ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3182

Die abendliche Joghurt

Wenn es DER Joghurt und DAS Joghurt gibt, dann wird es wohl irgendwo im deutschen Sprachraum zulässig sein, DIE Joghurt zu sagen und deshalb machen wir das jetzt so.

Autor: bh - Datum: 06.09.2004

Wer wirklich so hungrig ist, dass er bald alle Nachrichten verschlingen würde, die man ihm vorsetzt, hat hier die Chance, sich zu einer Sammlung von News durchzuklicken, die es in den letzten Tagen nicht auf die Seite gebracht haben, aber trotzdem kurz erwähnt werden sollten. "We've always done things a little bit differently than Apple in terms of giving people choice". Ein wunderschöner Satz von Bill Gates, der für diesen seit Jahrzehnten praktizierten Altruismus ja auch von Thomas Penfield Jackson den ersten Preis im Kartellbewerb der Monopolisten verliehen bekam.

Choice? War es nicht in der Vergangenheit immer so, dass Microsoft sich bemüht hat, in jedem aufstrebenden Marktsegment dem Konsumenten seine eigenen Lösungen und Formate reinzustopfen, ihn mit proprietärem Zeug zu schoppen, bis er fast platzt und ihm die letzten Goldstücke aus der Tasche gefallen sind? Irgendwie erinnert dieses grandiose Interview aus der BusinessWeek an den Sketch von Monty Python, in dem eine Frau als Hauptpreis einer Fernsehshow "a blow on the head" gewonnen hat. Der Showmaster bietet ihr aber andere Preise an - soviel zum Thema "choice" und Microsoft:

"I´m offering you a boot in the teeth, a punch in the stomach. I'll offer you a poke in the eye. A punch in the throat? All right then, a kick in the kneecap? Mrs Scum, I'm offering you a boot in the teeth and a dagger up the strap?
No, no. I'll take the blow on the head.
Könnt ihr haben, Longhorn kommt bestimmt.

Das Wirtschaftsmagazin FORBES hat in seiner Internet-Ausgabe wieder einmal einen überkritischen Artikel zum Erfolg des iPod. Diesmal wird nicht gerühmt, wie toll doch die 32 Mb Handgurken sind, die auch eine halbe Stunde mp3 spielen können, sondern man sorgt sich darum, ob der Erfolg auch gut für Apple ist. Dann folgt leider der Schwenk hinüber zur Krebsoperation des CEO. Man kann über Apple viel Schlechtes sagen, aber so ehrlich und offensiv wie die Krebsoperation von Steve Jobs hat das Unternehmen seit Jahrzehnten keine Nachrichten verbreitet. Nicht einmal in schwabbeligem Pressetext ertränkt, sondern wirklich kurz und bündig wurden die Fakten an die interessierte Öffentlichkeit weitergereicht. Das dient aber jetzt der Journaille zu anderen Zwecken: mischt man die Krankengeschichte von Jobs mit dem Erfolg des iPod, so gerinnt das Ganze zum letzten Aufbäumen des sterbenden Konzerns. "Apple is nothing without him," sagt irgendein Schlaukopf, den man vermutlich kennen sollte. Richtig, und weil es möglich ist, dass eines Tages der CEO nicht mehr an Bord sein wird, sollten wir uns schon heute eingraben. Es wimmelt da draussen von Leuten, die digitale Armbanduhren für prima Erfindungen halten, was?

Jenen Herrschaften, die Apples rüde Zurückweisung von REALs unsittlichen Angeboten heftig kritisiert haben, sollte man diesen Beitrag bei The Register empfehlen. Sieht so aus, als ob Steve Jobs bei Sony vorstellig geworden ist, und einen Korb bekommen hat. Der Mann ist vielleicht weniger cholerisch als man denkt und hat irgendwie doch einen Plan, mit wem er seine musikalische Erfolgsgeschichte aufziehen will. Wie lange Sony nein sagt, wenn Microsofts hungrige Wölfe schon vor der Hütte heulen, wird sich ja weisen. Das Angebot, den iTMS für Asien zu betreiben, ist ein durchaus lukratives, und dass der Laden brummt, hat Apple mit 125 Millionen Songs bereits bewiesen.

Nach diesem Dokument aus der Apple InfoBase ist im iMac G5 nahezu alles vom User austauschbar, ganz offiziell. Steht auch bei Apple Insider nachzulesen, falls jemand dort glaubwürdige Informationen zu beziehen können glaubt. Apple "empfiehlt" lediglich den Austausch bei zertifizierten Händler (um etwaigem Garantieverlust vorzubeugen, aber man KANN grundsätzlich alles selbst machen, bis hin zum Mainboard- und Displaytausch. Das ist - so meint unser Chefredakteur - das erste Mal überhaupt, und falls es das nicht ist, postet ihr das eben drunter. :-)

Zum Abschluß noch einen Link, der vielleicht schon einmal hier zu klicken war - nicht schrecken lassen von der ewigen Ladezeit, das Filmchen lohnt sich wirklich und zeigt den Unterschied zwischen dem Internet und dem echten Leben anhand eines Computerspiels. Schönen Abend!

Kommentare

Du hast ein "n" vergessen:

Von: mathias | Datum: 06.09.2004 | #1
....denn es muss heißen: die abendlichen Joghurt... ;-))

mathias

herrlich, kai :-)

Von: Don Del Aqua | Datum: 07.09.2004 | #2
schön . . . :-)

Abschluss...

Von: dermattin | Datum: 07.09.2004 | #3
"Zum Abschluß noch einen Link, der vielleicht..."

...einen kotzen lässt? WFT?! Die haben Marathon getötet, die Schweine! [Link]

DEN Joghurt

Von: Makko | Datum: 07.09.2004 | #4
Mann, es muß natürlich den Joghurt heißen. Wer keine Ahnung von (Imbiss-) Deutsch hat googelt mal kurz und hört sich irgendwo den MP3 an. Lesson Zwo.

Manchmal frage ich mich,

Von: Raller | Datum: 07.09.2004 | #5
ob Farben, in diesem Fall Grün, auch bestimmte bewusstseinsverzerrende Effekte hebeiführen kann ;-)
Wenn das oben jemand unbedarftes liest (wie meine Frau)....gibt es ein Erklärungsproblem.....
Housewife1: These BBC-Guys must think we are bloody idiots.
Housewife2: Well, we are bloody idiots...I can proove!!!
to be continued

Huch?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 07.09.2004 | #6
Uns liest wer "unbedarftes"?

Bert, wir müssen die Piratenflagge wieder hissen!

derdiedas

Von: Nemesis | Datum: 07.09.2004 | #7
Meine Oma sagt wirklich immer _die_ Joghurt.

Ay,Sire, melde mich freiwillig

Von: raller | Datum: 07.09.2004 | #8
aber wenn man ( oder Frau ) nicht ganz so drinne ist in der Materie um den Apfel ist man ( oder Frau ) = unbedarft und vermutlich auch verwundert.....
Ich für mich finde es klasse, insbesondere entdecke ich das ein oder andere Teil DNA und auch sonst so manches britische...
Deswegen:
Fertig zum Flgge hissen,Ay

Mich erinnert das...

Von: ionas | Datum: 07.09.2004 | #9
An die SPD und Frau Merkel.

Erst im Bundestag den Vermittlungsausschuss anrufen, dann dort verlangen (und Durchsetzen!), dass der Zahnersatz aus der Gesetzlichen rausgenommen wird - und später (heute?!) behaupten man sei dagegen... und... den Vermittlungsausschuss anrufen?

Ha - geil.

Ungefähr so verhält es sich mit Microsoft (Angela) und Choice (Zahnersatz in der GKV)

*g*

Von: Blue | Datum: 07.09.2004 | #10
I love Angelina Jolie!

Verstehe ich es nicht?

Von: adalbero | Datum: 08.09.2004 | #11
Was soll dieser Artikel? Macht ihr jetzt einen auf "Zwiebelfisch meets Jamiri" oder wie?
Naja, einigen Leuten scheint es zu gefallen, dass ist ja die Hauptsache.

buh -

Von: unnketult | Datum: 08.09.2004 | #12
schon 48h kein neuer Beitrag.
wassis los?