ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3203

Apple das M$ des Musikdownloads?

In was für merkwürdigen Zeiten wir doch leben

Autor: roland - Datum: 17.09.2004

Britische Verbraucherschützer ticken schon ein wenig merkwürdig. Mit dem Vorwurf, dass Apple britische Musikfans abzockt, indem der iTMS GB 79 Pence pro Song verlangt, was ca. 1,20 Euro entspricht statt der in Euroland üblichen 0,99 Euro, will man Apple nun vor das Office of Fair Trading zerren. Und alle, alle berichten:… Vom Spiegel-Boulevardableger Spiegel Online über PC Professional (wo man tatsächlich noch ein altes Apple-Logo ausgegraben hat), den Fachinformationsdienst intern.de und Musikmarkt.de bis zu golem und natürlich Onkel Heinz. Die Pressemitteilung der britischen Consumers' Association findet sich hier im Original. Zum freundlichen Nachlesen.

Und wie finden wir das? Nun, hätte Ihrer Majestät stolzes Inselvolk nicht gegen die Einführung des Euro entschieden, dann wäre dieses Thema gar nicht erst aufgekommen. Im Land des fetten Pfundes ist eben gut wuchern. Besser als im längst Euro-paritätischen Kontinentaleuropa. Und das gilt beileibe nicht nur für Download-Songs!

Kleines Beispiel gefällig? Kein Problem. Nehmen wir zum Beispiel des Deutschen liebstes Kind: BMW 2.0 318i ES, viertürig: 20,950 Pfund Sterling (Basisausstattung) Listenpreis in Großbritannien. Hierzulande kostet das gleiche Modell 25.950 Euro (in praktisch gleicher Basisausstattung) – entprechend etwa 17,640 Pfund. Das verhält sich zueinander ziemlich genau wie 1,2 zu 0,99…

Kommentare

Setz mal die apple brille ab

Von: rantanplan | Datum: 17.09.2004 | #1
in jedem Apple Strore in Europa gibt es andere Preise, das ist auch volksverarschung. Aber solange sich noch ein paar finden (wie ihr) die sich von Apple verarschen lassen, bitte. Viel Spaß

Könnt ja auch sein, dass

Von: skydiver | Datum: 17.09.2004 | #2
die unterschiedlichen Preise etwas mit unterschiedlichen MwST zu tun haben...

So denn.

Nenn mir einen (nur einen) Hersteller ...

Von: Bosskopp | Datum: 17.09.2004 | #3
... der nicht unterschiedliche Preise in den EU-Ländern hat.
Ist ja schon nötig wegen der sehr unterschiedlichen Mehrwertsteuer.
Die Automobilindustrie ist ja ein gern genommenes Beispiel. Hier hat ja VW ein Millionenstrafe zahlen müssen, nicht weil sie unterschiedliche Preise machte, sondern weil sie versuchte Verbraucher daran zu hindern in anderen EU-Ländern einzukaufen um die besseren Preise zu bekommen.

UK und andere Preise

Von: DC | Datum: 17.09.2004 | #4
War vor ein paar Jahren mal in Birmingham für 2 Tage. Mußte dort in einem Hotel übernachten, von der Qualität noch unterhalb von IBIS/Novotel. Hab ohne Frühstück etwa 150,- EUR bezahlt pro Nacht, bei IBIS kostet das heute 56,- EUR und ist noch besser.

Ich glaube nicht, daß Apple sich für ein paar Cent die Mühe macht, mehrere unabhängige Stores in Europa aufzubauen, wenn Marketing, Datenhaltung etc. gleich sind. Ich denke, daß ist ein Tribut an die "heterogene" Lizenz-Landschaft in Europa.....

Aber wissen weiß ich auch nicht.

Fahr' mal nach GB, da braucht man keine Brille!

Von: R-bert99 | Datum: 17.09.2004 | #5
In GB sind alle Preise deutlich höher als hier, selbst die Schachtel Zigaretten lag vor etwa 3 Jahren bei ca. 7 Euro! Da braucht mal keine Brille mehr, so was verursacht direkt Augenkrebs ;o)

Korrigiert mal die Links!

Von: cochrane | Datum: 17.09.2004 | #6
Der Link zur PC Professional würde mit http statt nur p als Protokoll viel besser aussehen.

Selektive Wahrnehmung der EU in GB?

Von: Krischan | Datum: 17.09.2004 | #7
Ist ja mal was ganz Neues, dass sich die Briten der EU zugehörig fühlen möchten. Sonst ist doch auch jeder Sonderweg recht.

@rantanplan

Von: Zaggo | Datum: 17.09.2004 | #8
Na, du Nase, da hast du ja voll den Skandal enthüllt!

Wenn du jetzt noch die exclusiv Mwst. Preise vergleichst (z.b. PowerMac 2x2,5Ghz in Deutschland, Frankreich, Niederlande und Italien, nur mal so als Beispiel), erkennst du vielleicht auch ohne Brille, dass sich die skandalöse Preistreiberei im Bereich um 1,80€ bewegt. Und dieser Unterschied, das postuliere ich jetzt mal einfach so über meine Brille hinweg, ist für einigermaßen "runde" Inclusivpreise in den jeweiligen Ländern.

Verschwommene Grüße
Z.

rantanplan?

Von: namnam | Datum: 17.09.2004 | #9
war das der hund oder das pferd von lucky luke?
weiss jetzt gar nicht mehr wer das duemmere gesicht hatte :-)

SCNR

(war der hund nicht wahr?)

fettnaepfchen sind da um reinzutreten. die heftigen reaktionen werden allerdings durch "apple-brille" und "volksverarschung" ausgeloest...

ja... will ich auch

Von: Marty | Datum: 17.09.2004 | #10
am Besten Mieten und Tabakpreise wie in England hier, Steuern wie in DK und Alk-Preise wie in S und SF .

Kaufkraft

Von: Sascha77 | Datum: 17.09.2004 | #11
Bevor man sich über unterschiedliche Preise beschwert, sollte man mal darüber nachdenken, dass die Kaufkraft von Land zu Land extrem abweichen kann. Die Preise werden darauf in allen Branchen angepasst, ist doch nur fair. Wenn ein deutscher Arbeiter z.B. 50% mehr als ein Pole verdient, ist es verständlich, dass er auch mehr bezahlt. Oder vergleicht einfach mal die Wohnungsmieten von verschiedenen Regionen!

Der Witz ist,...

Von: dermattin | Datum: 17.09.2004 | #12
es hat sich niemand beschwert. Aber Hauptsache Schlagzeile im (noch)Sommerloch.

Das verstehe wer will

Von: salco | Datum: 17.09.2004 | #13
In GB sind auch die Musik-CDs auch alle teurer als in Kontinental-Europa, aber da hat noch keiner das Musikindustrie-Oligopol verklagt. Auf die Idee, daß hinter den unterschiedlichen Preisen unterschiedliche MI-Anteile am Preis stecken, ist bei den Verbraucherschützern wohl keiner gekommen.

Dafür ist Bahnfahren in England billiger. Kann ich jetzt die DB verklagen, immerhin sind die ja in D auch marktbeherrschend?

Wie zaggo sagt,

Von: franknail | Datum: 17.09.2004 | #14
insb der österreichische und der deutsche Store wurden exakt angepasst. Da in Österreich 20% Mwst. und in Deutschland 16% Mwst. waren die deutschen Excluivpreise entsprechend höher, um mit Mwst. den gleichen Preis zu erreichen. Jetzt wird deswegen rumgemoster. Genau. Und würde Apple das nicht machen, dann würde man wiederum rummosern, denn - Skandal - wieseo ist es denn in Deutschland billiger als in Österreich. Also: wie man es macht, macht man es falsch.
Mein Buchhändler hat fast die Nerven verloren, denn nach Einführung des Euro waren die Bücher nur mehr mit einem Preis bedruckt > dem Deutschen. Jetzt konnte er ca. 7000 österreichischen Kunden erklären, warum der Preis auf dem Buch nicht der Preis an der Kassa ist und was denn eine Mwst. überhaupt sein soll.

Nichts gegen Vergleiche ...

Von: johngo | Datum: 17.09.2004 | #15
... nur wenn man sie zieht, dann sollten
sie auch wirklich gut passen. Der BMW-
Vergleich ist unpassend.

Denn ein urspüngliches Linkslenker-Auto-
modell kostet für die "anderen" Märkte
- je nach Hersteller - in Entwicklung,
Herstellung und Logistik bis zu 3.000
Euro mehr. De fakto tragen sogar die
Massen-Linkslenker einen Teil der
rechstlenkerverursachten Kosten.

So geht das ganze geht denn auch anders
herum. Da kostet zum Beispiel ein
linksgelenkter Jaguar in Deutschland auch
mehr, als ein rechtsgelenkter importierter.


Gruss

johngo

Die rachitischen Inselbewohner...

Von: franknail | Datum: 17.09.2004 | #16
...wollen keinen Euro, fahren mit überwiegend schwarz lackierten Autos auf der falschen Straßenseite, können keine 10 dag Wurst kaufen und beschweren sich dann noch darüber?

Wurstverkäuferin: "Darf's ein bisserl mehr sein?"
Engländer: "Ja, bitte."

;-)

@Johngo

Von: hobie | Datum: 17.09.2004 | #17
Na, wo hast du denn das Märchen gehört? Bei mir kostet ein Jaguar X-Type 2.0 D Classic £ 20.495. Das gleiche Modell kostet in Deutschland € 26.950, was in Pfund Sterling 18.323 nach heutigem Wechselkurs wäre. Die Karre kostet in GB folglich £ 2.172 (€ 3.200) weniger als in D.
Quelle: [Link] / [Link]

Korrigiere

Von: hobie | Datum: 17.09.2004 | #18
Der Wagen ist natürlich in GB um 3200 Oironen teurer als in D.

Nicht Länder vergleichen ...

Von: johngo | Datum: 18.09.2004 | #19
...sondern RL mit LL in einem Land!

Ich will ja jetzt nicht zu sehr
Off-Topic werden. Aber ich habe nicht
behauptet, das Autos in
England automatisch billiger sind*,
sondern das sie im Ursprungsland
(wenn die eigentliche Massenauflage
dem landestypischen Lenkerposition
entspricht) in der Herstellung bis
zu 3.000.- Euro** billiger sind.
Dadurch sind höhere Preise im
andersgelenkten Ausland gerecht-
fertigt.

Da ein aus England importierter
rechtsgelenkter Jaguar (z. B. Jaguar
S-Type 2.7 D V6 Executive Mod 2005)
knapp über 40.000.- Euro kostet und ein
linksgelenkter beim Händler knapp unter
46.000.- Euro - ergibt sich ein Preis-
unterschied von fast 6.000.- Euro.

Das geht nur, weil der Abgabepreis in
England für Rechtslenker niedriger ist,
als für einen Linkslenker. Also kostet
der Rechtslenker in Deutschland weniger,
als der Linkslenker.

Quelle: z. B. AE Autohandel Europa GmbH,
[Link]

-----------------


Aber noch einmal um beim Thema zu bleiben
und in in Kurzform: Die Musik,
die ich einem DL-Store kaufe ist landesun-
abhängig absolut identisch. Die Fahrzeuge
aus Blech sind es weis Gott nicht.
Darum ging es mir!



Gruss

johngo




* wie eben die Musik im iTMS ...


** Die bis zu 3.000.- Euro habe ich
in einem Interview vom Sprecher
der deutschen Automobilindustrie
auf der letzten IAA gehört.

VAT nicht vergessen.

Von: hobie | Datum: 18.09.2004 | #20
Na wenn du da nicht mal was durcheinander gebracht hast.
Es kostet bis zu 3000 Euro, einen Rechtslenker in einen Linkslenker zu konvertieren. Das geht nämlich auch und wird hier in England praktiziert (importierter Wagen wird von Linkslenker nach Rechtslenker umgebaut), da die Wagen so immer noch billiger sind als in GB gekaufte.

Zum von dir genannten S-Type. Wo bitte siehst du den in England für 40000 Euro? Laut meiner offiziellen Preisliste kostet er umgerechnet knapp unter 47000 Euro (31670 Pfund). Der Preis den du nämlich in betracht ziehen musst ist "OTR" (On The Road). Das muss nämlich vom Kunden bezahlt werden. Du hast scheinbar den Nettopreis genommen. Da kommen aber noch VAT und andere Kosten drauf.
Nichtsdestotrotz kostet der in England produzierte Jaguar in England immer noch mehr als der in Deutschland vom Jaguarhändler! Folglich wird der (importierte) Rechtslenker in D auch mehr kosten, als der linkslenker.
Umgekehrt kostet ein aus Deutschland nach England importierter Linkslenker weniger als ein dort angebotener und für den Markt produzierter Rechtslenker.

Beide werden aber im Werk Castle Bromwich bei Birmingham in England produziert, kommen also vom gleichen Band.

Ojeeh, ojeeh! ...

Von: johngo | Datum: 18.09.2004 | #21
...immer weiter "off-topic" ;)

Die englische VAt und die deutsche
Steuer unterscheiden sich um 1,5%.
Das macht bei einem solchen Wagen
600.- Euro aus. Dürfte also bei der
vorliegenden Diskussion keine Rolle
spielen.

Der besagte Rechtslenker kostet nicht
in England 40.000.- Euro, sondern als
Import in Deutschland inkl. Steuer und
Transport.

Nun aber noch einmal zu den Preisen
allgemein. Das ein Wagen in England
teurer ist (trotz einheimischer
Rechtslenkung) bestreite ich doch gar
nicht. Aber es geht darum, das man
einen Musiktitel - der eben keinerlei
zusätzlichen Umbau- und Logistikaufwand
bedarf - nicht mit einem PKW vergleichen
kann.

Der iTMS wird zentral von Luxenburg
aus verwaltet. Daraus ist kein
Mehraufwand für den eglischen Markt
abzuleiten. Deshalb und nur deshalb
habe ich den Vergleich zu den PKWs
abgelehnt. Und wahrscheinlich auch
deshalb gibt es dort drüben jetzt einiges
an Unruhe.

Gruss

johngo

á propos rechts-links-lenker

Von: jamesp.Sullivan | Datum: 19.09.2004 | #22
Zu den Entwicklungskosten...

Ist es nicht so, dass bei aktuellen Autos, also Entwicklungen, bei denen schon Jahre vor dem Verkaufsstart abzusehen ist, dass sie sowohl als Links- als auch Rechts-Lenker produziert werden, beide Lenker-Varianten parallel zueinander entwickelt werden? Wäre ja nur logisch. Demzufolge dürften sich die Entwicklungskosten auf beide Lenkervarianten gelichmäßig verteilen...

Bloß gut, dass es schon immer Standard-mäßig 2 Apfeltasten gab. Stellt euch doch mal vor, die Engländer hätten nur links eine, und wir nur rechts...

jupp!

Von: berto | Datum: 19.09.2004 | #23
gut, dass es auch 2-(+)-tastenmäuse gibt...

stellt euch vor apple hätte das maus-monopol... :-)

@ james p. sullivan

Von: johngo | Datum: 19.09.2004 | #24
... und wie ist es mit den Logistik-
Herstellungs- und Vertriebskosten?

Schon einmal darüber nachgedacht,
das ein Fliessband für soundsoviel
Einheiten pro Tag bei einer kleinen
Sonderauflage total uneffizient läuft.

Zum Thema: Der iTMS-Europe ist eigentlich nur ein europäischer Store,
der unterschiedlichen Ländern unter-
schiedlich abrechnet. Herstellung und
Vertrieb finden von einer Stelle an
"einem Fliessband und mit nur einem
Modell" statt.

Gruss

Wo ist das Problem?!

Von: jirjen?! | Datum: 19.09.2004 | #25
Und wieso will jemand vor irgendein Offir for Fair trading zerren?!
Da kann man gleich jeden Vertrieb/Hersteller an die Kandarre nehmen, der europaweit handelt.

Jeder nimmt doch dort das, was er nehmen kann und was gezahlt wird.
Keine Tankstellenkette hat deutschlandweit gleiche Preise, in Österreich ja stellenweise nicht mal innerhalb einer Stadt.
Der Klippan bei Ikea kostete in D mal 199 €, in Ö gleichzeitig 159 €, mittlerweile kostet das Sofa in D weniger als in Ö. Da machen wir jetzt am besten auch gleich ein Faß auf...