ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2912

Flirtet Real mit Apple?

Angeblich will Real FairPlay lizenzieren

Autor: flo - Datum: 15.04.2004

Wie die Kollegen bei IT&W vermelden, berichtet die New York Times soeben von einer angeblichen E-Mail von Real-Chef Rob Glaser an Steve Jobs, in der er eine Zusammenarbeit in Sachen MusicStore anbietet - wenn man so will. Genauer gesagt möchte Glaser für Real wohl gerne Apples FairPlay, das DRM-Modul in den AAC-Files des iTMS, lizenzieren um dieses im kommenden "Rhapsody"-Dienst zu verwenden. Im Gegenzug wolle Real den iPod als "Default-Player" für die Real-Software und darüber bezogene Musik machen. Die E-Mail stammt angeblich vom 8. April und sei der Zeitung von einer Person "close to Apple" zugespielt worden. Eine Antwort von Jobs gäbe es bislang noch nicht, allerdings habe Glaser ein persönliches Treffen vorgeschlagen - heute. Glaser deutet in der vermeintlichen E-Mail sehr offen die Alternative an: Microsofts WMA. "We are seeing very interesting opportunities to switch to WMA. Instinctively I don't want to do it because I think it leads to all kinds of complexities in terms of giving Microsoft too much long-term market momentum."

Glasers Haltung gegenüber der, wie er es nennt, "proprietären Strategie", ist bekannt. Apple laufe Gefahr, denselben Fehler zu begehen wie einst im Computergeschäft. Ganz unrecht dürfte er damit gar nicht mal haben. Zwar hat Apple mit AOL einen starken Partner gefunden, in dem man deren Kunden den Download via iTMS gewährt. Auch die Allianz mit HP ist ein noch viel weiter gehender Schritt, die Basis des iTMS zu vergrößern. Doch dieser vermeintliche Real-Deal wäre noch einmal etwas anderes.

Denn weder für AOL noch für HP muss Apple FairPlay öffnen. Bei HP geben sie ja immerhin den iPod ab, aber der iTMS und das geschützte AAC-Format bleiben unangetastet. Real wäre der erste Partner, der Zugang zur Technologie hätte, um diese für einen eigenen Musicstore zu verwenden.

Andererseits hört sich dieses Angebot nicht wirklich "gefährlich" an für Apple. Denn das Geld liegt ja eher im iPod als im Musicstore (auch wenn dieser anscheinend gerade die Gewinnschwelle erreicht und bei weiterem Erfolg noch ein richtiger Renner werden könnte). Wieviele Kunden Real mit Rhapsody ziehen kann, ist noch ungewiss, aber es wären zusätzliche (potentielle) Nutzer eines iPod, was Apple nur Recht sein kann. Mit dem iTMS hat Apple zudem einen riesigen Vorsprung gegenüber Real, so dass die Gefahr, dass iTMS-Kunden jetzt scharenweise zu Real "überlaufen" eher gering ist.

Zwar ist Glasers Ton bei etwas schlechtem Willen durchaus erpresserisch ("wir würden ja gerne AAC nehmen, aber wenn du das nicht hergibst, nehmen wir den bösen MS-Feind"), doch das Bild einer "strategischen Allianz" gegen Microsoft, welches Glaser zeichnet, ist nicht ganz von der Hand zu weisen und auch nicht unattraktiv. Immerhin darf man Microsoft, wenn sie denn irgendwann ihren Musicstore an den Start bringen, nicht unterschätzen - so grottig kann das Angebot gar nicht sein dass nicht Millionen darauf anspringen. Und letztlich ist es nicht nur MS, sondern demnächst wohl auch noch Sony - vielleicht der noch ernstere Gegner - , die als Marktkonkurrent auf den Plan treten.

Sollte dieses Angebot von Real an Apple also tatsächlich existieren, wäre Apple schön blöd, es ohne intensive Beratungen mit Real abzulehnen (Du hörst mich flehen, Steve, ja? Hörst du??).

Kommentare

Kursiv

Von: tads | Datum: 15.04.2004 | #1
Super Artikel, echt! Aber was ist hier jetzt geklaut und was nicht? Der ganze Artikel wirkt so kursiv. ;-)

Hoppla ;)

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 15.04.2004 | #2
Schließ dich, böses Tag!
:P

klasse

Von: ionas | Datum: 15.04.2004 | #3
jo das ist die rettung für real
acc+apple drm+ipod (ala hp deal)

konkurrenz belebt das geschäft,

Von: FOX | Datum: 15.04.2004 | #4
heißt es doch immer! je mehr musikverkäufer das apple-format nutzen, desto besser. und das orginal bleibt das orginal. warum wohl, verkauft sich die s-klasse besser als ein lexus?!

@macbeth

Von: Different | Datum: 15.04.2004 | #5
Zitat on :
Hoffen wir, dass Jobs nicht irgendeinen Ego-Rappel bekommt und dieses Zweckbündnis ausschlägt, weil er den Beistand Buddhas für ausreichend hält ...
Zitat off

Was für ein blödes, mit Klischees vollbehangenes, allerdings sehr amüsantes Zitat :)

Um das Thema "Quartalszahlen" mit diesen in einen Topf zu werfen meine 2 Cent:

Das nächste halbe Jahr wird für Apple ungemein wichtig - wohl wichtiger als die Einführung des G5 und Panther.

Bisher ging es nur darum, ein neues Produkt auf den Markt zu bringen und kurzfristig gute Verkäufe zu erzielen (OK mit Panther, eher befriedigend mit dem G5), allerdings geht es jetzt darum, den Vorsprung den man sich aufgrund eines guten OS und eines guten Systems gemacht hat kontinuierlich auszubauen und weiterzuentwickeln.

Leider sieht es nunmal so aus:
- Powerbooks werden wohl nächste Woche upgedated, mit G4
- PowerMac Update lässt sich noch bis zum Juni Zeit, aus Erfahrung wissen wir, dass Apple bei solch großen Produktankündigungen (wahrscheinlich Speedbump auf 3Ghz) nie wirklich eine Availability "today" hat.
- iPod! Ja gut, allerdings scheint jetzt auch die iPod Erfolgswelle nach und nach einzubrechen (nicht aufgrund des letzten Quartals, sondern vielmehr aufgrund von Sättigung im Markt) und die Spanne beim iPod Mini ist wohl wesentlich kleiner als beim "großen" Bruder.

Ich bin selbst vor einem gut 3/4 Jahr geswitched, zufrieden, sehe allerdings die Zukunft nicht so rosig wie uns das die Quartalszahlen glauben machen wollen.

Real & Apple

Von: Macs rock and rule! | Datum: 15.04.2004 | #6
Wäre vielleicht sogar eine weitergehende Zusammenarbeit sinnvoll? Z. B. um das Real-Format in QuickTime zu integrieren?

OT: Spiegel verwendet Macs?

Von: Christian | Datum: 15.04.2004 | #7
Hä? Was ist jetzt kaputt?

"(Journalisten stehen nun mal hartnäckig auf Apple, auch wenn man eben diese beim Silicon-Valley-Pionier in Cupertino in der Regel alles andere als zuvorkommend behandelt.)"

[Link]

Real & Apple die 2.

Von: cws | Datum: 15.04.2004 | #8
"Macs rock and rule!" war schneller als ich. ;.(

aber die Idee - ..:: Real & Apple - finde ich auch bestechend.
Verdient Real doch nichts am RealPlayer wie apple nichts am QT-Player verdient.

@Christian

Von: Dr. Waters | Datum: 15.04.2004 | #9
Natürlich, was denn sonst? Dosen wirds da auch geben, aber eher in der Abrechnung etc.

trotzdem...

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 15.04.2004 | #10
Steve wird "Nein" sagen.

nein wird er sagen

Von: Bert | Datum: 15.04.2004 | #11
Steve wird NEIN sagen - und bei Real bin ich mir nie sicher, an wieviel lebenserhaltenden Maschinen die mittlerweile hängen. Haben schon frischer ausgesehen, die Brüder. Gruß, Bert

Wird er nein sagen?

Von: cochrane | Datum: 15.04.2004 | #12
Wie viele Leute hier hätten denn zum HP-iPod-Deal gesagt "Da wird Steve NEIN sagen" wenn er vorher bekannt geworden wäre? Ich wäre mir da nicht so sicher.

Nein, er wird Ja sagen,

Von: Macfun | Datum: 15.04.2004 | #13
denn ´was besseres kann Apple kaum passieren: das Format aac wird eine breitere Basis bekommen, was bei den momentanen „Beschränkungen“ des iPod´s auf eben dieses Format auch diesem zugute kommt. So wird das „Beschränkungs-Argument“, das immer gerne gegen den iPod angewendet wird, geschwächt und die Nachfrage weiter erhöht...

Steve wird Ja sagen, weil er damals, als sich diese Firma gegen die Lizensierung ihres OSs für andere Computerfirmen ausgesprochen hat, gar nicht mehr an Bord war... Vielleicht hätte er damals schon Ja gesagt?

Ich glaub auch,

Von: Karl Schimanek | Datum: 15.04.2004 | #14
dass er ja sagt. Auch wenn ich mir sicher bin das Real keine Rolle spielen wird. Aber mitnehmen was geht ;)

Erstklassiger Schmierenjournalismus

Von: Oliver | Datum: 15.04.2004 | #15
Aha. Die MacGuardians melden also, dass die (völlig unbedeutende) Amateur-Website IT&W einen Artikel bei der NYT abgepinselt hat, und informieren uns sogleich, was IT&W an heissen Infos so anbietet.

Und was bieten sie an? Eine völlig unbelegte Info der NYT (bekanntermaßen ein Computer-Fachblatt) die weder Hand noch Fuß hat. Hat nicht die NYT damals den Kauf von Universal Music durch Apple bekannt gegeben?

Da hat also eine "Apple nahestehende Person" eine Email aufgestöbert und an die Redaktion weitergeleitet. Und zwar eine Email, die offensichtlich direkt an Steve Jobs adressiert war. Da fragt man sich: Wie kommt diese "Apple nahestehende Person" an diese Email? Und warum wissen wir nichts von jenen Emails aus Steve Jobs Postfach, in denen es um die neuen Produkte für 2004 und 2005 geht?

Es handelt sich also offenbar um das öffentliche Email-Postfach von Steve Jobs, in das jeder hineinsehen kann, zumindest jene, die Apple nahe stehen. Allerdings sind in diesem Postfach keine weiteren Email mit brisantem Inhalt gespeichert, wie schade.

Möglicherweise werden die Emails an Steve Jobs von seinem Büro vorsortiert. Wie glaubwürdig ist es, dass jemand aus diesem Büro etwas durchsickern lässt? Und warum ausgerechnet bei diesem Thema und nicht bei Themen, welche tatsächlich brisant wären, zum Beispiel echte Geheimnisse von Apple?

Wenn Apple wissen will, welchen Weg eine Email genommen hat, die einmal in deren Logfiles aufgetaucht ist, dann finden sie das auch heraus. Niemand wäre so blöd, eine vertrauliche Emails aus Steve Jobs Büro/Vorzimmer heraus zu schleusen. Das lässt sich Steve Jobs auf keinen Fall gefallen. Jeder weiß das.

Aber vermutlich wird uns das feine Gespann aus IT&W und MacGuardians morgen darüber belehren, dass der Real-Boss die Email einfach an Apples Support oder an AppleCare geschickt hat, weil er sich nicht zu helfen wusste. Von da hat sie ein Spitzbube zur NYT geschleust, obwohl er nichts davon hat.

Überhaupt ist es bekannt, dass vertrauliche, strategische Dinge per Email ausgetauscht werden, die jeder Doofkopp beim Provider ablauschen kann. Apple hat die Firma NeXT ja auch einfach in deren Online-Store gekauft. Die Bestätigungs-Email gelang dann irgendwie an die NYT, von dort an IT&W, von dort an die MacGuardians, der Rest ist Geschichte.

Oliver

Von: salco | Datum: 15.04.2004 | #16
Das "Apple kauft Universal"-Gerücht stammte von der New York Post. Diese Meldung kommt von der New York Times. Der Unterschied zwischen den beiden ist ungefähr so groß wie zwischen Bild und SZ.

Die NYT gehört trotz der Jason Blair-Geschichte noch immer zu den renommiertesten Zeitungen Amerikas. Und ja auch für seinen Technologie-Teil ist die NYT berühmt. So schreibt zB David Pogue für die NYT.

David Pogue ist ein netter Trottel

Von: Oliver | Datum: 15.04.2004 | #17
n/t

@ oliver

Von: macbeth | Datum: 15.04.2004 | #18
"Schmierenjournalismus" - jetzt halt mal den Schnabel, Rohrspatz. Die Story steht bei allen Online-Magazinen, von CNet über Wired und Slashdot bis heise.de, da werden die MacGuardians ja wohl auch eine Notiz bringen dürfen. Für die Email-Quelle gibts meiner Vermutung nach auch eine recht einfache Erklärung, allerdings eine weniger naive als die, dass Jobs' Sekretärin sie rausgeschickt hat. Natürlich hat nicht Apple die Email der NYTimes zugespielt, sondern der Absender selbst. Real hat nämlich ein vitales Interesse daran, die Öffentlichkeit von diesem Vorschlag zu unterrichten. In der Öffentlichkeit hat der Real-Coup erwartungsgemäß sofort ein positives Echo gefunden, und bei einer so breiten Zustimmung im Vorfeld wird es Apple jetzt in den Verhandlungen viel schwerer fallen, das Angebot abzulehnen. Ein schlauer Schachzug. Aber so setzt man halt die Medien ein: ich gebe dir eine exklusive Meldung, mir nützt die Veröffentlichung, also ist uns beiden geholfen. Wenn Jobs jetzt "nein, danke" sagt, bekommt der Aktienkurs 'ne Delle, weil die Analysten Diven-Alarm in der Chefetage nicht mögen.

m.

Wenn man bei den Fakten falsch liegt...

Von: salco | Datum: 15.04.2004 | #19
... steigt man halt auf Beleidigungen um.


Ganz arm!

Genau!

Von: Oliver | Datum: 15.04.2004 | #20
Deswegen hat Apple bei dem Deal mit HP auch keine Email an den Vorstand geschrieben, sondern hat den Text als Anzeige in die NYT gesetzt. Da konnte HP einfach nicht mehr ablehnen.

So ist es gewesen, ich schwör's!

@macbeth

Von: Oliver | Datum: 16.04.2004 | #21
Die NYT gibt selbst Auskunft, wer diese Email geschickt hat, und widerlegt damit Deine Aussage. Es handelt sich laut NYT um eine Person, die Apple nahe steht. Also nicht um jemanden von Real. Deine grandiose Geschichte von der genial lancierten Pressemeldung ist also nicht zutreffend -- sofern es stimmt, was die NYT schreibt, und genau das glaubst Du ja.

Ach ach...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 16.04.2004 | #22
Schön, Oliver, das du nicht alles glaubst, was der (Online-)Blätterwald so schreibt. Nun sollte dir in deiner Skepsis jedoch aufgefallen sein, dass auch im Artikel hier mehrfach "angeblich", "vermeintlich" und "sollte es dieses Angebot geben" steht - hier also nichts unkritisch wiedergegeben wird. IT&W als unbedeutende Amateur-Webseite zu bezeichnen ist dein gutes Recht, zum Glück muss ich diese Auffassung nicht teilen, die Erwähnung im Artikel ist eingefügt, um IT&W sozusagen als wiederum die Quelle zu "ehren", über die ich als erstes von dem NYT-Artikel erfahren habe. Und uns oder mich kannst du auch gerne als Schmierenjournalisten bezeichnen, das ist mir insofern erst mal völlig egal, da ich hinter diesem Artikel mit sehr gutem Gewissen stehen kann. Hast du ihn gelesen? ;) Das nächste Mal werde ich die Zweifel-Tags extra fett in den Artikel schreiben, ok? :P