ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2987

Napster ist in Europa gelandet

Zumindest schon mal auf der britischen Insel

Autor: flo - Datum: 21.05.2004

Wer hätte gedacht, dass den großspurigen Ankündigungen so schnell Taten folgen würden? Napster hat als erster der "großen" Musicstores den Sprung nach Europa geschafft, auch wenn es "nur" für England gereicht hat. Das Geschäftsmodell wurde 1:1 übernommen, sprich es gibt den normalen Napster-Dienst, der auf einer monatlichen Gebühr beruht. Damit können beliebig viele Songs online oder offline verwaltet werden, das Recht zur Nutzung an den Songs erlischt jedoch, sobald man das Napster-Abo kündigt. will man einen Song wirklich besitzen und auf CD brennen, so muss man die jeweiligen Songs kaufen. Daneben gibt es Napster light, was im Prinzip dem iTMS ähnelt: Keine monatliche Gebühr, sondern einfach Lieder/Alben kaufen (inkl. Brennrechte) oder eben nicht. Das Interessante sind aber natürlich die Preise, denn hier lässt sich ja vielleicht ablesen, was europäischen iTMS-Nutzern irgendwann dieses Jahr möglicherweise blüht. Zum Unglück der Briten wurden die Preise beinahe 1:1 übernommen - dem Betrag, nicht dem Wert nach. So kostet das Abo 9,95 Pfund statt 9,95 Dollar. Bei 1,77 Dollar für das britische Pfund ist das eine bittere Pille. Bei den Song-Preisen gibt es kleine Unterschiede: In den USA kostet ein Song 99 Cent, egal ob Subscriber oder Napster-light-Kunde. In der britischen Version zahlt der Abonnent 99 Pence (bei mehreren Liedern gibt es Rabatt, so dass ein Minimalpreis von 88 Pence möglich ist), ein Light-Kunde hingegen zahlt pro Song (ohne Rabattmöglichkeit) 10 Pence mehr, also 1,09 Pfund, mithin knapp 1,60 Euro.

Eine simple Währungsumrechnung ist natürlich immer nur die halbe Miete, und dass US-Preise nicht gerade kursgerecht in England umgesetzt werden, sind die Briten auch gewohnt (ein Blick in den Apple Store UK genügt). Allerdings hält Napster die wichtigen "psychologischen Grenzen", also 0,99 Pfund für einen Song und unter 10 Pfund für das Abo und für Alben. So ein psychologische Grenze macht die Angelegenheit zwar nicht billiger, aber relativiert doch einiges.

Der Preisdruck jedoch ist Napster ebenfalls anzumerken: Da wäre der leicht höhere Preis, den die Light-Kunden hinblättern müssen. Und auch der geringere Rabatt für Abonnenten von nur 10 statt möglichen 20% in den USA ist ein Zeichen dafür. Außerdem fällt auf, dass Napster UK erst einmal "nur" 500.000 Songs gegenüber den 700.000+ Songs der amerikanischen Pendants anbietet.

Erst Umsatz- und Gewinnzahlen von Napster könnten offenbaren, ob diese Preise nun am untersten Limit rangieren oder ob die Margen vergleichbar sind. Dann könnte man auch etwas zuverlässiger auf Europreise tippen. So deuten die Napster-Preise entweder auf 99 Eurocent (best case) oder auf Größenordnungen von etwa 1,20 Euro hin. Oder man wartet einfach ab, denn mehr bleibt einem genau betrachtet ja eh nicht übrig.

Kommentare

OD2 Lieferant?

Von: Leo (fscklog) | Datum: 21.05.2004 | #1
Seit wann ist denn OD2 der Napster Lieferant? Die müssten doch die europäische Konkurrenz zu Napster sein und haben gerade auf den Napster UK Shop mit Preissenkungen um 50% für die eigenen Kunden (mycokemusic & Konsorten) reagiert.
Napster UK hat außerdem angekündigt innerhalb der nächsten 30 Tage ebenfalls auf 700.000 Tracks aufzustocken.

Mea culpa

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 21.05.2004 | #2
Ich bin noch ein bisschen übermüdet, OD2 hat natürlich mit napster nix am Hut.

Was kosten CDs in England?

Von: RollingFlo | Datum: 21.05.2004 | #3
Wäre interessant als Vergleich.

Nicht viel mehr ;)

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 21.05.2004 | #4
CD-Preise sind in etwa mit unseren zu vergleichen, womit man bei einer Spanne von 6.99 (sehr billig) bis 12.99 landet. 9.99 für ein Album (und da fängt Napster ja erst an, es gibt auch teurere) ist daher verhältnismäßig teuer, da man wirklich viele Alben für 8.99 erhält. Da zum Beispiel: [Link]

Lieber P2P?

Von: Phil | Datum: 21.05.2004 | #5
Na sowas.
Wenn die Preise bei iTMS auch genau so überteuert sind, werde lieber meine Musik weiterhin Magnatunes kaufen und Kazaa meine treue halten.
Sollen doch diese Raubtiere pleite gehen.

@flo

Von: Leo (fscklog) | Datum: 21.05.2004 | #6
da ich ebenfalls nicht der 'Wachste' war/bin, hat das mich nur ein wenig irrtiert... :)

nen anderen Store...nur für PC....

Von: HexVex | Datum: 21.05.2004 | #7
gibt es in Frankreich unter [Link] Die Titel kosten zwischen 0,99 und 1,19 EUR...das ganze ohne Abo im .wma Format (also mit DRM, i.e. 3 Mal brennen, 3 Mal transfer).

nur so als info...

@HexVex

Von: RollingFlo | Datum: 21.05.2004 | #8
Auch in Deutschland gibt es schon Onlinedienste. Manche laufen sogar auch mit einem Mac.

@flo:
Danke für die Info.

Ach was regt Ihr Euch auf?

Von: ColonelAsh | Datum: 21.05.2004 | #9
Napster macht doch noch faire Preise! Wenn ich da dann lese, dass Apple für den ITMS plant, bis zu 1,99 Euro für ein Lied zu verlangen, geh ich doch gerne zu Napster. Die sind auf jeden Fall wesentlich ehrlicher als Apple.

Wie bitte?

Von: .Mac | Datum: 21.05.2004 | #10
Inwiefern ist Napster ehrlicher? Napster ist ehrlich teuer! Hoffentlich resultieren Apples "lange" Verhandlungen in niedrigeren Preisen.