ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3100

Und sinkt und sinkt und sinkt

Apples Marktanteil

Autor: thyl - Datum: 16.07.2004

Den neuesten Informationen von IDC zufolge hatte Apple in den USA im 2. Quartal einen Marktanteil von 3.7%, gegenüber 3.8 % im 1. Quartal. Weltweit ist der Marktanteil, wenn ich die Zahlen von IDC und aus der Apple-Pressekonferenz kombiniere (s.u.), jetzt bei 2.2 %.

Die Plattform dürfte für viele Entwickler nur bei einem hinreichenden RELATIVEN Anteil an Kunden interessant bleiben. Nur kleine Häuser, die sich auf MacOSX spezialisieren, können auch bei schrumpfendem Marktanteil aufgrund ihrer häufigen Alleinstellung im Mac-Markt und der effizienteren Programmierwerkzeuge unter Cocoa marktanteilsunabhängig sein.

Kommentare

Kindisch von der IDC sowas jetzt zu veröffentlichen

Von: Cyrus mobasheri | Datum: 16.07.2004 | #1
ist das nicht zu vorraussehbar, von der IDC, nach dem Apple ihrer Messe in Boston fern blieb?

Marktanteil

Von: Hubbi | Datum: 16.07.2004 | #2
Es ist nunmal so, Apple ist und bleibt ein Nischenprodukt.
Selbst wenn sie noch so tolle Produkte bauen, die können nicht einen 15% oder gar 20% Anteil am Kuchen bekommen.

Es ist aber auch nicht kindisch solche Zahlen zu veröffentlich. nur weil die Zahlen schlechter werden. Es ist die Realität.

Der Marktanteil ist ein immer aktuelles...

Von: Jochen | Datum: 16.07.2004 | #3
Thema.

Ohne den IDC Artikel gelesen zu haben.
Was geht in die Zahlen ein ???

Verkäufe ?
Verschrottungen ?

Wie lange ein Rechner genutzt wird und wie schnell ein veralteter, kaputter, defekter Rechner durch einen neuen ersetzt wird, ist daraus nicht ersichtlich.
Jochen

IDC und IDG

Von: Jag | Datum: 16.07.2004 | #4
IDC hat nichts mit der Macworld in Boston zu tun.


Außerdem kommt es doch für Programmier und Firmen nicht nur auf den Marktanteil an, sondern auch auf die Anzahl der PCs. Und Apple hat da ja zugelegt.

Irgendwo war letztens auch ein Artikel darüber, dass geringer Marktanteil sogar Vorteile haben kann.

Komisch

Von: Karl Schimanek | Datum: 16.07.2004 | #5
- Der Marktanteil schrumpft
- Man liest von immer mehr Switchern
- Es gibt immer mehr Software für den Mac

:confused:

Es lebe die Statistik :-)

Wo ist das Problem

Von: pm | Datum: 16.07.2004 | #6
Wenn der gesamte Markt um Hunderttausende anwächst bedeutet auch eine gehaltene Zahl noch eine Mengenausweitung z.B von Apple.

mag schon stimmen

Von: RollingFlo | Datum: 16.07.2004 | #7
Es ist ja die Frage, ob die Mac-Verkäufe schneller steigen als der Gesamt-PC-Absatz - und das kann ich mir kaum vorstellen, ist Apple doch in vielen Wachstumsmärkten so gut wie nonexistent.

Aber ein kleiner Marktanteil hat wirklich auch Vorteile - so lange er nicht zu klein wird. So ist es z.B. viel leichter, dem Markt zu erobern, denn die Aufmerksamkeit der potentiellen Kunden kann viel leichter erreicht werden. Zudem sind, zumindest theoretisch, bei einem homogenen System wie dem Mac, die Entwicklungskosten niedriger, und das wird natürlich durch die Core-Techniken noch verstärkt.

Nun gibt es sicher irgendwann den Punkt, an dem man sich Sorgen machen muss, v.a. wenn die Gesamtzahl der installierten Basis signifikant zu schrumpfen beginnt. Derlei Anzeichen sehe ich aber bei Apple derzeit überhaupt nicht. Außerdem:
Und wahrlich, ich sage Euch: Der neue iMac wird der Hammer schlechthin. :)

Sch... auf Marktanteil!

Von: oscar | Datum: 16.07.2004 | #8
Zum Marktanteil wird ja wohl alles gezählt, was sich Computer nennt. Wahrscheinlich auch die Bordcomputer von Flugzeugen, Auto, Bahnen etc. und der von meiner Miele Waschmaschine. Oder die Spielekonsolen.

Man sollte diesen Marktanteil mal splitten - eine Gruppe wäre dann "Desktops". Außerdem muß man ja wohl zwischen Prozessorplattform und Betriebssystem unterscheiden.

Marktanteil von was?

Von: thomas b. | Datum: 16.07.2004 | #9
Bezieht sich der Marktanteil eigentlich auf verkaufte Computer oder auf Computer, die in Betrieb sind?

Wäre mal interessant zu wissen, da das schon einen Unterschied machen dürfte.

Gesamtmarkt ist uninteressant

Von: salco | Datum: 16.07.2004 | #10
Für Apple viel entscheidender ist:

Wie entwickelt sich der Anteil im EDU-Markt?

Wie groß ist der Marktanteil im Audio-/Video-/Grafik-Bereich?

Gelingt es Apple sich im Wissenschafts-/Server-/Cluster-Markt zu etablieren?

Marktanteilsberechnung

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 16.07.2004 | #11
IDC veröffentlicht die von den Herstellern angegebenen Verkaufszahlen VERKAUFTER PCs in einem Quartal, also nicht der installierten Basis, nicht von Waschmaschinen und iirc nicht von Servern (wobei die XServe in meine Marktanteilsberechnung eingeflossen sind)

Wie hoch ist eigentlich Apples Anteil im Mac-Markt?

Von: -rw-r--r-- | Datum: 16.07.2004 | #12
OK, etwas ernster formuliert:
Wie hoch...PPC-Plattformen?
Wie hoch...Workstations (Video, Audio etc.)

Desktop-Publishing?

Von: -rw-r--r-- | Datum: 16.07.2004 | #13
???

Oder Server:

Von: -rw-r--r-- | Datum: 16.07.2004 | #14
Wenn der Server-Markt schon nicht gesamtheitlich bei Computer-Verkäufen relevant ist (so habe ich es verstanden), dann sollte man diesen Bereich vielleicht gesondert "analüsieren"

und steigt und steigt und steigt

Von: Leo (fscklog) | Datum: 16.07.2004 | #15
Kaum gibts IDC Zahlen geht immer die große Verwirrung los. Um mal einige Punkte klarzustellen:

Der Marktanteil ist von 3,8% (im Vorjahresquartal, nicht vorhergehenden Quartal) auf 3,7% innerhalb der USA leicht gefallen. Aus dem üblichen Grund: Apple konnte wachsen (nach Stückzahlen um 9,3%), aber langsamer als der gesamte Markt (10,9%) --> geringerer Gesamt-Marktanteil bei höheren verkauften Stückzahlen.
Der weltweite Marktanteil mit rund 2,2% ist durchaus positiv, die letzten Quartale lag dieser jeweils unter 2%.
Auch der USA Marktanteil ist nicht allzu dramatisch zu bewerten, dieser lag im letzten (Gesamt)Jahr noch bei 3,2%. Wenn sich der Quartalstrend hält, dürfte Apple übers Jahr gesehen zulegen.

Zur Methodik: In die IDC Zahlen fließen Desktops, Noteboks, Ultra Portables und x86-Server (!) ein. Außerdem 'Verkäufe' an den Handelkanal zusätzlich zu den Verkäufen an Endkunden. Beides dürfte sich entsprechend negativ verzerrend auf Apples Marktanteil auswirken, wobei mir nicht ganz klar wird, wie Apple die eigenen Handelskanal-Zahlen handhabt.

Abgesehen von der grundsätzlichen Diskussionswürdigkeit der Aussagekraft eines undifferenzierten Gesamt-Marktanteiles, sind die gegeben Zahlen durchaus positiv zu bewerten. :)

stelle mer uns mal janz dumm

Von: majo | Datum: 16.07.2004 | #16
vielleicht hilft das auch - dieselbe Diskussion im vergangenen Quartal, mit dem Versuch einer Erläuterung des Unterschieds zwischen Marktanteil und verkauften Computern für »Dummies« anhand eines Szenarios bestehend aus 2 (zwei) Computerkäufern:
[Link]

IDC Zahlen sind müll

Von: pm | Datum: 16.07.2004 | #17
IDC zählt jeden qualitativ miesen Computer. Für Apple sind nur die obersten 25 % relevant.
Hinzu kommt, dass die eigene Wachstumsdynamik zählt. (Laptop)
Ich empfehle allen in diesem Forum zuerst die Apple Quartalszahlen der letzten 5 jahre auszu-
drucken und erst nachher sich mit IDC Zahlen herumzuschlagen.

Zielgruppe

Von: paranopete | Datum: 16.07.2004 | #18
Zu beachten bei Marktanteilen ist auch die Zielgruppe. Die Frage lautet, wieviele Macs vs. PCs z.B. im Design, Video, Audio eingesetzt werden? Wahrscheinlich keine so schlechte Zahl und bestimmt nicht gerade mal 2 %. Bei der Zielgruppe "Bürokratie" schneidet Apple wahrscheinlich im Promille-Bereich ab. Aber das ist nun mal auch nicht das Kerngeschäft von Apple.

Ist wie beim Fernsehen. RTL bedient eine breite Zielgruppen (v.a. Couchpotatoes :-) und ist Marktführer (jedoch nicht bei den Kids von 14-29). VIVA jedoch hat eine vollkommen lächerliche Einschaltquote gegenüber RTL, ist aber ganz nah an der Zielgruppe (Kids 14-29) dran und ist deswegen äußerst interessant für Werbekunden.

Somit stellt sich eher die Frage, in welchen Segmenten Apple erfolgreich ist und wie sich dort der Marktanteil im Verhältnis zu PCs darstellt.

(Ich arbeite übrigens als freier TV-Designer und kenne KEINE Firma/Agentur, die mehr PCs als Macs - meist sogar NUR Macs - zur Produktion von Animationen verwendet!!!!!)

@pm gibt doch mal eine zusammenfassung

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 16.07.2004 | #19
was ist denn zu beobachten die letzten 5 Jahre. wie ist der Verkauf der Desktops verlaufen, war es gleichbleibend Stückzahlenmäsig?
Der Laptop verkauf muss ja wohl tendentiell er gestigen sein.
Willst du uns die Arbeit nicht ersparen, in dem du das wichtigste zusammenfasst? Ich wäre dir echt dankbar.

Apple als Marktführer wäre die Hölle

Von: Dirk | Datum: 16.07.2004 | #20
Seien wir doch mal froh, daß Mac OS X nur ein immerhin elitäres Nischendasein führt. Bill Gates ist wenigstens richtig blöd und bezieht folglich viel Dresche von den Virenschreibern. Steve Jobs als Monopolist wäre die Hölle. Man erinnere sich nur an die Zeiten als der Macintosh noch seiner Konkurrenz um viele Jahre voraus war und so viel kostete wie ein neuer Kleinwagen.

P.S. der letzten Jahre

Von: Dr. Waters | Datum: 16.07.2004 | #21
unten in der Tabelle.

Zahlen der letzten Jahre als Grafik

Von: Leo (fscklog) | Datum: 16.07.2004 | #22
Wer nach einer grafischen Aufbereitung lechzt, der kann gerne bei mir im fscklog vorbeischauen, dort finden sich die (auf die Schnelle gefundenen) Mac Verkaufszahlen der letzten 4-5 Jahre in diversen bunten Bildchen, auch aufgeteilt nach Modell:
[Link]

----Statistiker----

Von: FritzBlitz | Datum: 17.07.2004 | #23
----leben eh außerhalb des Geschehens.
Alles theoretischer Mist.
Gabs da nicht mal eine ausführliche Berichterstattung über Insolventzen, verursacht durch Analysten und Statistiken!?

Empress Database fuer OS X

Von: pm | Datum: 17.07.2004 | #24
Empress hat heute verkuendet OSX zu unterstützen. Sie unterstützen fast alles. Ich hab da mal eine hervorragende Rechenzentrumsanwendung mit Empress geseehn. (SUN)

naja

Von: ionas | Datum: 17.07.2004 | #25
also es werden immer mehr pcs verkauft
macs aber nicht.

und viele notebooks sind (imho) inzwischen in der pc welt besser - mit BSD oder GNU/Debian oder Gentoo drauf eben nur.

bleibt nur der powermac :)

ionas

Von: dermattin | Datum: 17.07.2004 | #26
"also es werden immer mehr pcs verkauft
macs aber nicht."

Ab an den Anfang und Apple Verkaufszahlen nochmal lesen! ;)


"und viele notebooks sind (imho) inzwischen in der pc welt besser..."

Über Geschmack und Besser kann man nicht streiten...

auch

Von: Derek | Datum: 18.07.2004 | #27
Von den Verkauften Geräten ausgehend, denke ich dass nach 2 Jahren 30-40 % der Pc´s in der Ecke stehen und bei den Macs vielleicht 10 % maximal. Insofern steigt die installierte Basis der Systeme beim Mac. Dies ist eindeutig als Vorteil zu sehen. Zum anderen darf man nicht vergessen, dass lange Zeit Apple kaum Leistungssteigerung im prozessorbereich vorweisen konnte. Dies hängt heute noch nach. Erst wenn der G5 in der Konsumergerätpalette angekommen ist (imac macht den Anfang) werden viele ihr Geld in ein Apple Produkt investieren. (ich zum beispiel, ich will einfach keinen G4 mehr!!--- over and out)

Apple

Von: Karl Schimanek | Datum: 18.07.2004 | #28
macht das schon :-)

Was soll's

Von: HeikO | Datum: 19.07.2004 | #29
man sollte eher unterscheiden, nach Marktanteil (=aktuelle Verkaufszahlen in Bezug auf einen statistischen Rahmen) und der aktuell installierten und laufenden Hardware.

Da dürfte die Mac-Plattform dann schon erheblich besser abschneiden.

HeikO