ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3163

Außen radikal. Und innen?

Was die 50. brand eins hier zu suchen hat…

Autor: roland - Datum: 28.08.2004




Ich hatte mich ja vor einer Weile schon mal als brand eins Leser geoutet. Nun gut, das ist ja an und für sich nichts Schlimmes. Lesen bildet. Speziell auch jenseits des Mac-Horizonts. Und irgendwie konnte es nicht ausbleiben, dass gerade in diesen Tagen, wo viele Reformen und Reförmchen völlig ungerechtfertigt mit dem Label des Radikalen versehen werden, brand eins das Stichwort "Radikalität" zum Schwerpunktthema macht. Was zugegebenermaßen noch nicht entschuldigt, warum die 50. Ausgabe der brand eins ausgerechnet hier... Aber das klärt sich schnell auf, wenn man weiterliest…



I, Radical titelt das erfreulich textintensive Wirtschaftmagazin auf Seite 88 einen ausführlichen 7-Seiten-Bericht über die Radikalität des Apple-CEOs. brand eins-, taz- usw.-Autor Wolf Lotter und sein Kollege Steffan Heuer erzählen uns Macinformierten zwar nichts grundlegend Neues. Doch der Blickwinkel, den beide auf die ambivalente Persönlichkeit einnehmen, hat durchaus seine Reize. Schon die Intro bekennt sich zu dieser Ambivalenz: Luftschlösser sind aus einem besonderen Stoff gebaut: Illusionen. Der Baustoff taugt für kurze Zeit ganz ausgezeichnet, doch von Dauer, wir wissen es, ist er nicht. Es stellt sich heraus, dass Illusionen schwerer als Luft sind. Und dann zerschellt die ganze Pracht am Boden der Realität. Das ist die Regel. Die Ausnahme ist spannender: Wie kann man 30 Jahre ein Luftschloss in der Höhe halten? Wie schafft man es, dass Menschen sehen, was sie sehen wollen, glauben, was mit der Realität wenig zu tun hat? Wie funktioniert das Modell Steven Paul Jobs? Nun, wer ihn mal live erlebt hat, weiß natürlich, wie. Für alle anderen bietet der Artikel eine gute Einführung. Inklusive dem obligatorischen Ritt durch die Apple-Geschichte, die fast immer auch die Jobs-Geschichte war und ist. Zwischenheadlines wie Jobs errichtet ein Feld zur Verzerrung der Realität – man weiß, dass er nicht Recht hat, aber man glaubt ihm oder Jobs treueste Divisionen sind die Medien – dort ist der Apple-Chef sakrosankt, unangreifbar oder auch Sag nicht, Menschen sind zu dumm, um Computer bedienen zu können. Sag einfach, sie sind anders erschließen auch *Satire-Modus on* Nicht-Adepten und Nicht-Evangelisten *Satire-Modus off* die Grundlagen Steve-licher Denkungsart. Und immerhin: Aktuell sind die Inhalte dann zumindest gegen Ende, wo tatsächlich Steves Botschaft vom postoperationalen Krankenbett an die in Cupertino Ausharrenden im Wortlaut abgedruckt ist, inklusive des PS: "I'm sending this from my hospital bed using my 17-inch PowerBook and an Airport Express" Auch das klingt dann irgendwie radikal. Fazit also: Eine nette Einstimmungslektüre für angehende Apple-User. Während wir alle zusammen im langen Schlagschatten von Steves Reality Destortion Field– natürlich – auf radikal neue G5-iMacs warten ;-)

Kommentare

I love Steve

Von: Roswitha | Datum: 28.08.2004 | #1
and Lisa Simpson

Interessant

Von: Elroy | Datum: 28.08.2004 | #2
Was ist das denn für ein Luftschloss?

Wo kaufen?

Von: Borbarad | Datum: 28.08.2004 | #3
Ehrlich gesagt kann ich mit dem Mag nix anfangen?

Was ist den Brand Fünfzig?

B

Sollte ich auch mal...

Von: N:D | Datum: 28.08.2004 | #4
...krank werden möchte ich das Zimmer von Steve bekommmen. Krankenhäuser mit HotSpots auf den Zimmern sind meines Wissens nach in Deutschland immer noch Mangelware. Muss man doch bei uns schon wegen einer Digitaluhr bedenken haben den Röntgenapparat 3 Stockwerke weiter auf dumme Gedanken zu bringen ;-)

@Borbarad

Von: Zerwi | Datum: 28.08.2004 | #5
Das Magazin heißt "Brand.Eins" und ist eine Art Wirtschaftsmagazin. Nur diese Ausgabe heißt nun eben "Brand. Fünfzig".

braucht man nicht lesen...

Von: ionas | Datum: 29.08.2004 | #6
zeitvergeudung - aber trotzdem n schöner artikel :>

Artikel als PDF

Von: anonymous | Datum: 29.08.2004 | #7
dank des gloreichen "Redaktionssystems" von Brand eins, ist der komplette artikel in Heftsatz unter dem link
[Link]
zu erreichen. have fun.

Jobs, der Redax-Liebling

Von: StevesBaby | Datum: 29.08.2004 | #8
Bißchen viel Religion bei Brand Eins :-). Leute, Steve ist ein super Geschäftsmann, der eine konkrete Vorstellung von Computern hat, die aber seine Mitarbeiter umsetzen. Apple wird auch ohne Steve überleben, haben sie vorher auch. Steve ist nur zum richtigen Zeitpunkt wieder zurückgekommen. Da sieht das wie ein Wunder aus. Aber mein Gott, Hauptsache die Redakteure können was schreiben :-))

Rumors auf HP.com :-D

Von: Karl Schimanek | Datum: 29.08.2004 | #9
[Link]

Power Mac 5 GHz ;-)

@Karl Schimanek

Von: Lorenz* | Datum: 29.08.2004 | #10
Nicht schlecht :)) Nach einer Schrecksekunde ist mir dann eingefallen, dass die 2x2,5 meinen müssen... schade ;)

@Borbarad

Von: mac_pauli | Datum: 30.08.2004 | #11
brand eins gibt es im zeitschriftenhandel. zumindest im gut sortierten. brand fünfzig heisst diese ausgabe, weil's die fünfzigste ausgabe ist.

Für brand eins-Verhältnisse...

Von: salco | Datum: 30.08.2004 | #12
... ein eher unterdurchschnittlicher Artikel. Man hat das Gefühle, es werde eine Karikatur von Jobs gezeichnet. Von brand eins bin ich normal besseres gewohnt.