ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3151

Des einen Leid ist des anderen Freud'? (Update)

Kann Freescale bei Apple nochmals punkten?

Autor: flo - Datum: 20.08.2004

Ob IBM nun seine Probleme gelöst hat oder vielleicht doch nicht oder nur ein bisschen, gute Verfügbarkeit von G5-Chips sieht anders aus, und wenn demnächst auch noch der iMac nach diesen CPUs verlangt wird die Wartezeit auf einen bestellten G5-Mac auch nicht kleiner. Und das, wo doch die Welt im Geheimen eigentlich auf ein G5-PowerBook wartet. Und dass IBM mit seinen Problemen mit den 90nm-Chips nicht alleine dasteht (wobei noch zu klären wäre, warum sie denn dann auch die 130nm Chips mit 1,8 und 2 GHz nicht ausreichend liefern können), hilft dem gebeutelten Apple-Konsumenten auch nicht viel.

Doch was ist nun mit den beiden neuen PowerBook-Varianten, die sich in einer kext-Datei in 10.3.5 ankündigten und angesichts des "Neo2-Plugins" möglicherweise auf eine G5-Platine hindeuten? Kann man bei der augenscheinlich prekären Versorgungslage mit G5-Chips überhaupt von einem solchen Gerät träumen? Oder bekommt nicht vielmehr Motorolas bald-jetzt-dann-verselbständigte Chip-Sparte Freescale neuen Wind in die Segel? Zuerst wäre natürlich zu klären, ob dieses "SMU-Neo2-PlatformPlugin" denn nun zwangsläufig auf einen G5 hindeutet, was jedoch recht wahrscheinlich ist, könnte ein G4 doch mit den verwendeten Komponenten auf dem derzeitigen Mainboard, speziell mit dem Systemcontroller, herzlich wenig anfangen. Alleine die Information, dass eine neue Generation PowerBooks mit einem G5-Chip kommt, sagt natürlich noch lange nichts über den Zeitpunkt aus. Im Falle des G4s dauerte es rund 16 Monate (September 99 bis Januar 2001), bis der neue Prozessor seinen Weg ins PowerBook fand. Setzt man alleine diese Zeitspanne an, kann man sich ein G5-PowerBook noch in diesem Jahr eh an den Hut stecken. Zieht man die Schwierigkeiten einer adäquaten Kühlung der CPU hinzu und schaut auf die Verfügbarkeit des Chips, ist eine Präsentation eines solchen PowerBooks nach der Lösung dieser Hindernisse sicher wünschenswerter als eine Rev. A mit langer Wartezeit und Lagerfeuer-Effekt.

Nun gibt es aber den Hinweis auf diese neuen PowerBook-Modelle nun einmal, und die Plugins existieren ja nicht aus purer Langeweile. Man kann also zumindest davon ausgehen, dass entsprechende Prototypen in einem vergleichsweise späten Stadium der Erprobung stehen. Das letzte Update erfuhren die PowerBooks im April diesen Jahres. Legt man einen Produktzyklus von einem halben Jahr an, wäre eine Erneuerung der Modelle Ende des Jahres fällig. Die letzte große Durststrecke eine PowerBook-Modells ist allerdings noch nicht lange her: Das 15"-Modell musste beinahe ein Jahr warten, um das lang ersehnte "Aluminium-Update" zu erfahren (November 2002 bis September 2003). Dazwischen wurde es entsprechend verbilligt -- und verkaufte sich allen Unkenrufen zum Trotz bis zuletzt ziemlich gut.

Es wäre also auch denkbar, dass Apple es bis zur Serienreife des G5-PowerBooks im Frühjahr 2005 "aussitzt" ohne Update und die Kunden mit einer zwischenzeitlichen Preissenkung bei Laune hält. Aber schließlich gibt es ja auch noch Motorola respektive deren Chip-Sparte Freescale, die sich zuletzt wieder mit dem (schon lange geplanten) Dual-Core PowerPC ins Gespräch brachte.

Dieser Chip soll, wie der Name verrät, zwei Kerne beherbergen und darüber hinaus bereits mit Speicher- (DDR2) und Gigabit-Ethernet-Controller sowie einer RapidIO-Anbindung aufwarten. Dieser wahrscheinlich ebenfalls in 90nm gefertigte Chip (oh Gott) soll im Oktober auf dem MPF (Microprocessor Forum) vorgestellt werden, möglicherweise als Mitglied
der e600-Reihe. Ob gleichzeitig auch die Produktion anlaufen kann, wird man wohl erst dann erfahren. Ebenso weitere Details wie etwa der Strombedarf eines solchen DualCore-Prozessors oder ob es den Chip auch ohne die integrierten Controller geben wird.

Das Problem dabei könnte letztlich RapidIO sein, das mit dem von Apple favorisierten HyperTransport konkurriert. Zwar sind sich die beiden Techniken in mancherlei Hinsicht relativ ähnlich (DDR-Taktung, ähnlicher Aufbau), sie weisen aber auch Unterschiede auf (RapidIO basiert nicht auf PCI u. a.), so dass man beide nicht so einfach austauschen kann ohne deutliche Änderungen am Controller (Mutmaßung meinerseits). Ob Apple also erstens das Konkurrenzprodukt (RapidIO) einsetzt, zweitens den Aufwand betreiben möchte und drittens für dese modifizierte Plattform dennoch denselben Codenamen (SMU-Neo2) verwendet?

Andererseits existiert neben der RapidIO-Anbindung auch die alte MPX-Bus-Unterstützung. Damit könnte man die alten G4-Controller einsetzen (mit geringen Modifikationen, nehme ich an). Diese Anbindung ist zwar bekanntermaßen ... nunja, suboptimal, aber wenn man den Speicher direkt über den Speichercontroller in der CPU ansprechen könnte, wäre der Hauptflaschenhals schon wesentlich entschärft. Bliebe der lahme MPX-Bus der I/O-Peripherie (USB, FireWire etc.), möglicherweise Ethernet (so man nicht den integrierten Controller nutzt) und dem AGP überlassen. Eine solch hoch integrierte CPU wird aber auch sicher ihren Preis haben.

Und bevor man kein verbindliches Datum für den Start der Serienproduktion hat, wäre letzten Endes für ein Zwischenupdate eine Weiterentwicklung des jetzigen 7447A wahrscheinlicher -- vielleicht der schon früher im Jahr genannte 7448, über den allerdings keine Einzelheiten bekannt sind.
Update (Dank an Karl!): Motorola wird den 7448 Ende September in Frankfurt auf dem Smart Networks Developer Forum offiziell "launchen" (wie passend: an einem Dienstag ;) und spricht dabei explizit von einem "Low Power" Prozessor und von "under 10W across the board" -- naja, im Idle-Zustand vielleicht oder bei relativ geringer Taktung, wie sie im embedded-Bereich, auf den Freescale ja zielt, wahrscheinlicher ist (zum Vergleich: ein 7447A verbraucht bei 1,33W derzeit typisch 18W).

Letztlich liest sich Freescales neue CPU zwar ganz nett, wobei vor allem die integrierten Controller gefallen (viele weitere Details fehlen schlicht bis dato), aber insgesamt scheint der Weg der PowerBooks in Richtung G5 von IBM doch eigentlich fest vorgezeichnet, sodass sich Freescale noch so auf den Kopf stellen kann (inkl. der Aussicht auf den e700 als Weiterentwicklung, der wie der G5 ein 32/64Bit Hybrid sein soll). Lohnen würde sich der Aufwand nur, wenn Apple Freescale als Chip-Lieferant für portable Geräte längerfristig in Betracht ziehen würde -- weiß man's?

Kommentare

Warum nicht ?!

Von: ERNIE | Datum: 20.08.2004 | #1
Das iBook wird mit sicherheit noch laenger mit einem G4 daher kommen. Und aufgrund der baugroesse duerfte das 12" PB wohl auch noch etwas laenger mit einem G4 auskommen muessen (waerme !), als die 15"/17"-Modelle.

gruende, die wohl fuer eure theorie sprechen koennten :-)

Ich glaube nicht dran

Von: Karl Schimanek | Datum: 20.08.2004 | #2
Alleine schon wegen RIO

Ich auch nicht

Von: amerigo | Datum: 20.08.2004 | #3
RIO? ROI?

@ ElRhodeo:

Von: Marcel_75@home | Datum: 20.08.2004 | #4
Na dann kommt halt als Verbesserung der ATI Radeon Mobility 9800 und ein 16-fach Superdrive, beides gibt es ja seit kurzem...

Ein netter Zug wäre mal, wenn die Grundausstattung mit mehr Speicher (z.B. Combo mit 512er-Riegel und Super mit 1G-Riegel) normal bei Apple wäre... aber da kann man wohl lange hoffen...

ibook

Von: berto | Datum: 20.08.2004 | #5
werden wir jemals einen lausigen audio-in jack am ibook erleben?

RIO

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 20.08.2004 | #6
Kalle meint Rapid IO

@berto

Von: Derek | Datum: 20.08.2004 | #7
warum sollte so etwas verbaut werden, und wer sollte dann noch das um 10 % schnellere PB 12" kaufen?
Die Leute werden sich dann meist erst im Nachhinein ärgern, dass sie ein Gerät für 2250 DM gekauft haben, welches noch nicht mal einen AudioEingang hat.
Apple hat im Grund edie Schwierigkeit, anders als zu beginn der ibook Ära, den Mehrpreis der Powerbooks zu rechtfertigen. Dies ist für mich auch ein grund, warum Apple die ibooks vom äußeren her abgewertet hat.

@ derek

Von: berto | Datum: 20.08.2004 | #8
Stimmt,

im Grunde ist das Prinzip der Trennung von IBook und Powerbook ja marketingmässig wohl ganz lustig, aber für Leutchen die genauer hinschauen einfach nur eine Zumutung und lächerlich.

Wenn Apple den Powerbooks wirklich Luxus-Features spendieren würde um sie von der i-line abzusetzen, ok. Aber ein Audio-In ist keinesfalls ein tolles killerfeature, sondern standard. Zumindest in allen Bereichen ausser dem Mac-Mustopf.

Das Reality-Distortion-Field schlägt hier auch wieder voll zu. Normal sollten die nächsten Powerbooks eigentlich analog audio-io + optische io haben, ibooks dann meinetwegen nur analog-audio.

Ich mein der G4 iss scho n ziemlich geiler Chip

Von: Karl Schimanek | Datum: 20.08.2004 | #9
und hat immer noch ein verdammt gutes Leistung/ Takt Verhältnis.

Dann noch ne gute Bus und ein L2C von einem oder 2MB, der bringt den Pentium-M zum schwitzen :-)

Vielleicht ist es ja möglich, mit nem Brücken/ Adapterchip RIO mit HT zu verbinden??

Aber ob das geht oder wie effektiv sowas iss, keine Ahnung.

Apple hat da hoffentlich ne Lösung in der Tasche... jetzt wo MOTO/ Freescale Chips wieder an fahrt aufnehmen.

P.S. Weiß eigentlich jemand was über die Zusammenarbeit von Philips/ STMicroelectronics und Freescale beim 0.09µm Prozess?
Man hört und liest nix mehr...

Und iss was dran, dass Freescale bei STM in Crolles fertigen lassen will??

OT: Crimo$oft will Sicherheit schaffen...

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.08.2004 | #10
mit dem SP2 für XP jetzt im ZDF: heute Nacht

Wahnsinn *kopfschüttel*

Ihr werdet es nicht glauben, aber

Von: Karl Schimanek | Datum: 21.08.2004 | #11
Freescale hat den MPC7448 schon angekündigt:

Session: Scalable PowerPC Solutions, Including the Launch of the New High-Performance, Low-Power MPC7448
Session ID: P1303
Level: Basic
Time: Tuesday, 16h45–18h15
Location: 1020–1021
Presenter: Jim Gilbert, Freescale Semiconductor Networking & Computing Systems Group
Abstract: PowerPC Host Processors from Freescale Semiconductor offer the highest-performance embedded PowerPC processors in the world and the highest performance at under 10W across the board. This allows designers to reduce overall power consumption in their systems and maximize the “MIPS per Slot” in rack equipment—whether it is a priority design, or an ATCA-based system.


[Link]

Bzw. ankündigt.

MacGuardians, ich sag nur ab nach Frankfurt:
September 28–30, 2004
Sheraton Frankfurt Hotel & Towers


:-)

Powerbook

Von: Mauti Mauti | Datum: 21.08.2004 | #12
Also der Unterschied gerade bei der letzten Generation Powerbooks (12" 1.33) zu den iBooks ist schon sehr groß!

Im Vergleich zu einem Titanium 1Ghz ist es schon spürbar schneller und die Graphikkarte, wenn auch nicht die Beste ist der 9000er und der 9200er vom iBook deutlich überlegen.

Weiters darf man nicht vergessen daß beim PB schon Airport und BT integriert sind. Die größere Festplatte macht auch einen deutlichen Preisunterschied. Wer sich ein PB Combo nimmt die HD(60BB) und zumindestens AP benötigt wird schnell feststellen daß der Unterschied zwischen iBook 12 und PB nur 300 Euro(bei den netto Preisen) sind. Dafür bekommt man ein Gerät was ein bissi kleiner und leichter ist, die aktuellsten Spiele ziemlich gut spielen kann, eine geniale Verarbeitung(es gibt keine einzigen Teile mehr die wegstehen, sprich man kann nichts abbrechen), schneller Bus und CPU und eine Tastatur die ein Traum ist - das Feedback ist hervorragend, verglichen zur grausamen Tastatur des Titanium 1Ghz, vom iBook kenn ich sie nur vom uralten 500Mhz Model und die war der des Titaniums ziemlich ähnlich.


Also alles in Allem kann ich jedem nur das neueste PB 12 empfehlen, super Maschine speziell zu Hause im 2 Monitorbetrieb mit extra Tastatur und Maus ein guter Desktopersatz. Apropo beim neuen PB 12 gibt es keinerlei Hitzeprobleme, es wird allenfalls warm aber von heiß im Tastatur und Handballenbereich kann man nicht sprechen. Nur im Bereich des Netzsteckers wird es sehr heiß, aber da greift man nicht hin und auf der Unterseite ist es auch angenehm -> noch ein Laptop ;)

Sodala auch wenn ich ein wenig vom Thema abgeschweift bin summasummarium auch die jetztigen Maschinen sind sehr gut und in ihrer 3ten Generation bestens gereift. Ein DualCore PB wäre natürlich eine feine Sache, aber ich bin hochzufrieden mit meinem PB vorerst =)

Ciao,

Mauti

nationale Interessen

Von: Oli | Datum: 21.08.2004 | #13
Also was die Verfügbarkeit von G5's im allgemeinen angeht, so hätte ich da mal eine ganz neue Theorie: Haben nicht die US-Army und die Regierung tausende von Rechnern bei Apple bestellt? Amerika denkt doch erst immer an sich - es sei denn irgendwo anders auf der Welt läßt sich mehr Geld verdienen als im eigenen Land...

Die XServe sind aber lieferbar...

Von: Maxefaxe | Datum: 22.08.2004 | #14
..und diese werden ja vornehmlich für diese Cluster gekauft. Die Lieferprobleme können die paar XServe aber nicht erklären. Die Stückzahlen der Powermacs sind ja um ein vielfaches höher.

16 Monate?

Von: Macres | Datum: 22.08.2004 | #15
Also setzt man diese 16 Monate des G4 im Juni 2003 an kommt man genau auf den Oktober/November 2004. Rein nach dieser Rechnung würde das genau ins nächste PowerBook Update passen.
Und ich kann mir nicht vorstellen, dass Apple noch irgendwelche Anstrenungen unternimmt, um einen neueren G4 ans PowerBook anzupassen.
Zur Kühlung: Wenn der G5 in den iMac kommt (der auch nur einen Lüfter hat), rückt dann nicht auch das G5 PowerBook in greifbare Nähe?

@Macres:

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 22.08.2004 | #16
Bitte die 16 Monate nicht von der Vorstellung im Juni, sondern von der Auslieferung im September rechnen. Die G4s seinerzeit waren nach Ankündigung relativ schnell lieferbar (auch wenn sie mit 400 MHz angekündigt und dann ab 350 MHz ausgeliefert werden mussten). Damals dauerte es, wenn ich mich recht entsinne, kaum zwei Monate zur Auslieferung, wenn überhaupt. So könnte man aus den 16 maximal 14 Monate machen - selbst dann wäre Dezember der frühest mögliche Termin.

Dazu kommt, dass ich die Umstellung von G4 auf G5 für wesentlich komplizierter halte als damals vom G3 auf den G4. Ich hoffe zwar, bin aber ein G5-PowerBook betreffend sehr pessimistisch und rechne erst im späten Frühjahr mit einem solchen Gerät.

Nein, keine Hand dafür ins Kaminfeuer ;)

Zusammengenommen

Von: ERNIE | Datum: 23.08.2004 | #17
1. Bezueglich iBook vs 12"PB muss ich Mauti Mauti absolut recht geben ! Habe hier nen 1GHz iBook und nen 1,33er 12" PB stehen und muss sagen: das iBook ist TOLL, das PB ist RICHTIG GEIL ! :-) Zugegeben, der Unterschied koennte ruhig noch ein wenig groesser ausfallen, aber auch so ist er schon seh- und spuerbar !

2. "Zur Kühlung: Wenn der G5 in den iMac kommt (der auch nur einen Lüfter hat), rückt dann nicht auch das G5 PowerBook in greifbare Nähe?" Wer sagt dir, dass der G5 iMac noch irgendwas mit der Schneekoenigin gemeinsam hat ?

@ERNIE

Von: Macres | Datum: 24.08.2004 | #18
tja, am 31. august werden wir (hoffentlich) mehr wissen... ;)

iMac G5-Bunker

Von: Kurdwubel | Datum: 25.08.2004 | #19
[Link]