ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2902

MacLife mit Extra für Mac-Enthusiasten

...oder solche, die es noch werden wollen

Autor: flo - Datum: 07.04.2004

In der aktuellen Ausgabe der MacLife findet sich auf 24 (!) Seiten ausgebreitet Apples Werdegang bis zum Jahr 1984, vielleicht als eine Art Geburtstagsständchen anlässlich des Mac-Jubiläumsjahres, vielleicht auch wegen der immer noch nicht erschienenen, tollen neuen Mac-Produkte. Wahre Mac-Freaks wissen natürlich auch schon alles über Apples Gründerjahre: die ersten Schritte, Woz' geniale Platinentüfteleien, die mühsame Suche nach Investoren (barfuß mit verschlissenen Jeans - naja, die 70er eben), der erste Deal (mit 8000 Dollar Gewinn, was bei einem Umsatz von 25000 Dollar einer Gewinnmarge von fast 33% entsprach - da regt sich noch jemand über die heutigen 26% auf? ;), von Apple I und ][ über den Flop mit Apple /// und LISA zum Erfolgsmodell Macintosh, der anfänglich aber gar nicht mal so erfolgreich war wie prognostiziert. Wer all das schon kennt wird natürlich schnell die Nase rümpfen ob des MacLife-Artikels, auch weil Struktur und Herangehensweise stark an das Buch "Apple - streng vertraulich" erinnern (das neben anderen auch als Quelle dient). Als bereits infizierter (und informierter) Macianer könnte man sich vielleicht auch eine "flapsigere", mehr kommentierende Version wünschen als die sehr detaillierte, zwischenzeitlich etwas langatmige Aufarbeitung. Auch das zusätzliche, zweiseitige Interview mit der "Legende" Susan Kare ist zwar kurzweilig, bietet aber wenig Neues (wie aber auch neues berichten zu einem 20 Jahre alten Thema?).

Andererseits: Es gibt noch genügend Mac-User da draußen, die nicht so verrückt sind und das Web tagtäglich nach Apple-Infos abgrasen und die die diversen Bücher zur Geschichte Apples oder des Silicon Valleys nicht auswendig rezitieren können. Und für all jene ist das Extra in der MacLife eine super Sache, denn der Artikel erzählt die Geschehnisse der ersten Jahre ausführlich und genau.

Das ist echtes Futter für werdende Enthusiasten und für meinen Geschmack eine Bereicherung der MacLife - was würde der gemeine Macfan denn ohne diese rational betrachtet überaus sinnlosen Wissensschnipsel machen, die nur dazu zu gebrauchen sind, um beim Schwelgen in selbigen mit gläsernem Blick entweder der (natürlich für Technik überhaupt nicht zugänglichen) Freundin endgültig der Wirklichkeit entrückt zu erscheinen (woher kommt wohl das "Reality Distorsion Field"?) oder mit Gleichgesinnten einen weiteren Abend das beliebte "Was wäre gewesen wenn..." durchzuexerzieren? Ja eben, nie würden unsereins dem Klischee des typischen Macianers entsprechen können, ganze Generationen das Tageslicht scheuender Wesen würden ihrerseits ihrer Lebensgrundlage entzogen. Können wir das verantworten? Nein, daher der Befehl: lesen und verinnerlichen!

Kommentare

-

Von: Avee | Datum: 07.04.2004 | #1
Ist das erste Mal, dass die Mac-Life einen Artikel bringt, der nicht völlig uninteressant ist. Bezeichnend ist wohl, dass die Autorin des Artikels sonst nicht zum Personal gehört. Lol.

ich lese keine Mac Zeitschiften

Von: Derek | Datum: 07.04.2004 | #2
sind mir zu flach und zu teuer, da ich auch nicht aus der PS Ecke komme doppelt uninteressant.
Die c´t ist , wenn über den Mac berichtet wird recht objektiv.

Film zum ersten Mac

Von: Oliver | Datum: 07.04.2004 | #3
Einen sehr guten kostenlosen Film über den ersten Mac gibt es bei Mac-TV. Passt wunderbar zum Geburtstag des Macs:

[Link]

-

Von: Avee | Datum: 07.04.2004 | #4
Ganz ehrlich, wer will den denn sehen? Mac-TV ist nun echt Mist, das muss doch nicht sein.

Hau ab, Du Troll!

Von: Oliver | Datum: 07.04.2004 | #5
Ich will den Film sehen, und ausser mir noch eine Menge anderer Leute.

@flo

Von: wolfgang | Datum: 07.04.2004 | #6
bitte schreib nie wieder etwas von 26%.
das glaubt vielleicht noch wer und wir können ihm unsere 4% nicht erklären :-(

Ich war sehr positiv überrascht!

Von: marvin | Datum: 07.04.2004 | #7
Nachdem ich mich schon lange frage, was ich eigentlich für mein Geld bei Macwelt/-up bekomme, hat mich die MacLife von Hocker gehauen. So muss 'ne Zeitschrift sein. Sowohl der Bericht über Susan Kare war klasse als auch die Apple-Story -- auch wenn diese schon bekannt ist, liest man's ja immer wieder gerne. Super ist auch der Bericht über Sandy Shore.

Was mir auch angenehm aufgefallen ist, dass sie den Produktvorstellungsteil relativ knapp halten (die Infos kennen wir ja nun alle schon von den News-Sites), und das sie nicht mit dem 61565sten Photoshop-Tutorial langweilen. Statt dessen Workshops mit anderen Programmen.

So, genug gelobt (muss aber auch mal sein, wenn man sonst immer nur meckert; außerdem hatte ich mich echt gefreut, insbesondere nach den Macup/-welt-Entäuschungen in letzter Zeit)

MacLife wird immer besser

Von: Zerwi | Datum: 07.04.2004 | #8
Stimme Marvin zu, ich lese nun die Maclife seit einigen Monaten regelmäßig. Die sind das einzige noch lesenswerte Mac-Magazin. Das Macwelt-Abo habe ich längst gekündigt und in der MacUp steht auch nur immer das gleiche hohle Gelaber drin. Die MacLife ist doch recht abwechslungsreich und wenn sie das mit der Rechtschreibung und diversen Layout-Fehlern noch hinbekommen (zieht sich seit Gründung der Maclife wie ein roter Faden durch), dann wirds auch richtig was.

Nahja...

Von: Franz von Assisi | Datum: 07.04.2004 | #9
Es ist nicht leicht, eine Zeitschrift für den Mac zu machen! Woher sollen all die NEW´s kommen?
Kann man sich ja nicht nur aus den Fingern saugen und von Apple kommt höchstens alle paar Monate mal was neues ( und wenns nur ein durchgestylter USB-Stecker ist).
Ganz im ernst, da muß man schon kräftig strecken.
Und vor allem die Fähigkeit besitzen, aus wenig Info neh echt seitenlange Story machen.

Man könnte ja auch mal...

Von: RollingFlo | Datum: 07.04.2004 | #10
...etwas anderes machen, als Produktvorstellungen und Tests. Eine Zeitschrift, die auch mal coding-Kurse drin hat in Applescript oder Obj.-C, die über das absolute Grundgerüst hinausgehen und auch das "Apple-Feeling" rüberbringt würde ich sofort kaufen.
Amerika hat auch bessere Mac-Hefte als wir. Da gibt es auch solche wie hier, aber eben auch anderes.

Meine aber auch, dass die maclife immerhin noch etwas von den anderen zwei unterscheidet. Mir persönlich ist sie von den drei verbliebenen Magazinen noch am liebsten.
Macnews paper, die Zeitung, hat auch was und wird seit der Umstellung auf monatliches Erscheinen auch immer besser - finde ich. Aber da kann man bei dem günstigen Abo mitsamt Plus-Account ja eh nichts falsch machen. Die beste .mac-Alternative weit und breit und das für lau mit Zeitung. Muss ich mal so sagen, und nein, ich bin dort nicht beschäftigt. :)

Wenn ich mir mal

Von: Patrick | Datum: 08.04.2004 | #11
anschaue, was bei meiner Kundschaft alles an Mac-Zeitungen rumliegt und wie erstaunt die oftmals über die kleinsten Kleinigkeiten sind (Freistellen in Photoshop: was ist Knockout?), da frage ich mich manchmal, wer die Zeitungen wirklich noch liest. Fast jede Agentur hat wenigstens eine Macup/Macwelt abonniert, aber wer soll die lesen? Die Layouter rödeln den ganzen Tag, die anderen wuseln bei den Kunden rum und der Chef kann damit eh' nix anfangen. Also stapeln sich die Ausgaben ungelesen, die CD wird ab und an mal abgetrennt und draufgeschaut, aber das war's dann schon. Gelesen werden die Dinger dort kaum und wer nimmt sich sowas schon mit nach Hause als Bettlektüre? Würden die alle die Abos kündigen, wären die beiden Zeitungen weg vom Fenster.

@Rolling Flo

Von: thomm | Datum: 08.04.2004 | #12
Bei Applescript und Obj-C wird auch nichts kommen!! Es offensichtlich keine richtigen (doitschen) Experten ( mich eingeschlossen ;)) welche a: ihr Wissen weitergeben wollen oder b: dieses Wissen haben.

Gruß

p.s.
Vielleicht fällt mir irgendwannetwas ein

@wolfgang

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.04.2004 | #13
Oh, sorry, 'nen Händler erwischt? ;) Tja, die 26% (Jehova) stehen aber leider in jedem Quartalsbericht, aber Apples harte Gangaart gegenüber Händlern ist ja auch landläufig bekannt... oder?

26%

Von: wolfgang | Datum: 08.04.2004 | #14
.. da wird bei apple warscheinlich die umsatzsteuer ( in A 20% ) mitgerechnet ;-)

Gekündigt habe ich auch

Von: locke | Datum: 08.04.2004 | #15
Macwelt und -up. Das war nicht zum aushalten. Nun bin ich glücklich mit der Maclife und komme nebenbei sogar mal zum Spielen...

Der Artikel ist gut...

Von: Charriu | Datum: 08.04.2004 | #16
Haben den Artikel Sonntagmorgen im Bett gelesen und war echt schon aufgemacht. Gut einige Sachen haben sie gleich drei Mal hintereinander erwähnt und Rechtsschreibfehler waren auch wieder welche zu finden, aber ansonsten:

Schönes Magazin, die Macwelt von meinem Vater blättere ich seit meinem ML-Abo nur noch kurz durch.

Charriu

So toll sind die Zeitschriften hier auch nicht...

Von: Volker H. | Datum: 08.04.2004 | #17
in den USA.
Hab die Macworld im Abo... aber auch nur weil sie dann 80 % weniger kostet als im Laden.
Das Problem dabei ist dass die so fruehzeitig Redaktionsschluss machen, dass Beitraege ueber neue Produkte oder Berichte ueber Keynotes etc. erst in der naechsten Ausgabe erscheinen, was dann teilweise 6 Wochen spaeter ist.
Nichtmal als Shopping Guide eignet sich das Heft... der Preisunterschied bei Apple HW ist maximal 5 $ zwischen den verschiedenen Haendlern.
Insofern gehe ich lieber mit den Online News, da ist man wenigstens aktuell.

Aber es gibt ja nicht nur die Macworld...

Von: RollingFlo | Datum: 08.04.2004 | #18
... ich meine, die Auswahl insgesamt ist nicht nur größer (ist ja logisch), sondern auch besser. Muss aber dazu sagen, dass sich nur hin und wieder mal die eine oder andere Zeitschrift auf von drüben auf meinen Schreibtisch verirrt. Der Rest ist zugegebenermassen Hörensagen und Internet.

@Rolling Flo

Von: Volker H. | Datum: 08.04.2004 | #19
Hast recht... hatte auch mal in die MacAddict geschaut, hab sie aber schon ewi nichtmehr durchgeblaettert, kann also nix sagen wie die Quali ist.
Dann faellt mir noch eine ein, irgendwie was mit Mac&Design oder so, die sah noch gut aus, war aber speziell fuer die Designer Richtung.
Selbst wenn du in Laeden wie Borders oder Barnes&Noble gehst (welche meiner Erfahrung nach die groesste auswahl haben) hast du nicht so eine Zeitschriften Vielfalt (im allgemeinen, nicht auf Mac beschraenkt) wie in einem deutschen Bahnhofs Kiosk.
Wenn ich Photo Zeitschriften nehm, da wird das meiste aus GB importiert (dadurch auch keine guenstigen Abo Preise), die US haben da nur Shutterbug und seit neustem einige fuer Digitalphoto.
Andererseits kannst du zwischen 30 Waffenmagazinen waehlen... schon heftig :)

Trojan

Von: TomSantos | Datum: 09.04.2004 | #20
Dieses ist für Intego, sie sind gewesen eine nette Firma zu falsch,
zum mit zu arbeiten

Extra voller Fehler

Von: vk | Datum: 09.04.2004 | #21
Das Gute: Das Interview mit Susan Kare ist wirklich interessant. Aber in dem Artikel Mac-History haben sich einfach zu viele Fehler und Nachlassigkeiten eingeschlichen (z.B. S. 48 - äh wo ist da die LISA, sieht eher wie ein Mac aus, oder ?). Und nicht zu erwähnen das der Apple ][ c genauso wie die NeXT Pizzaschachtel aus dem Hause frogdesign stammen, ist ziemlich schwach recherchiert. Den besten Link zum Thema findet man leider nur im Susan Care Interview: [Link]

Vielleicht wird's ja zum nächsten Jubileum
besser.(?)

:-)
vk.

selber schuld

Von: onid | Datum: 09.06.2004 | #22
wenn du keine liest lass es bleiben du bastard