ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 314

Windows XP: kommt der Datendieb durchs Fenster?

Persilschein angezweifelt - Schildbürger verweigern T‹V die Plakette

Autor: bh - Datum: 15.04.2002

Ein Artikel in der CHIP bringt wohl nicht nur in unserer Redaktion einige zu lachen: spioniert Windows XP vielleicht doch? Schon seit längerem wird der weltgrößte Softwarehersteller Microsoft (bekannt und beliebt für seine tanzbegabten CEOs) verdächtigt, Benutzerdaten auszuspionieren - Beweise gab es indes noch keine. Besonders die "Produktaktivierung" in der aktuellen Fassung Windows XP hat es den Datenschützern angetan. Die Kritik an Microsoft verstummte jedoch, als eine Studie der T‹ViT (wie der Auto-T‹V, nur diesmal für IT-Zeugs) im November 2001 dem System einen Persilschein ausstellte. Nun wurde die Studie etwas genauer untersucht. Wolfgang Redtenbacher, Gutachter für EDV-Sicherheit der Deutschen Akkreditierungsstelle Technik, ist auf zahlreiche Ungereimtheiten gestoßen. Die Studie des T‹ViT gehe bereits davon aus, daß keine Spionage erfolge - und nimmt damit schon das Ergebnis vorweg. Nicht überprüft wurde außerdem, ob die von Microsoft freigegebenen Quellcodes mit jenen übereinstimmten, die tatsächlich bei der Produktaktivierung ausgeführt werden. Da haben wir es also wieder einmal - die Qualität jener Studien, auf die sich Microsoft stützt, ist - freundlich gesagt - mangelhaft. Mittlerweile ist es aber ohnedies schon schnurz & schnuppe, weil jetzt alle Daten ohnehin schon im Zentralcomputer in Redmond stecken würden - wenn Microsoft wirklich so böse und verdorben wäre, unsere Benutzerdaten zu stehlen. Unsere? Meine ganz bestimmt nicht, denn hier ist die Luft rein, hier läuft keine bloatware und hier gibt es auch keine in html gegossenen Freundschaftsdienste: we don¥t link to Microsoft.com

Kommentare