ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3122

Mir wird ganz silbergoldblaurosagrün vor Augen!

Neue iPods mit Schmarren und Kratzern ausgeliefert

Autor: dk - Datum: 29.07.2004

Es gibt Tage, an denen passiert einfach nichts. Sowas nennt sich dann SommerNewsloch. Und dann findet man doch noch eine Meldung, von der man inständig hofft, daß sie nicht wahr ist. Denn sollte sie sich bewahrheiten, hinterließe sie eine ordentliche Druckstelle im täglichen Apfel, der ja bekanntlich so gesund sein soll…

Wie Think Secret berichtet, haben mehrere Käufer eines iPod oder iPod mini beim Auspacken Flecken, Kratzer und Kleberrückstände auf ihren neuen Schmuckstücken entdeckt. Im Apple Forum wird schon fleißig diskutiert. Die Schrauberjungs von iPoding, denen weder eine Garantie, noch ein jungfräuliches Neugerät heilig ist, freuten sich schon darauf, ein eben solches Device fröhlich zu sezieren, als auch sie auf Kratzer, Flecken und Kleber stießen. Ein Umtausch gestaltet sich wohl nicht immer leicht bei Apple, denn minimale Kratzer und Schrammen sind wohl "within spec"…

Leider bleibt eine schlechte Meldung selbst an einem sommerlochigen Tag nicht allein. Denn bei der weiteren Netzsuche stieß ich auf Meldungen, daß auf bei den iPod minis nicht alle so ist, wie wir es von Apple kennen und als überaus gut zahlende Kunden auch erwarten dürfen, nämlich "perfekt". So verhält es sich, daß die Farben bei den minis variieren können. Mal heller, mal dunkler, mal satter, mal pastelliger…

Irgendwie finde ich das klebrig. Ein Makel, für das Apple auch schon eine wenn auch nicht überzeugende Lösung gefunden hat…

Kommentare

Billigproduktion?

Von: Christian | Datum: 29.07.2004 | #1
Die ausgelieferten iPods kommen wohl per FedEx aus Shanghai. Da hat Apple wohl die Produktionslinien nicht im Griff... der verlinkte Artikel ist ja nur noch peinlich. Sollen die Produkte jetzt beim Kunden nachbearbeitet werden? Falls ja, ist Apple eine echte "Innovation" gelungen: Nach der längst von anderen Firmen einschlägig bekannten Bananensoftware nun die Bananenhardware ("reift beim Kunden").

Natürlich Billigproduktion !!!...

Von: Jochen | Datum: 29.07.2004 | #2
Meint man, solche Sachen werden von hochwertigen Robotern zusammengebaut.

Nein von Menschen, (Kindern ???) im billigen Ausland, damit wir hier möglicht billig solche geilen Sachen kaufen können.

Das wird Apple schon auf die Reihe bekommen !!!

Jochen

Klebrigkeit selbst erlebt, sonst alles super :-)

Von: pönn | Datum: 29.07.2004 | #3
Und zwar beim vor einigen Tagen bei meiner Schwester eingetroffenen iPod mini.
Da hätte Apple besser gleich auf die, in meinen Augen ohnehin recht unnötige, Schutzfolie auf dem Klickrad verzichtet. :-)
Geht aber sehr leicht ab mit feuchtem Tuch oder sogar einfach rubbeln. (Wie bei Aladin oder war's Allume?) OK, schlechtes Wortspiel, ich muß raus... :-)

grütze
pönn

klebrig

Von: al borland | Datum: 29.07.2004 | #4
hatte ich auch :-(
einfach wegrubbeln war eher breitschmieren. habs dann mit oel bekaempft ... ich glaub das ging dann.
mal bei tageslicht angucken.

die minis werden von der verpackung nicht richtig gehalten. bei den zweien die ich beim ersten auspacken beobachtet habe, war keiner an seinem platz, sondern sie hingen beide irgendwie rum.

Traurig..

Von: Michael Kreuzer | Datum: 29.07.2004 | #5
..dass die Qualität nicht dem Preis entspricht.

Bei Noname-Produkten sollte man mit solchen Mängeln leben können - nur kauft man doch u.A. Aplle auch deswegen weil man gerade diese Mängel vermeiden möchte, oder?

:-/

gruß
Michael

Ich glaub, dein Hemd klebt

Von: Prudens | Datum: 29.07.2004 | #6
…einfach mal wechseln ;)

Toller Artikel Dirk, danke. Ich frage mich, wie du es immer wieder schaffst, die Problematik messerscharf zu erkennen und deine Gedanken in selbst von Idioten lesbare Kunstwerke zu verwandeln? Ich bin immer wieder begeistert, weiter so Dirk, give me more ;))

Prudens..

Von: Nirco | Datum: 29.07.2004 | #7
.. sag mal, hast du ein Problem? *kopfschüttel*

@Prudens

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 29.07.2004 | #8
Mein Hemd kann gar nicht kleben, weil ich 1. auf dem schattigen Balkon sitze und 2. Nivea Dry Deo verwende. ;-P

Zu dem "Lob": war das jetzt ernst gemeint oder beißende Ironie?! Ich bin ein wenig von der sich in des Nachbars Scheibe spiegelnder Sonne geblendet… ;-)

Bei einem No-Name...

Von: halessa | Datum: 29.07.2004 | #9
...Produkt würde man sich warscheinlich nicht mal Gedanken über ein wenig Kleberückstand machen :-)
Bei Apple mach ich mir da auch nicht mehr Gedanken ehrlich gesagt. Das Ganze wird mit Spezialreiniger entfernt und is gut.

mein neuer 4g ipod...

Von: jan | Datum: 29.07.2004 | #10
...hat weder kratzer noch klebt er :-)

kleine Ursache große Wirkung

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 29.07.2004 | #11
daß Apples Produkte immer gerne etwas kritischer beäugt werden dürfte inzwischen doch auch bei Apple bekannt sein. Irgendwie bekommt man aber Qualitätsprobleme nicht so recht in Griff. Und daß dann auch bei Produkten die eine längere Lieferfrist haben.

So ein bischen Kleberückstand ist nicht wirklich weltbewegend. Aber Kratzer müssen nun wirklich nicht sein in der Preisklasse.

Alexander

Uahh

Von: Websoc | Datum: 29.07.2004 | #12
Nen leichten Kleberückstand hatte ich am Mini oberhalb des Displays auch. War aber kein Thema. Mit etwas Rubbeln mit der Fingerspitze und vorsichtigem Einsatz des Fingernagels war's ne Sache von Sekunden. Was mich ein wenig mehr stört, ist, daß der Klickwiderstand im oberen Bereich fühlbar leichter ist als am unteren Rand. Sonst nen echt schickes Teil!

Auch mein iPod hatte Schmutzschlieren..

Von: tonidigital | Datum: 29.07.2004 | #13
So als hätte Jemand mit einem Schmutzigen, ölligen Tuch über den iPod geschmiert.. Und etwas Lackverdünner dabei.. Zum Glück konnte ich mit viel Spucke und reiben das ganze fast vollständig wegkriegen.

Ich will hier mal etwas positives sagen

Von: tomvos | Datum: 29.07.2004 | #14
mein iPod mini ließ sich ohne Kleberückstände aus der Folie pellen. Allerdings war auch bei mir der mini im Karton verruscht. Aber was soll's? Dem Gerät hat es nicht geschadet und ich bin nach wie vor begeistert.

Lustig, meiner hatte keinen Kleber auf dem Wheel

Von: Marcus | Datum: 29.07.2004 | #15
Nur die übliche Plastikhülle drumherum

mein iPod klebt wohl bei Apple im Lager fest

Von: Brannigan | Datum: 29.07.2004 | #16
Ich wäre mittlerweile dankbar, wenn ich sagen könnte, dass da Klebstoffrückstände auf meinem iPod Mini sind, da ich immer noch keinen besitze, obwohl ich Vorbesteller der ersten Stunde bin. Apple hat meinem Händler den Liefertermin auf "Unbekannt" gesetzt.

Wer ist diesmal die schei** Firma?

Von: ionas | Datum: 30.07.2004 | #17
In diesem Fall Apple.

[Link]

Einfach unglaublich. Warum haben Sie nicht einfach an Real lizensiert.
Scheiss properitärer Müll.

Die Reaktion war ja überfällig

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 30.07.2004 | #18
Die Klage respektive die Überprüfung für eine solche. DCMA hin oder her, reverse engineering ist doch nicht erlaubt, oder?

Warum sie's nicht lizenzieren versteh ich aber auch nicht recht. Ich kann den eklatanten Nachteil nicht sehen, wenn andere Firmen iPod-kompatiblen Content anbieten können. Schließlich geht es ja nicht darum, dem iPod andere Modelle zur Seite zu stellen, sondern genau andersherum. Und ist es nicht der iPod, der die Kohle macht? Hm.

Ach ionas: proprietär. 100x schreiben. Proprietär, ... ;)

Hmpf.

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 30.07.2004 | #19
Und es heißt natürlich DMCA, nicht DCMA...

@flo

Von: Graevenbreit | Datum: 30.07.2004 | #20
Oder meintest du YMCA? *bösegrins*

Ich sehe nur einen Nachteil durch Harmony: Sinkende Verkaufszahlen im iTunes Music Store, während die Verkaufszahlen der Konkurrenz zunimmt. Aber das dürfte ja auch nur im relativ kleinen Rahmen passieren.

Real und so

Von: Mendoza | Datum: 30.07.2004 | #21
Warum Apple seine Technik nicht lizensiert, verstehe ich auch nicht.
Dass Apple klagt ist aber durchaus nachvollziehbar, denn in dem verlinkten Artikel heißt es ja auch, dass Real die per "Reverse Engeneering" gewonnene Technik an Dritte weiter zu lizensieren.
Im Klartext:
Real hackt den ipod und beschafft sich auf diese Weise den FairPlay-Code und verkauft dann diese Technik weiter an Andere.
Ich glaube, dreister geht es kaum und ich möchte die Firma sehen, die sich so etwas einfach gefallen liesse.

Ostereier

Von: mkoehler | Datum: 30.07.2004 | #22
Was die variierende Farbe beim iPod mini angeht, so hat ein Experte heute bei macnews.de verlautbart, das sei der natürliche Vorgang beim Färben von Aluminium. Der Fertigungsprozess gestatte es nicht, eine Farbe verbindlich zu definieren. Heraus kommen immer leicht voneinader variierenden Farbverschiebungen. Das heisst, jeder Mini ist ein Unikat! Und das ist doch gut, oder nicht?

Mein iPod 4G hatte eine Beule..

Von: Stevo7 | Datum: 30.07.2004 | #23
..und merkwürdige "Wasserflecken" auf der Vorderseite (ließen sich nur mit Alkohol entfernen). Aber egal. Dank der Beule auf der Rückseite und dem Grat am Rand zwischen Kunstoff und Metall unten links befindet sich das "unperfekte" Ding schon wieder bei Apple RMA und ich habe einen neuen erhalten. Der ist Apple-typisch "perfekt". Thanks to "Fernabsatzgesetz".

In shanghai von armen Arbeitern zusammengebaut

Von: mitleser | Datum: 30.07.2004 | #24
Kann ich so nicht stehen lassen. Falls ueberhaupt hier in China die Dinger zusammengebaut werden, dann geht es den Arbeitern sehr sehr gut. Schliesslich wird das Ding vom OEM zusammengebaut und die achten sehr auf das Allgemeinwohl ihrer Arbeter wie ich aus Erfahrung sagen kann. Die Arbeit ist hart, wird aber sehr gut bezahlt. Es sind mitnichten solche Bedingungen hier wie ihr euch das vorstellt.
Die Arbeitsschritte so etwas in Handarbeit herzustellen ist auch ein bisschen uebertrieben. tatsaechlich sind viele Schritte automatisiert, allein schon aus Qualitaetsgruenden.
Die Arbeitschritte selbst werden streng ueberwacht und nach ISO 9000 durchgefuehrt. Schrauben, Loeten etc. gibt es alles und 100 Prozent Qualitaetskontrolle.

Wuerde eher erwarten das bei Toshiba in Thailand es fieser zugeht als beim taiwanesischen OEM in China. Die OEMs passen in der Elektronikindustrie schon sehr auf....kommt aber auch sehr auf den Mehrwert an, den produziert wird. Bei Elektronik mit niedrigem Mehrwert geht es aehnlich zu wie in der Bekleidungsindustrie, aber bestimmt nicht im iPodMini.

Natuerlich gibt es Unterschiede von Industrie zu Industrie.

mitleser

Von: Jochen | Datum: 30.07.2004 | #25
Das eine ist Theorie
Das andere ist Praxis

...Wuerde eher erwarten das bei Toshiba in Thailand es fieser zugeht als beim taiwanesischen OEM in China....???

Es gibt keine absolute Perfektion und Fehler passieren halt immer, auch wenn nach ISO 9000 gefertigt wird.
Qualität ist keine Ergebnis einer Norm.

Jochen

eloxieren

Von: Heico | Datum: 30.07.2004 | #26
Hi,

----
Was die variierende Farbe beim iPod mini angeht, so hat ein Experte heute bei macnews.de verlautbart, das sei der natürliche Vorgang beim Färben von Aluminium. Der Fertigungsprozess gestatte es nicht, eine Farbe verbindlich zu definieren. Heraus kommen immer leicht voneinader variierenden Farbverschiebungen.
----
natürlich kann man eine Farbe definieren.
Problem ist allerdings, wenn das Material, bzw. die Vorarbeit nicht immer identisch ausfällt.
Info's bzgl. Farbabweichungen findet man schnell auf den Websites von Firmen die eloxieren - z.B. :
'Einfluss auf die Farbwirkung und die Gesamtwirkung haben die verwendete Legierung, die Art und Weise der mechanischen Vorbehandlung und das verwendete Oberflächenbeschichtungsverfahren. In jedem Fall wird die Anfertigung von Grenzmustern empfohlen. Auf Wunsch können auch Firmenfarben und Spezialfarben hergestellt werden.'

----
Das heisst, jeder Mini ist ein Unikat! Und das ist doch gut, oder nicht?
----

klar ist das gut. Man bestellt ein Auto in der gewünschten Farbe - erhält dann eines mit einem abweichenden Farbstich ... und freut' sich, daß man vom Hersteller ein Unikat erhalten hat ;-)))

Gruß, Heico

afaik ist Reserve Engineering erlaubt

Von: ionas | Datum: 30.07.2004 | #27
und mal abgesehen davon ist es ja nichts "besonderes" was apple da gemacht hat, acc ist offen, lediglich der DRM teil nicht.

dass DRM propertär ist imho eine verletzung von marktrecht.

@Mitleser

Von: Bonobo | Datum: 31.07.2004 | #28
1. Shanghai liegt in der Volksrepublik China. [Link]

2. Taiwan ("Republik China") gehoert schon lange nicht mehr zu China. Die VR China allerdings sieht das anders, fuer sie ist Taiwan (ehemals Formosa) eine abtruennige Provinz. [Link]


Musste ich nur mal eben loswerden. Wo Du schon "hier in China" schreibst ;-)

Lieben Gruss, Tom