ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2886

Tiger oder Fusel?

10.4

Autor: thyl - Datum: 31.03.2004

Nur ein kleiner Einwurf: Wie MacTechNews gerüchtet, soll MacOSX 10.4 den Codenamen Tiger erhalten haben, obwohl bislang zufolge derselben Quelle von Merlot geredet wurde. Während Merlot bekanntlich eine in Bordeaux (und Kalifornien, brrrrh) gezogene Weinsorte ist und man fast vermuten könnte, 10.4 sei in einer Weinlaune konzipiert worden, ist der Tiger immerhin der grösste Beutegreifer (ja ja, vor meiner Reinkarnation als Patentanwalt war ich mal Biologe) aus der Katzengruppe und zeigt bzw. soll vermutlich zeigen, dass Apple seinen Biss nicht verloren hat! Pack sie an der Kehle!!

Kommentare

Pinot, Merlot.. hicks...

Von: Patrick | Datum: 31.03.2004 | #1
Da hat unser Freund Nick von der Feder [Link] von Merlot schon Ende 2002 berichtet:

[Link]

Scheinbar waren die Codenamen zuerst nach Weinen ausgewählt worden, jedoch fand die Marketingabteilung (oder His Stevieness) die Katzennamen so geil, daß diese jetzt verwendet werden.

immer langsam

Von: quarda | Datum: 31.03.2004 | #2
Der kleine Tiger sollte wirklich erst kommen, wenn unser kleiner Jaguar noch ein paar kleine Verbesserungen kriegt.

Oder es wird in alter

Von: daveinitiv | Datum: 31.03.2004 | #3
deutscher Panzertradition betitelt. ;-)
Dann müsst ja auch noch ein Königstiger kommen!

na na na

Von: FridayNight | Datum: 31.03.2004 | #4
höre ich dort Kritik an Weinen aus Kalifornien?
Die können doch ganz lecker sein!

=) FridayNight

Ich als Nichtalkoholiker...

Von: James P. Sullivan | Datum: 31.03.2004 | #5
...sage mal, dass sich die Sache mit den Weinnamen eigentlich schon gut anlässt, aber man stößt hier einfach schneller an seine Grenzen. Denn wenn man mit Bordaux und Co. durch ist, wirds langsam peinlich. Beispiele Gefällig?

Mac OS X 10.7 Zinfandel
Mac OS X 10.8 Müller-Thurgau

Das zeigt wohl sehr deutlich, dass die Katzennamen die bessere Wahl sind ;)

@FridayNight

Von: Schnapper | Datum: 31.03.2004 | #6
Eben! Der Merlot von Gallo (Sonoma County) ist sogar ein echter Feinschmeckertipp (und einer meiner Lieblingsweine.. aber das nur am Rande.. ;)

Aber teuer!

Von: Roland Mueller | Datum: 31.03.2004 | #7
Keine Frage, es gibt sehr gute Kalifornier, aber die Preise, uiuiui. Die Topgewächse liegen in der Preisklasse eines Mac OS X 10.0 Panther Vollversion Erstkaufs… Und selbst die Mittelklasse kostet noch eine 80GB-Festplatte ;-)

OS X 10.9 Kröver Nacktarsch

Von: macbeth | Datum: 31.03.2004 | #8
... James really has a point here :)

die weine von...

Von: nico | Datum: 31.03.2004 | #9
...den gallo bruedern gefallen mir nicht. und ein merlot sollte vom ursprung kommen...

aber mit den katzennamen kann es doch auch nur noch peinlich werden, wenn man den tiger schon verbraet. na gut, ein lion ist auch noch nett, aber dann? luchs, ozelot, stubentiger...

Wein aus Kalifornien

Von: Frank Giese | Datum: 31.03.2004 | #10
Ok, das driftet jetzt wirklich ab, aber: warum sollte man Weine um die halbe Weltkugel schippern, wenn es hier ausgezeichnete Sorten gibt, die auch noch preisgünstiger sind.
Warum die amerikanische Billigproduktion der Gallo-Brüder fördern? Nur damit deren Produktionsmethoden auch bei uns nachgeahmt werden (müssen)? Beispiel: Umkehrosmose: Schlechte Qualitäten werden durch Entzug geschmacksneutraler Substanzen aufgewertet, oder Holzchiparomatisierung: statt den Wein im Barrique reifen zu lassen hängt man einfach ein Säckchen Holzchips hinein, um den Holzton zu erreichen. Schmeckt auf den ersten Schluck wuchtig wie ein großer Franzose, man bekommt aber einen mächtigen Schädel und zahlt ein Heidengeld für eine industrielle Billigproduktion.

Nene - das ist nix.

Gruß

Frankg

Gallo-Weine

Von: Schnapper | Datum: 31.03.2004 | #11
Die Sonoma-County-Reihe untersteht nicht den Brüdern, sondern wohl der Tochter einer der beiden. Und hat - auch geschmacklich - nix mit dem restlichen Gallo-Mainstreamfusel zu tun. Also nicht gleich aufschreien, nur weil jemand Gallo sagt.. erst mal probieren, dann meckern ;op

Sanoma

Von: Frank Giese | Datum: 31.03.2004 | #12
Getan. Gleiche Produktionsweise, gleicher undefinierbarer zu saftiger Geschmack und ebenfalls dem Preis unangemessen. Da hat Europa besseres zu bieten.

@nico

Von: Jakob Stoeck | Datum: 31.03.2004 | #13
Wenn Jaguar, Panther und Tiger mal keine Seitenhiebe auf Longhorn sind… Raubkatzen reißen bekanntlich solches Getier. :)

@Frank Giese

Von: Schnapper | Datum: 31.03.2004 | #14
Das Gebiet heißt Sonoma County. Vielleicht solltest du ihn nüchtern nochmal probieren ;)

Ne, im Ernst: Klar gibt es bessere Weine, aber für den Preis ist die Reihe durchaus empfehlenswert. Aber zum Glück lässt sich über Geschmack wunderbar streiten ;)

Wahrscheinlich meinte Apple den Ozelot

Von: morabi | Datum: 31.03.2004 | #15
... und hat es im Merlot-Suff nicht mehr gepeilt.

Die deutsche Wehrmacht/ Bundeswehr scheint ja tatsächlich das gleiche Faible für Katzen-Namen zu haben wie die Cupertino-Truppe. Hoffentlich kommt es da nicht zu einem Rechtsstreit.

Immerhin wäre nun die Frage geklärt, wie 10.5 heißen wird: Tiger II. 10.6 ist Leopard. 10.7 Leopard 2.

Bananensoftware

Von: gabi | Datum: 31.03.2004 | #16
wie wäre es mal mit nem produkt, (produktnamen), das nicht erst beim kunden reift....?!!!

Bin zwar nicht so der Kenner...

Von: RollingFlo | Datum: 31.03.2004 | #17
Aber auch ich sehe es nicht ein, amerikanischen (ob Nord oder Süd), asiatischen oder afrikanischen Wein um die halbe Welt zu schippern, wenn hierzulande und bei unseren direkten Nachbarn eine so ausgezeichnete Weinkultur besteht.

Es gäbe nur zwei Gründe: Qualität, die es heir nicht gibt - das trifft nicht zu. Oder Preise für Qualitätswein, die weit unterhalb der für hiesige Weine liegt - auch hier sehe ich nicht viel.

So sinnloses Rumfliegen/schiffen ist mir zuwider. Früher wurden nur absolute Luxusartikel so weit transportiert, weil alles andere sich nicht lohnte; heute ist alles nur noch Mode und beliebig.


Und nun zurück zum Thema? ;D

naja, das thema...

Von: nico | Datum: 31.03.2004 | #18
...ist jetzt wohl auch erschoepft...

karthaeuser ist auch ´ne schoene katze ;-)

prost denn

Von: Bert | Datum: 31.03.2004 | #19
Danke an Frank und RollingFlo für den grünen Impuls hier! Weine um die Welt schiffen, ja haben wir denn nix anderes zu tun? Bei Computern seh ich es ja noch ein, da haben wir hier einfach nichts anständiges zu bieten, aber Wein?
"Wenn ich am Himmel ein Flugzeug sehe, soll es gefälligst voll sein mit Politikern, die für den Weltfrieden verhandeln und nicht mit Nashi-Birnen oder dünnem mexikanischen Szene-Bier." (Max Goldt)
Namens aller Wiener verneige ich mich zwar gerne vor anderen guten Weinen, aber mehrheitlich trinkt man doch den eigenen Vino, was also bei uns Weißwein bedeutet.

MacOS 10.7 - Grüner Veltliner
MacOS 10.8 - Welschriesling
MacOS 10.9 - Chardonnay
und für die ganz süssen unter uns gibt es einen kleinen Tokayer-Sicherheitspatch...

Grüße, Bert

Naja, solange.....

Von: Jochen Stein | Datum: 31.03.2004 | #20
..es ein Tier ist zu dessen Beute ein "Longhorn" gehört, ist es ok! ;-)

Right Frank

Von: ionas | Datum: 31.03.2004 | #21
Regionale Märkte und regionale Produkte sind immer vorzuziehen.

Erstens kann man da besser kontrollieren was man hat, zweitens Zahlt man weniger, drittens unterstützt man den eigenen Binnenmarkt und viertens belastet es nunmal weniger die umwelt.

Im übrigen sollte man auch gleich zu Ökoprodukten greifen und Vegetarier, oder fast Vegetarier werden.

Das verlängert defakto die Lebenszeit, nicht nur von der Umwelt, sondern auch von einem selbst :-) wenn man Wein trinkt (solange man das nur selten tut ;)

(okay genug grüne werbung ;p)

Diskussion Namensgebung nach 10.9?

Von: ionas | Datum: 31.03.2004 | #22
Nochmal zum eigentlichen Thema zurück.

Was wird nach 10.9 passieren?
Wartet SJ auf Softhorn und wird dann ein komplett neues Marketing Modell vorzeigen.

Z.B. Themes + neues default Theme, denn viel ist an das default Aqua Theme gebunden;
neuer Name, Mac OS ???.

Mac OS "11" wird es wohl kaum heissen.
Werden dann einfach nachkomme Revisionen übersprungen sobald Softhorn nah ans Release Date kommt? (also z.B. jump von MAC OS X 10.7 direkt auf das neue MAC OS)?

Fragen über Fragen :)
Ich hoffe nur die Features stimmen, denn ich vermisse noch so einiges.

gradios

Von: Bert | Datum: 31.03.2004 | #23
Ein wirklich wunderbarer Nebeneffekt der Tätigkeit als Redakteur hier ist das Treffen von Gleichgesindel. Grünes Denken hat nichts mit 68ern im Nadelstreif oder einer Partei zu tun, und wenn wir hier zwischen den Zeilen Umweltbewußtsein transportieren können, finde ich das prima. Schönen Tag, Bert

@ Gabi

Von: ionas | Datum: 31.03.2004 | #24
Immer auf die Rev.B warten.
Wenn alle Kunden das machen dann haben die Unternehmen ein Problem und müssen die Unternehmenspolitik wechseln :)

@ Bert

Von: ionas | Datum: 31.03.2004 | #25
nun, bei mir hats wohl was mit "der Partei" zu tun; zumindest indirekt (das Denken ist vorher da, die Partei gibt einem eh keine 100%tige abdeckung :<)

Denn ich bin politisch aktiv (wo wohl ;p, man werfe einen Blick auf den Hintergrund von MacGuardinas.de) und zudem noch Student der Gesellschaftswissenschaften ;-]

und ich habe "kein Bock" auf die Hausarbeit, und lunger daher hier rum ;)

Weine aus Cal

Von: Terranova | Datum: 31.03.2004 | #26
Als ich vor 4 Jahren aus San Francisco Weine mitbrachte (klar war 2x bei Apple Inc.) musste ich leider die hälfte wegschütten, die waren leider um :(

Drum bin ich für Raubkatzennamen!

Ist hier das...

Von: Meine Güte! | Datum: 31.03.2004 | #27
...Anti-Globalisierungs-Forum?

Argumente wie von 1970. Leute, die Welt dreht sich weiter - auch mit Euren engstirnigen Ansichten. "Ich kaufe lieber lokale Waren" - unglaublich. 90% importierte Sachen in der Verwendung, angefangen bei Computer, Kleidung, Möbeln, usw. bis hin zu Benzin (ja, das hat auch eine verdammt lange Reise hinter sich, bis es bei Euch im Tank ist), aber über importierten Wein aufregen. Tss...

Warum kauft Ihr Euch eigentlich keinen Medion-PC? Hat definitiv mehr Lokales als ein Apple. Beruhigt das Gewissen ungemein.

Meine Güte!

@Meine Güte

Von: RollingFlo | Datum: 31.03.2004 | #28
Gottchen, neoliberales Gewäsch wie 1990! ;D

Nur weil man Umweltverbrauch nicht ganz abstellen kann, heißt das ja nicht, dass man sich keine Gedanken machen soll, wie man sie zumindest einschränkt, gelle. Dein Argument hört man ja immer wieder: Ist halt so, bringt eh nichts... usw. Es geht ins Leere.

Medion-PCs mögen ja die Endfertigung in Deutschland erhalten (haben - gibt's die Firma noch?), aber was nützt das, wenn der Elko nach zwölf Monaten platzt und die Hauptplatine vollschlonzt? Energiebilanz, wo fällst Du hin? ;)

@Meine Güte

Von: mitleser | Datum: 31.03.2004 | #29
Der Trend den Du beschreibst ist nicht linear sonder ebenso umkehrbar. Vor 25 Jahren war die heutige Liberalisierung ganzer ehemals staatlicher Industriezweige unvorstellbar, im 19 Jhdt. Kinderarbeit legal usw. Viele stellen das heutige Weltwirtschaftssystem und seine internationale Arbeitsteilung in Frage.

Da gabs doch mal einen Artikel über eine Studie aus dem Pentagon so von wegen, Umweltzerstörung und Kriege um Wasser werden die nächste Bedrohung für die USA und die Welt sein in den nächsten zehn Jahren statt al-Kaida (5 Wochen her oder so). Diese Konflikte gibt es in einigen Staaten bereits, beispielsweise China und die Nutzung des Mekong gegenüber Thailand, VN etc. oder der austrocknende Aralsee.

Ach ja, und Weine aus Australien trink ich super gern.

Ökostrom rocks! Interessehalber: Standby-Verbrauch eines PB?

Von: Christian | Datum: 31.03.2004 | #30
Hab seit einigen Wochen auch Ökostrom aus nur regenerierbaren Quellen -> unit(e), guter Service bisher

Kostet mich übrigens keinen Cent mehr als unser lieber Ex-Monopolist in Köln GEW/Rheinenergie.

Öko ist also nicht notwendgerweise teuer und mit Konsumverzicht verbunden :-)

Hat eigentlich mal jemand gemessen, wieviel ein Powerbook durchschnittlich im Standby- bzw. Ruhezustand an Strom frisst? Tät mich brennend interessieren.

@ RollingFlo

Von: Meine Güte! | Datum: 31.03.2004 | #31
Neoliberalismus finde ich gut.
1990 war ein tolles Jahr - Ach ja, die goldenen 90er ;-) - wo ist das Problem?

Damit wir uns nicht falsch verstehen, auch ich trenne Müll, spare Energie und kümmere mich (ein bischen) um den Umweltschutz. Nur das Kindergarten-Argument "Ich trinke keinen US-Wein aus Umweltschutzgründen" ist einfach lächerlich. Da gibt es Millionen bessere Methoden der Umwelt zu helfen, als mit diesem selbst-verlogenem Käse.

Ich hoffe Du hast noch nie ein Miller, Bud, Anheuser Busch, Corona, Tiger o.ä. getrunken - auch Rum oder Whiskey ist meistens ziemlich schlecht für die Öko-Bilanz.

"Ist halt so, bringt eh nichts..." - Wo ich das geschrieben/gemeint haben soll, erschliesst sich mir nicht.

Zum Thema Medion-PC (ich bin Apple-User, also ruhig bleiben) - Sorry, ich meinte den neuen Volks-PC-Fujitsu-Siemens: Die werben sogar damit, dass das ein "extrem" deutsches Produkt sein soll: AMD-Prozessor, RAM, Hauptplatine und Montage alles in D gefertigt. Ob das stimmt oder irgendeinen Sinn macht, ist mir eigentlich ziemlich egal.

@ RollingFlo #2

Von: Meine Güte! | Datum: 31.03.2004 | #32
Mein Beitrag zum Thema neo-ökologisches Gewäsch:

Zitat RollingFlo:
"Es gäbe nur zwei Gründe: Qualität, die es heir nicht gibt - das trifft nicht zu. Oder Preise für Qualitätswein, die weit unterhalb der für hiesige Weine liegt - auch hier sehe ich nicht viel."

Ach ja, wenn der Preis passt, dann ist der Umweltschutz nicht mehr so wichtig - sensationell. Alles klar.

@Meine Güte

Von: RollingFlo | Datum: 31.03.2004 | #33
Ja, was, 1970 war ja auch nicht schlecht! ;D Auch wenn ich da noch gar nicht geboren war.

Ja, ich trinke nur einheimisches Bier! Das ist für mich als Bayer eine absolute Selbstverständlichkeit!
Schon aus Geschmacksgründen. Die Industriepisse sollen andere sich unter die Birne kloppen, da trinke ich lieber medizinischen Alkohol.

Rum oder Whiskey fallen doch genau unter die "gibt es hier nicht so" Kategorie, die ich oben schon als Grund für Importe akzeptiert habe. Wenn aber einer nur Whiskey säuft, weil das halt in ist, er aber weder bei Whiskey noch Doppelkorn irgendein Geschmackserlebnis hat, dann wäre es doch sinnvoller, er säuft sich mit einheimischen Schnaps zu, oder? ist auch noch billiger.

Du hast geschrieben:
Leute, die Welt dreht sich weiter - auch mit Euren engstirnigen Ansichten. "Ich kaufe lieber lokale Waren" - unglaublich. 90% importierte Sachen in der Verwendung, angefangen bei Computer, Kleidung, Möbeln, usw. bis hin zu Benzin (ja, das hat auch eine verdammt lange Reise hinter sich, bis es bei Euch im Tank ist), aber über importierten Wein aufregen. Tss...

Das impliziert doch ganz genau meine Interpretation. Wenn Du was anderes sagen wolltest, als: "man zerstört soviel, da sind die kleinen Sachen eh wurscht", dann hast Du Dich etwas verwirrend ausgedrückt.

Volks-PC oder was: es ist nun wirklich egal, wo das Ding zusammengebaut wird, denn ob man nun die Einzelteile transportiert, die Rohstoffe oder die Fertigrechner - was da effizienter ist, sei mal dahingestellt. Ein Faktor könnte allerdings die Schadstoffentsorgung sein, wobei die wohl in Amerika auch nicht viel schlechter sein dürfte, wenn überhaupt.
Ganz schlecht finde ich die Werbung aber nicht - allerdings v.a. wegen der Arbeitsplätze. Und darauf zielt die Kampagne ja auch ab. "Seht her - wir produzieren am Standort Ost".

@Meine Güte 2

Von: RollingFlo | Datum: 31.03.2004 | #34
Ja, ja, immer weiter - ich habe aber bald keine Lust mehr.

Selbstverständlich stehe ich dazu: wenn ein Produkt anderswo um Größenordnungen billiger hergestellt werden kann und dabei die selbe Qualität aufweist, kann man einen Import rechtfertigen. Das ist doch klar.
Ich bin nämlich nicht der verblendete Öko, den Du hier allen unterstellst, die es nicht einsehen, dass das europäische Kulturgut Wein von anderswo importiert werden muss, wenn wir doch die besten Weine eh hier haben. Das ist doch ein Aberwitz nicht nur in ökologischer Hinsicht (die ich ursprünglich gar nicht angesprochen habe), sondern auch in allen anderen.

Hugh, das war's. Mir ist das zu blöd hier.

Ja, genau!

Von: Meine Güte! | Datum: 31.03.2004 | #35
Hmm. Das ist wieder so eine Dead-end Diskussion. Machen wir lieber mal Schluss, ist ja eigentlich auch Super-Off-Topic.

Du hast aber in allem Recht und mich überzeugt:
Ich gehe nun ins Freie und bilde eine Lichterkette gegen Wein-Import aus den USA. Das wird die Welt retten! Bestimmt.

;-)

Ich glaub...

Von: Schnapper | Datum: 31.03.2004 | #36
.. ich werd in einem Diskussionforum nie mehr meine Lieblingsweine nennen.. *staun*

Was mir jetzt noch fehlt, ist eine detaillierte Auflistung, wieviele Tierarten aussterben, wenn ich ein Glas Merlot aus Kalifornien trinke und wieviele Kinder unter dem Joch der Kinderarbeit zusammenbrechen, wenn ich mich für einen aus Südafrika entscheide...

Also, nun kommt mal wieder runter. Man kann es echt übertreiben... bevor Ihr Euch an solchen Kleinigkeiten aufhängt, macht lieber was Vernünftiges: Übernehmt eine Patenschaft für ein Kind in der Dritten Welt, kauft einen Hektar Regenwald im Amazonas oder Moor in Schottland. Ist wesentlich vernünftiger.

Tatsache ist, dass ein Wein aus Kalifornien nunmal anders schmeckt (auch wenn's dieselbe Traube ist) als einer aus Spanien, Frankreich, Italien oder Deutschland. Also warum soll ich dann keinen Wein aus Übersee trinken? Wenn Ihr mich dafür ans Kreuz der Umweltsünder dieser Welt nageln wollt - nur zu! Aber vorher genehmig' ich mir noch ein Glas :op

Ich dachte Macs in deutschland wurden in Irland gefertigt

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 31.03.2004 | #37
oder werden sie dort nur Repariert?

Ökostrom!

Von: Womble | Datum: 31.03.2004 | #38
@Fulalale

Ja, man kann das trennen. Man muss nur einen Anbieter nehmen der 100% Ökostrom einspeist.
Nimmst Du aber z.B. von e.on sogenannten "Ökostrom" ist das Selbstbetrug., da e.on nur einen Bruchteil Strom von regenerativen Energiequellen anbietet. Ein gutes Geschäft, da teurer, für e.on, schlecht für die Förderung von Ökostrom.

Ökostrom! #2

Von: Womble | Datum: 31.03.2004 | #39
Ich wollte schreiben

Ein gutes Geschäft für e.on, da teurer, schlecht für die Förderung von Ökostrom.

Re: Ich als Nichtalkoholiker...

Von: martyx | Datum: 31.03.2004 | #40
> Mac OS X 10.8 Müller-Thurgau

LOL! 5/5!

JA, JA, so muss es benannt werden.

@Fulalale

Von: Christian | Datum: 01.04.2004 | #41
Nee, die Kilowatt lassen sich natürlich am Ende der Versorgungskette nicht nach Öko/nicht Öko trennen.

Das ist aber auch gar nicht nötig.

Ein Bild dazu: Stell Dir einen großen Stausee vor. Aus der einen Seite A kommt verunreinigtes Wasser rein (nicht-Ökostrom), auf der anderen Seite B sauberes Wasser (Ökostrom). Den Fluss läuft beides herunter und mischt sich.

Steigert man die Zuführung von B wird die Wasserqualität tendenziell besser. Logisch, oder?

Gruß
Christian

Meine Güte,

Von: ionas | Datum: 02.04.2004 | #42
Meine Güte du bist unglaublich diskussionsbeteiligt - Meine Güte.. meine Güte.

Mir wird schlecht.

@ Knapper

Von: ionas | Datum: 02.04.2004 | #43
wenn das so ist (wovon ich nicht ganz ausgehe, ein wenig übertrieben scheint mir das schon) handelt es sich wohl kaum un kleinigkeiten die man wegdiskutieren kann;

im übrigen, selbst wenn es nicht ganz so schlimm ist - wegdiskutieren ala "kleinigkeiten" kann man das nicht.

btw: das forum hier ist halt die anlaufstelle für "gut situierte" bürgerliche - da findet man neocons wie ökoliberale wie ökosoziale.

daher sehr nett mit anzusehen wie sich nicht politiker gegenseitig als ökos, 70er und neocons bezeichnen ;-)

hi heico

Von: ionas | Datum: 02.04.2004 | #44
ich finde du hast eine gute einstellung,

ich sage (obwohl parteipolitisch sozusagen gebunden) auch nicht dass man einfach akws abschaltet, das ist utopisch und ideologischer als das weltfinanzsystem einfach auf festkurse und golddeckung umzustellen (so wies gehört ;p) - weil alles zusammenbricht (beim anderen system allerdings nur die börsen und blasen und großkonzerne und alle die in "lotto börse" investiert haben - ein stützfond für geschädigte kleinanleger (z.b. rentner) wäre sinnvoll)

die politik des "New Deal" wird eines tages bestimmt wiederkommen ;p


aber langfristig gesehen sollten eben forschungsgelder und investitionsförderung in richtung regenerativer energien gehen + versicherungspflicht für AKWs eingeführt werden.

dadurch wird der strom so teuer WIE ER IST, und zudem ältere kraftwerke mit geringerer sicherheit weniger rentabel (was sehr sinnvoll ist) .

(denn im moment trägt der staat das risiko; fliegt ein kraftwerk der RWE in die luft so zahlt der staat...)

ist das nicht eine schleichkatze?

Von: chris | Datum: 05.04.2004 | #45
ist ein "merlot" nicht eine "schleichkatze"?

was ist denn das?

Von: chris | Datum: 05.04.2004 | #46
...

G5 und der Verbrauch

Von: Mike | Datum: 28.05.2004 | #47
Hallo,

das mit dem Verbrauch von 500-600 W beim Dual stimmt leider und was man zum Senken der orbitanten Stromrechnung machen kann, weiß ich auch nicht. Ich frag mich, wo die ganze Leistung hingeht.....

Aber villeicht könnt ihr Spezialisten mir verraten, ob das Netzteil bei meiner Konfig nicht bald eine Grätsche macht:

G5 Dual 1,8 , 4GB Ram, 160 GB, CDRW, Raidcontroller mit 4x80 GB Raidlevel 0+1,
Externes Gehäuse mit 2 Lüfter.

Die Raidplatten hängen über 4 (!) Y-Stromverbindungen am CDRW.

Wäre nett, wenn sich da jemand auskennt., vor allem, da meine USV leider nur 500 VA hat.

Viele Grüße an alle Macies.......

Mike