sieht ein seitlich sitzender "Mitleser" so nur noch die Pixel dieser Schicht und kann den tatsächlichen Inhalt nicht mehr erkennen - man könnte ja gerade vertrauliche Daten angezeigt haben. Ist der "Datendieb" aber schlau genug, um sich von hinten anzuschleichen, nutzt alle Technik wieder nix. Tja, da sage noch einer, auf der CeBIT sei nichts geboten ;)

Kommentare

CeBit...

Von: Dr.Waters | Datum: 25.03.2004 | #1
Ich habe auch in der Berichterstattung Sachen gesehen ... ich bin ja nicht weißgott nicht technikfeindlich, aber ein Handy-Stift, der viel Größer als ein Handy ist und bei dem man die Zahlen zum Wahlen schreiben muss, lässt mich zweifeln.
Von dem ganzen Wahnsinn, dass der Kühlschrank mit der Waschmaschine vernetzt sein soll ganz zu schweigen. Da hat doch neulich tatsächlich ein Fernsehmoderator gemeint, dass das ganz toll ist, wenn man von unterwegs schon mal mit dem Handy die Waschmaschine anmachen kann. Aber wie er von unterwegs die Wäsche da hineinbekommt, daran hat er wohl nicht gedacht.
Ich prophezeie: das wird nix mit dem vernetzten Haushalt.

Nachtrag:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 25.03.2004 | #2
Fraunhofer waren auch die einzigen, deren Displays mit dem Finger bedienbar waren, war schon sehr beeindruckend mit dem finger an einem 3D-Schieberegler rumzuschieben der direkt vor einem geschwebt ist! ;-)

was sind das denn für komische schlussfolgerungen?

Von: ionas | Datum: 26.03.2004 | #3
"Die bei beiden verwendete Auflösung von 1440x900 lässt darauf schließen, dass es sich um Displays des gleichen Herstellers handelt, von dem auch Apple seine Panels bezieht."

wtf?

bei 1440*900 handelt es sich schlicht und einfach um eins: WXGA.

das gibts auch von anderen herstellern, nicht nur von apple:
[Link]

ist im übrigen "kagge"

1680*1050 (auch wsxga+ genannt) ruled:
(http://www.notebook.de/main.php?section=shop&group=103)

genauso wie SXGA+ (1400*1050)

also was erzählt ihr da?


(leider weiss apple nicht was SXGA+ und WSXGA+ ist, denn in das 12" gehört SXGA (auch als 1280*960 bekannt) in das 15" gehört 1400*1050 und 1440*900 (als wide screen 15" variante) und in das 17" widescreen nunmal 1680*1050... aber das hat apple verpennt,

ich finde die g4 cpus brauchbar, nur die akkus sind auch nix - 5-6 stunden akkulaufzeit ist schon ein muss.

das(akkulaufzeit) und die displays halten mich von powerbooks fern - naja powermac g5 rev. b - ich kommeeeeeeeeee! (und wenn sich bei apple und den notebooks nichts tut kaufe ich mir halt n x86 notebook mit linux drauf, das tuts auch - ist eh nur für office/internet/kunden/uni/präsentation)


wer nicht glaubt wie mist 1440*900 ist kann selbst nachrechnen:
bis 8"
0800*0600 = 0.480.000 ~ 0.48 megapixel
bis 12"
1024*0768 = 0.804.864 ~ 0.80 megapixel
12"
1280*0960 = 1.228.800 ~ 1.23 megapixel
15" (widescreen)
1440*0900 = 1.296.000 ~ 1.30 megapixel
15"
1400*1050 = 1.470.000 ~ 1.47 megapixel
17" (widescreen)
1680*1050 = 1.764.000 ~ 1.76 megapixel
ab 17"
1600*1200 = 1.920.000 ~ 1.92 megapixel

(an den megapixeln sieht man wie detailreich ein display wirklich ist - 1440*900 sieht unglaublich gross aus - ist aber kaum grösser als 1280*960 :)

und 1440*900 verbaut apple in 17" - LOL!!!
während alle welt 1400*1050 in 15" verbaut, und wer mir jetzt erzählt das dann alles viel zu klein ist und man nix erkennt der hat noch kein gutes 1400*1050 display gesehen (das argument könnte man akzeptieren wenn man sich die x86 notebooks mit 15" display und 1680*1050 angugged, das ist einfach übertrieben)

(das letze ist was ein anständiger desktop rechner haben sollte, das erste ist im sub 12" TFT bereich anzusiedeln, z.b. für 9" oder 10" geräte, der rest ist einfach quatsch)


tztz

hm

Von: ionas | Datum: 26.03.2004 | #4
in klammern mag das forum keine links

also (http://machter nicht zum link)

hier nochmal der eine link

[Link]

Schön und gut, ionas

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 26.03.2004 | #5
Aber wie du vielleicht bemerkst ist die 1440x900er Auflösung von Apple relativ einzigartig. 1400x1050 ist wesentlich verbreiteter, allerdings auch nur bei 15-Zöllern. Ein 17er mit ebenjener Auflösung spricht daher stark dafür, dass es sich um denselben Hersteller woe für Apples Display handelt. Mehr steht nicht im Artikel und mehr soll es auch nciht implizieren. Was Apple tatsächlich machen sollte oder nicht, ist reichlich nebensächlich, und was "rult" und was nicht ebenso.

btw: Apple hat schon einen Hintergedanken bei den benutzen Auflösungen. Wenn du dir mal die Mühe machst die tatsächliche Pixelauflösung in Pixel pro Zoll auszurechnen, wirst du sehen, dass Apple immer auf fast identische 100 Pixel/Zoll kommt. Dieser Wert gilt im Allgemeinen als ergonomisch ideal. Dass manche Leute solche Auflösungen schon zu klein/fein finden, andere wiederum gerne noch etwas obendrauflegen möchten, ist nun mal der Lauf der Dinge.