ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2913

Alias wird flügge

Silicon Graphics gibt Alias ab

Autor: flo - Datum: 15.04.2004

Schon Mitte Februar flatterte eine Pressemitteilung durch die Lande, dass sich Silicon Graphics von Alias trennen wolle (oder auch andersherum). Nun ist der Deal in trockenen Tüchern und satte 57,5 Millionen Dollar schwer. Zusammen mit dem Management von Alias selbst kaufte eine landläufig eher unbekannte Investment-Firma namens Accel-KKR den 3D-Grafikspezialisten von Silicon Graphics frei.

Würde man die Lobpreisungen der Pressemitteilung für voll nehmen, könnte man demnächst Deluxe-Software von Alias erwarten, die nicht nur 3D-Modelle en masse produziert, bevor der Grafiker vor dem Bildschirm Muh sagen kann, sondern ihm dabei auch noch Kaffee und Burger serviert – weiß man's? Accel-KKR hätte zumindest das Know-How dafür, denn im Portfolio dieses Unternehmens findet sich nebst dem Engagement für GlobalCoal, dem "premier e-marketplace for trading coal and coal related services, information and instruments." (ein Kohletauschportal, Sachen gibt's) auch die Firma "Savista", die früher lustigerweise einmal "eMac" hieß und aus einer Kooperation mit McDonald's hervorging.

Subtrahiert man jedoch einmal all den triefenden Honig und kehrt die Süßholzraspel beiseite bleibt der eigentlich wichtige Punkt: langfristige finanzielle Sicherheit. "We are active long-term investors in businesses and focus on building value through the contribution of unique financial, strategic, technical, and operational resources." heißt es bei Accel-KKR und "providing long-term patient capital" in der Pressemitteilung. Dass zudem Accel-KKR mit 57,5 Millionen Dollar leicht über der oberen Grenze geblieben ist, die man auf der eigenen Webseite als "normalen" Investitionsrahmen sieht, verheißt ebenfalls nur Gutes für die Zukunft von Alias.

Kommentare

KKR? Nur Gutes? Im Gegenteil ...

Von: macbeth | Datum: 15.04.2004 | #1
Offenbar hängt da die US-Investitionsgesellschaft KKR mit drin, über die der Spiegel diese Gruselstory schreibt ( [Link] ), und das heißt, es sieht sogar ganz schlecht aus mit der Zukunft von Alias. KKR sind offenbar gewiefte Firmen-Versenker, die mit genau diesen euphorischen Presse-Statements ihr Werk beginnen, dann den Laden jeweils systematisch ausräubern und ihn am Ende weiterverkaufen ... Das wird ja spannend.

m.

Hmmm

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 15.04.2004 | #2
Accel-KKR ist ja eben wiederum "nur" ein Joint Venture von Accel und KKR. Die beschriebenen Investitionen von Accel-KKR haben nie das Ausmaß wie die im Spiegel-Bericht geschilderten Projekte...

Wird interessant ...

Von: Terrania | Datum: 15.04.2004 | #3
wenn sich mal wieder jemand auf ein Gebiet (3D DigitalContentCreation) begibt, der KEINE AHNUNG davon hat. Ich wünsche Alias das beste, sehe aber unter diesen Vorgaben mehr als schwarz ...

Kohle, Kohle

Von: BvK | Datum: 15.04.2004 | #4
Das sind Leute die nur Geld sehen wollen. Mit Software haben die nix zu tun.Vielleicht hat ja Alias noch ein paar wertvolle Grundstücke oder sonstige Immobilien, die man schnell verhökern kann. Rein in die Taschen und ab.
BvK

Vielleicht hätte Pixar...

Von: Maxefaxe | Datum: 15.04.2004 | #5
...besser Alias kaufen sollen. Die aufgebrachte Summe wäre wohl inzwischen kein Ding mehr. Man hätte dann auch nen direkten Draht zur Entwicklung gehabt.

@Flo: "Nur eine Beteiligung?"

Von: Kabe | Datum: 15.04.2004 | #6
Dann wirf 'mal einen Blick auf's Board dieser Firma:

Jim Breyer - Managing Partner of Accel Partners

Paul Hazen - Chairman of Accel-KKR, Former Chairman/CEO of Wells Fargo

Henry Kravis - Founding Partner of KKR

Marc Lipschultz - Director of KKR

Theresia Ranzetta - General Partner of Accel Partners

George Roberts - Founding Partner of KKR

Das hat nichts mit Beteiligung zu tun, dass ist einfach eine kleinere Ausgründung für ein spezifisches und kleines Geschäftsfeld.

Das Business eines solchen Investors wie KKR ist es, unterbewertete Firmen aufzukaufen und durch Teilen, Neustrukturieren, Schließen unrentabler Firmenteile etc. einen optimalen Preis für die Assets der aufgekauften Firma zu erzielen. Man kann solche Firmen auch als die Aasgeier des Kapitalismus bezeichnen, die dafür sorgen, dass nirgendwo Kapital schlummert, ohne ausreichend Rendite abzuwerfen.

Was mir beim Blick auf deren Portfolio aber völlig unklar ist, was die mit Alias wollen. Wahrscheinlich Produkte für Ihre Shoplösungen visualisieren?;-)

Für Maya, wie wir das kennen, kann das durchaus ein Todesstoß sein. Und ob KKR die recht empfindlichen 3D-Kunden richtig einschätzt, bleibt abzuwarten.

Kabe

Vielleicht Die Gelegenheit

Von: Frank Giese | Datum: 15.04.2004 | #7
für Apple endlich die StudioTools zu kaufen.
Ich will vernünftige CAID Software auf meinem Mac:-)

Frankg

das ist gar nicht gut!

Von: ionas | Datum: 15.04.2004 | #8
apple oder adobe hätte das kaufen sollen.

@ Frank

Von: ionas | Datum: 15.04.2004 | #9
wen kümmert denn studiotools,

CAD ist eine sache,
Kreative 3D eine andere, und Maya ist ein bombentool, ich will bezweifeln dass studiotools da ranreicht.

@ionas

Von: Frank Giese | Datum: 15.04.2004 | #10
und umgekehrt. Wenn Du mir mit Mayas Modeler ein Auto so bauen kannst, dass die Fräse beim Bau des Urmodells nicht stehenbleibt können wir weiterreden. Außerdem steht CAID für Computer-Aided-Industrial-Design nicht für Computer Aided Design, das sind zwei vollkommen verschiedene Dinge und beide haben mit 3D Animation überhaupt nichts zu tun. Das ist als würdest Du FinalCut mit Filemaker vergleichen.

Frankg

hehe möglich

Von: ionas | Datum: 16.04.2004 | #11
danke für die aufklärung bzgl. cad und caid,
aber mir ist maya trotzdem um längen wichtiger ;p

(und imho/afaik ist maya auch aliases ziehpferd)

Studiotools / Maya

Von: luge | Datum: 16.04.2004 | #12
Super wäre doch ein modulartig aufgebautes Hybridtool aus Maya und Studiotools. Beide kommen von Irix, also Unix, müssten doch ohne allzugrossen Aufwand portierbar sein, zumal Studiotools auf Irix leckere Funktionen hat, die die PC Version nicht hat. Für Mac Kreative im 3D Bereich das "ultimate tool", oder ? Aber so wie der Artikel klingt, gibt es schon grosse Chancen, das Alias kaputt spekuliert wird..... warten wir's ab.

@ luge

Von: ionas | Datum: 16.04.2004 | #13
hm luge, irix vers hat sachen die die pc vers nicht hat? soweit ich weiss hat nur die mac version nicht alles, was an der langsamen entwicklung von open gl 2.0 und apples open gl implementation liegt. (maya fur, cloth, usw, maya unlimited halt)

perfekt wäre wenn maya und studiotools den selben unterbau hätten und viele gemeinsamkeiten was gleiche oder ähnliche funktionalität angeht, aber natürlich dann da differenzen wo das eine programm eher in den bereich animation, physics, texturing geht, und das andere eher in richtung passformen, technischers zeichnen, technisches design usw.

schade das apple nicht zugeschlagen hat...

Von: nico | Datum: 16.04.2004 | #14
ich haette es mir gewuenscht. ins portfolio passt es genau - fuellt es doch eine entscheidene luecke. und man haette auf "unlimited" hoffen koennen.
der preis waere auch aus der portokasse zu zahlen gewesen.

weiss jemand, ob apple sich bemueht hatte?

tenovis erfahrung mit kkr

Von: Dave | Datum: 16.04.2004 | #15
hallo,

also da wir seit ich auf der welt bin (immerhin mehr als 19 jahre) telenorma, tenovis kunden sind, kann ich die zombie-firma ganz gut beurteilen und ich muss euch sagen, dass wenn das mit alias so läuft wie mit telenorma bald nichts mehr von der innovationschmiede, dem industriestandard übrigbleiben wird.
unsere betreuende niederlassung lieferte uns defekte geräte, legte falsche anschlüsse zum leitungsverteiler, schließlich mussten wir unsere defekten geräte auch noch selber zur niederlassung fahren und dort nach den zuständigen suchen (und suchen heißt SUCHEN!).
Allerdings war die sucherei kein wunder, denn wenn man allein in unserem bezirk durch die neue firmenpolitik 40% der kunden verloren hat und damit eine rationalisierung der belegschaft auf weniger als die hälfte als vor der übernahme vornehmen musste.

Ach, wenn Apple Maya kaufen will...

Von: Kabe | Datum: 16.04.2004 | #16
...stoßen sie u.U. bei KKR auf offene Ohren. Wobei dann alerdings bei etlichen Softwareherstellern ein ziemliches Nachdenken einsetzen würde: Es ist nicht gerade ungefährlich, den Interessenskonflikt zwischen OS-Hersteller und Applikationsentwicklern anzuheizen (auch wenn MS das seit Jahr und Tag sehr erfolgreich macht...)

Wenn KKR die Company in eine Maya und eine CAD-Schiene splittet, beide an Interessenten zu guten Preisen verkauft und die Rolle des Bösen Sanierers besetzt, der den peronallen Überbau feuert und die restlichen Assets verwertet, dann hätten die schnelles Geld verdient. Glaube kaum, dass sie das ablehnen würden.

Kabe