ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2967

Unsrer lieben Mutti: kalorienarme Schlachtplatte

Für diese Schlachtplatte wurden nur 4 News durch den Wolf gedreht!

Autor: bh - Datum: 09.05.2004

"Ein paar wissenschaftliche Anwendungen mehr für MacOS X", schreibt uns Leser Timo und verweist auf diese Website. Sieht ja wirklich so aus, als ob unsere UNIX-Plattform im Forschungsumfeld ganz gute Figur machen würde, und in den Open Source Bereich hinüberzurüsseln hat noch keinem geschadet. (Abgesehen von Microsoft, deren plumpe Anbiederungsversuche dort regelmässig für Heiterkeit sorgen.)

Passend dazu auch der vergangene zweite Geburtstag von OpenOffice, die freie Büro-Software für 34 Sprachen. Mittlerweile wurde das Paket mehr als 27,5 Millionen Mal heruntergeladen - und warum wohl? Plattformunabhängigkeit ist das Zauberwort, denn der Anwender ist König und wenn er austauschen will, dann hat das zu klappen. OpenOffice ist für Mac, Linux, Solaris und sogar Windows verfügbar und kann mit sehr brauchbaren Filtern auch Word-, Excel und Power-Point importieren und auch in diesen Formaten speichern. Wer diesen Sonntag nicht dem Mütterkult unterwirft, könnte trotzdem eine gute Tat begehen, indem er/sie seinen Computer von Microsoft befreit und entweder OpenOffice oder das ebenfalls sehr empfehlenswerte RagTime runterlädt. Es ist nie zu spät für einen Wechsel!

Weil wir bereits mehrfach auf Umbauarbeiten verlinkt haben, hier der Hinweis auf einen iPod im Ford Explorer. Klicken Sie hier, wenn Sie Zeit und Mühe nicht scheuen und ihre Mittelkonsole ein wenig aufsägen wollen.

Die Staatsanwaltschaft Verden gab heute morgen bekannt, den Urheber von Sasser und Netsky verhaftet zu haben. Der erleichterte Manager von Microsoft Mitteleuropa, Frans van der langen Leitung, gab gegenüber MacGuardians zu Protokoll: "Das ist wirklich ein großer Schlag gegen die Computerkriminalität auf dem Kontinent. Unsere Presseabteilung hat jetzt endlich mal wieder ein paar Tage Luft. Heute abend spielen wir natürlich "Ich seh den Bug den Du nicht siehst" und für jede Sicherheitslücke in unseren Produkten gibt es ein Schnäpschen, hehe." Der Notarzt ist bereits vor Ort. Die wahren Details der Festnahme lesen Sie bei Onkel Heinz. Gedanken, wie effektiv die Sicherheitsoffensive von Microsoft ist, wenn ein 18jähriger Schüler diesen sauteuren Codehaufen neben seinen Hausaufgaben manipulieren kann, machen Sie sich bitte selbst.

Kommentare

jo eben...

Von: dermattin | Datum: 09.05.2004 | #1
das geile beim M$ pressesprecher war ja, dass der M$ typ im TV gestern extra betonte, dass dieser sasser nun wirklich kein aufwändig programmierter wurm wäre "paar zeilen code", quasi um das herunter zu spielen.

ich glaube, der typ begreift nicht, was er da gesagt hat und was seine aussage bedeutet :)

..ales höchst bemerkenswert...

Von: Jethro | Datum: 09.05.2004 | #2
Eines vorweg, ich lebe und arbeitete in Rotenburg, dem Brennpunkt des Geschehens und habe beruflich bedingt mehr als nur gelegentlichen Kontakt zur hiesigen StA in Verden. Meines Erachtens ist es höchst bemerkenswert wie sich das LKA Nds. sowie die StA Verden hier zum Büttel von MS Deutschland degradieren lassen und offensichtlich, soweit bisher bekannt, Ermittlungsergebnisse in ganz erheblichen Maße durch MS Deutschland geliefert worden sind.

Ohne den mutmaßlichen Täter in Schutz nehmen zu wollen halte ich die Form, wie hier durch die Behörden Meldungen an die Öffentlichkeit übermittelt werden, für rechtsstaatlich höchst bedenklich und in Bezug auf Microsoft Deutschland die genannte Firma als quasi staatliches Organ mit ins Boot gezogen wird.

Ebenso bemerkenswert finde ich die Tatsache, dass sowohl das LKA als auch die StA Verden und selbst MS Deutschland sich dahingehend entblöden, bereits vor Erstellen der Anklageschrift , geschweige denn vor Eröffnung des Hauptverfahrens sich in der Öffentlichkeit über das den Beschuldigten zu erwartende Strafmaß auslassen. Die Herrschaften übersehen dabei nur leider geflissentlich, dass der Beschuldigte - soweit er denn die Taten tatsächlich begangen hat - gerade erst 18 Jahre alt geworden ist. Bei Straftätern in diesem Alter gilt also zunächst die Fiktion, dass das der Täter im Falle einer Verhandlung in aller Regel nach Jugendstrafrecht zu verurteilen ist, es sei denn der Täter war zum Zeitpunkt der Tat bereits über 18 und somit Heranwachsender und es liegen weitere Anhaltspunkte dafür vor, wonach es sich eben gerade nicht um eine jugendtypische Tat handelt und somit der Täter einem Erwachsenen gleich zu verurteilen ist.

Dies wage ich nach den bislang vorliegenden Infos jedoch stark zu bezweifeln, da offensichtlich die Taten noch als Jugendlicher begangen wurden. Somit würde dann, im Falle einer Verurteilung, der Maßnahmenkatalog des Jugendstrafrechts zu Anwendung gelangen ( § 1, 5 JGG sowie §§ 9 ff., 13 ff., 17 ff. JGG ).

Zur Anwendung kämen somit Weisungen, Verwarnungen mit Auflagen, Jugendarrest - Freizeit oder Dauerarrest und dann erst Jugendstrafe, wobei sich der Rechtsfolgenausspruch grundsätzlich nach den Folgen der Tat und auch nach den strafrechtlichen Vorbelastungen sowie der Sozialprognose etc. orientiert. Überdies ist die Verhängung einer Jugendstrafe nach § 27 JGG an diverse Voraussetzungen geknüpft.

Zur Zeit sprich überdies alles dafür, dass eine Verhandlung vor dem örtlichen Jugendrichter - Jugendschöffengericht - am AG Row stattfindet und nicht vor der Jugendkammer am LG Verden ( §§ 33 ff., 39 ff. JGG ).

Es wird in jedem Fall interessant sein zu beobachten, wie der Fall - der in den örtlichen schon jetzt ohne Ende aufgebauscht wird - durch die hiesige StA weiter verfolgt wird.

Gruß Jethro

Rechtschreibfehler

Von: morabi | Datum: 09.05.2004 | #3
"diesen sauteuren Codehaufen"

nach der neuen Rechtschreibung muss es heißen: "diesen sauteuren Kothaufen"

thx.

Wissenschaftliche Anwendungen

Von: simon | Datum: 09.05.2004 | #4
Hallo,

ich möchte nur auf die Seite von der Swiss University Macintosh Group (unimac) hinweisen, die unter anderem auch eine Seite zu wissenschaftlicher Software unterhält. Insbesondere gibts es auch ein Einführung in LaTeX unter Mac OS X (TeXShop/tetex) für AnfängerInnen.

[Link]
[Link]

Liebe Grüsse

Simon

Mitleid mit einen Virenprogrammierer?

Von: Terrania | Datum: 09.05.2004 | #5
Nur weil er nicht 18 war? Ich glaube langsam ist gar nichts mehr mit Folgen behaftet in unserer Republik. Wer in der Lage ist, diesen Code zu schreiben, der hat immerhin eines bewiesen, daß er nicht naiv ist. Sorry. Wenn ich einen Fehler mache muß ich dafür gradestehen. Egal obs gegen die bözen M$-Systeme ging oder nicht. Unrecht bleibt Unrecht, auch wenn derjenige erst 17 war. In dem Alter kann man verlangen, daß derjenige seine Tassen im Schrank hat. Und dann das übliche Gutemenschengeschwätz von wegen: Eigentlich sind ja M$ und die Behörden schon kriminell, Rechtstsaat ade usw. Ich kann so einen Schmarrn einfach nicht mehr hören. Da wurde eine Straftat begangen. Jetzt muß er die Suppe auslöffeln. Immerhin: Mit 25 ist dann die private Insolvenz ausgestanden, und er kann wieder mitmischen im normalen Leben. Aber bitte: Nur weil M$ die Hinweise gegeben hat, ist der Mann nicht automatisch weniger schuldig.
Ach ja: Ich hasse M$-Produkte bis aufs Blut, ich finde die Firma äußerst bedenklich. Aber das fand ich VOLL OK. Schade nur, daß der Typ nicht 18 war, und deshalb nicht voll sein Fett abkriegt.

Naja, früher..

Von: tonidigital | Datum: 09.05.2004 | #6
wurden solche Hacker sofort von großen Konzernen für viele Millionen Mark eingestellt.. Siehe den Dicken Kim Schmitz z.B. aber alle enden Sie doch irgendwann im Knast..

@Terrania Ähhh

Von: cws | Datum: 09.05.2004 | #7
Ähhl, hab da was überlesen?
Hat jemand den Programmierer gelobt, oder als Gutmenschen bezeichnet.

Hass auch auf MS ist immer ein schlechter Ratgeber.

:x

Von: Gulaschpizza | Datum: 09.05.2004 | #8
Das nenn ich differenzierte und objektive Auseinandersetzung mit einem Thema - ohne voreingenommen zu sein, sine Ira et studio!
[/ironie]

@Terrania

Von: Jethro | Datum: 09.05.2004 | #9
...also in meinem Beitrag ging es mit Sicherheit nicht um Mitleid mit einem mutmaßlichen Täter oder Gutmenschentum. Ich finde es es gelinde ausgedrückt nur höchst bedenklich wie die StA Verden hier vorgeht, habe aber von dieser StA aufgrund meiner bisherigen beruflichen Erfahrung leider auch nichts anderes erwartet.

Das Aufbauschen der Nachrichten und das in den Raum stellen vermeintlicher Strafen - wie geschehen - ist zum einen sachlich wie falsch, zum anderen steht es der vermeintlich objektivsten Behörde der Welt - wie sich Staatsanwaltschaften stets selbst gern bezeichnen - nicht unbedingt an so an die Öffentlichkeit zu treten.

Mir als Juristen, der häufig genug im strafrechtlichen Bereich arbeitet, dreht sich jedenfalls der Magen um wenn ich diese Vorgehensweise betrachte und insbesondere wenn ich teilweise die Arbeit der hiesigen StA im Übrigen beobachte - z.B. grottenschlechte Ermittlungen und Anklageschriften, die jedem Referendar um die Ohren gehauen würden ( zu Recht ).

Gruß Jethro

250.000,-

Von: Putenbrüstchen | Datum: 09.05.2004 | #10
immerhin kriegen die denunzianten jetzt 250.000,- EUR. Hier geht's richtig um Geld. Da lohnt sich eine
Insenierung.

cws legt den finger auf die wunde:

Von: k_munic | Datum: 09.05.2004 | #11
wenn so ein jüngelchen mit realschulabschluß (nix gg realschule!) in seiner freizeit so einen eminenten fehler in einer weitestverbreiteten software aufmacht - was basteln denn da die kollegas von nsa etc zusammen?
oder, ganz paranoid: was ist schon alles auf unseren rechnern installliert, ohne das wirs wissen?
knopfdruck und schon fallen alle rechner aus?
ich finds jedenfalls ziemlich spooky, und empfinde echtes mitleid mit den m$...- das ist kein spaß, sowas...
und neben der bewunderung über so viel können bei dem jungen staune ich über so wenig rechtsbewußtsein.
fehler aufdecken ja, illegal nein.
so einfach.

Mitleid?? NÖ!

Von: Karl Schimanek | Datum: 09.05.2004 | #12
Wenn man ohne Konzept sich so ein offensichtlich beschissenes OS zusammenschustert darf man sich nicht wundern!

Aber mit Longhorn wird alles besser, genauso wie bei XP, 2000, NT, 98 und 95!

Crimo$oft wird's der Welt schon beweisen :LOL

oha..

Von: dermattin | Datum: 09.05.2004 | #13
Terrania, ich weiss nicht, wo du vorher Kommentare gelesen hast, aber hier wurden keine solcher Gedanken geäussert (wie man lesen kann).

"Aber das fand ich VOLL OK. Schade nur, daß der Typ nicht 18 war, und deshalb nicht voll sein Fett abkriegt."

Scheiss Rechtsstaat, was?

Stopstoptstop!

Von: Terrania | Datum: 09.05.2004 | #14
Egal ob Crimosoft oder wer auch immer. Die Kopfgelder mit den von Osamas zu vergleichen ist vielleicht ein bißchen hanebüchen. Das sind denn doch zwei verschiedene Stiefel. Beim einen geht um Mord, beim anderen um ein abzustellendes finanzielles Disaster - im Übrigen nicht nur für 100te von Firmen die das Problem hatten, und deren Produktion behindert wurde - übrigens Gift in der derzeitigen konjunkturellen Situation und äußerst kontrapunktiv zur Arbeitsplatzerhaltung. Das ist dann die Abteilung volkswirtschaftlicher Schaden. Außerdem ist zu rechnen, daß, hätte man diese Virenschleuder nicht erwischt, auch die nächsten Viren von ihm gekommen wären.
Aber das nur am Rande. M$ zahlt nämlich auch die Zeche (da könnte man schadenfroh sein!), denn ich weiß besipielsweise, daß beim letzten Virenangriff Bertelsmann keinen Pfennig für das wiederherstellen seines angegriffenen Netzwerkes an externe Leute bezahlt hatte - das war der "Goodwill" von eigens eingeflogenen Technikern von M$. Die wirtschaftliche Seite ist neben dem Prestige für M$ mindestens genaus wichtig. Und ich bin sicher, 250.000 EUR waren Portokasse im Vergleich zu den Kosten, die die mit ihren Kunden hatten.
Klar - meinen Mac stört das nicht. Allerdings gehen mir die 100ter von verschi***enen Mails mit irgendwelchen .pif und gotweiswas für Dateien auch komplett auch die Matte.
Ach ja: Außer von heise hatte ich KEINE infos zu irgendwelchen Dingen die die STAATSANWALTSCHAFT gepostet hat. Kann ich also schwerlich beurteilen, allerdings aus den Aussagen von Jethro nicht herauslesen. Dazu versteh ich einfach nichts von diesen Dingen. Das geb ich ja zu. Obwohl: Alles was mit Rechtsverdrehung in irgendeiner Weise zu tun hat, sehe ich sowieso mit ziemlicher Distanz (und hin und wieder auch Abscheu ...) (Nix gegen Dich jethro ...)

ey mattin, welcher Rechtsstaat?

Von: Terrania | Datum: 09.05.2004 | #15
Den gibts doch sowieso nicht. Das hier ist ein Selbstbedienungsladen für "Großkopfete", Politiker und Prommies und sonst gar nichts. Und ganz nebenbei: Erinnerst Du dich an die dumme Pute mit ihrer Bombendrohung am Flughafen? Würde mal sagen, daß das weitgehend folgenlos war. Denn nach 7 Jahren wie oben erwähnt...
Ist schon ok, daß es bis 18 nur ein eingeschränktes Punishment gibt. Allerdings sind unter 18jährige inzwischen weit Erwachsener als früher, und genau deshalb können sie auch weit mehr Schaden anrichten ...

wenn du das ganze emotionslos betrachtest...

Von: dermattin | Datum: 09.05.2004 | #16
...siehst du, dass das nicht stimmt :)

Im übrigen heisst Rechtsstaat nicht, dass es gerecht zugeht, sondern dass man Rechte hat.

"Erinnerst Du dich an die dumme Pute mit ihrer Bombendrohung am Flughafen? Würde mal sagen, daß das weitgehend folgenlos war. Denn nach 7 Jahren wie oben erwähnt..."

Was ist mit den 7 Jahren? Kenne die Folgen nicht.

Persönliche Insolvenz ...

Von: Terrania | Datum: 09.05.2004 | #17
Denn neben dem strafrechtlichen Verfahren gibts auch noch die Nebenkläger, wie Fluggesellschaften etc. die ihre Verdienstausfälle gerne bezahlt hätten. Das geht in die Millionen. Da wäre eigentlichen bis ans Lebensende nix mehr zu machen, gäbe es nicht die private Insolvenz. Da ist dann nach 7 Jahren alles rum. So habe ich das jedenfalls verstanden. Man möge mich aufklären, wenn dem nicht so ist.

Das man Rechte hat? Also auch das Recht, wie bei Mannesmann, sich den Abgang vergolden zu lassen indem man das ganze "Systemimmanent" beschließt? Stimmt. Denn vom Rechtsstaat ist das abgedeckt. Ob es moralisch ist (Arbeitsplatzvernichtung etc.), steht auf einem anderen Blatt.

sine ira ...

Von: Terrania | Datum: 09.05.2004 | #18
Sine ira et studio,
"Ohne Zorn und ohne Eifer / Vorliebe"
- d.h. unparteiisch / objektiv
Tacitus Annales 1.1

Da versteh ich die Ironie nicht ganz. Denn Objektivität gibts leider nicht ... Und sind wir doch mal ehrlich: Jetzt ist das erste Mal einer erwischt worden. Und der kriegt halt (blöder Fehler) alles ab, was sich gegen die Herren Virenschleudern aufgestaut hat. Das ebbt auch wieder ab - bis zum nächsten Virus. Und der kommt garantiert die nächsten 10 Tage und ist wahrscheinlich aus China oder was weißichwoher...

@Terrania

Von: Jethro | Datum: 09.05.2004 | #19
.....also, bei der "dummen Pute", welche die Bombendrohung am Flughafen losgelassen wäre ich mir nicht so sicher, dass das folgenlos geblieben ist - Stichwort Schadenersatz.

Mit der Privatinsolvenz ist ja alles schön und gut und schön, nur leider geht es dann in der Realität doch nicht so einfach.

Im Übrigen, wie stellst Du dir denn vor, wei man derartige Täter bestrafen sollte?

Gruß Jethro

Gar nicht?

Von: Terrania | Datum: 09.05.2004 | #20
Keine Ahnung. Jahrzehnte einbuchten ist jedenfalls unverhältnismäßig - verglichen mit Kapitalverbrechen. Ich bin kein (logisch) Rechtsgelehrter, und wie die wirtschaftlichen Schäden einzusschätzen sind, ist auch sicher sehr schwierig.
Die Bestrafung sollte also eigentlich in diesem Fall eher in eine "soziale" Komponente gehen. Dann müßten diese Leute unentgeltlich eben Gutes tun (müssen). Ich weiß --- sauschwierig.
Was die Privatinsolvenz anbelangt: So war es doch aber eigentlich ursprünglich geplant?

Terrania...

Von: dermattin | Datum: 09.05.2004 | #21
"Da wäre eigentlichen bis ans Lebensende nix mehr zu machen, gäbe es nicht die private Insolvenz. Da ist dann nach 7 Jahren alles rum"

Und das beklagst du? Könnte ich nicht nachvollziehen. Wenn die Personen an ihr Lebensende zahlen sollen, bitteschön, deine Meinung, aber nenn es dann bitte beim Namen: Rache.

"Das man Rechte hat? Also auch das Recht, wie bei Mannesmann, sich den Abgang vergolden zu lassen indem man das ganze "Systemimmanent" beschließt? Stimmt. Denn vom Rechtsstaat ist das abgedeckt"

Der Prozess wurde beendet mit dem Ergebnis, dass sich die entsprechenden Personen nicht gesetzeswidrig bereichert haben. Ob das nun Moralisch korrekt war, ja, darüber kann man streiten, aber es war auch ein Sommerloch Thema, da gibts noch viel krassere Beispiele.

@Terrania

Von: Jethro | Datum: 09.05.2004 | #22
..also die Möglichkeit der Bestrafung durch "soziale Komponenten gibt es ja im Jugendstrafrecht durchaus, z.B. durch Arbeitsauflagen etc. Bloß ich befürchte aufgrund der allgemeinen Hysterie - nur mal in das Heise Forum und in die Printmedien schauen -, dass der Junge vor Gericht einen schweren Stand haben wird, da sich zum einen auch Gerichte nicht autark gegenüber der öffentlichen Meinung zeigen und zum anderen die StA hier wohl alles dran setzen wird ein Exempel zu statuieren. Was bedeuten wird, dass die StA in jedem Fall den gesamten Rechtsweg ausschöpfen dürfte.

Bezüglich Privatinsolvenz: Ja angedacht war das so, in der Praxis sieht es leider anders aus, was Du auch leicht daran siehst wenn Du einmal Google zu dem Thema anwirfst und Dir dann anschaust wer sich da so alles tummelt.

Gruß Jethro

@ Terrania

Von: johngo | Datum: 09.05.2004 | #23
Die Privatinsolvenz greift nicht bei Straftaten!

Gruss

@Terrania

Von: Jethro | Datum: 09.05.2004 | #24
..vollkommen richtig was johngo schreibt. Bei Forderungen oder aber Titeln die auf deliktischer Haftung z.B. aus unerlaubten Handlungen beruhen, greift die Privatinsolvenz nicht. Also leider nicht über los gehen ;-)

Unser junger Freund wird sich nach meinem Dafürhalten auch nicht so sehr um die mögliche strafrechtliche Ahndung einen Kopf machen müssen, sondern vielmehr um den zu leistenden Schadenersatz. Ich möchte nicht wissen auf welche Ideen M$ da kommt :-(

Gruß Jethro

M$...

Von: dermattin | Datum: 09.05.2004 | #25
"Ich möchte nicht wissen auf welche Ideen M$ da kommt :-("

Der wird mit nacktem Oberkörper vor die firmeneigene Firewall gebunden ;)

MS ist unschuldig!

Von: cws | Datum: 09.05.2004 | #26
oder etwa nicht?

Der Architekt hat ein Haus gebaut, natürlich exclusive Archtektur, modernste Materialen. die Technik aufs letzte ausgereitzt.

Jetzt wirft der Nachbarsjunge eine Scheibe ein. Dumm gelaufen, leider stürzt das ganze Haus ein.

Wer ist es Schuld? - Na wer hat denn den Stein geworfen?!

@ dermattin

Von: Jethro | Datum: 09.05.2004 | #27
...der war gut :-))

@ cws

Von: hendrikm | Datum: 09.05.2004 | #28
Du sprichst mir aus der Seele... endlich mal ein guter Vergleich...!

Von wegen der erste Fang!

Von: RollingFlo | Datum: 10.05.2004 | #29
Die Virenschreiber werden durchaus recht häufig entlarvt - häufig genug, um mich über die Möglichkeiten der modernen Strafverfolgung im Internet zu verwundern.

Wie hart der Junge bestraft wird sollte wie in jedem Fall der Justiz überlassen bleiben, die selbstverständlich der Objektivität verpflichtet ist und nicht MS oder der "Volkswirtschaft".
Den entstandenen Schaden könnte der Beschuldigte (!) im Falle einer Verurteilung ja eh nie im Leben ausgleichen. Was soll also die Rechnerei? Ich vertraue auf die deutsche Justiz, dass eine gerechte Strafe verhängt wird.

Übrigens lag der Patch zum Lücken stopfen doch zwei Wochen bereit, oder irre ich mich? In diesem Falle träfe die Verantwortlichen in den Firmen womöglich der Vorwurf der Fahrlässigkeit und mit zivilrechtlichen Klagen würde es dann schwieriger. Zudem zeigt die Erfahrung, dass Firmen eh kaum mal zugeben Opfer von Hacker- oder Virenattacken geworden zu sein, denn das würde die eigene Verwundbarkeit aufzeigen. Ihr glaubt ja gar nicht, was da jeden Tag abläuft - wenn man manchen Quellen glauben kann geht es mittlerweile bis hin zum Schutzgeld gegen ddos Angriffe.

Rache?

Von: Terrania | Datum: 10.05.2004 | #30
Wo ist eigentlich die Grenze zwischen Rache und Gerechtigkeit? Dieses Konzept habe ich eigentlich sowieso nie verstanden. Nein, von meiner Seite keine Rachegelüste (aber die bekannte "klammheimliche Freude"). Und die Vergleiche hinken leider alle. Da war auch ein spektakulärer Vergleich auf Slashdot: Von einem Ami, der es damit verglich, daß seine Hintertür offen war, und einer eingebrochen ist. Ob er denn nun schuld war, daß eingebrochen wurde. Nun: Seine Antwort: Er hätte eine Waffe, und hätte den Typen einfach erschossen. Die Antworten auf diesen Irrsinn waren dann auch seehr interessant. (Nein, obiges ist NICHT meine Meinung!) Überhaupt Leute: Etwas weniger Aufregung. Kann sein, daß mein Diskussionsbeitrag ziemlich reaktionär rüber kam, aber es war ein (bewußt provokanter) Diskussionsbeitrag. Es gibt immerhin wie Rolling Flo verdammt richtig bemerkt die Fahrlässigkeit.
Denn: Man wird bei uns auch verdonnert, wenn man den Autoschlüssel stecken läßt und jemand die Karre klaut und was damit zerstört oder jemanden verletzt.
Ach ja mattin: Immer langsam. Von bis ans Lebensende zahlen war ja wohl nirgends die Rede. Hier gings allgemein um Folgen in unserem Rechtsstaat. Und was das Sommerloch angeht: Das kommt erst mal noch ... ;)

re:

Von: Tobi | Datum: 10.05.2004 | #31
Solchen sachen muß man generell mal überdenken. wie schlimm sowas ist. Ist es schlimmer einen Virus zu programmieren als jemanden zu mißbrauchen? Wo ist hier die Grenze?

Wie oben erwähnt ist es Microsofts Schuld für Folgeschäden. Wer die Benutzer immer als root rumlaufen lässt, soll sich nicht wundern. (ich weiß jetzt nicht genau, was der Virus gemacht hat).
Ich zieh da mal einen Vergleich:
Wer im Straßenverkehr sein Auto parkt und nicht abgeschlossen hat bekommt einer Ordnungsstrafe. Kein Scherz. Bloß in diesem Fall gibt Microsoft dem Autobesitzer gar keinen Autoschlüssel.

nur so nebenbei

Von: imaginetics | Datum: 10.05.2004 | #32
also, was mir auf den sack geht ist:

es wird mal wieder massive symptombekämpfung gemacht, indem M$ kofpgeld für viren- und script-fuzzies aussetzt. doch eigentlich wäre das alles nicht nötig, wenn M$ die sicherheitslöcher gestopft hätte, wie sie es ja immer wieder angekündigt haben; aber bis heute nicht passiert ist....
da krieg ich plaque auf den zähnen beim lesen! yeah, M$ ist safe - so lange es nicht benützt wird!

have a save day
imaginetics

Rache/Gerechtigkeit

Von: Marty | Datum: 10.05.2004 | #33
@@ Terrina
Du meinst bestimmt den unterschied zwischen Rache und Strafe. Gerechtigkeit ist ja mehr ein persönliches Gefühl. Rache ist wie gut beschrieben in Auge=Auge/Zahnweh=Zahnweh.

Strafe sollte immer ein Lernziel haben. Das der/die Täter/in einsieht das er/sie was falsch gemacht hat und es in zukunft lassen soll (in der Theorie zumindens)

Marty! Das war gut.

Von: Terrania | Datum: 10.05.2004 | #34
So gings mir zwar im Kopf rum, aber so einfach hätte ich es nicht ausdrücken können. Danke. ;)

..ein Wort

Von: Jethro | Datum: 11.05.2004 | #35
Noch ein Wort an alle, die zumindestens heimlich die Auffassung vertreten haben, ab in den Knast mit dem Bengel und den Schlüssel weg. Die neueste Entwicklung stellt sich so dar, dass ich vor ca. 1 Std. durch Verwandte des mutmaßlichen Täters angerufen und gebeten wurde, die Sache - sprich die Strafverteidigung - zu übernehmen.

Ihr könnt euch nicht vorstellen was hier zur Zeit abgeht. Das Haus des Jungen wird belagert von Presse, Funk und Fernsehen, sogenannte "Staranwälte" lassen zuhauf von sich hören und der Vater des mutmaßlichen Täters vertickt offensichtlich mittlerweile fleißig Rechte an die Presse etc. Die mutter soll mittlerweile mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus liegen.

Ich persönlich finde es - bei allem Unrechtsgehalt der in Rede stehenden Taten - erschreckend was hier unter tatkräftiger Mitwirkung bestimmter Kreise für ein Kesseltreiben auf einen gerade erst 18 Jährigen veranstaltet wird.

Na mal sehen wie unsere kleine Dorfkanzlei das Ganze im fall der Fälle übersteht.

Vielleicht sollte ich soweit ich abschließend mandatiert werde für den Fall von Interviews in Zukunft immer einen Apfel in Tasche haben ;-)

Gruß Jethro

viel glück

Von: Bert | Datum: 11.05.2004 | #36
Einerseits ist die Öffentlichkeit des Strafverfahrens ja ein wichtiges Korrektiv, andererseits ist ein derartiger Sachverhalt der Verzerrung und Verkürzung durch die Medien nicht zugänglich - jedenfalls wünschen wir Dir viel Glück, falls Du Dich in diese Schlacht wirfst. MacGuardians wird das Verfahren jedenfalls im Auge behalten. Freundliche Grüße,
Bert

@Bert

Von: Jethro | Datum: 11.05.2004 | #37
Vielen Dank für Deine bzw. Eure Wünsche. Morgen früh bzw. vormittag werde ich mehr wissen, insbesondere ob ich letztlich abschließend mandatiert werde.

Auf jeden Fall werde ich euch und die Community im Rahmen der standesrechtlich erlaubten Möglichkeiten auf dem Laufenden halten.

Gruß Jethro