ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3086

Lässt M$ hacken?

Eine sehr unfeine Geschichte aus Seattle…

Autor: roland - Datum: 11.07.2004

Es ist ja längst ein offenes Geheimnis, dass M$ an einer eigenen Suchmaschine arbeitet. Dass es dabei aber nicht immer mit ganz rechten Dingen zugeht, ist neu. Denn vergangene Woche hat das FBI in Redmond einen gewissen Laurent Chavet verhaftet. Der Vorwurf: Der ehemals bei AltaVista angestellte 29-jährige Programmierer, der nach einem kurzen Zwischenspiel in IBMs Almaden Research Center mittlerweile in Diensten von M$ angeblich an der Suchmaschinentechnik von MSN arbeitet, soll illegal in die Rechner seines früheren Arbeitgebers eingebrochen sein und dort Sourcecode entwendet haben... So jedenfalls die Informationen bei der Basler Zeitung, bei Forbes und beim Seattle Post Intelligencer, der die Story als erster aufgedeckt hatte: hier, hier, hier und hier. Die exakten Anklagepunkte finden sich in dieser Pressemitteilung des US Department of Justice, United States Attorney, Northern District of California, wo der Fall bearbeitet wird. Tami Begasse, Sprecherin von M$, gab dazu keine weiteren Kommentare, außer dem generellen Hinweis, dass man Verfahren installiert habe, die verhindern, dass Mitarbeiter fremden Programmcode am Arbeitsplatz verwenden. Allzu effektiv scheinen diese Verfahren aber wohl nicht zu sein. Und wie hoch der interne Erfolgsdruck ist, der auf den M$-Programmierern lastet, die auf Biegen und Brechen eine Suchmaschine entwickeln sollen, die Google entthronen soll, kann man sich ja ausmalen…

Kommentare

Wieso Neu?

Von: dermattin | Datum: 11.07.2004 | #1
Dieses M$ Verhalten kennt man doch schon von damals, als sich M$ in AOL gehackt hat bzw es wollte...

zuzutrauen ist es M$, und

Von: Derek | Datum: 11.07.2004 | #2
ich sehe keinen Grund das M$ uns enttäuschen könnte.

Es nimmt nochmal ein böses Ende

Von: Karl Schimanek | Datum: 11.07.2004 | #3
mit Crimo$oft ;-)

Hoffentlich bekommen die jetzt endlich mal so eine zwischen die Augen, daß sie nicht mehr aufstehen :-)

Typisch Winzigware...

Von: tonidigital | Datum: 11.07.2004 | #4
Oder, wer hätte jetzt das nicht gedacht?!

Wie war das noch...

Von: Duandan | Datum: 11.07.2004 | #5
besser gut geklaut als schlecht erfunden. MS scheint nicht mal das zu können.

äh, nicht dass ich m$ verteidigen will

Von: mullzk | Datum: 11.07.2004 | #6
und erst recht nicht, dass ich behaupten würde, m$ würde nicht klauen, aber man sollte doch vielleicht noch sagen, dass
a) chavet den code geklaut hat, einen monat nachdem er bei altavista gegangen war, also noch bevor er zu microsoft ging (zuerst gabs ja noch die IBM-Episode
b) die suchtechnologie von altavista ja eigentlich nicht mehr so stark als die referenztechnologie für einen wanna-be-google-killer bezeichnet werden kann.
c) der codeklau vom april 02 stammt, gates aber erst seit mitte 03 von einer attacke auf google spricht...

ich sage nicht, dass m$ nicht hinter diesem codeklau steckt, wer weiss, ab wann klar war, dass chavet nach redmond in die msn-search-abteilung wechseln wird, aber vielleicht stünde es dem artikel gut an, auf diese umstände hinzuweisen, die den verdacht gegen m$ doch ein wenig mildern...
(und nein, ich will nicht, dass die grünen Seite objektiv werden) :)

Wir wünschen uns so sehr...

Von: Galama | Datum: 12.07.2004 | #7
Das MS wieder eins aufs Maul kriegt, weil:

Millionen MS-User beweisen, dass MegaSinnlos irgendwas gemein besser machte..

Nur durch gemeinen Klau überleben kann und das endlich (wieder) raus kommt!

Wir das klar bessere System haben, aber es 95% seltsame Probanden gibt die, etwas ANDERES verwenden?!?!

Ich komm damit nich klar, wo leb ich hier, sind eigentlich alle doof??? HILFE!

PS: Bin nicht Irre nur Emotional!...

na gabs da

Von: neo | Datum: 12.07.2004 | #8
nicht mal einen Film, gestern wuste ich den namen noch, wo eine Firma, ähnlichkeiten mit M$ rein zufällig, sich mit "legalen" Mitteln der Marktwirtschaft sich bei anderen Bediente ...

Oder nein, ich habe nur ein dejevu ...

Gn8 Neo

@mullzk

Von: Murdock | Datum: 12.07.2004 | #9
Vielleicht wurde er ja bei Microsoft eingestellt, weil er den Source-Code von Altavista besaß! :-/

Mal im Ernst ...

Von: Ralf Saalmüller | Datum: 12.07.2004 | #10
Die Juristen und BWLer bei M$ sind sich darüber im klaren, wenn M$ auch nur dulden würde das geklauter Sourcecode in die Produktentwicklung geht, sind in jedem Einzelfall Milliarden Schadensersatz zu zahlen. Von Imageverlust einmal ganz zuschweigen. Ich kann mir tatsächlich nicht vorstellen das Microsoft nicht aus reinem Selbstzweck genau dies, vor allem bei "freier Software", massiv unterbindet.

Alles andere wäre reiner Selbstmord. Ab einer gewissen Grösse kann man sich solche Beschaffungsmethoden einfach nicht mehr leisten.

Öh Imageverlust?

Von: dermattin | Datum: 12.07.2004 | #11
Wie kann diese Firma noch mehr "Image verlieren"?

Gegenüber den Aktivitäten der Firmengeschichte wäre das ein Witz, da hat M$ schon kriminelleres gemacht.

"Alles andere wäre reiner Selbstmord."

Für M$ nicht. Oder hat irgendein Richterspruch M$ irgendwann man gejuckt? M$ zahlt heute noch Millionen Dollar Strafe, weil sie den IE nicht entkoppelt haben. Aufwachen, M$ ist keine normale Firma, die Jahresumsätze andere Firmen zahlt M$ aus der Portokasse.

nochmals

Von: mullzk | Datum: 12.07.2004 | #12
@murdock: ist durchaus möglich; ich will wirklich nicht behaupten, m$ habe eine reine weste, wollte nur schnell auch mal entlastende argumente ins spiel bringen. und eines davon heisst nun mal: was will m$ mit dem völlig veralteten altavista-code? altavista ist schon laaaaange kein technologieführer mehr....
@ralf: die m$-juristen dürften wohl auch wissen, was bsp. ausnutzen einer monopolstellung ist. m$ hat sich noch immer einen dreck um juristische leitlinien oder gar imagefragen in der tech-szene gekümmert...