ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2956

Neuer ATI Graphikchip

Aber erst ma fürn intel PC

Autor: thyl - Datum: 04.05.2004

Wie Onkel Heinz berichtet, hat nach Nvidia nun auch der Hauptkonkurrent ATI die nächste Generation von Graphikchips mit Namen X800 XT vorgestellt (was blieb ihnen auch übrig, nach Nvidias Ankündigung). Alles viel besser und schneller, wobei natürlich unklar ist, inwieweit OpenGL von den tollen neuen Merkmalen profitieren wird.

Man kann wohl mal vermuten, dass eine der beiden Graphikarchitekturen es in die nächste Iteration des PowerMac G5 schaffen wird. Je länger sich die Herstellung schnellerer PPC970 verzögert, destso später dürfte auch die neue Graphik kommen...

Kommentare

oberflaechlicher technischer vergleich ...

Von: mcj | Datum: 04.05.2004 | #1
Der X800 scheint "einfach nur" doppelt so viele Pixel pipelines zu haben wie der 9800XT - ist eigentlich nicht so dolle (den Transistorcount erhöhen, was den Preis auch erhöht) - es sei denn sie haben sich etwas schlaueres einfallen lassen wie man nicht gerade mit doppelt so vielen Transitoren doppel so viel Pixelpipelines hinbekommt.. sieht aber nicht so aus, weil der 9800 ca. 107 millionen hat.

Dann noch: den DDR3 support (statt DDR2), und die Taktrate soll bei 500Mhz liegen (9800 hatte üblicherweise so 400Mhz?) - ziemlich heftig bei 160Mio transistoren!

Alle anderen technischen Daten scheinen gleich geblieben (zum 9800er, RAM DAC Fequ. anti-aliasing capabilities, programmable vertex shader und co.)

also, ein nette Maschine. Zu der Einschätzung wie dass dann in den G5s aussieht stimme ich nicht ganz zu: Apple könnte eigentlich die Grafikkarte als Build-to-order oder CTO verfügbar machen. und das mit dem OpenGL hängt auch von den Treibern ab. Da der R420 (Grafikprozessor der X800) auf den R3xx aufbaut, könnte das vielleicht ziemlich fix gehen. - alles spekulationen.

Gruss, m.

Ich hoffe, Apple spart diesmal nicht an der Grafik...

Von: Jan | Datum: 04.05.2004 | #2
Die Radeon 9600 ist für das Gros der Zielgruppe (DTP, Video und Musik) zwar vollkommen ausreichend - aber die 9800 hätte schon im letzten Herbst in allen G5 Standard sein müssen (die zwei digitalen Ausgänge hin oder her).

Meines Erachtens kann sich Apple diesen Dauer-Sparkurs bei Grafikkarten nicht mehr leisten. Zudem, wer sich dauerhaft ernsthaft im Digital Production-Bereich etablieren möchte, muss auf High-End-Karten wie die FireGL u. ä. zurückgreifen können.

Warum, zum Teufel, bewegt sich in diesem Bereich nach fast einem Jahr G5 noch immer nichts?

Danke!

Von: Oliver | Datum: 04.05.2004 | #3
Danke auch für diesen abgeschriebenen Bericht vom Heise-Verlag. Mancher schmückt sich gerne mit fremden Federn, solange andere die Arbeit bei der Recherche übernehmen.

Hey Oliver ...

Von: Bodo | Datum: 04.05.2004 | #4
... was ist denn gerade los mit Dir? Steht ja bei, das der ausführliche Bericht bei Onkel Heinz veröffentlicht wurde (... und der Link drauf fehlt auch nicht).
Das soll doch nur Futter für uns sein, um munter drauf los zu spekulieren.

Und nebenbei:
Auch bei Onkel Heinz schreibt man gelegentlich ab (natürlich englisch-sprachige Quellen) - und das wird zumindest von der Online-Redaktion auch seltenst genauestens geprüft.
Beim Printmedium ist das noch was anderes...

Wie doof

Von: Oliver | Datum: 04.05.2004 | #5
Wer heute noch selbst recherchiert und sich für lesenswerte Inhalte anstrengt, muss wohl dumm sein. Stattdessen schreibt man sie einfach irgendwo ab! Klappt genauso gut, bringt ebenfalls viele Leser, und kostet praktisch nichts.

Also ich finde das eine sehr gute Strategie!

Schreibe ich einen Artikel, habe ich genau diesen Artikel und muss noch sehen, wie die Kohle wieder reinkommt. Schreibe ich hingegen keinen Artikel, sondern pinsle einfach gleich zwei oder drei Artikel von anderen Publikationen ab, dann habe ich nicht EINEN Artikel, sondern zwei oder drei, und das zum Nulltarif!

Wer selbst noch arbeitet, muss ja wohl doof sein. Klauen ist die Devise!

Die MacGuardians brüsten sich damit, werbefrei und kostenfrei zu sein, und in Wahrheit klauen sie die Artikel anderer Anbieter, die ihre Redakteure dafür bezahlen müssen.

Wenn die MacGuardians werbe- und kostenfrei wären UND gleichzeitig eigene Inhalte bieten würden, DANN wäre das eine Leistung.

Klauen kann jeder.

it´s me, the nachtwächter

Von: Bert | Datum: 04.05.2004 | #6
Lieber Oliver - was wäre die Welt ohne diese Kerlchen wie Dich, die nächtlich vorbeikommen, mal schnell das Beinchen heben und sich dann wieder trollen? Traurig wäre die Welt, und daher: herzlich willkommen auf einer Seite, die Dich doch zumindest so in Deinem Innersten angesprochen hat, dass Du Dir ein posting nicht verkneifen konntest. Ruhe sanft und morgen mit frischem Tatendrang: hau die ehrenamtlichen Redakteure, hau sie wo Du sie kriegst, gell?
Gruß, Bert

Danke, Bert!

Von: Oliver | Datum: 04.05.2004 | #7
Ich habe meinen Punkt argumentativ und sachlich vorgebracht. Du hast nichts als Polemik dafür übrig und vergleichst mich mit einem Hund, der das Bein hebt. Das nenne ich einen guten Konter.

don't feed trolls

Von: mcj | Datum: 04.05.2004 | #8
aber mal was anderes: Oliver, es scheit Dir entgangen zu sein, dass es auch Zwischenformen von Berichterstattung und Diskussionsforum gibt. Nimm' Dir die Zeit und versuche herauszufinden, was slashdot.org ist, wie das funktioniert, seit wann es das gibt, wer dabei ist und wie hoch die Reputation von slashdot.org ist.

Du erweckst hier den Eindruck ein Privatfehde austragen zu wollen und irgendwie will mir das nicht in Kopf, warum Du ausgerecht am Dienstag, den 4. Mai 2004 hier die breite Offensive startest und alle threads verseuchst. Und überhaupt: Du kennst diesen Link schon?

[Link]

Gruss, m.

@mjc

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #9
1. Ich bin kein Troll. Ich argumentiere sachlich und ohne jemanden anzugreifen und mit einem nachvollziehbaren Anliegen.

2. Dein Einwurf suggeriert, es gäbe hier eine Zwischenform aus Berichterstattung und Forum. Es würde hier also etwas Neues, Eigenständiges entstehen. Das ist nicht richtig. Die MacGuardians fügen dem Artikel nichts Nennenswertes hinzu, auch nicht die Diskussion. Die Diskussion gibt es zumeist auch auf der Webseite des Urhebers, bei heise sogar noch mehr als hier.

Es ist also nicht wahr, dass die MacGuardians eine Zwischenform oder eine andere Herangehensweise als z.B. Heise darstellen. Sie verlagern die Pageviews und die Diskussion einfach vom Urheber auf die eigene Webseite.

Die MacGuardians können sein was sie wollen, meinetwegen auch eine Zwischenform von irgendetwas. Sie können aber nicht die Inhalte anderer Leute klauen. Die c't schreibt die Tests, damit die Leute die Zeitschrift kaufen oder auf deren Website Banner anklicken. Und wenn die Leute stattdessen den Artikel als Zusammenfassung kostenlos bei den MacGuardians lesen können, dann ist das Diebstahl, ganz egal, ob es eine Zwischenform von irgend etwas ist.

Die MacGuardians und eigentlich fast alle deutschen Mac-Websites klauen den ganzen Tag Inhalte, so selbstverständlich, dass man das Gefühl hat, es sei erlaubt. Wo man hinblickt: Alles geklaut.

Schreibt doch mal selbst mehr Tests aus eigener Erfahrung und besorgt Euch die Hardware beim Hersteller! Dann habt Ihr vielleicht keinen täglichen Artikel, aber es ist nicht so schäbig und jämmerlich, wie es jetzt der Fall ist. Die MacGuardians leben derzeit fast ausschließlich von geklauten Inhalten, und sie plustern sich dabei mittlerweile so auf, als hätten sie selbst recherchiert.

Weniger klauen, mehr selbst machen. So falsch kann das nicht sein.

@oliver

Von: thomm | Datum: 05.05.2004 | #10
wer onkel heise als DIE Quelle hervorhebt hat richtig was an der Klatsche! Seit die ct 14-tägig erscheint bewegt diese sich kontinuierlich dem Niveau (ha ha) der CHIP/Computerbild entgegen. Es wird ganz deutlich wenn bei heise.de immer freitags 2-4 Tage alte Meldungen kommen, welche schon von fast allen Infoseiten ausführlich ausgelutscht wurden nur, um einen hohen Traffic aus dem garantiert folgendem Flamewar zu bekommen. UND heise schreibt ebenfalls massenhaft ab (natürlich mit Quellenangabe).
Also blah hier nicht rum!!!

@Oliver

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 05.05.2004 | #11
Du sprichst da einen durchaus interessanten Punkt an; die eigene Informationsbeschaffung aus Primärquellen ist natürlich aufwendiger und wir als Amateure sind auch nicht immer in der Lage, die Zeit für eigene Hardware-Tests etc. aufzubringen. Allerdings versucht Macguardians speziell die Mac-Welt zu beleuchten und ist kein reiner Informations-, sondern auch immer ein Meinungsträger. Die Meldung, die ich geschrieben habe, war nicht auf das Erscheinen einer neuen Graphikhardware gerichtet, da ich davon ausgehe, dass unsere Leser das in der Regel sowieso mitbekommen dürften (die Quellenangabe ist lediglich für die Leute, die noch nicht bei heise.de gewesen sind), sondern war meine persönliche Meinung über deren Integration in den Mac, etwas, mit dem sich der Heise-Artikel nicht beschäftigt und für das das Heise-Forum nicht der richtige Diskussionsort ist. Deine Bedenken bezüglich der Originärität von Artikeln in Web-Newsmedien kann ich im übrigen gut nachvollziehen.

@Oliver

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 05.05.2004 | #12
Du sprichst da einen durchaus interessanten Punkt an; die eigene Informationsbeschaffung aus Primärquellen ist natürlich aufwendiger und wir als Amateure sind auch nicht immer in der Lage, die Zeit für eigene Hardware-Tests etc. aufzubringen. Allerdings versucht Macguardians speziell die Mac-Welt zu beleuchten und ist kein reiner Informations-, sondern auch immer ein Meinungsträger. Die Meldung, die ich geschrieben habe, war nicht auf das Erscheinen einer neuen Graphikhardware gerichtet, da ich davon ausgehe, dass unsere Leser das in der Regel sowieso mitbekommen dürften (die Quellenangabe ist lediglich für die Leute, die noch nicht bei heise.de gewesen sind), sondern war meine persönliche Meinung über deren Integration in den Mac, etwas, mit dem sich der Heise-Artikel nicht beschäftigt und für das das Heise-Forum nicht der richtige Diskussionsort ist. Deine Bedenken bezüglich der Originärität von Artikeln in Web-Newsmedien kann ich im übrigen gut nachvollziehen.

@Oliver

Von: lx | Datum: 05.05.2004 | #13
1. Du hast recht, eigene Recherche ist auf jeden Fall positiv und wünschenswert.

2. Sich auf andere Medien zu berufen ist durchaus legitim und auch in der Print-Welt üblich. "Wie die NY-Times berichtete..."

3. Es gibt im Grunde vier Quellen, aus denen Nachrichten zu bekommen sind:
- eigene Recherche
- Nachrichtenagenturen
- andere Medien
- Pressemitteilungen
Ersteres ist leider meist sehr aufwändig. Vergiss nicht, dass die MG ihren Job ehrenamtlich machen. Nachrichtenagenturen sind idr zu teuer. Was ist die Schlussfolgerung?

4. Ich kann mich nicht an einen MG-Artikel ohne ausdrückliche Quellenangabe erinnern. Ich weiß nicht, wo du die Erkenntnis her hast, dass eben solche Artikel Seiten wie Heise die Hits stehlen. Das Gegenteil ist der Fall. Heise ist die bei weitem meistgelesene deutschsprachige IT-News-Seite.

5. MG-Artikel beziehen sich meist auf bestimmte News, um sie dann aus Mac-Perspektive zu beleuchten und zu kommentieren.

6. lese meist 1-2x am Tag News bei Heise, und freue mich darüber, wenn die MG ebendies tun: die Sache aus Mac-Perspektive beleuchten und kommentieren

7. Was verleiht dir eigentlich die Autorität, über den Wert / Nicht-Wert einer Community zu urteilen?

8. Wenn es dir hier nicht gefällt - was willst du dann hier? Einen Streit vom Zaun brechen?

Alex

...

Von: lx | Datum: 05.05.2004 | #14
> Weniger klauen, mehr selbst machen.
> So falsch kann das nicht sein.

Weniger mosern, mehr selbst machen! So falsch kann das nicht sein!

Schreib doch mal einen Artikel!

Wegen so nem Pups, so ein Aufwand?

Von: Carlo | Datum: 05.05.2004 | #15
Hi, :-))

kommt bitte wieder runter. Wenn wegen so nem Mückenschiß dermaßen gerangelt wird, dann muß man sich fragen, wie sieht es bei Euch aus, wenn mal wirklich was ernsthaftes und wichtiges auf dem Tablett steht?

@ Oliver; Abschreiben ist erlaubt. Wenn nicht beim Onkel, dann auf jeden Fall bei der Presseveröffentlichung der Hersteller oder einem Nachrichtendienst. So ist das nun mal. Die einen leben davon, Nachrichten und Meldungen zusammenzutragen, wie z.B. Reuters, die anderen von der Verteilung. Wenn die Nachrichtenverteiler auch noch die ganzen Meldungen selbst recherchieren müßten, dann könnten sie auch gleich aufs Sozialamt gehen. Denn der Mann- / Zeitaufwand würde in keinem rechenbaren Verhältnis mehr stehen und erst Recht nicht, wenn man eh unentgeltlich arbeitet. Es zählt nur die Information. Nehme das Gute, wo Du es findest.

Carlo

Na toll!

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #16
Ich stelle fest, dass nach der Ansicht der Diskutanten es erlaubt ist, beliebige Inhalte anderer Leute zu verwenden, solange man die Quelle nennt, oder behauptet, man schreibe einen Artikel über einen Artikel.

Ich könnte also den Inhalt eines Buches kostenlos veröffentlichen, wenn ich die Quelle angebe und behaupte, ich würde einen Artikel über das Buch schreiben.

Das ist natürlich Unsinn. Man darf aus dem Buch zitieren, und der Umfang ist gesetzlich vorgegeben. Mehr als ein paar Sätze sind nicht drin. Unbegrenzt verwenden darf man nur das, was ohne den Kauf des Buches einsehbar ist, beispielsweise alles, was auf dem Cover steht, aber nicht das, was innen drin steht. Sonst kostet es Lizenzgebühren.

SAT1 könnte einen Bericht machen über die Ausstrahlung des Länderspiels beim ZDF, das dort exklusiv lief, und sie zeigen es dabei in allen wesentlichen Szenen. Dürfen sie aber nicht. Es sei denn, sie bezahlen dafür.

Die BILD könnte Dieter Bohlens Buch abdrucken, indem sie ein paar Sätze mit der Meinung des Redakteurs einstreuen und behaupten, es ginge ihnen eher um die Beleuchtung der Sache aus ihrer ganz eigenen Perspektive. Dürfen sie aber nicht.

Die MacGuardians dürfen auf die Artikel anderer Leute hinweisen und sie dürfen sie diese Artikel auch kommentieren oder diskutieren. Aber sie dürfen nicht den Inhalt wiedergeben, denn das ist Diebstahl und daher illegal. Ein kurzes Zitat ist erlaubt, mehr nicht. Leicht zu verstehen!

Ich finde ausserdem, dass sich die MacGuardians in eine Sackgasse bewegen. Das Abschreiben von Nachrichten ist nicht der richtige Weg. Als Fanzine von Anwender zu Anwender gibt es auch andere Inhalte, die man legal schaffen kann und die trotzdem interessant sind. Ich finde, dass Ihr es Euch zu einfach macht, indem Ihr im wesentlichen im Web herumsurft und Meldungen zusammenklaubt.

Man kann auch über Artikel anderer Magazine diskutieren, ohne sich den Artikel anzueignen. Verlinkt dorthin, aber schreibt nicht den Inhalt zusätzlich ab, sondern belasst es bei dem Link und Eurem Kommentar. Das wäre fair.

Zum Schluss kann ich nur anregen, Themen abseits von Newsmeldungen zu finden. Die gibt es. Die MacGuardians sind nunmal keine Nachrichtenredaktion, deswegen sehe ich nicht ein, dass Ihr trotzdem diese Nachrichten bringt, die Ihr dann der Einfachheit abschreibt. Wenn Ihr keine Nachrichten-Redaktion seid, dann lasst die Nachrichten sein. Überlegt Euch, was für eine Art von Redaktion Ihr seid, und welche Inhalte IHR SELBST schaffen könnt. Dann hättet Ihr exklusive Texte, und das wäre viel besser als die x-te Abschrift einer heise-Meldung.

@Carlo

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #17
Pressemitteilungen können von jedermann veröffentlicht werden, dazu sind sie da. Auch Berichte über das Wetter oder den Wasserstand sind copyrightfrei, weil diese Informationen jedermann zugänglich sind. Wenn ein Fachmann jedoch aufgrund des Wetters eine Analyse oder Vorhersage veröffentlicht, dann ist diese Information alleine auf seinem Mist gewachsen und kein Allgemeingut.

Wenn eine Redaktion z.B. einen Testbericht macht, dann ist dies keine frei zugängliche Information, denn die Redaktion hat diese Informationen selbst erschaffen und keineswegs zur allgemeinen Veröffentlichung freigegeben.

@Oliver

Von: mcj | Datum: 05.05.2004 | #18
entschuldige Oliver wegen des Kommentars "do not feed trolls", bitte bedenke aber, dass ich mich nicht auf Dein Äusseres bezogen habe

zu 2: Du wirst lachen, ABER GERADE WEGEN des nicht benutzbaren Heise-Forums finde ich MG super. Wer da schonmal mitgelesen hat, weiss wovon ich rede. Deine restliche Argumentation mit neu oder nicht neu ist unschlüssig. ich möchte daher nochmal fragen: hast Du schon über slashdot nachgedacht oder nicht?

Und damit es keine Missverständnisse gibt, weil Du das in Deinen Beiträgen unfairerweise immer verdrehst, bisweilen mit trivialer Rhetorik ("Ich stelle fest, dass nach der Ansicht der Diskutanten es erlaubt ist, beliebige Inhalte anderer Leute zu verwenden"):

Mir geht es nicht darum das Klauen von Inhalten zu legitimieren. Ich habe einfach kein Problem damit dass MG einen Artikel über einen Artikel schreibt. Mache ich auch und ich freue mich, wenn Leute über meine Beiträge schreiben. Die Frage ist, ob Du mit Deinem Standpunkt hier Zustimmung findest, weil Du ihn überzeugend darstellen kannst, oder ob immer wieder postest, dass hier alles geklaut sei und Du das suboptimal findest. Und dazu angemerkt sei: Das Verwertungspotenzial von MG "Artikeln" ist nicht zu vergleichen mit einem Artikel der heise- Redaktion.

Daher kann ich nur festellen: Ich verstehe Dein Anliegen bis jetzt noch nicht so ganz - deshalb wäre es hilfreich, wenn Du einfach offen sagen würdest, welches *konkrete* Problem Du mit dieser Seite hast. haben die MG-Betreiber einen Artikel von Dir geklaut?

Gruss, m.

@mcj

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #19
Mir ist es ebenfalls egal, wenn die MG einen Artikel über einen Artikel schreiben. Es sei denn, dass der Inhalt des Originals dort wiedergegeben wird. Dann ist es geklaut und das ist erstens illegal und zweitens keine besonders tolle Leistung.

Es geht, anders als Du es darstellst, nicht darum, ob ich hier mit meiner Auffassung Zustimmung bekomme oder nicht. Das ist nicht zu erwarten. Es geht darum, was richtig und legal ist, und was nicht. Wer einen Artikel über einen Testbericht schreibt, und darin die Testergebnisse quasi im Wortlaut wiedergibt, handelt nicht legal. Es gibt Regeln. Der dümmste Anwalt könnte die MGs abmahnen und Schadensersatz fordern.

Es ist unerheblich, was Slashdot und andere Seiten machen, und es ist ebenso unerheblich, hier bei den MGs Beifall oder Pfiffe zu ernten. Fakt ist: Wenn die MGs über einen Artikel diskutieren, darf der Inhalt dieses Artikels nicht komplett nacherzählt werden.

Stellen wir uns nicht dümmer als wir ohnehin schon sind: Der Spruch mit dem "Artikel über einen Artikel" ist eine Ausrede. Im Grunde geht es darum, dass ein paar Fans eine Webseite machen wollen und auf der Suche nach Inhalten sind. Weil Zeit und Geld für eigene Inhalte meist fehlen, schreibt man halt ab, was man im Web so findet. Das machen ja viele Websites so. Interviews mit Steve Jobs, Testergebnisse aus der c't, Kommentare aus diversen Magazinen: Alles, was interessant erscheint, wird munter geklaut. Der Leser ist dankbar und der eigentliche Urheber ist der Dumme.

Wenn die MacGuardians eine Diskussion wollen, dann müssen sie eigene Inhalte schaffen, die diskutiert werden. So schwer ist das ja nicht.

Wer heutzutage einen Mitarbeiter bezahlt, um ein paar Tage lang Computer zu testen und Benchmarks zu erstellen; wer heutzutage nach Cupertino fliegt, um ein Interview zu bekommen; wer heutzutage über Wochen eine Software testet, um einen fundierten Erfahrungsbericht zu schreiben: Der ist der Dumme. Andere klauen es einfach, und obendrein noch fünf andere Artikel. Das Ergebnis ist, dass der eigentliche Urheber einen einzigen Artikel vorweisen kann, und die Diebe haben fünf. Und weil sie fünf davon haben und zudem kostenlos, wird die Website auch viel mehr gelesen als die Website des Urhebers. Vielleicht nicht im Falle des heise-Tickers, aber das Prinzip ist trotzdem richtig beschrieben.

Der Fleißige ist der Dumme, und wer's einfach klaut, der sonnt sich im Erfolg.

Manche von uns sind vielleicht Fotografen. Ich kann locker die Arbeit von hundert Fotografen klauen und per Web anbieten, kein Problem! Dann bin ich hundertmal so erfolgreich wie die Urheber! Und ich habe noch nicht mal EIN EINZIGES Foto dafür machen müssen. Jeder sieht ein, dass es so nicht geht.

@oliver

Von: lx | Datum: 05.05.2004 | #20
Hier eine kurze Zusammenfassung des MG-Artikels:

1. Heise berichtet: neuer Grafik-Chip von ATI
2. alles viel besser und schneller
3. unklar, inwieweit OpenGL davon profitiert
4. Spekulation, ob die Chips in den nächsten G5 auftauchen

1. ist auch beim Hersteller zu lesen (www.ati.com), sicher gibt es auch eine Presseerklärung.

Wenn man also diese Nachricht bei Heise entdeckt, dann zu ATI geht, die original Presseerklärung liest und darüber berichtet ist das nicht geklaut, der Hersteller möchte ja, dass man seine Presseerklärung publiziert.

Aber wenn man fairerweise dazuschreibt, dass man es zuerst bei Heise gelesen hat ist dieselbe Nachricht auf einmal geklaut?

Was glaubst du, wo Heise die Information her hat? Etwa selbst ausgedacht? Nein, die Info, dass es einen neuen Chip gibt kommt natürlich von ATI. Und nur das wurde im MG-Artikel erwähnt. Wer Details will, Testergebnisse etc, kann das bei Heise nachlesen. Daher der Link, der Heise sicherlich ein paar zusätzliche Hits gebracht hat. Einen z.B. von mir.

2. ist genau der Inhalt jeder Presseerklärung zu einem neuen Produkt. Trotzdem von Heise geklaut?

3. wurde nicht bei Heise erwähnt
4. wurde nicht bei Heise erwähnt

Ich frage mich also, ist es bereits Diebstahl geistigen Eigentums, wenn man über das bloße Erscheinen eines neuen Produkts berichtet, was der Hersteller sowieso bei jeder sich bietenden Gelegenheit tut?

Hat Heise dann ein Monopol auf die Information "bei ATI gibt es ein neues Produkt"?

Stehle ich geistiges Eigentum wenn ich sage: "Schau mal auf Spiegel Online, die haben da einen Bericht über grüne Sahnetorten vom Mars"? Darf dann niemand anders erwähnen, dass es auf dem Mars grüne Sahnetorten gibt? Weil Spiegel Online ein Monopol auf diese Information hat?

Erklär mir doch bitte mal was genau an diesem MG-Artikel das Problem ist.

@oliver

Von: lx | Datum: 05.05.2004 | #21
> Vielleicht nicht im Falle des heise-Tickers,
> aber das Prinzip ist trotzdem richtig
> beschrieben.

Diese These halte ich für sehr gewagt. Aber ich bin mir sicher, du kannst uns empirische Belege dafür vorlegen. Die du natürlich selbst erarbeitet hast, sonst wären sie ja geklaut.

> Dann bin ich hundertmal so erfolgreich
> wie die Urheber! Und ich habe noch nicht
> mal EIN EINZIGES Foto dafür machen
> müssen.

Wenn du glaubst, dass das so funktioniert frage ich mich, ob du schonmal in der Branche gearbeitet hast.

> Jeder sieht ein, dass es so nicht geht.

reine Polemik.

@lx

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #22
Ich denke, dass meine Kritik allgemein genug formuliert war, um zu erkennen, dass ich mich nicht nur auf diesen Artikel bezog.

Die MGs haben nicht etwa die Pressemeldung von ATI abgeschrieben. Sondern den Artikel von heise. Dieser enthielt wesentlich mehr Informationen als die Pressemitteilung, vor allem jene Bewertungen, für die man eben qualifizierte Redakteure einstellen muss. Es sind diese Bewertungen, die die Nachricht erst interessant machen, und sie sind die Leistung des Heise-Redakteurs und nicht etwa der MacGuardians.

Sollen die MacGuardians doch mit eigener Kompetenz bewerten, was die neue Karte von ATI wert ist!

Es ist kein Diebstahl, wenn man schreibt: "Schau mal auf Spiegel Online, die haben da einen Bericht über grüne Sahnetorten vom Mars!" Aber es ist Diebstahl, wenn man den Inhalt des Artikels gleich anschließend wiedergibt, sodass der Leser gar nicht zum Spiegel hinsurfen muss.

alternativen

Von: Heico | Datum: 05.05.2004 | #23
Hi,

wenn's um Hardware-Infos geht, muß man doch nicht immer zu Heise ...
[Link]
[Link]
[Link]
[Link]
.
.
.
.

Gruß, Heico

@Oliver: aha

Von: mcj | Datum: 05.05.2004 | #24
jetzt kann ich Dich besser verstehen. Aellrdings musst Du zugebenn, dass es nicht gerade die feine englische Art ist auf meheren threads einfach "Allus-nur-geklaut-Polemiken" loszulassen, so wie Du es gestern getan hast.

Es ist in der Tat so, dass sich der Markt mit dem Produzieren von Content verschiebt. Das ist auch bestimmt ein Problem. Allerdings ist MG dafür bestimmt kein Exempel.

Wegen der ATI Sache gebe ich Dir recht, wie Du vielleicht auch an meinem Posting bemerkt hast, hielt ich die Aussagekräftigkeit der zwei Absätze vopn thyl für optimierbar.

Allerdings: Was Du für Dilletantismus oder Geldmangel hälst, ist nach wie vor der Clou: Einer startet mit einem mehr oder weniger gelungenen Teaser und dann kann man/frau dazu was schreiben. Was da raus kommt wenn es funktioniert ist nicht der wissenstransfer des abgeschrieben Artikels, sondern, was die Teilnehmer der Diskussion sonst zdazu beigetragen haben. Das scheinst Du noch nicht verinnerlicht zu haben, deshalb: schau' Dir nochmal slashdot an.

Ich finde an MG nicht wichtig, dass ich dort geklauten Content lesen kann, sondern dass ich mit Leuten darüber Diskutieren kann. Ich glaube das es vielen genauso geht. Und genau darin liegt mE der Punkt: wenn hier irgendwie ein Wert für benutzer geschaffen wird, an dem MG verdienen könnte, dann ist es nicht der abgeschriebene content sondern die Möglichkeit, selbst zum Schreiber zu werden.

Des weiteren gehst Du unpräzise mit dem Wort "meistens" in verbindung mit geklaut um. Deine Argumentation mit "Urheber ein Artikel und Diebe fünf" kann ich ebenfalls nicht nachvollziehen. Ein c't artikel ist viel mehr wert in einer Journalisten karriere als fünf Weblog-Threads gestartet zu haben.

Gruss, m.

PS . Du kennst istockphoto schon?

Diskussion

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #25
Die Möglichkeit zur Diskussion besteht auf der Webseite des Urhebers ebenso. Der Urheber hat sich die Diskussion und die daraus resultierenden Pagviews/Bannerviews durch den Artikel verdient. Es wird auf diese Weise bezahlt. Wenn eine andere Website sich diese Diskussion wegschnappt, ohne erst den Artikel schreiben zu müssen, dann ist das nicht fair.

Die MacGuardians können auch eigene Inhalte zur Diskussion stellen.

Wer am meisten klaut, hat die meisten Inhalte, die besten Diskussionen, die meisten Leser und die meisten Pageviews. Wer nicht klaut, hat viel weniger Artikel, und muss diese auch noch bezahlen. Vielleicht kann er sie daher nicht kostenlos anbieten. Was passiert? Die User surfen natürlich zur kostenlosen Website, wo es alle Artikel umsonst gibt; geklaut zwar, aber wen stört's? Der eigentliche Urheber geht leer aus, und die Abschreiber werden erfolgreich.

Jeder Blödmann kann heute eine erstklassige Website auf die Beine stellen, indem er einfach die Sahnestücke der anderen Websites klaut. Und tatsächlich: die populärsten Mac-Websites basieren auf geklautem Content. "In der c't steht... die New York Times schreibt... in dem Interview mit der Rolling Stone sagt Steve Jobs...": so geht es den ganzen Tag. Dazwischen gibt es noch ein paar (legale und langweilige) Pressemitteilungen.

Wenn sich die MacGuardians damit brüsten, kostenfrei und werbefrei zu sein, dann sollen sie sich auf den Content beschränken, den man mit diesem Modell anbieten kann. Stattdessen stehlen sie den Inhalt derer, die ihn kostenpflichtig anbieten müssen, und die dann womöglich drauf sitzenbleiben, weil die MacGuardians sowieso alles Wesentliche abschreiben und gratis ins Netz stellen.

Ein faires Modell wäre, wenn die MacGuardians eigene Inhalte schaffen würden. Testet selbst! Schreibt How-To's und Workshops! Macht Einsteiger-Kurse und schreibt Artikel aus Eurer eigenen Erfahrung! Aber klaut nicht anderer Leute Arbeit und brüstet Euch damit.

Seid ihr kindisch...

Von: Maxefaxe | Datum: 05.05.2004 | #26
...jetzt hat Oliver es geschafft das sich alle über ihn, und nicht über das Thema unterhalten.

Also ob außer Heise keiner über die neue ATI-Karte berichten würde. So schizo kann man gar nicht sein um am ersten Satz dieses Miniartikels einen Diebstahl an Heise fest zu machen. Zumal dieser Artikel mit Link Heise auch noch Hits beschert.

Die Frage hier ist doch was dieser Chip des Mac-Leuten bringt. Darüber konnte man hier noch nix lesen. Gut gemacht Oliver.

@ maxafaxe @ carlo

Von: mcj | Datum: 05.05.2004 | #27
sorry, ihr habt recht, dachte man könnte es mit gut zureden versuchen, aber das liest sich wie ein copy/paste-posting-bot, trolle eben.

Gruss, m.

PS: wegen des Chips: habe dazu etwas am anfang geschrieben?

Ist wahrscheinlich der Haustroll. Wie hiess der noch?

Von: HKS 4711 | Datum: 05.05.2004 | #28

Das ist natürlich einfach

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #29
So an den Haaren herbeigezogen ist meine Argumentation ja nun nicht, dass man es einfach mit zwei Sätzen und dem Trollstempel abtun könnte.

Ich habe mich im Laufe der Diskussion allgemein zu der Art geäußert, wie bei den MacGuardians Artikel entstehen. Das hat mit der ATI-Meldung nur am Rande zu tun, und ich habe das auch mehrfach verdeutlicht.

Wenn Eure Antworten sich nur auf ATI beziehen, dann wird das meinem Posting nicht gerecht.

Oh oh...

Von: matz (MacGuardians) | Datum: 05.05.2004 | #30
Hi,
also Oliver mir ist Deine Argumentation wirklich klar nur ich sehe das Problem nicht. Wir haben bisher wirklich nicht eine eMail von der ct' erhalten, in der unsere Berichterstattung über ct'-Meldungen kritisiert wurde. Im Gegenteil, es gibt eigentlich ein nettes Verständnis mit der ct' und die Redakteure finden es lustig, dass wir Sie beharrlich Onkel Heinz nennen.

Die große Frage ist doch, ob wir der ct' User klauen oder nicht und das tun wir in der von Dir beschriebene Form definitiv nicht. Keiner der hier liest, wird sich sagen können die Informationen auf MG reichen mir, ich brauche die ct' nicht mehr, im Gegenteil. Eigentlich muss man nach diesem Artikel auf den ct'-Link klicken, weil es nur dann Sinn macht. Sorry aber ich kann hier den Diebstahl nicht erkennen und bei anderen Artikeln auch nicht. Unsere Seite diskutiert Macthemen quer und ein wesentlicher Faktor sind die User-Kommentare, die häufig tiefer gehen und viele Seitenaspekte betrachten. Insofern sind wir eher ein großes Forum als eine Newsmagazin. Wir stoßen nur Themen an, die Breite kommt von den Usern.

Nach Deiner Argumentation stehlen wir dann der ct' die Kommentare. Okay, vielleicht tun wir das in Teilen, aber ich würde bezweifeln das sich ein Großteil der User aus unserem Bereich auf der ct' in dieser Form beteiligen würde. Zum einen müssten sie dann versuchen innerhalb der großen Usermasse eine macspezifische Diskussion zu führen, was nach aller Erfahrung zu einem sofortigen OS-Krieg führt. Zum anderen wäre es sehr unbequem, weil man aus der Masse dann seine Mac-Diskussionen mühselig rauspulen müßte.

Ich glaube was Du wirklich nicht verstanden hast ist, dass wir eigentlich gar keine Newsmagazin sind sondern lediglich eine Forum zum diskutieren von aktuellen Entwicklungen. Darum haben wir auch ein so offenes Forum und darum lieben wir alle Kommentare.

Du unterstellst uns hier, dass wir uns in einem falschen Licht sonnen. Aber klär mich auf, bekommen wir etwas dafür. Gibt es irgendwo einen Geldpreis oder einen Pokal dafür. Wir machen das jetzt 5 Jahre und was haben wir davon? Sag es mir? Wir haben nur Arbeit damit, müssen den Server bezahlen und jeder von uns muss neben dem Job noch seine Freizeit einsetzen, sogar tagsüber. Wofür denn? Das wir uns toll fühlen können. Wir sind hier keine pubertierenden Teenager, die mal ein Ding drehen wollen. Jeder von uns steht im richtigen Leben und hat auch dort Erfolge. Ich brauche das hier nicht um mein Ego zu beweisen. Also klär mich auf? Wofür? Ich und auch andere können das hier morgen einstellen und es würde uns nichts fehlen, wirklich nicht.

cu matz

Ich wurde gefragt und ich antworte

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #31
Matz, Deine Argumentation leuchtet mir ebenfalls ein, aber ich teile sie nicht. Du sagst, dass es nach Deinem subjektiven Empfinden nichts ausmacht, Nachbars Kirschen zu essen, weil

a) alle Leser erst recht auf den Link klicken und dann den Original-Artikel lesen
b) es sowieso nichts ausmacht, weil sich die User hier sowieso nicht beim Urheber diskutieren würden, sondern lieber hier.

Dazu drei Punkte:

1. Es geht nicht darum, ob Ihr subjektiv nicht den Eindruck habt, etwas Verwerfliches zu tun. Es geht darum, ob es legal ist. Deine Meinung ist interessant und ich schätze Deine Antwort, aber die Regeln werden anderswo gemacht.

2. Ich glaube Dir gerne, dass es nicht Eure Absicht ist, Euch mit irgendwelchen Federn zu schmücken. Ich bin bereit, auf dieses Argument zu verzichten. Was ist aber mit dem Schaden, den Ihr anrichtet? Dem Urheber ist es nämlich egal, ob Ihr Euch mit Federn schmückt. Hier bei den MGs werden regelmäßig Inhalte von Zeitschriften, Testberichte, Interviews nacherzählt oder teilweise auch (was die Daten angeht) Buchstabe für Buchstabe kopiert. Oft lese ich hier den Heise-Test eines Macs früher, als ich überhaupt zum Briefkasten schlurfen kann. Es geht mir nicht um Pressemeldungen. Ihr müsst zugeben, dass Ihr oft die Inhalte von Zeitschriften wiedergebt, und das ist nicht legal.

3. Es ist mehr und mehr sinnlos, eine Zeitung mit guten, teuren Inhalten zu füllen, weil die Sahnestücke sofort gratis durchs Netz wandern. Die c't ist wohlhabend genug, aber was ist mit den Mac-Zeitschriften? Was ist mit den Kleinen? Mit der Mac Life oder dem Newspaper? Für die ist es nicht lustig, wenn mit der Zeit fünftausend Abos weniger abgeschlossen werden. Das kann über Hop oder Top einer kleinen Zeitschrift entscheiden.

Wenn sich ein Abo für den Leser immer weniger lohnt, dann liegt es vielleicht gar nicht an den Inhalten, sondern daran, dass es im Web so irre viel geklaute Artikel gibt, dass man Zeitschrift schlicht nicht braucht. Das kann man sich bei einer Schülerzeitschrift gefallen lassen, aber die kleinen Websites von früher sind heute zu großen Communities angewachsen. Man kann einfach nicht mehr tolerieren, dass diese Websites sich benehmen wie auf dem Schwarzmarkt in China, wo praktisch nur geklaute Marken und Produkte schwunghaft verkauft werden. Die Mac-Websites sind ein ganz ernstes Problem für die Mac-Zeitschriften geworden, mal als konkretes Beispiel. Es ist kein fairer Wettbewerb.

Die Situation zwischen den kommerziellen Redaktionen und den kostenlosen Webzines gleicht in vielerlei Hinsicht der Wegelagerei, und das ist keine Polemik.

hm...

Von: matz (MacGuardians) | Datum: 05.05.2004 | #32
Ne Oliver,
das sehe ich anders. Die einschlägigen MacMagazine leiden unter einem generellen Phänomen das Internets, dass jeder sich heute besser informieren kann. Früher mußte ich 4 Wochen warten bis ich die neuen Produkte in der Macwelt lesen konnte. Heute kann ich am Tag der Publizierung des Produkts, alles auf der Apple-Website erfahren inkl. QTVR. Das Problem hat also mit einem generellem Internet-Phänomen zu tun und nicht mit unserem "Diebstahl".

Die einschlägigen gedruckten Macmagazin leiden derzeit unter ihrer mangelnden Substanz. Die haben früher brav die PR-Meldungen abgeschrieben, etwas Design drumgepackt und wir haben als Junkies die Seiten abgeleckt. Heute kann eben jeder senden und nicht mehr nur die die aufgrund Ihres Kapitals dazu in der Lage waren. Dies führt zu einer anderen Konkurrenzsituation, auf die sich die MacMagazine nie eingestellt haben. Auch das ist ein generelles Phänomen. Sie haben nie durch Qualität geantwortet sondern nur ihre Besitzstände verteidigt.

Ich kenne eigentlich kein gedrucktes Magazin in der Macszene was auch nur im Ansatz die Substanz der ct' hat. Darum brechen Ihnen auch Leser weg, weil Sie eigentlich keine Substanz haben und dies jetzt durch das Internet deutlich wird. Ich glaube aber nicht das die ct' Leser verloren hat, im Gegenteil.

Ich würde z.B. gar nicht auf die Idee kommen bei Macmagazinen abzuschreiben, weil am Tag der Publizierung das Thema in einschlägigen Foren schon zwei Wochen durch ist. Es ist also Mumpitz das wir denen was wegnehmen. Wenn wir dort klauen würden, dann wäre es hoffnungslos veraltet.

Ich glaube nicht daran das User nur ein Magazin lesen. Ich glaube das jeder hier auch die ct', macnews oder irgendwas anderes liest. Das ganze ist ein Mix und keiner wird wirklich sagen das er hier alles findet. Bei uns nicht und woanders auch nicht. Ich brauche die ct', die ct' braucht andere Magazine, der Spiegel braucht die NY-Times und alle brauchen die User.

Ich glaube das wir nur User haben, weil es bei uns einen bestimmten Punkt gibt der die Leute interessiert. Aber keiner liest uns weil er billig (ohne Werbung?) Computernews bekommt. Wenn wir so substanzlos wären und nur abtickern würde, wenn wir keinen eigenen Beitrag leisten würden, dann hätten wir keine Leser. Dann würde ich doch lieber das original lesen und dort immer vorne sein.

cu matz

worum gehts eigentlich?

Von: dermattin | Datum: 05.05.2004 | #33
"Du unterstellst uns hier, dass wir uns in einem falschen Licht sonnen."

hallo? worum gehts hier? um eine meldung, dass ATI eine neue grafikkarte rausgebracht hat. wie lächerlich ist das denn, wenn man deswegen den MGs vorwirft, sie würden klauen? und dass ihr darauf auch noch eingeht.

was passiert beim nächsten security update? hagelts dann klagen, weil alle seiten das gleiche behaupten!?

Der Sinn des (modernen) Internets...

Von: jagga | Datum: 05.05.2004 | #34
...sind Links, mit denen Informationen vernetzt werden. Der Artikel, der diesen Thread auslöste, ist ein solcher - knapp kommentierter - Link.

Und das ist alles gut so. Sonst wären wir wieder fünfzehn Jahre zurück, wo man ohne genaue Kenntnis der IP-Adressen und sonstigen Pfade sehr mühsam nach Informationen suchen musste.

Stimmt so nicht

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #35
Matz, natürlich haben die Zeitschriften noch weitere Probleme, auf die Du hinweist. Das mindert aber nicht das Problem des Inhalte-Diebstahls.

Es ist auch nicht wahr, dass die MGs nicht bei den Zeitschriften abschreiben würden, weil deren Content veraltet sei. Die Wahrheit ist, dass ich hier bis jetzt noch so ziemlich jeden c't-Testbericht gleich am Samstag zu lesen bekam, sofern ein Mac getestet wurde. Eine Pressemeldung wäre veraltet, das ist wahr, aber ein Testbericht nicht.

Die Wahrheit ist nämlich genau anders herum: Das Exklusiv-Interview mit Steve Jobs in einer Zeitschrift ist veraltet, bevor der Käufer zum Kiosk rennen kann, weil es vorher schon bei den MacGuardians und den Tickern zu lesen war, zumindest in einer Zusammenfassung aller interessanten Teile, und zwar deshalb, weil diese es am Tag der Veröffentlichung sofort abschreiben.

Das ist eben genau das Problem: Wenn der Spiegel beim Focus abschreibt, hat der Focus immerhin einen Vorsprung von einer Woche und verkauft seine Auflage. Wenn aber eine Website abschreibt, hat sie den Inhalt SOFORT und erreicht den Leser womöglich noch bevor dieser die Zeitung kaufen kann. WIE SOLL DENN DIE ZEITSCHRIFT DA NOCH EINEN VORTEIL GELTEND MACHEN DAFÜR, DASS SIE DIE URHEBER SIND?

Ich gebe Dir Recht, dass das Internet durch seine niedrigen Kosten den Informationsfluss demokratisiert hat. Jeder kann heute publizieren, das Monopol der Medien ist gebrochen. Nur: Was publiziert Ihr denn? Ihr habt zwar das Vertriebsinstrument, aber wo sind die Inhalte? Die Inhalte kosten nämlich genau so viel Geld wie früher, und da liegt der Hase im Pfeffer. Bis zu einem gewissen Grad kann zwar man Informationen kostenlos anbieten, aber genau diese billigen Infos sind ja nichts mehr wert. Wertvoll sind hingegen recherchierte Berichte, Tests, und Know-How. Und dafür fehlt Euch das Geld.

Das bedeutet: Mal abgesehen von den dämlichen Kurznachrichten haben die (Print-) Redaktionen keineswegs ihre Wichtigkeit und Exklusivität eingebüßt. Der Punkt ist eben, dass Ihr diese Inhalte einfach nehmt und für Eure Website verwendet.

Ich kann Euch garantieren, wenn es einer Zeitschrift gelingt, in einem Interview mit Steve Jobs ein paar sensationelle Botschaften herauszukitzeln, dann steht das auf Eurer Website IM WORTLAUT, und zwar noch bevor der letzte LKW seinen Kiosk erreicht hat. Das Geld, das die Zeitschrift in das Interview gesteckt hat (drei Jahre lang betteln, hinfliegen, Hotel, Mitarbeiter bezahlen...) ist komplett zum Fenster rausgeworfen. Es lohnt sich nicht die Bohne, und deswegen macht es auch keiner.

Seht Euch Eure Website an. Ist es nicht seltsam, dass Ihr so viele Inhalte habt, ohne einen Pfennig dafür aufzuwenden? Wo kommt das bloß alles her?

Wenn Ihr nur das veröffentlichen würdet, was entweder frei verfügbar ist (Pressemeldungen) oder was Ihr selbst recherchiert habt (eigene Tests, Workshops), dann sähe Eure Website GANZ ANDERS aus.

---------------

Und kommt mir bloß nicht wieder mit ATI, ich habe mehrfach gesagt, dass ich mich nicht darauf beziehe, sondern auf Content, der vom Redakteur recherchiert werden musste.

Ein Geisterfahrer? Tausende!

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 05.05.2004 | #36
Lieber Oliver, wir haben deine Argumentation vernommen.

Doch ist dir vielleicht auch einmal der Gedanke gekommen, dass deine Annahme und Interpretation des Urheberrechts (und daraus folgend Rechte der Weiterverwendung) nicht ganz der Wirklichkeit entspricht?

@matz - Informatonen filtern

Von: jagga | Datum: 05.05.2004 | #37
Das Thema ATI ist in diesem Thread überhaupt nicht mehr wichtig, und weil ich dazu sowieso nichts zu sagen habe, schreibe ich mal meine Meinung.

Ich gebe monatlich ein kleines Vermögen für gedruckte Informationen aus, 1997 habe ich bei einem Umzug z.B. sämtliche gesammelten Mac-Up-Ausgaben weggeworfen (auch die ersten 8-Seiter!). Davor hatte ich vier weitere Umzugskartons mit anderen Magazinen weggeworfen (Ein Umzugskarton kann nicht mit dem Spiegel gefüllt werden, ohne dass der Karton beim Tragen zerreisst!).

Außer einem Sammler blättert kein Mensch nochmal in Fachzeitschriften nach. Das ist nicht wirklich möglich, aber dafür haben solche gedruckte Medien den Vorteil, dass man sie nebenher in der U-Bahn oder im Bett lesen kann und sie dabei jederzeit ohne materiellen oder körperlichen Schaden fallen lassen kann. Magazine bieten sogar einen gewissen Schutz vor Regen oder vor Angreifern ("Ich tötete ihn mit einem kurzen Hieb der zusammengerollten Prawda in den Hals" - sinngemäßes und unverlinktes Zitat des Helden, Bergsteiger, Kunstfan und Agenten Jonathan Hemlock aus einem Roman von Trevanian - einer der beiden hatte sicher heimlich einen Apple II). Irgendwann vor zehn Jahren hatte ich mal ausgerechnet, dass ich neben Romanen pro Jahr ca. 80 MB an gedruckten Fachinformationen lese (nur den unformatierten ASCII-Text gerechnet :-), und jetzt ist es mit Internet bestimmt das doppelte.

Ohne Filter kann das kein Mensch ertragen, was tut man also gedächtnisintern? Alle Themen, die persönlich/beruflich wichtig sind, mit einfachen vergänglichen neuronalen Mnemo-Knoten für spätere Beschäftigung versehen und alles andere gar nicht erst lesen.

Das Internet ist eine zusätzliche Möglichkeit, um solche Filter noch enger zu stellen. Tatsächlich schaue ich mir im Internet regelmäßig sowieso nur noch die Seiten von Magazinen und Verlagen an, deren Publikationen ich sowieso kaufe. MacGuardians sind eine von zwei Ausnahmen, die ich darüber hinaus täglich lese. Wenn es eine gedruckte Ausgabe der MacGuardians gäbe, ich würde sie kaufen.

Und für diese "grüne Sahnetorte auf dem Mars" (<-- das sollte eigentlich verlinkt sein :-) bin ich euch MG-Leuten wirklich sehr dankbar. Die ausgesuchten Themen, die ihr herauspickt, sprechen mich zum großen Teil ganz genau an, und die Menge an Infos zu den Links ist ebenso richtig.

Eine kleine Neuorientierung tut immer wieder gut, deswegen interessiert mich auch die Meinung von Leuten wie Oliver, die mit den Möglichkeiten unserer vielen Medien vielleicht nicht ganz klar kommen (hallo lieber Oliver, das ist meine Meinung).

Ich lese schon länger mit, habe eben erst kapiert, wie wichtig solche Seiten wie diese hier sind. Hier zählt die Auswahl der Infos, und ihr setzt wirklich auf die Gemeinschaft der Leser. Das ist stark.

Ich schliesse mich an

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #38
Ich bin der gleichen Meinung. Bei meiner Kritik soll ja nicht unter den Tisch fallen, dass ich die MGs gerne lese, weil sie genau die Artikel klauen, die mich interessieren, und die ich mir sonst hätte kaufen müssen.

Und die Moral von der Geschicht

Von: HKS 4711 | Datum: 05.05.2004 | #39
...man klaut fremde Artikel nicht, hehehe!

eine von zwei Ausnahmen

Von: jagga | Datum: 05.05.2004 | #40
Zitat: "MacGuardians sind eine von zwei Ausnahmen, die ich darüber hinaus täglich lese." (<-- Kann man hier auch verlinken?).

Da möchte ich was zu sagen: Es geht mir ganz genau so. Die zweite Ausnahme ist bei mir in einem völlig anderen thematischen Bereich angesiedelt, die nur aus beruflichen Gründen einen gewissen Bezug zu Apple hat. Die Emotionen und die Freude, anderen Mac-Fans mal einen Hinweis zu geben, empfinde ich dort nicht, denn ich kann da nur Schüler sein. Die Filter und Knoten meines beschränkten Bregens reichen nicht dazu aus, mich auf zwei Bühnen zugleich darzustellen. Ich schreibe nur bei MacGuardians, und das normalerweise nicht mal in diesen Kommentaren.

Und bitteschön, das ist nicht geklaut. Das stammt wirklich von mir und ist sehr persönlich. Ich hatte diese Äußerungen vorher nicht mal gedacht.

oliver

Von: dermattin | Datum: 05.05.2004 | #41
"...weil sie genau die Artikel klauen, die mich interessieren, und die ich mir sonst hätte kaufen müssen."

gehts noch? zeig mir doch mal einen artikel, den die macguardians aus einer zeitschrift geklaut haben. oder zeig mir doch bitte einen fremden artikel, den die macguardians als ihren eigenen ausgegeben haben.

im übrigen versteh ich dich nicht...

Von: dermattin | Datum: 05.05.2004 | #42
erst motzt du hier rum und behauptest einfach, dass die MGs klauen, aber eigentlich hast du nichts dagegen weil es dir geld erspart. hä?

geld rolle in meine richtung, wohlan!

Von: Bert | Datum: 05.05.2004 | #43
Ich schreibe seit mehr als 5 Jahren hier bei den MacGuardians Artikel. Falls jemand von der Leserschaft der Ansicht ist, ich habe ihm durch das Abschreiben von Artikeln anderer Publikationen in dieser Zeit Geld erspart - so ersuche ich um Überweisung von 10% als fairen Anteil auf mein Konto.

Wenn dem nicht so sein sollte, sonne ich mich lieber weiter in der Bedeutungslosigkeit des Schreiberlings. Schönen Abend allerseits,
Bert

Klasse, Bert!

Von: Oliver | Datum: 05.05.2004 | #44
Wie immer geht Bert einer sachlichen Auseinandersetzung aus dem Weg und bietet stattdessen wohlfeile rhetorische Floskeln.

Ist ja auch egal, und ich will es nicht weiter anfachen. Jeder weiß, dass alle "semiprofessionellen" Web-Redaktionen davon leben, sich Content bei anderen Redaktionen "auszuleihen". Wir müssen ja nun nicht so tun, als wäre uns das nie aufgefallen, oder als hätten wir gedacht, Bert und Flo und Kai und wie sie hier alle heißen, säßen tagsüber in einem Redaktionsbüro und wären damit beschäftigt, Testgeräte auszupacken und Benchmarks zu machen. Wir wissen alle ganz genau, dass die Jungs stattdessen im Web herumsurfen und das zusammentragen, was ihnen aufgefallen ist. Das ist auch in Ordnung. Dass sie dabei gewisse Grenzen nicht einhalten, habe ich kritisiert, und nun ist gut.

@Oliver: Selbstgespräche?

Von: jagga | Datum: 05.05.2004 | #45
Zitat: "Ich bin der gleichen Meinung. Bei meiner Kritik soll ja nicht unter den Tisch fallen, dass ich die MGs gerne lese, weil sie genau die Artikel klauen, die mich interessieren, und die ich mir sonst hätte kaufen müssen."

Hä?

Späßchen hin oder her; ich finde es nicht seriös, wenn Du auf diese Art alles plötzlich lächerlich machen willst, nachdem Du den Anschein geweckt hattest, an einer ernsthaften Diskussion interessiert zu sein.

Mich interessieren qualifizierte Meinungen und ich würde solche gerne auch von Dir lesen. Bitte ziehe Dich jetzt nicht auf Albernheiten zurück, lieber Oliver.

da geht einem die luft aus...

Von: dermattin | Datum: 05.05.2004 | #46
"Ist ja auch egal, und ich will es nicht weiter anfachen."

schade, grad wo du beweise für deine behauptungen bringen könntest.

"Wir müssen ja nun nicht so tun, als wäre uns das nie aufgefallen, oder als hätten wir gedacht, Bert und Flo und Kai und wie sie hier alle heißen, säßen tagsüber in einem Redaktionsbüro und wären damit beschäftigt, Testgeräte auszupacken und Benchmarks zu machen."

kann vorkommen [Link]

also, dann weiter nach "schema H", "oliver".

@Oliver: Ein Bild von Dir

Von: jagga | Datum: 05.05.2004 | #47
Jetzt wird es langsam deutlicher, hier sehen wir folgendes Bild von Dir:

Du äußerst scheinbar bekannte, aber völlig unreferenzierte Meinungen, ohne Dich direkt dazu zu bekennen ("Wie immer geht Bert einer sachlichen Auseinandersetzung aus dem Weg"), Du benutzt altbackene Spiegel-Formulierungen der achtziger Jahre ("wohlfeile rhetorische Floskeln"), und hast verallgemeinernde Vorstellung von journalistischen Tätigkeiten oder Schlagwörten ("Jeder weiß, dass alle semiprofessionellen Web-Redaktionen davon leben, sich Content bei anderen Redaktionen auszuleihen").

Wir wissen jetzt auch, dass Du nicht weißt was wir wissen, und selbst wenn Du weißt, was wir nicht wissen, weißt Du nicht, was Du wissen solltest ("Wir wissen alle ganz genau, dass die Jungs stattdessen im Web herumsurfen und das zusammentragen, was ihnen aufgefallen ist"), und wir wissen, dass Du nicht weißt, welche Grenzen das Leben wirklich hat ("Dass sie dabei gewisse Grenzen nicht einhalten, habe ich kritisiert, und nun ist gut").

Nun ist nicht gut. Es war zuviel.

Es geht jetzt nämlich richtig los. Nicht unbedingt nur hier, aber darauf hast Du keinen Einfluß, oder?.