ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3126

Steve Jobs mit Pankreaskarzinom operiert.

Autor: thyl - Datum: 02.08.2004

Wie TheRegister gerade berichtet, hat sich Steve Jobs einer Operation an der Bauspeicheldrüse unterzogen, um ein Karzinom zu entfernen, dass nach Darstellung von Jobs einer seltenen, weniger malignen Form zugehört. Die 5-Jahre-Überlebensrate bei der normalen, letaleren Form ist nur 0,5 %! Daten über diese seltenere Form konnte ich nicht bekommen.

Eine Nachbehandlung mit Chemotherapie scheint nicht notwendig, und die Bauchspeicheldrüse musste anscheinend nicht entfernt werden, da der Tumor in einem frühen Stadium entdeckt wurde. Was diese Nachricht für Apple und den Aktienkurs bedeutet, kann man sich ausrechnen.

Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen.

Leute, also, Präventivdiagnostik! Geht zum Arzt und lasst Euch ultraschallen, wenn ihr in das kritische Alter kommt (mm, vielleicht so Anfang bis Mitte 40?).

Kommentare

Gute Besserung!

Von: Joachim | Datum: 02.08.2004 | #1
Nebenbei möchte ich nur bemerken, dass sich eine Operation MIT einem Karzinom auf chirurgischer Sicht wohl als doch sehr kompliziert herausstellt...

Medizinische Fachtermini...

Von: Fustercluck | Datum: 02.08.2004 | #2
Von einem "Karzinom" lese ich hier das erste mal. TheRegister und andere schreiben von "cancer" oder "tumor". Im laienhaften Gebrauch würde ich das eher mit "Krebs" übersetzen.

Karzinome sind maligne Epiteltumore, hier könnte es sich, vor allem wenn man in Betracht zieht das er keine Chemo braucht, um einen benignen Tumor gehandelt haben.

Nichts desto trotz: Steve, get well soon.

Typisch

Von: tciny | Datum: 02.08.2004 | #3
Typisch, schon wieder versucht man nen eigenen Standard zu etablieren. Mir solls recht sein, schliesslich ist der Tumor ja anscheinend besser als das was sonst so auf dem Martk ist...

Sagt mal...

Von: Max | Datum: 02.08.2004 | #4
...ist es wirklich nötig über Krankheiten von Steven Jobs zu berichten? Das ist doch nun wirklich ein Privatangelegenheit.

@Max

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 02.08.2004 | #5
Die Operation des CEO Apples kann Auswirkungen auf das operative Geschäft und den Aktienkurs haben. Daher ist eine Meldung über Jobs' Operation von öffentlichem Interesse und verletzt nicht seine Privatsphäre.

Ausserdem

Von: valcoholic | Datum: 02.08.2004 | #6
ist es ja nciht so als würde hier von einem schnupfen berichtet worden sein...

Karte für Stevie

Von: tads | Datum: 02.08.2004 | #7
Bei Spymac.com gibt's eine "gute Besserungs-Karte" für Stevie zum Mitmachen für alle!

wuensche auch

Von: nico | Datum: 02.08.2004 | #8
gute besserung. gibt es tatsaechlich auswirkungen auf die aktien? wobei sich eine frage aufdraengt: wie wichtig ist jobs fuer apple?

jobs und apple

Von: Bastel Mac | Datum: 02.08.2004 | #9
so wichtig wie:

Dieter Rams für Braun
Peter Behrens für die AEG
F. Porsche für Porsche
Aicher für Bulthaupt
Daimler-Benz für Daimler-Benz
usw.

immer da wo der Gründer oder Erfinder mehr nach der Idee schaut als nach Profit! Im Prinzip ist Apple eine unbequeme Firma für reine Kaufleute. Apple verkauft mehr eine Idee als ein Produkt... Diese Idee hat eben eine Kopf = Jobs... nach Jobs wird das Produkt angepasster somit langweiliger... wir habens ja schon mal erlebt... ich meine das sich Menschen nicht ersetzen lassen...

Aber Jobs gehts ja gut und besser !

You are right Bastel Mac!!!

Von: Peter Troll-auf-Tour | Datum: 02.08.2004 | #10
Werde mal schnell meine Apple-Aktien verkaufen, solange sie noch was wert sind.
Jeder weiss, stirbt Jobs dann stirbt auch Apple.

AARGH

Von: Jürgen | Datum: 02.08.2004 | #11
Horst Troll-auf-Tour: HALT DEINE KLAPPE!!!!! ICH KANN DEINEN SCHEIß NICHT MEHR LESEN!

@ Jürgen

Von: jamesp.Sullivan | Datum: 03.08.2004 | #12
Naja, also, ich weiß echt nicht wie ich es kommentieren soll, aber im Prinzip hat Peter-Troll recht. Natürlich ist es schwer makaber, zynisch und ironisch. Aber stell dir mal vor, Jobs wäre damals ins Grab gegangen statt zu Next, dann sähe die Apple-Welt doch ganz anders aus.

Das kannst du jetzt als Trollerei abstempeln so viel du willst, aber Zynismus und Ironie sind eben dazu geschaffen worden, um mit scheinbar lustigen Bemerkungen selbst den kleinsten funken Wahrheit mitten ins Herz zu treffen. Prominente Beispiele dafür sind Heinrich Heine und Harald Schmidt.

Und seien wir doch mal ehrlich - nach dem Posting von Dirk (MacGuardians) lag Peter-Trolls Kommentar doch quasi auf der Hand, oder?

Nicht immer alles so eng sehen!

@jamesp.Sullivan

Von: Jürgen | Datum: 03.08.2004 | #13
Weißt du im Normalfall lese ich hier nur mit. Aber immer wenn Horst, Prudens, Oliver, Peter-Troll-auf-Tour, gast oder wie er sich sonst noch nennt hier postet, schwillt mir echt der Kamm. Wenn ihm die Redakteuere hier nicht passen, soll er sich verziehen! Er vermiest hier jedem den (Lese-)Spaß - und das NERVT. ER KOTZT EINFACH NUR NOCH AN!

Vielleicht sehe ich es zu eng. Aber diesen blöden Schwachsinn von ihm KANN ICH NICHT MEHR LESEN.

@ Jürgen

Von: jamesp.Sullivan | Datum: 03.08.2004 | #14
Du hast ja auch recht. Die ganzen Trolle hier vermiesen einem wirklich den Spaß. Und ehrlich gesagt war dieses auch das bis jetzt einzige mal, das Peter-Troll etwas halbwegs sinnvolles gepostet hat. Und du hattest das pech, ausgerechnet jetzt auszurasten. Ich versteh das ;)

Grüße,

james

Gute Besserung und alles Gute an Steve!

Von: tonidigital | Datum: 03.08.2004 | #15
Mensch, das finde ich echt heftig, der Krebs schlägt um sich und es wird immer schlimmer..

Das ist sehr traurig! :-(

Dear Steve

Von: Mr.Mike (MacGuardians) | Datum: 07.08.2004 | #16
[Link]

Dachte das kennt eh schon jeder deswegen erst jetzt ein Link :P

Versaute Gemeinde

Von: der.gallo | Datum: 08.08.2004 | #17
Das Land ist überseht von Menschen, die nicht mehr die wichtigen von den unwichtigen Nachrichten unterscheiden können oder wollen.
In den ganzen Müll an "Promi"-Meldungen gehen dann Meldungen von wirklich wichtigen Menschen im Brei des alltäglichen Klatsch unter, oder werden mit denen auf eine Stufe gestellt.
Wenn Daniel K. ein Gurkenlaster rammt, sich auf der Alm jemand in Kuh-Pisse setzt oder Kahn den Ententanz tanzt, dann scheint es für viele wichtiger als das Leiden eines wirklich genialen Menschen.
In der heutigen Zeit muss ein Krankenhausbericht von Fettabsaugen und Brustvergrößerung geprägt sein. Das jemand geheilt wurde oder wird ist da schon unspektakulär. Zum kotzen diese Einstellung.

> Peter Troll-auf-Tour: Am besten Du verkaufts gleich noch dein Mac (wenn Du wirklich einen haben solltest). Der wird morgen sicher auch nix mehr wert sein. Was Du für die Zukunft brauchst findest Du unter [Link] und [Link]

Auch Zynismus will gelernt sein. Peter ist einfach nur arm.

Krank.....

Von: LoCal | Datum: 09.08.2004 | #18
... finde ich es dass sowas mit Aktien in Verbindung gebracht wird (nein, das geht nicht gegen MacGuardians!!!).

Ich bin jedenfalls heilfroh, dass es Steve Jobs wieder gut zu gehen scheint.

Danke!