ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2885

"Das Betreten des Rasens ist verboten"

Sir Peter Ustinov ist tot

Autor: dk - Datum: 29.03.2004

Der britische Schauspieler und Schriftsteller, Sir Peter Ustinov, ist tot. Der Oscar-Preisträger, der durch seine Rollen als Meisterdetektiv Hercule Poirot und in Filmen wie "Spartakus", "Topkapi" und "Quo Vadis?" weltberühmt wurde, starb im Alter von 82 Jahren in einer schweizerischen Klinik an Herzversagen.

Das Multitalent Ustinov engagierte sich seit Jahren für das Kinderhilfswerk Unicef und wurde von der britischen Königin 1990 in Anerkennung seines Schaffens geadelt. Reinhard Schlagintweit, Vorsitzender von Unicef Deutschland, bezeichnete Sir Peter als eine moralische Autorität. Die Kinder der Welt hätten einen großen Freund verloren.

Wir möchten auf diesem Wege ebenfalls unser Beileid aussprechen und verweisen auf die Ustinov Foundation, die sich der Unterstützung und Hilfe von Kindern und Jugendlichen verschrieben hat. Unsere Überschrift war übrigens Ustinovs verschmitzte Antwort auf die Frage, welchen Grabspruch er sich wünsche.

Kommentare

Sir Peter Ustinov der Große

Von: Jagga | Datum: 29.03.2004 | #1
Das war ein großer Mensch.

Er hat unser Jahrhundert bewegt.

Ein grosser Mann ist gegangen.

Von: apmacus | Datum: 29.03.2004 | #2
Ich werde ihn vermissen.

apmacus

Sir Peter Ustinov

Von: Karl Schimanek | Datum: 29.03.2004 | #3
war wirklich grossartig und lustig. Schade, schade.

:-(((

Von: Meine Güte! | Datum: 29.03.2004 | #4
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der sagt: 'Das ist technisch unmöglich!'

Geistreich bis zuletzt

Von: RollingFlo | Datum: 29.03.2004 | #5
Solch geistreiche und intelligente und zugleich warmherzige Menschen sind leider äußerst selten.
Ich jedenfalls konnte mich seines Spitzbubencharmes mit viel dahinter nie entziehen und lachte immer wieder über seine launig-genialen Sprüche. Dann muss man ihm auch großen Respekt zollen für sein humanitäres Engagement und seinen stets humorvollen Kampf gegen Vorurteile.

Ein Mann, den man nie vergessen wird.

Der beste der letzten 50 Jahre

Von: Uwe | Datum: 30.03.2004 | #6
5 von seiner Sorte,wir währen Weltspitze.

By the way ...

Von: Montag abend | Datum: 30.03.2004 | #7
... hat Herr Ustinov jemals an einem Computer gesessen?

schade...

Von: Chrismac | Datum: 30.03.2004 | #8
«Ich bedaure die kleinen Leute: Sie merken als letzte, dass es regnet.»

@@Montag abend
glaub schon. schau mal die bilder auf [Link]

@Montag abend

Von: Guten Morgen | Datum: 30.03.2004 | #9
Ja klar, hatte zuletzt einen G5 und ein Powerbook 17". Man hat ihn auch des öfteren mit weissen Ohrstöpseln gesehen.

Die Welt ist ärmer geworden.

Von: Cocodemer | Datum: 30.03.2004 | #10

ein wunderbarer mensch.

Von: jesfro | Datum: 30.03.2004 | #11
ein wunderbarer mensch.

@ chrismac + ...

Von: Dienstag mittag | Datum: 30.03.2004 | #12
jep, wenn man das bild 7/15 sieht, dann hat man so ein vertrautes gefühl. :)

Ein Zitat,

Von: IceHouse | Datum: 30.03.2004 | #13
das Ulrich Wickert gestern Abend in den Tagesthemen erwaehnte und das Herr Ustinov einmal von sich gab:

"Der Körper ist ein Mietwagen, den man irgendwann abgeben muss. Nichts spricht dagegen, dass der Fahrer bleibt."

*seufz*

Gruss
IceHouse

Erbschaftssteuer

Von: Phileas | Datum: 30.03.2004 | #14
"Wer in einem Testament nicht bedacht worden ist, findet Trost in dem Gedanken, daß der Verstorbene ihm vermutlich die Erbschaftssteuer ersparen wollte."

Mach es gut Sir Peter.

(Übrigens finde ich schön das er hier in einem Macforum gewürdigt wird.
Man trifft eben gern Gleichgesinnte.)

man bedenke!

Von: maclooser | Datum: 30.03.2004 | #15
Einige Sender hielten es nicht für nötig, Ausschnitte seines Schaffens zu zeigen.
Die Welt wurde wieder einmal eines Unikats beraubt. Das Loch ist zu groß, um es mit den ... und .... dieser Zeit stopfen könnte.

Ich zensiere mich gleich selbst, denn andere müssen das nicht machen.

Hoffentlich war sein Schaffen nicht umsonst!

Die Welt ist ärmer ohne seinen Witz und Charme

Von: macmercy | Datum: 30.03.2004 | #16
Ich habe selten einen Menschen getroffen, dem ich lieber zugehört hätte.

Ein grosser seiner Garde hat die Weltbühne verlassen.

Wenn Politiker einen Funken seiner Seele hätten, hätte es viele Kriege nicht gegeben.

Wir werden Dich nie vergessen.

auf wiedersehen

Von: Thyrfing | Datum: 30.03.2004 | #17
keine worte könnte ich finden, um ihn zu würdigen.

Thyr

sei in frieden und vielleicht…
sei in frieden und vielleicht…

Von: thron | Datum: 31.03.2004 | #18
…ab und an denkst du ja an uns hier, wo ein überfälliger irdischer evolutions-quantensprung durch seelenlos-hemdsärmlige hanswürste schon länger verhindert — und die so stets zunehmend destruktive reibung, nahe dem glühen mal wieder auf dem buckel der kleinen ausgetragen wird.

es soll dich aber nicht mehr kümmern, jetzt ganz bestimmt in einer helleren welt, wo es kaum mehr “verbotene rasen” dafür aber andere gräser gibt...

bis denn…

only the good die young...

Von: Hannes Wolf | Datum: 31.03.2004 | #19
Die Welt ist %-1rmer geworden. Hatte leider nie das Vergn%-4gen, ihn pers%-Anlich kennenzulernen und zu erleben, aber nur von den wenigen Aussagen, die ich durch diverse Medien mitbekommen habe, mu%-2 ich sagen: ich hoffe, ihn mal im n%-1chsten Leben zu treffen!