ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3097

Browser-Krieg II: "ELECTRIC BOOGALOO"

"more powerful web scripting"

Autor: admin - Datum: 14.07.2004

Die derzeit grassierenden freudigen Spekulationen der NON-Windows-Community über ein leichtes absinken des IE-Marktanteils führen derzeit zu wirklich spannenden Diskussionen im Internet. Danny O'Brien (NTK) sieht angesichts von Apples Dashboard und der neuen Koalition von Apple, Opera und Mozilla für ein neues Plugin API schon einen neuen Browser-Krieg aufziehen. O'Brien wörtlich: "DON'T YOU PEOPLE UNDERSTAND? It's BROWSER WARS II - ELECTRIC BOOGALOO!" (Quelle: fscklog)

Für apple-x.net müssen folgende Bedingungen zusammenkommen damit IE wirklich Marktanteile verliert:
  • Im IE müssen weiter große Sicherheitslöcher gefunden und publik werden.

  • IE bleibt auf dem aktuellen Stand bis Longhorn erscheint und erfährt keine wichtigen Verbesserung in einem Zwischenupdate.

  • Firefox muss seine Marktanteil kontinuierlich steigern und darf nicht in der Entwicklung stagnieren.

  • Andere Computerhersteller wie Dell und HP im Windowsbereich müssen Firefox oder Mozilla als Standardbrowser vorinstallieren.


  • Viel interessanter als dieses recht einfache Szenario erscheint derzeit die aktuelle Entwicklung um Dashboard und der neuen Plugin-API-Koalition. Was zunächst wie eine einfache Technologie-Koalition anmutet, vielleicht zur besseren Portierung von PlugIns für Macromedia, könnte durchaus eine ganz andere Dimension annehmen. J. Hobbs fragt in einem sehr lesenswerten Essay zu recht was es bedeutet, wenn es in der Erklärung der Koalition heißt "more powerful web scripting" mit dieser gemeinsamen Plugin API zu erhalten.

    Apples Dashboard hätte durchaus das Zeug Webapplikationen, und darauf basiert Dashboard, simpel und genial auf dem Desktop zu transferieren, wie Dave Hyatt's (Safari-Entwickler) es bereits beschrieben hat. Die Vorstellung also Googles GMail oder eine andere Webanwendung über Safari einfach auf den Desktop zu ziehen und dort wie eine Anwendung plötzlich autonom zu nutzen, hätte einen gewissen Reiz, der dann etwas weiter Gedacht das "more powerful web scripting" erklären und gleichzeitig die Grenzen Browser/Desktop verwischen würde, wie Hobbs richtig anmerkt. Zusammen mit der Funktionalität von Java, Flash, Shockwave oder QuickTime wäre es dann problemlos möglich umfangreiche Anwendungen zu erstellen, die eine neue Verbindung zum Desktop herstellt und diese auf ganz neue weise erweitert. Interessant wird es sein wie MS auf diese Entwicklung reagiert.

    Kommentare

    Kein gutes Gefühl dabei...

    Von: Electric Monk | Datum: 14.07.2004 | #1
    Ehrlich gesagt ist das in meinen Augen mehr Wunschdenken. MS wird mit Sicherheit auch ähnliche Gedanken anstellen und selbst wenn sie immer langsam sind, einen gewissen Überlebenswillen kann man ihnen nicht absprechen.

    Abgesehen davon erinnert mich das was ich bisher über Dashboard gelesen habe auch sehr an "Active Desktop" von Microsoft und welches Ei sie sich damit gelegt haben, wissen wir alle.

    Ich für meinen Teil kann gut auf Internetapplikationen und die damit verbundenen Sicherheitsprobleme auf meinem (unaufgeräumten) heiligen Desktop verzichten.

    M$-Reaktion

    Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 14.07.2004 | #2
    "Interessant wird es sein wie MS auf diese Entwicklung reagiert."

    Sie haben bereits "reagiert". Präventiv. Die Technik heisst ActiveX und sie ist exakt das Grundübel für die inhärente Unsicherheit des IE. Vielen Dank, darauf kann ich auf meinem Mac dann doch verzichten!
    Web-"Anwendungen" sollen ruhig im Browser bleiben, mir graust bei der Vorstellung, was man für riesige Security-Scheunentore aufmachen muss um so was zu ermöglichen...

    Nachtrag:

    Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 14.07.2004 | #3
    Natürlich kann man das auch sicherer implementieren als die Softwarepanscher aus Redmond, aber dass es ein grosses zusätzliches Risiko darstellen WIRD ist so sicher wie das Amen in der Kirche!
    Denn wenn entweder der Entwickler kaum Möglichkeiten hat (wegen Sicherheit darf er eben das, das, das und das nicht!) oder wenn der User alle 10 Sekunden eine Dialogbox wegklicken muss um irgendwas potentiell sicherheitskritisches zu bestätigen macht das wohl *nicht wirklich* Spass mit den Webanwendungen auf dem Rechner!

    ja klar jungs,

    Von: matz (MacGuardians) | Datum: 14.07.2004 | #4
    nur euch ist auch klar das apple gerade an sowas arbeitet und das mozillas sidebar durchaus die option hätte in dashboard zu münden. gleiches gilt für opera.

    das wird noch spannend, speziell wenn man die unterscheide zu ms Active Desktop erst mal richtig sieht. der ansatz wird anders sein aber gerade das wird spannend. in jedem fall geht es nicht nur um eine pure koalition zur optimierung der plug-in-entwicklung.

    nur so
    cu matthias

    Ich war ehrlich gesagt ...

    Von: bodo | Datum: 15.07.2004 | #5
    ... schockiert, als ich zum ersten mal hörte, das Apple Safari mehr in OS X integrieren wolle. Dann kam neben anderenm und später die Ankündigung, Erweiterungen in Sachen Internet-Technologie eingereicht zu haben, genau, nicht beim W3C, sondern bei dieser obskuren Hersteller-Allianz (bloß damit Apple weiterhin behaupten kann, Standards zu unterstützen) ...

    Auch ich hab dabei überhaupt kein gutes Gefühl - das ist genau das, was man Microsoft vorgeworfen hat und immer noch vorwirft (... so nach dem Motto - von Gates lernen heißt siegen lernen ...)

    Es sind so viele Kleinigkeiten, die da in letzter Zeit zusammen kommen. Man kann sich irgendwie nicht mehr richtig wohl fühlen...

    Diese Nötigung, sich einen neuen iPod kaufen zu müssen, um die aktuellen Features der neueren Firmware nutzen zu können ...

    ... dafür gibt es technisch überhaupt keinen Grund! Ein G2 oder selbst ein G1 iPod unterscheidet sich unter der Haube von einem G3 iPod null, nadda!

    Und dann alle paar Jahre die Auskunft von Herrn Jobs, das man von der Ausdehung des Marktanteiles absehe, und lieber das bestehende Klientel <ironie>optimiert betreuen</ironie> will

    noch was dazu

    Von: Aronnax | Datum: 15.07.2004 | #6
    How Microsoft Lost the API War
    [Link]

    Diesen Artikel sollte man in dem Zusammenhang umbedingt auch lesen.

    @Aronnax

    Von: bodo | Datum: 15.07.2004 | #7
    "Bleibt nur abzuwarten in wie weit sie es alleine machen und eine kleine Insellösung bleiben, oder zusammen mit anderen alles auf eine breitere Basis stellen (was zu erwarten ist)"

    Hat jetzt irgend jemand Sherlock gesagt? Schön, man hat jetzt immerhin zwei Browserhersteller im Boot, aber keiner der beiden hat so eine Marktdurchdringung (natürlich Apple auch nicht), um flächen- und massenmässig so etwas zu etablieren.

    Stichwort .NET :

    Wie war das noch Anfangs - Glaubenskriege ohne Ende (C#./.C++), bis es dann schnell zugunsten C# kippte, weil es einfach überall war, massig Infos gab, eine Vielfallt von Entwicklungsumgebungen gab die auf allen verbreiteten Systemen liefen usw.

    ... und vor allem Microsoft gewaltige Überzeugungsarbeit leistete.

    Also das vor allem würde ich bei Apple nicht sehen, vielleicht auch mangels monetärer Macht, vor allem aber wegen dieser immer noch snobistischen Attitüde - mein Gott, man müsste sich ja auf den Massenmarkt einstellen;-)

    @ bodo

    Von: Aronnax | Datum: 15.07.2004 | #8
    "Schön, man hat jetzt immerhin zwei Browserhersteller im Boot, aber keiner der beiden hat so eine Marktdurchdringung (natürlich Apple auch nicht), um flächen- und massenmässig so etwas zu etablieren."

    Interessant ist doch das sie gar nicht (kaum) etwas neues etablieren wollen. Das was sie machen ist "nur" das zur Zeit benutzte auf neue Anforderungen zu erweitern.

    Wenn man sich XAML anschaut, muss man sich schon ehr fragen wie das durchbekommen wollen.
    Ist ja alles drin - ein HTML Killer, eine Flash Killer u.s.w.. Das alles funzt dann erst und nur auf Longhorn - die "andere" Lösung praktisch überall und mit etablieren Mitteln.
    ActiveX ist ja trotz 95% Markdurchdringung ebenfalls ein Flopp, warum sollte XAML nicht ähnliches wiederfahren (zumindest im Kontext der Webprogramme).

    Wie auch immer, dass ist ja zur Zeit alles Kaffeesatzleserei.
    Alles erst in einigen Jahren fertig und niemand weiss, wie genau das dann ausehen wird.

    was der IE dann können wird - was Mozilla/Safari/Opera - ob es eine neue IE Version auch für alte Systeme kommt - in wie weit Mono für die alternativen Systeme wichtig wird u.s.w.

    -----------

    Ist C# überhaupt wirklich ein Erfolg?

    äh.... Ihr wisst was ActiveX ist ja?

    Von: Sven Janssen | Datum: 15.07.2004 | #9
    ActiveScripting meint Ihr.
    weil ActiveX ist die Technik um Grundbausteine/Plugins wie Flash, PDF, Internet Explorer usw. in dritten Applikationen einzusetzen. Meistens kommen die Teile in Form einer OCX Komponente daher und lassen sich Simpel in Anwendungen einbinden.
    So lässt sich einfach und schnell z.b ein PDF Viewer bauen (Acrobat Reader Installation auf dem PC vorausgesetzt), der den eigenen Vorstellungen entspricht.

    Das Prinzip von ActiveX ist schon ziemlich cool und bietet sowohl den Herstellern der Komponenten, wie auch den Entwicklern die diese einsetzen ein Riesen Vorteil.

    Gruß Sven

    @Aronnax: Sehr schöner Artikel...

    Von: Kabe | Datum: 15.07.2004 | #10
    ...der eben auch schlüssig erklärt, warum MS gar kein Interesse hat, den Browser zu leistungsfähig zu machen.

    Deine Einschätzung, dass C# ein Erfolg sei, vermag ich aus eigener Anschauung übrigens nicht zu teilen.

    Kabe

    @ Sven Janssen - @ Kabe

    Von: Aronnax | Datum: 16.07.2004 | #11
    @ Sven Janssen

    äh.... äh....
    deine Definition ist ja wohl sehr unvollständig.

    Bedauerlicherweise kann man damit noch weit aus mehr machen und gerade deshalb kippt der "Riesen Vorteil" für alle, sowohl für die Hersteller und die Anwender, leider ja auch wieder zu einem Riesen Nachteil.

    Und natürlich will man als Webentwickler/designer maximale Möglichkeiten, aber ohne entsprechendes Sicherheitskonzept ist das alles nichts wert. Es schadet dem Netz, alle die es nutzen und davon leben nur massiv - wie eben zur Zeit ActiveX.

    @ Kabe
    "das C# ein Erfolg sei" - meinte bodo - nicht ich