ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2887

Gates' Zukunft

Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen

Autor: thyl - Datum: 31.03.2004

In diesem durchaus interessanten Artikel beschäftigt sich Bill Gates, der Ex-Chef von Microsoft mit der Zukunft der DV. Interessant finde ich seine Aussage, dass die Hardwarekosten in zehn Jahren- nicht mehr der limitierende Faktor sein werden. Ich vermute, dass er sich hierbei auf die Microsoft-Welt bezieht und damit die Hardware-Hersteller auf weitere Margen-Rückgänge vorbereiten will. Ganz ähnliche Prognosen habe ich nämlich auch schon vor über zehn Jahren gehört ("Hardware wird so billig werden, dass bei vielen Programmen ein Rechner dazu geliefert wird") und eigentlich sehe ich genau die entgegengesetzte Entwicklung: immer anspruchsvollere Software ist kostenlos zu haben, während die Kosten für Rechner, die diese Hardware bewältigen können, nicht signifikant gefallen sind (O.K., schon etwas, aber nicht sooo sehr). Dies verdanken wir natürlich der Open Source Bewegung, und nicht Microsoft, obwohl auch von Microsoft einige Produkte kostenlos abgegeben werden.

Eine weitere interessante Aussage scheint zu sein (der Artikel wirkt etwas wirr), dass Spracheingabe endlich einen Durchbruch erfahren wird. Mmmm, das habe ich aber auch schon mal gehört, und nichts ist passiert. Mittlerweile bezweifle ich, dass man dem Problem Spracherkennung nur mit Rechenleistung Herr werden kann. Neue Ansätze zur Mustererkennung scheinen auch nötig zu werden, sind jedoch nicht in Sicht. Auch seine Aussagen zur Handschriftenerkennung sind skeptisch zu bewerten, da eine Eingabe über die Tastatur mit etwas Routine ohnedies schneller ist als mit der Hand. Im übrigen ist das auch keine neue Erkenntnis.

Das alles vom Software-Visionär einer Firma, die zwischen zwei Haupt-Versionen ihrer Betriebssysteme fünf Jahre verstreichen lässt (nicht, dass wir Mac-Anwender da besser bedient würden: Übernahme von Apple durch NeXT: Ende 1996; erste volle Version MacOSX: 2001).

Kommentare

Microsoft verschleudert..

Von: quarda | Datum: 31.03.2004 | #1
doch die xBox schon heute unter Wert und macht damit Verluste. Vielleicht bezog sich Bill innerlich darauf.

Gates hat doch recht

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 31.03.2004 | #2
wenn man wie er mal behauptet hat, nie mehr als 640Kb Hauptspeicher brauchen wird, dann gibt es doch schon Computer im Handyformat für einen 1 Euro, die all die Anwendungen von Damals laufen lassen können, und noch dazu ein Farbdisplay haben.
Sein wir doch mal ehrlich, Computer wurden immer teurer, aber die Rechenpower eines normalen Handies reicht doch schon Heute für 90% der Anwendungen aus, die so ein Standartuser macht. Es ist aber nicht die Software, die wird es Kostenlos dazugeben, oder auch billig zum Runterladen geben, nein es sind die Komunikationstarife die das Geld bringen. Angeblich soll das Telephonieren ja bald sogar kostenlos sein. In wirklichkeit, sind doch alle Rechner für die Meisten Leute überdimensioniert. Wie oft seh ich leute vor einem 3 Ghz Pentium irgendein Gameboy Advance Spiel auf einem Emulator spielen. Uralte Spiele werden als Handyspiele wieder ausgegraben. Bald wird es wohl wieder Textadventure geben, die aber mindestens Direct X 20 vorraussetzen.

Ja ich spiel lieber Snoody...

Von: mitleser | Datum: 31.03.2004 | #3
und Pac Man so für zwischendurch.

Da brauchts keine Superpower für. Mit der Hardware kann Billieboy schon recht haben. Allerdings erst wenn es ein neues Geschäftsmodell zum Geldverdienen gibt. Bei Handys wird an den Tarifen verdient. Bei PCs an der Software und an Schraubern, die sich jeden Monta ne neue CPU kaufen. Wenn nu aber sowohl die Hardware als auch die Software ein nullinger Geschäft ist/wird, tja was dann?

Also folgt daraus für Hardware-Hersteller: Die Wertschöpfungskette hochhangeln. Hochwertige Endgeräte, für die Verbraucher auch bereit sind zu zahlen. Eben gerade keine Massen(kostenlos)ware sondern etwas fürs Auge und fürs Hirn (einfache Bedienung, meinetwegen per Sprache).

Meiner Meinung nach hat hier BG ein bisschen die Kraft von Innovation auf die Preise und den Profit außer acht gelassen. Es wird wohl die Kombination von Software und Hardware sein, in einem perfekten Paket serviert. Also wahrscheinlich PC/DVD/Fotoalben alles in einem.
Und dann in einem zweiten Segment gibts dann die Billigeimer von aldi für 4,99

Und ja ich bin Apple-Fan und sehe ehrlich gesagt auch nur eine Firma, die so einigermaßen in diese innovative, integrierte Richtung sich bewegt. ;-)

Na gut, ich gebe Samsung, philips etc auch ne Chance.

Was sind denn Gates' Visionen wirklich?

Von: Fehler 11 | Datum: 31.03.2004 | #4
Billies sogenannte "Visionen" sind brutale Kampfansagen an den Rest der IT-Welt.

Wenn man sich seine geistigen Ergüsse so zu Gemüte führt, ist man immer schnell belustigt, was sich der Herr der Dosen nun so wieder Lustiges hat einfallen lassen.

Lustig? Was er will, wird in den Markt gedrückt, um jeden Preis, auf Kosten meist kleinerer, aber auch meist innovativerer Wettbewerber. Der Mann (hier stellvertretende Zielscheibe für den Konzern M$) macht nicht Scheiße zu Gold, nein, er macht Scheiße und erzählt dann allen, es wäre welches und zwar solange, bis sie es glauben und mit dem SP2 riecht die Scheiße nach Lavendel und ab Longhorn kann man mit Scheiße sogar sprechen, verdammt!!!

Alles von M$ ist SCHEISSE und alle Menschen einschließlich dem allerletzten Eremiten sollen diese Scheiße fressen und glauben, es wäre ihr Manna und alles andere ist Terroristen-Frickel-Klickibunti-bei-SCO-geklaut-zu-teuer-wasnochalles!!!

Ich bin sehr böse auf Billie, weil ER die Community und nebenbei noch die ganze Welt kaputtmacht und sonst niemand! Und dann sitzt dieser Regenwurm da und grinst wie bekifft und erzählt der Welt seine Visionen AAARRRGGGH !!!!!

Tcpa nehmen die leute noch nicht mal geschenkt

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 31.03.2004 | #5
Deswegen ist es nicht schwer vorrauszusehen das Hardware bald nichts mehr kosten wird. Man will ja künftig weder an Hardware noch an Software sondern am Content verdienen.

Was aus MS Hardware Laboren kommt...

Von: lime | Datum: 31.03.2004 | #6
...ist meistens nicht alltagstauglich. Und die "Visionen" von Gates... naja, bei MS verkaufen sie ja auch das "PC auf jedem Schreibtisch"-Gafasel noch als Vision. Ich wage mal die These: Wenn es keine guten SciFi-Filme gäbe, hätte Gates keine einzige Vision!

Hardware kostenlos?

Von: jamesp.Sullivan | Datum: 31.03.2004 | #7
Das möchte ich aber bezweifeln. Denn solange es Raubkopien gibt (und die wird es immer geben), wird man mit Software kein (oder nur vergleichsweise wenig) Geld verdienen können. Und denkt daran: Content (News-Pages, Music- und Movie-Stores) sind auch nur Software. Auch für solche Schutzmechanismen wird es Umgehungsmöglichkeinten geben. Für diese Verluste muss es Ausgleich geben, und der ist nur über Hardware reinzuholen. Schließlich kann man sich keine Prozessoren bei Kazaa saugen. Aber dafür unmengen an Software.

Ich lebe wohl in einer anderen Welt ...

Von: johngo | Datum: 31.03.2004 | #8
... denn bei mir wird die Hardware seit 14 Jahren immer billiger und die Software überwiegend (Ausnahmen bestätigen eher die Regel) teurer.

Warum es einen PC ganz umsonst geben sollte verstehe ich auch nicht, aber die Tendenz der Umkehrung stimmt (wie gesagt: bei mir) vollauf.

Machte ich mir früher die Gedanken, ob ich mir einen bestimmten Rechner leisten kann, so denke ich Heute eigentlich nur an die Kosten der Software.

Oder ist hier mehr die Rede von der neuen Linux-Welt, anstatt der "klassischen Mac-Welt"?

Gruss

johngo

apropos zukunft...

Von: dermattin | Datum: 31.03.2004 | #9
[Link] dauert nimmer lange ;) was solls geben, nun vielleicht das [Link] ? gefunden hier [Link]

Von: nixchecker | Datum: 01.04.2004 | #10
"Bill Gates, der Ex-Chef von Microsoft" (hat der king of schrott schon abgedankt?) & "Übernahme von Apple durch NeXT: Ende 1996" (war das nicht anders rum?) oder war gestern schon der erste april?