ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 2998

Alles eine Frage des Glaubens…

Von Macs, Massenmails und Muslimen

Autor: dk - Datum: 30.05.2004

Wie Schreibtische arbeits- und/oder spielwütiger Computernutzer aussehen, haben wir noch lebhaft in Erinnerung. Man darf angesichts mancher Tatortfotos dankbar sein, daß das Duft-Internet noch nicht sehr weit verbreitet ist und hoffentlich floppen wird, denn manche Gerüche will man einfach nicht riechen…

Und wenn die künstlichen Aromen aus der Dose sich doch irgendwann etablieren sollten, gibt es dennoch Hoffnung. Denn mit dem CleanIon Air Purifier bekommt man die Käfigluft wieder nasenfreundlich und frisch. Das kleine Wunderwerk, das per USB an den Computer angeschlossen wird, soll nicht nur Rauch filtern, sondern sogar Bakterien und andere ätherische Störenfriede elimieren können. Nicht schlecht für runde 30 Dollar. Nur zu gut, daß wir mittlerweile Juni haben. Ich hätte dieses Ding sonst locker für den aktuellen Aprilscherz gehalten.

Gegen manche Typen und ihre zum Himmel stinkenden Geschäfte scheint oft kein Kraut gewachsen zu sein. Doch wenn man denkt, es geht nichts mehr, kommt von irgendwo ein Urteil her… Einer der übelsten Spammer, Howard Carmack, geht für sieben Jahre ins Kittchen, geht nicht über Los, zieht keine 2000 Euro ein, sondern darf vielmehr 16 Millionen Dollar an Earthlink überweisen. Carmack, besser als der Buffalo Spammer bekannt, hatte seit 2002 rund 850 Millionen Spammails verschickt. Doch für das Spamming konnte er nicht verknackt werden, da er einige Monate vor Inkrafttreten eines Anti-Spam-Gesetzes verhaftet worden war. Aber da er die für seine miesen Machenschaften notwendigen Identitäten unter anderem kurzerhand geklaut hat, wurde vom Gericht in New York die Höchststrafe von sieben Jahren verhängt. "Über sieben Brücken mußt Du geh'n, sieben dunkle Jahre übersteh'n, sieben Mal wirst Du die Asche sein…" Die Zahl 7 ist übrigens eine sehr interessante Zahl: sieben Plagen, sieben Todsünden,sieben Tugenden, sieben Runden um die Kaaba, sieben Chakras, sieben Arme der Menora, sieben innere Planeten, sieben Töne bilden die Tonleiter…

Wer nun glaubt, in einem Urteil wie bei Herrn Carmack würde sich ein um Gerechtigkeit wissender Gott manifestieren, der wird auch schnell nachvollziehen können, was Asma Gull Hasan damit meint, daß der Glaube von Macianern und Muslimen eigentlich recht ähnlich ist. Und wenn alle Dinge auf die Designkompetenz des Herrn verweisen, dann bleibt abschließend nur festzustellen, daß "Ihm" der Apfel besonders gut gelungen ist. Auch wenn es zugegebenermaßen leichte Startprobleme gab… ;-) Frohe Pfingsten!

Kommentare

Es wird alles gut...

Von: dermattin | Datum: 30.05.2004 | #1
Es wird alles gut [Link]

Nein, ist nichts, ich hab nur was im Auge...

Hübscher Artikel!

Von: Yemeth | Datum: 30.05.2004 | #2
Ebenfalls frohe Pfingsten!

7 innere Planeten?

Von: Eno | Datum: 30.05.2004 | #3
Hm, naja gut, mit Monden kommt's hin ..
Frohe Pfingsten!

@Cyrus Mobasheri

Von: Prudens | Datum: 30.05.2004 | #4
Was heisst Exempel statuieren, die Strafe bewegt sich im gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen. Für Spamming dieser Dimension eine faire und gerechte Strafe. Man kann nur hoffen, dass es auch eine entsprechend abschreckende Wirkung auf anderer Spammer hat.
Mein lieber Cyrus, man kann doch eine solche Straftat nicht mit einer Körperverletzung oder ähnlichem vergleichen. Wenn es nach dir ginge, würde man ja für eine Ohrfeige härter bestraft werden als für schwere Wirtschaftskriminalität.
Deine Vorstellung von Moral und Gerechtigkeit zeigen deutlich, dass du massive Integrationsprobleme und ein wenig ausgeprägtes Demokratieverständnis hast.

@Prudens

Von: Kabe | Datum: 30.05.2004 | #5
Mein lieber Prudens, genau mit einer Körperverletzung oder ähnlichem *muss* man natürlich auch diese 7 Jahre vergleichen - womit denn sonst?

In den USA gibt es im Augenblick die Situation, dass die Höchststrafe für Vergewaltigung 15 Jahre beträgt, ein verurteilter Hacker seit neuestem aber auch lebenslang bekommen kann.

Und da geraten die Maßstäbe etwas aus dem Ruder, aber das ist in den USA ja nicht gerade neu.

Und Deine Anspielung auf angebliche Integrationsprobleme ist ja wohl übelste Polemik...

Kabe

@Kabel

Von: Prudens | Datum: 30.05.2004 | #6
Nach deiner Meinung sollte das Strafmass für eine Körperverletzung der Koeffizient bei der Straffestlegung für andere Straftaten sein?
Dummerchen, du solltest wissen, dass das Wohl des Staates oder das Wohl derer, die den Staat verkörpern über das Wohl des Einzelnen geht.
Wer das nicht verstehen will, ist ein Träumer ohne reales Demokratieverständnis.
Was hat das mit Polemik zu tun, wenn man das anmerkt?

In den USA..

Von: RollingFlo | Datum: 30.05.2004 | #7
... sind die Haftstrafen eh viel länger! Und seit einigen Jahren wurde es immer schlimmer, so dass nunmehr die Gefängnisse total überquillen und zwar alle.

Körperverletzung

Von: Nyarla | Datum: 30.05.2004 | #8
Es ist in der Tat so, dass Delikte gegen die körperliche Unversehrtheit wesentlich milder bestraft werden als Eigentumsdelikte.

Das liegt ganz einfach daran, dass die Leute die die Gesetze machen von körperlicher Gewalt eher weniger bedroht sind, wohl aber von Eigentumsdelikten.

Es herrscht also keine Verhältnismäßigkeit der Strafen. Das wird auch jeder Jurist bestätigen können. Das kann man okay finden, muss man aber nicht.

@Prudens: in Diktaturen darf man nichts in Frage stellen, die Demokratie lebt vom permanenten Infragestellen. Ich will jetzt nicht mutmaßen, für was Du mehr Sympathien hegst.

"Das Wesentliche…

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 30.05.2004 | #9
einer Demokratie ist, dass man die Regierung ohne Blutvergiessen absetzen kann."
– Karl R. Popper

@Prudens

Von: RollingFlo | Datum: 30.05.2004 | #10
"Nur zum Verständnis, eine Diktatur muss nicht unbedingt schlechter sein als eine Demokratie, es kommt immer darauf an, wie eine Regierungsform angewendet wird."

Alle von Dir genannten Entwicklung sind ja *undemokratisch*, es liegt also nicht an der Demokratie an sich. Im Unterschied zu einer Diktatur, die zu noch viel übleren Sachen geradezu einlädt, kann man aber eine demokratische Regierung wieder abwählen, wenn man der Meinung ist, sie handele undemokratisch. Zudem gibt es in einem demokratischen Rechtsstaat auch eine Gewaltenteilung, die der Justiz die Kontrolle des staatlichen Handelns ermöglicht. Inwieweit die USA noch eine wirklich freiheitliche Demokratie sind, sei mal dahingestellt.

Natürlich: nicht alles, was von einer Demokratie veranstaltet wird, muss demokratisch sein. Wenn Du das so gemeint hast, stimme ich Dir zu. Die Mär von der "guten Diktatur" aber - an die glaubt ja im Ernst hoffentlich keiner.

Hurra! Endlich mal ein politisches Thema, wo ...

Von: mojito2000 | Datum: 31.05.2004 | #11
...der deutsche Michel seinem latenten Amerika-Hass freien Lauf lassen kann und diesen gleichzeitig unter (angeblichen) Bezügen zum Mac verdecken kann...
Komisch, dass ich hier die Position einnehme, die sich sonst rigoros bekämpfe, aber diesen Populismus in Formen wie "wenig ausgeprägtes Demokratieverständnis" und "Masstäben, die aus dem Ruder laufen" möchte ich mir als Nicht-Amerikaner nicht anmaßen wollen...
Ein jeder weiss, dass das, was uns die USA als ihre Auffassung von Recht präsentieren, nicht das ist, was der gesunde Menschenverstand (oder der BILD-Leser?) darunter versteht, aber ICH HASSE Verallgemeinerungen, und ich bin bei allem Nichtverständnis amerikanischer Politik gegen die deutsche Art und Weise, seit Jahrzehnten zwar jeden Kulturmüll aus Amerika gutzuheißen, (immerhin mit dem Hinweis auf die "Un-Kultur Amerikas"... ), aber permanent von amerikanischem Tun zu profitieren oder sich auf deren Handeln zu verlassen....(kucksu: Ex-Jugoslawien - extrem peinlich für ganz Europa).

Dass wir uns hier nicht falsch verstehen: ich heisse die ggw. Politik Amerikas nicht gut, ich verachte amerikanischen Fernseh- und Kino-Scheiss (und da gibt mir auch mein Ami-Mail-Freund Unterstützung): aber ich bin mir ziemlich sicher, dass diese Selbstgefälligkeit und deren vermeintliche Definition von Freund& Feind, (die wohl den "Gutmenschen" deutscher Friedenskreise entspringt), langsam weltfremd und einfältig wirkt... "Es gibt kein Gut, gibt kein Böse..." - sang das Lindenberg, May, Grölemeyer?... Egal - er hatte wohl Recht...

@mojito 2000

Von: Prudens | Datum: 31.05.2004 | #12
Du schreibst: "...der deutsche Michel seinem latenten Amerika-Hass freien Lauf lassen kann und diesen gleichzeitig unter (angeblichen) Bezügen zum Mac verdecken kann..."

Weiter unten schreibst du: "ICH HASSE Verallgemeinerungen"
Merkst du was?

Eines möchte ich klarstellen, ich betrachte die Amerikaner nicht als meine Feinde, sondern die Bush-Regierung! Wenn die einzige Supermacht dieser Erde so stümperhaft regiert wird, wie dies unter der Bush-Administration der Fall ist, dann darf ich mir schon Sorgen machen und das auch aussprechen, auch als Deutscher!!!
Wir Deutschen haben unsere Lektion gelernt und darüber bin ich sehr froh. Den Amerikanern nicht blind und gehorsam gefolgt zu sein, sondern ihnen die Stirn geboten zu haben, verdient Respekt und macht mich stolz.
Eine ähnliche konsequente Politik würde ich mir trotz deutscher Vergangenheit gegenüber Israel wünschen.

@mojito

Von: RollingFlo | Datum: 31.05.2004 | #13
"..der deutsche Michel seinem latenten Amerika-Hass freien Lauf lassen kann und diesen gleichzeitig unter (angeblichen) Bezügen zum Mac verdecken kann... SNIP ... aber ICH HASSE Verallgemeinerungen, und ich bin bei allem Nichtverständnis amerikanischer Politik gegen die deutsche Art und Weise, seit Jahrzehnten zwar jeden Kulturmüll aus Amerika gutzuheißen, (immerhin mit dem Hinweis auf die "Un-Kultur Amerikas"... ), aber permanent von amerikanischem Tun zu profitieren oder sich auf deren Handeln zu verlassen.... "


Du _hasst_ also Verallgemeinerungen, siehst aber in jeder Kritik an irgendetwas, dass in Amerika stattfindet als Beweis eines "latenten Amerikahasses des deutschen Michels", und folgerst vom generellen Konsumverhalten auf eine schizophrene Einstellung Einzelner Diskutanten?
Da solltest Du Dir mal die Frage stellen, wer hier verallgemeinert. Nach Deiner eigenen Logik bist Du selbst ein Deutschlandhasser.

Ich jedenfalls kann für mich reklamieren, ein entschiedener Gegner jedweder Vorurteile zu sein. Und ich finde vieles an Amerika bewundernswert - und genau deshalb bin ich sehr besorgt über manche Entwicklungen. Diese Regierung haben die Amerikaner nicht verdient. Und auch nie gewählt, aber das nur am Rande.

die strafe...

Von: kelrin | Datum: 31.05.2004 | #14
in die gesammelte politische diskussion und das gegenseitige interpretieren der jeweiligen posts möchte ich gar nicht erst eisteigen.
wollte nur etwas zu der ach so harten strafe sagen: erstens sind es "nur" dreieinhalb bis sieben jahre strafe und außerdem ist es doch kein argument, dass andere vergehen in DEUTSCHLAND wesentlich schwächer bestraft werden. in den usa sind gefängnisstrafen nun mal gern drakonischer, ob man das jetzt gut findet oder nicht.
darüberhinaus sollte man sich mal überlegen, wieviel schaden, so ene kleien ratte anrichtet. selbst wenn man davon ausgeht, dass man für das identifizieren und ungeöffnte löschen einer spammail nur zwei sekunden benötigt, kann man ja mal ausrechnen, wieviel arbeitszeit der gute mr. carmack mit seinen 825-850 mio spammails vernichtet hat (ich hab's versucht, hab's aber nicht geschafft... ;-) ) deswegen habe ich auch wenig verständnis, wenn mami carmack sich beschwert, dass der gute howard ihr versichert habe, dass "alle das so machen" [Link]
erinnert mich an den armen, armen sasser
-programmierer, der tausende von kleinen und großen firmen ne menge geld kostet, indem er - ob absichtlich oder unabsichtlich - deren rechner sabotiert und dann rumheult, er wäre eigentlcih so ne art robin hood...

nachtrag

Von: kelrin | Datum: 31.05.2004 | #15
ps: was ist eigentlich mit den firmen, für die der spammer die mails verschickt hat? müssen die nix zahlen?

@ Kelrin

Von: Kabe | Datum: 31.05.2004 | #16
...sacht ja keiner, dass der Mann keine Strafe verdient, auch ein wenig Knast schadet einem Spammer nicht - auch wenn ich die Abschreckungswirkung bezweifle.

Wesentlich abschreckender sollten für jeden denkenden Menschen die zivilrechtlichen Folgen einer solchen Sache sein - das gilt im Übrigen auch im Falle Sasser. Der entstehende Schaden lässt einem auf Jahre nur das Existenzminimum zum Leben - nicht gerade eine rosige Aussicht...

Nur stellt sich schon die Frage, was es *nützt*, solche Leute über Jahre in den Knast zu sperren, anstatt sie unter Umständen unter entsprechend harten Auflagen an der Kompensation der Schäden arbeiten zu lassen?

Kabe

P.S.: Auch das von Dir angesprochene Mitverschulden der solcherart beworbenen Firmen finde ich prüfenswert.