ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3085

Toshiba raus aus dem PDA Markt?

Another one bites the dust.

Autor: thyl - Datum: 11.07.2004

Wie The Register gerüchtelt, scheint sich Toshiba aus dem Geschäft mit WindowsCE PDAs zurückzuziehen.

Damit bleiben im wesentlichen nur noch Dell als notorisch bekannter Microsoft-Folger und HP als neuerdingsiger Microsoft-Folger mit Einschränkungen, welche die WindowsCE Fahne hochhalten, sieht man von kleineren taiwanischen Herstellern ab.

Aber vielleicht hat Steve Jobs ja Recht, dass der PDA insgesamt tot ist. Vielleicht war er nur mal wieder einen Zacken schneller als ich, das zu kapieren. Die Verkäufe sind zwar in der EU noch mal gestiegen, im Rest der Welt aber gesunken. Mein eigener PDA, eine Zaurus, rostet auch vor sich hin. Ein paar Gründe gefällig?:
-Auch ein kleiner PDA drängelt sich in Konkurrenz zum Mobiltelephon in der Jackentasche und verliert immer öfter
-Selbst die Nichtsmartphones können viel von dem erledigen, was ein PDA zuallererst auch mal können muss: Adressen und Tel.-Nummern verwalten, vor Terminen warnen, kleine Spiele für Langeweileanfälle im Zug, wecken, etc.
-Der Trend hat sich zugrunde gerichet. Als die Leute sahen, wie praktisch alles sein könnte, haben sie mehr gewollt, auch mehr Farbe. Die Geräte waren technisch überfordert (das Starten eines Einkaufslistenprogramms auf meinen Zaurus dauert 30 s), die Farbbildschirme, fast notwendig für einige Sachen, raubten den Anwendern den Schlaf (huch, ich muss ja noch aufladen).
-Viele Versprechen, wenig gekonnt. Die wegen des kleinen Raums notwendigen Kompromisse blieben hinter den Erwartungen der Anwender zurück, die sich enttäuscht abwendeten.
-Eingabe; immer ein Kompromiss, vor allem bei der komischen Schrifterkennung, aber auch bei den Minitasten einiger Geräte, und wer hat schon immer externe Tastaturen bei sich (wenn es denn überhaupt welche gibt, für den Zaurus zB keine Qwertz)?

Trotz heftiger Anläufe scheint es Microsoft nicht nachhaltig gelungen zu sein, in den PDA Markt einzubrechen, der weiterhin von Palm dominiert wird. Und jetzt kommen die Smartphones, mit den Versprechen, noch kleiner zu sein, längere Laufzeiten zu haben, und eine funktionierende mobile Integration von Smartphone und Internet zu haben, was zumindest beim Zaurus auch so eine Sache war.

Und hier werden die Karten neu gemischt, und das, was viele damals als einen falschen Schritt und das Anfang vom Ende angesehen haben, könnte sich nach einigen Jahren als nachgeradezu prophetisch weise herausstellen, nämlich die Fokussierung von Psion auf den Smartphonemarkt durch Gründung von Symbian. Jetzt, beim Übergang vom PDA zum Smartphone, den Palm mit Schmerzen und MS eigentlich gar nicht schafft, können nämlich die Symbian Leute sagen "ick bin all dör" Und wenn man alten Psion Nutzern Glauben schenken soll, ist das für die Anwender vielleicht auch gar nicht so schlecht.

Außerdem ist es endlich mal wieder was aus der EU, wo uns langsam die Hightech-Arbeitsplätze auszugehen drohen.

Kommentare

Schade um die PDAs würde ich sagen.

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 11.07.2004 | #1
Hallo,

Ehrlich gesagt, die aktuellen Handys sind mir zu klein und unhandlich um ernsthaft Termin oder Addressen daruf zu verwalten. Die Displays sind nach wie vor recht klein, die Eingabe über 10er Tastatur noch unhandlicher als Grafiti oder Xscribble.
Leider scheint aber bei Handies der Trend zur Micro-Miniaturisierung kaum zu bremsen.

Bis dann

R"udiger

PS; Ich rennen i.d.R. mit beidem rum, Handy in der Hosentasche, PDA (Agenda VR3) in der Jackentasche.

HP

Von: Tobsen | Datum: 11.07.2004 | #2
Bleibt auch noch das Gerücht, dass HP an einer PalmOS Lizens interessiert ist..

mein Palm lebt

Von: Thomas | Datum: 11.07.2004 | #3
und möcht ihn auch nicht hergeben. Man sollte nur dabei bleiben, das wesentliche eines PDA´s zu optimieren, statt alles mögliche reinzupaken. Ein Bildschirm von 5x5 cm taugt einfach nicht für Word, Excel o. ä. dagegen sind Notizen in einem simlen editor schnell notiert. WWW und Mail brauchts auch nicht wirklich - wenn man irgendwen erreichen oder erfahren möchte gehts besser übers Telefon, welches aber mit telefonie und SMS ebenfalls ausreichend bestückt ist. Wer mehr will sollte zum notebook greifen.
Für diese lücke aber ist der PDA nach wie vor Top

Tot?

Von: gast Roos | Datum: 11.07.2004 | #4
Ich kann Steve Jobs nicht zustimmen, wenn er meint, der PDA wäre tot - Handy-Organizer haben nicht einmal einen Bruchteil des Spektrums an Funktionen und Programmen, die es für das Palm-OS gibt und geben zusammen mit dem Mac eine gute Kombination ab. Außerdem wird es auch immer Leute geben, für die die Dateneingabe mit Hilfe der Daumen ein Greuel ist. Selbst für den Newton hält sich eine, wenn auch kleine, Anwendergemeinde. Auch für Apple können die PDA's so »tot« nicht sein, wenn Steve Jobs in einem Interview durchblicken läßt, daß es einen fertig entwickelten neuen PDA gab.

OT: iPod-Spot

Von: name2 | Datum: 11.07.2004 | #5
[Link]
genial, nich?

Nöö

Von: Daniel Saxer | Datum: 11.07.2004 | #6
Was soll an dem Spot genial sein?!

@Roos

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 11.07.2004 | #7
Mmm, das mit dem Funktionsumfang sehe ich nicht so. Die Rechenleistung der Smartphones ist ähnlich der von PDAs und die Zahl der Programmes wächst jetzt zügig. Einige Beispiele, die es zumindest für meinen Zaurus nicht gibt, aber für Series60 Smartphones schon oder bald:
-Bluetooth GPS
-iSync
-Steuerung vom Mac aus
-Bluetooth Tastatur
-Auto-Navigationssystem für DE
-Die Tel-Nummern muss ich nicht abtippen

@Roos

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 11.07.2004 | #8
Ach und die Daumen: Die UIQ-Symbian Geräte haben eine Stifteingabe mit Schrifterkennung und die grossen Nokia Communicator haben sogar eine richtige Tastatur, also nix Daumeneingabe, wenn man nicht will.

@ Rüdiger

Von: ionas | Datum: 11.07.2004 | #9
das problem ist

Geldbeute, Mobiltelefon, Digitalkamera, PDA, Schlüsselbund.

Meine Taschen Platzen, ich schleppe oft alles ausser eben ein PDA rum. für mich gehört das Mobiltelefon in den PDA - Digitalfotos mit PDA/Mobiltelefonen sind für die Katz - da sind die Kameras die in Hosentaschen passen schon so schlecht genug - aber ausreichend.

Seit kurzem erst ...

Von: Ralf Saalmüller | Datum: 11.07.2004 | #10
... nachdem ich bei einem Kunden wieder einmal feststellen musste das die Unterlagen mit den Informationen wohlbehütet und sauber in den passenden Aktenordner abgeheftet sind anstatt in der Tasche, wurde mir klar, es muss was passieren.

Die Toshiba mit VGA Auflösung waren mir wie die Sharp Zaurus Importe dann doch zu teuer, Mobiltelefone etweder zu unhandlich zum telefonieren oder das Display zu klein. (Wobei ich mich bis heute frage weshalb ich mir das Display ans Ohr halten muss und keine Ohrhörer mit Micro als Standard mitgeliefert wird, abartig).

So konnte ich dem Tungsten T3 nicht widerstehen und bin zufrieden. Die Zusammenarbeit mit Mac und SE610 läuft unproblematisch.

Und mit einer etwas grösseren Fototasche sind auch Mobil-Fon, Tungsten und Digicam dabei. Fehlt ein zweiter SD-Slot und die Möglichkeit ein Microdrive einzubauen.

Wenn irgendetwas irgendwo hingehört, dann eine SIM-Karte mit einfachst Mobiltelefon als Erweiterung in den PDA und nicht der PDA ins Telefon. Sie reiten ja auch auf dem Pferd anstatt es selbst zu tragen.

Im übrigen startet die meisten Anwendungen auf dem T3 innerhalb von Sekunden. Vielleicht auch ein Grund weshalb PalmOS 6 auf sicht warten läßt?

@ionas: sic

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 11.07.2004 | #11
Hallo,

Yepp, Ein PDA in Palm oder Agenda VR3-Größe mit Mobilfunktionalität, s/w-Display aber gerne mit 320x480 Pixeln, w're auch mein Wunsch. Nur leider kaum bezahlbar, wenn man mal vom MDA/XDA mit CE absoieht (und den will doch hier keienr oder? ;-) )

Warum bietet kein deutscher Mobilfunkbetreiber einen PalmOS-PDA mit GSM/UMTS an? Geben tut es die Gerät doch nur leider zu teuer zum mal eben so anschaffen. Mit Handy-Vertrag ging es aber (siehe MDA/XDA).

Nun die Masse möchte es eben nicht anders, immer mehr Funktion auf immer kleinerem Raum, ob es noch bediennbar ist, ist doch egal.

Bis dann

R"udiger

Kauft Euch doch einen Handspring Treo...

Von: RollingFlo | Datum: 11.07.2004 | #12
... den gibt's zur Zeit für lau. Sicher, hat kein BT und ist auch schon etwas älter, aber besser als die Sony-Telefone, die nicht mal ein richtiges Adressbuch haben, sind sie allemal. Zudem kann man sie wie eben einen PDA auf seine Bedürfnisse zuschneiden und so sind sie auch für den beruflichen Einsatz zu gebrauchen.

spitzenartikel

Von: mullzk | Datum: 11.07.2004 | #13
klar ist es spekulativ, über die zukunft des pda-marktes zu schreiben, klar kann man pdas auch mal gut brauchen - aber mal andere argumentationen zu sehen tut immer gut. besten dank für diesen artikel.

@RollingFlo

Von: radneuerfinder | Datum: 11.07.2004 | #14
> Kauft Euch doch einen Handspring Treo...
... den gibt's zur Zeit für lau. <

Wo? Der Treo 600 kostet 600 EUR! Nomen est omen?? Mit Vertrag mindestens 350!!

da braut sich was zusammen

Von: radneuerfinder | Datum: 11.07.2004 | #15
Dass sich da was zusammenbraut, finde ich eigentlich absehbar. Verschiedenes ist ja für die näxten 3 - 48 Monate angekündigt:
- 5 GB Festplatte mit 10 g
- elektronisches Papier
- Lasertastatur
- MiniWLAN-Module
Wenn man das schlau mit schon vorhanden Bauteilen und Technologien kombiniert, dann rutscht meiner Meinung nach der Laptop ins Smartphone! OK, das wird noch dauern, aber ich glaub das ist die Richtung. Und was macht Apple?

Ich meine natürlich nicht...

Von: RollingFlo | Datum: 11.07.2004 | #16
den 600er. Die anderen zwei gibt es für unter 200 Euro und der 270 hat ja auch schon Farbe.

Mein Handspring Visor ...

Von: Dr. Waters | Datum: 11.07.2004 | #17
... verstaubt auch in der Schublade, seit dem ich mein iBook und ein Bluetooth-Mobiltelefon habe. Termine zeigt es mir auch an und Telefonnummen, die Intergration ist besser als mit dem Palm (damals: mehrere Adressbücher: Mail, Palm und Handy manuell).
Noch vor einem Jahr war ich scharf auf einen Tungsten T3, aber nun löst der nur noch Gähnen aus. Mit dem iBook was ich sehr oft dabei habe surft es sich besser als mit einem Palm (gerade jetzt wo, überall Hotspots aufgstellt werden).

Ich denke, eine der Fähigkeiten von Steve Jobs ist es, so etwas vor allen anderen zu erkennen. Deshalb wird es wirklich keinen PDA von Apple geben. Viel eher könnte es ein noch kleineres und dünneres PowerBook geben, aber mit vollem Funktionsumfang.

Ist natürlich praktisch ...

Von: Yep | Datum: 12.07.2004 | #18
... mein Zire21 hält knappe 3 Monate durch, ohne an die Strippe zu müssen, mein Handy ist immer dann gerade Saftlos, wenn ich es mal brauche.

Mit einem Smartphone ist bei einem Ausfall gleich alles an Infos weg - ich kann die Leute auch nicht mehr über Telefonhäuschen oder Telefone von Freunden erreichen, weil ich ja an ihre Nummer nicht rankomme.

Zudem ist so ein kleiner Palm im Gegensatz zum Smartphone recht Hack-Sicher :)

Nene, so wie es jetzt ist, paßt es schon ganz gut.