ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2975

Ei, Tunes!

Mit Musik geht alles besser, mit Musik geht alles leicht!

Autor: wp - Datum: 13.05.2004

Musik macht Spaß und ist überhaupt eine feine Sache. Unserer allseits verehrten und kritisch beobachteten und (meistens) geliebten und (vereinzelt) gehassten Konstruktionsfirma von digitalen Informationsverarbeitungsmaschinen mit Obstlogo (les créateurs des ordinateurs) macht Musik seit einiger Zeit besonderen Spaß, denn im Apfel ist Musik drin, dank der Musik eben, mit der man ein Online-Geschäft aufgezogen hat und die sich so herrlich mit den vom selben Hersteller in Massen und (einmal mehr) bunten Farben unter das Lauschevolk gebrachten Musikschoten anhören lässt. Der alte UFA-Hit "Ich brauche keine Millionen, ich brauche nur ... Musik, Musik, Musik, Musik" wird sich allerdings wohl im Apfelmusikladen nicht finden lassen. Eher schon: "Mit Musik geht alles besser", denn Steve Jobs will Millionen Kunden, und Fred Anderson will Millionen Dollar, und das geht in letzter Zeit wunderbar - mit Musik eben.

Auch bei den MacGuardians spielt die Musik, und das laut und klar und gut getunet dank Ben Trutz, dem neuen Redakteur und Musikanten. Nach seinem Gastspiel mit der GarageBand lässt er nun die iTunes erklingen, und das mit 4.5-facher Turntable-Geschwindigkeit. Ob das lustig klingt? Dazu sag ich ganz beswingt:

Bescherte die obligatorische Apple Software Aktualisierung regelmäßig wenig augenscheinliche Veränderungen, bot das iTunes 4.5 Update unerwartet viele, zum Teil gravierende Neuerungen. Die Liste der Verbesserungen liest sich gut. Ob das Update hält was es verspricht? Wir werden sehen ... nein, hören.

Die gemeinsame Nutzung verschiedener Bibliotheken empfinde ich weiterhin als Highlight unter iTunes. Leider limitiert die fehlende Abwärtskompatibilität den uneingeschränkten Hörgenuss. Ohne Update bleibt das Netzwerk stumm. Adrette Fehlermeldungen verweisen auf Inkompatibilität - wer mitspielen will, muss updaten.

Ein neues Feature lässt wahrscheinlich die Audiophilen aufhorchen. Konnte man bisher nur verlustfreie AIFF-Dateien in enormen Dateigrößen auf dem Rechner speichern, bietet Apple nun das Importieren von Musik mithilfe des Apple Lossless Codierers an. Die iTunes Hilfe lässt mich folgendes wissen: "Rippen Sie Musik in der gleichen hochwertigen Qualität wie AIFF- oder WAV-Dateien, die aber nur halb so groß sind. Sie können Musiktitel, die mithilfe des Apple Lossless Codierers codiert wurden, in iTunes oder auf Ihrem iPod anhören." Ein Praxistest ernüchtert. Die Hälfte von 61,2 MB ist 42,2MB? Aber immerhin, wenigstens eine geringere Datenmenge - Haare sind zum Spalten da.

Wer kennt es nicht. Schnell eine Kompilation für unterwegs gebrannt und dann eben noch die Titel und Interpreten notiert... aber worauf? A4 passt schlecht in eine CD-Hülle. Die doch eher aufwendige Gestaltung eines Covers für den Anspruchsvollen ist zeitaufwendig und steht oft nicht in Relation zum Nutzen. Brennprogramme bieten Formatvorlagen. Allerdings muss auch hierbei Text und Bild editiert werden, was wiederum erheblich länger dauert, als sich in vier Schritten mittels iTunes ein Cover zu drucken. Acht Themen stehen zur Auswahl, weitergehende Modifikation ist nicht möglich, muss aber auch nicht sein. Das Ergebnis lässt sich, gemessen am Zeitaufwand, sehen. Schnitt- und Faltmarkierungen wurden ebenso berücksichtigt wie der Anschnitt. Allerdings bedient die Druckoption nur die Vorderseite der CD Hülle. Wer eine Rückseite entwerfen möchte, muss auf Altbewährtes zurückgreifen. Nettes Feature, wenn Zeit fehlt und Vielfalt keine Rolle spielt.

Bei rund 5000 Liedern in meiner Bibliothek und diversen Wiedergabelisten fällt die Auswahl manchmal schwer. Eine zufällige Wiedergabe von Titeln konnte schon mein erster CD-Player leisten. Und natürlich auch iTunes. Neu ist allerdings die Party-Jukebox, die manche Auswahl erleichtert, sie sogar modifizieren lässt. Man wählt eine Quelle, beispielsweise eine Wiedergabeliste, wählt die Anzahl der darzustellenden und der schon gespielten Titel und lässt die Jukebox laufen. Dynamisch ergänzt das Feature die Wiedergabeliste. Im laufenden Betrieb kann man sukzessiv Titel hinzufügen - auch aus anderen Wiedergabelisten - oder auch löschen. Nettes Gimmick. Wem es nicht gefällt, der kann es über die Einstellungen verbannen.

Wie auch eine weitere Neuerung in iTunes: Wer die Menschheit mit dem eigenen Musikgeschmack beglücken will, kann das jetzt. Die iTunes Hilfe lässt mich wissen: "Veröffentlichen Sie Ihre Wiedergabelisten im iTunes Music Store. Wenn Sie eine Wiedergabeliste auswählen und in der Liste 'Quelle' rechts neben der Wiedergabeliste in den Pfeil 'Veröffentlichen' klicken, wird eine Wiedergabeliste mit Hörproben der Musiktitel erstellt und im iTunes Music Store veröffentlicht. Andere können diese Liste dann sehen und die Hörproben anhören." Prima! Who cares... laut iTMS können nur Wiedergabelisten veröffentlicht werden, deren Songs über iTMS verfügbar sind. Ist dies gegeben, wird der entstandene iMix in einer eigens geschaffenen Rubrik mit selbem Namen im iTMS veröffentlicht und kann von anderen Usern noch bewertet werden. Natürlich können die Songs angespielt und gekauft werden - bei bestehendem Account. Neuerdings können solche Hörproben per Drag-and-Drop in die eigene Bibliothek verschoben werden. Es wird allerdings nicht der 30-Sekunden Clip kopiert, sondern nur ein Link.

Neben Titel, Interpret und Album befinden sich ebenfalls kleine Pfeile; mit Doppelfunktion. Ein Klick auf ein Piktogramm befördert den User in den iTMS, genauer: in eine Ergebnismaske. Der Köder ist ausgelegt. Beschert werden weitere Informationen zu einem der drei Objekte. Also, weitere Alben eines Interpreten, andere Interpreten eines Titels und so weiter. Klappt zwar Prima, präsentiert allerdings nur Inhalte, die im iTMS veröffentlicht sind. Schön wäre eine Aktualisierung der eigenen Bibliothek durch Cover oder weiterführende Details zu Titeln gewesen. Die zweite Funktion erfährt man durch Alt-Klick auf den Pfeil. Hierbei wird man nun in die eigene Bibliothek verwiesen, bekommt, ähnlich wie über den iTMS, Informationen über eins der drei Objekte über die Übersichtsmaske. Auch hier gilt: Wer es nicht braucht, schaltet das Feature über die Einstellung ab.

Apropos Übersicht: Neuerdings kann man Compilations in der Übersicht gruppieren. Die Compilations erhalten eine eigene Rubrik und unterteilen natürlich ausschließlich nach Alben.

Viele neue Features bescherte uns das iTunes 4.5 Update. Ganz klar steht die stärkere Verknüpfung mit dem iTMS im Vordergrund. Genauso sauber wie sie integriert ist lässt sie sich auch deaktivieren - sehr elegant. Apples neue Audiokodierung funktioniert zwar super, ist aber nicht so revolutionär, als dass sie für mich von Nutzen ist. Dennoch, bezüglich des Umfangs ein gelungenes Update. Letztendlich möchte ich aber mit iTunes Musik hören. Die vielen Spielereien halten mich davon zwar nicht ab, geraten aber schnell in Vergessenheit.

Kommentare

nettes review....

Von: derdomi | Datum: 13.05.2004 | #1
muss auch sagen dass ich nur einen kleinen teil der features von iTunes nutze. Hauptsächlich beschränke ich mich auf das einfache Sortieren und Abspielen von Liedern. Aber da ist iTunes meiner Meinung nach allen anderen Playern immer noch überlegen.... (wann kommt eigentlich Audion 4?)

iTunes für OS 9 ?

Von: NeZZie | Datum: 14.05.2004 | #2
Da ich heute OS 9 neu installiert habe,
fiel mir auf, dass es kein iTunes mehr dafür gibt.

Wo finde ich das noch???

wo ist die cover erstellungs funktion versteckt?

Von: kux | Datum: 14.05.2004 | #3
ich kann höchstens ein bild als cover definieren und das wars. wie kann ich all die titel und diese 8 tamplates finden?

danke

hab ich gefunden...

Von: kux | Datum: 14.05.2004 | #4
ist sehr schön versteckt... erst beim druckbefehl kommt die funktion zum vorschein.

Soundjam war das Beste

Von: Mauti | Datum: 14.05.2004 | #5
Ich finde Soundjam war der Beste Player. Ehe sie von Apple aufgekauft worden sind und daraus iTunes wurde.

Wieder einmal wurden super nette Features dabei weggelassen. iTunes ist sehr gut, speziell das faden zwischen den Songs(sollte der iPod auch können), aber wo verdammt ist mein Sleeper und Wecker, die Möglichkeit sich verschiedene Skins zu programmieren und als Werbung gratis anzubieten, Stream Broadcaster gab es auch schon, und last but not least konnte ich das Liederfenster kleiner machen, die Playlists waren sowieso im Menu versteckt(wer braucht immer alle seine Playlists sehen?) etc...

ITunes ist gut war aber in seiner Ursprungsversion schon einmal viel viel funktioneller.

ps

Von: Mauti | Datum: 14.05.2004 | #6
ps.: Beitrag war für die Leute bestimmt die sich noch an OS9 Zeiten erinnern können ;)

Das (iTunes-)Leben wird erst richtig schön...

Von: Tiridates | Datum: 14.05.2004 | #7
... wenn man gleichzeitig noch Audio Hijack Pro einsetzt. Da hat man dann den sleeper und weckerund kann gleichzeitig noch die Streams von der BBC aufnehmen und auf den iPod spielen.

@Mauti: Skins sind doch ein Graus

Von: mitleser | Datum: 14.05.2004 | #8
Bin froh, dass es das nicht beim iTunes gibt. Aber wenn Du einen Wecker brauchst, ich mach das mit dem Prog iWannasleep. Geht hervorragend und ich kann entweder in den Ruhezustand, iTunes ausschalten oder nur stoppen nach einer bestimmten Zeit...allerdings keine bestimmte Uhrzeit.

Ne Woche alt

Von: Yemeth | Datum: 14.05.2004 | #9
Ihr wart auch schonmal schneller... habe 4.5 schon ne gute Woche auf meinem Rechner...

Nen kleines, aber feines Feature sind die "Eject" Knöpfe in der Playlist-Leiste beim iPod und CDs... irgendwie intuitiver, als unten rechts im hauptfenster.

Sleeper, Skins und Wecker

Von: Mauti | Datum: 14.05.2004 | #10
Danke, die Hilfsprogramme werde ich mir einmal anschauen.

Skins: ich verwende generell auch den standard Soundjam Skin wenn ich in OS9 war, allerdings war es lustig sich damit herumzuspielen, da man nicht nur die Oberfläche ändern konnte sondern auch die Silhouette und Buttongröße, - anordung etc sowie man es halt definiert hat. War ziemlich cool.

Ähnlich interessant ist es sich das iMovie Effect SDK anzuschauen damit kann man ziemlich viel machen.

Ciao,

Mauti

[OT] Lustig: "an Mac OS 9 erinnern"

Von: Bonobo | Datum: 15.05.2004 | #11
Aehm, ja, ich erinnere mich noch an Mac OS 9, obwohl das Gedaechtnis loechrig wird: ich hacke immer wieder mal wenn ich 9 verwende, Aeppl-3 und wundere mich, dass ich keine Spaltenansicht bekomme :-D

Ansonsten erinnere ich mich auch an Mac OS 8, an System 7 and System 6, 5 (glaube ich; 1988 auf dem Atari emuliert, oder war das noch ein aelteres?).

Herzlichst, Tom

die kleinen pfeilchen

Von: bensch | Datum: 18.05.2004 | #12
die kleinen pfeilchen fand ich schon vor dem update erstrebenswert und voilà, meine sehnsucht wurde befriedigt.

wenn man alle tracks gemischt vor sich hat, ist das einfach der schnellste weg, nur ein speziellens album oder einen interpreten einzublenden. auf macosxhints.com stand auf der dockbefehl, um alt-klick dauerhaft zum store-klick zu machen statt umgekehrt

bensch

[Link]

preteen girls nude

Von: hentai girls | Datum: 30.12.2005 | #13
<h1>Mephistopheles Osgood spray dissenter addicted axed darns players teen girl teen lesbian sex teen girl teen lesbian sex [Link] http://www.rainbowfactory.net/teen-girl.html brooms indirections unanswerable?blanketer lindsay lohan boobs hentai girls lindsay lohan boobs hentai girls [Link] http://www.rainbowfactory.net/lindsay-lohan-boobs.html sisterly plastering: dog porn dog porn [Link] http://www.rainbowfactory.net/gay-muscle.html agglutination amused?Burbank. nude preteen girls nude preteen girls [Link] http://www.rainbowfactory.net/preteen-lesbians.html dumbly bent:azure Parr matroid teen hotties monster cock fucking women teen hotties monster cock fucking women [Link] http://www.rainbowfactory.net/monster-cock-fucking-women.html Florentine restricting: </h1>

g2NmtA0PCo

Von: g2NmtA0PCo | Datum: 27.12.2005 | #14
9IuiEbdCoeIuU U5oa99QOzD p3SXCF5V35o