ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3197

Wachsweiche Firmware?

Apples Single-G5 Firmware-Update mag kein Non-Apple-RAM

Autor: roland - Datum: 15.09.2004

Die Nachricht machte bereits gestern die Runde, nun scheint aber klar zu sein, was genau die Macke des neuen Firmware-Updates von Apple ist: Wenn man den MacTeens glauben darf, dann zeitigt das aktuelle G5-Uniprozessor Firmware-Update auf Apples 1,6GHz-Single-CPU G5 den reizenden Effekt, dass dieser hernach Probleme mit RAM-Bausteinen macht, die nicht von Apple stammen. Wobei diese laut Apple Diskussionsforum möglicherweise dadurch gelöst werden können, dass man entweder die Apple-RAM-Bausteine oder die nicht von Apple stammenden RAM-Riegel entfernt. Ein Schelm, der Böses dabei denkt... Das Problem wird gerade in Apples Diskussionsforum besprochen. Frage an die grüne Leserschaft: Hat irgendjemand hierzulande bereits ähnliche Erfahrungen gemacht?

Kommentare

Apple-RAM sowieso nicht ganz so toll?

Von: Simon Weber | Datum: 15.09.2004 | #1
Ich auf meinem ur-g4 hatte zwar logischerweise kein Problem mit einem g5-fw-Update, aber Probleme mit RAM hatte ich schon - und zwar immer ausschließlich mit dem von Apple verbauten, und nicht dem nachgekauften ...

Unsinn

Von: mbs | Datum: 15.09.2004 | #2
Was hier suggeriert wird, ist Unsinn. Es ist generell ein Problem, RAM-Bausteine verschiedener Handelsklassen (Händler unterscheiden zwischen Markenware, Major Brand und OEM Brand) miteinander zu mischen.

Zum Firmware-Update: Das Sleep-Problem beruht meines Wissens auf einem Hardware-Bug im UniNorth U3-Chip auf dem G5-Mainboard. Die Versionen 2.1 und 2.3 des Chips im 1,8-GHz-Modell weisen ein technisches Problem auf, das Apple versucht, per Firmware zu korrigieren. Da dieser Chip auch Speicher- und PCI-Bus steuert, sind offenbar unbeabsichtigte Nebenwirkungen nicht ganz auszuschließen...

Stimmt leider wirklich

Von: Michael Engel | Datum: 15.09.2004 | #3
Ja, das Problem ist bei meinem Single 1.6 GHz G5 auch aufgetreten. Entfernen der 2 x 128 MB original DIMMs hat Abhilfe gebracht, mit den noch vorhandenen 2 x 256 MB läuft er stabil. Trotzdem kein Zustand...

Sehe ich anders

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 15.09.2004 | #4
Es ist generell ein Problem, RAM-Bausteine verschiedener Handelsklassen miteinander zu mischen.

Nein, das ist, kann und darf kein Problem sein. Geht man davon aus, dass sich die RAMs korrekt (ihrer Spezifikation entsprechend) am System anmelden, ist es pupsegal, welcher RAM da drin steckt. Selbst wenn ein RAM mit einer fehlerhaften oder fehlenden Eintragung daher kommt, oder sich die Einstellungen unterscheiden, ist der Controller idR in der Lage, den RAM korrekt oder zumindest funktionierend anzusprechen (durch die Wahl eines konservativen Settings).

Wenn nach einem Firmware-Update RAM nicht mehr erkannt wird, hat die Firmware definitiv an der Toleranz des Speichercontrollers gedreht, und das ist nicht nachvollziehbar, warum das nötig sein sollte (wenn man einen Sleep-Bug beseitigen will).

Nur für 1.8 Ghz Maschinen gedacht

Von: mkoehler | Datum: 15.09.2004 | #5
Man sollte sich vielleicht auch den entsprechenden Knowlegdebase Artikel zuvor durchlesen, in dem steht, das das Update in erster Linie die 1.8 Ghz single Prozessor Geräte anspricht und nicht 1.6 Ghz oder dual Prozessor Maschinen. Macbidouille jedenfalls spricht davon.

@flo

Von: mbs | Datum: 15.09.2004 | #6
"Nein, das ist, kann und darf kein Problem sein. Geht man davon aus, dass sich die RAMs korrekt (ihrer Spezifikation entsprechend) am System anmelden"

Ja, aber genau das ist doch das Problem. Minderwertige DIM-Module melden sich mit absichtlich oder unabsichtlich fehlerhaften Daten am System an. Entweder sind in betrügerischer Absicht falsch deklarierte Bausteine verkauft worden oder der Hersteller hat keine Ahnung, wie man die Spezifikation korrekt einhält.

meine erfahrung

Von: mullzk | Datum: 15.09.2004 | #7
das update mit homogenen ram hat geklappt, allerdings habe ich weiter mein freeze-problem...

@mkoehler: tatsächlich ist das update in erster linie für die 1.8er gedacht, aber es wird genauso für die 1.6er propagiert (software-aktualisierung). und da hätte man es imho besser austesten müssen

@mbs: das update kann auch dann in die hose gehen, wenn man nur apple-ram verschiedener grösse drin ist. mal davon ausgehend, dass apple-ram den spezifikationen entspricht, kann man daher das problem nicht auf schlechtes ram zurückführen. ich habe keine ahnung woran es liegen könnte, aber ich finde es sehr ärgerlich, wenn updates ein laufendes system zerschiessen...

@mbs

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 15.09.2004 | #8
Wenn sich nun aber ein minderwertiger DIMM falsch anmeldet respektive für die eingetragenen Settings halt einfach zu dämlich ist, dann wprde das System aller Wahrscheinlichkeit nach einfach abstürzen oder hängen bleiben.

Wenn das System dann aber einfach hergeht und den RAM komplett ausblendet, dann bewahrt das zwar wenigstens die Betriebsfähigkeit, aber das könnte man eben auch anders lösen: Mit konservativen Settings ansteuern (vorher gig's ja auch!). Wenn natürlich ein DIMM _so_ schlecht ist, dass er selbst bei konservativen Settings einfach das Signal nicht halten kann und nur Stuss abliefert, dann hilft natürlich alles nix. In dem Fall müsste das System aber schon vorher äußerst instabil gewesen sein (wenn das in allen Fällen so war, war die Einstellung im Syscontroller vorher zu lasch, dann - und nur dann - wäre die Maßnahme gerechtfertigt und begrüßenswert).

Ich mag das gar nicht, wenn durch ein Firmware-Update die Margen offensichtlich unnötig enger gestaltet oder die Maßnahme drastischer werden.

auf jeden fall...

Von: der dewd | Datum: 15.09.2004 | #9
... hat apple zur zeit das eine oder andere qualitätsproblem. wir haben hier einen g5 1.6ghz und den schicke ich jetzt zum dritten mal ein.

zuerst ist er immer eingefroren, dann kam immer die open firmware beim einschalten und danach das einfrieren und jetzt, nachdem apple zugegeben hat, dass es defekte mainboards sowohl in den geräten als auch im reparaturprogramm geliefert hatte, geht einer der lüfter immer gleich auf volle power, sobald der rechner ein bisschen beansprucht wird.

firmwareupdate hat nichts gebracht. layouter sauer, chef sauer. peinliche situation: 120 pcs und drei macs. sollte eigentlich umgekehrt sein. sowohl die rechner- als auch die fehler-ratio.

@mbs

Von: Sven Janssen | Datum: 15.09.2004 | #10
Ist aber komischerweise wohl nur ein Apple Problem, denn aus der PC Welt kenne ich solcherlei Probleme nicht.
Ich habe in meinen PC Zeiten viele PCs und noch mehr RAM Riegel in den Händen gehabt und nie Probs gehabt.
ja mein Gigabyte Board hat sogar SDRAM und PS2 Riegel gleichzeitig gefuttert.

Sven

Bei uns....

Von: luge | Datum: 16.09.2004 | #11
....ist bei allen drei 1.6ern alles im grünen Bereich. Täglicher Dauereinsatz mit allem was die Palette so hergibt und absolut keine Probleme.

Ich hatte keine Probleme

Von: Ulrich | Datum: 16.09.2004 | #12
Aber vielleicht hatte ich auch nur Glück und in meinem Single G5 hat Apple selbst nur gute Ware verbaut, denn die, die ich selbst eingebaut habe ist Markenware von Infineon und kein Billigschrott.

*holz-anfass*

Viele Grüße

Große Probleme bei G5 1.6GHz

Von: Claudius | Datum: 19.09.2004 | #13
Seit dem Firmware Update gibt es nur noch Probleme. ich sehe nicht ein, RAM Module bei Apple zu kaufen. Ich habe zusätzlich 512MB Infineon Module mit gleicher Spezifikation wie von Apple eingebaut. Vor dem Update lief die Maschine ohne einem geringsten Problem auch unter extremer Volllast und jetzt ist nicht mehr zu gebrauchen (jeden Tag entweder Kernel panic oder ständig abstützende Programme. APPLE SOLLTE SCHNELLSTENS NACHBESSERN UND EINE NEUE FIRMWARE BRINGEN. So viele Probleme gab es noch mit keinen Mac nach einem Firmware Update!!! Warum kann man die Sache nicht vorher genau testen? Das Problem ist ja, dass die ganze Sache nicht rückgängig gemacht werden kann!