ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3219

Statt schenken - einschränken!

Redmonds neue Taktik

Autor: bh - Datum: 29.09.2004

Was ist los? Üblicherweise ist Microsoft doch das erste Unternehmen, das im Kampf um Marktanteile den Prügel auspackt, wenn der digitale Schwanzvergleich losgeht. Was die Konkurrenz kann, das konnte Microsoft bisher immer noch größer, noch billiger, noch proprietärer. Diesmal schlägt der Konzern aus Redmond jedoch eine andere Taktik ein, und das in einem heißumkämpften Markt. Google serviert seinen Nutzern gigabytegroße Mailboxen, fein garniert mit ziemlich lustigen Datenschutzpraktiken. GMX zieht sofort mit, ein Gigabyte ist kein Problem. Microsoft hält mit seiner Tochter Hotmail dagegen, jedoch anstatt auf 10 Gigabyte und kostenlos gestreamte Pornos zu setzen, schränkt man bei Hotmail die Nutzung der Gratis-Accounts ein. Wer nicht bezahlt, kann künftig seine Mails nicht mehr per HTTP über Outlook herunterladen, und mehr als 100 Mails pro Tag werden gefälligst auch nicht mehr gesendet. Der Schwenk in Microsoft Taktik kommt unerwartet. "Microsoft is a cross between the Borg and the Ferengi. Unfortunately, they use Borg to do their marketing and Ferengi to do their programming." Dieses Zitat von Simon Slavin scheint seine Gültigkeit verloren zu haben, bei Hotmail will man offenbar Nutzer verlieren. Was steckt hinter dieser neuen Taktik? Hat man beim letzten NLP-Seminar die zweite Führungseben von Hotmail zu weichgespült? Konnte Bill Gates nicht einschreiten, weil er schwer damit beschäftigt ist, dem Medium DVD im Keller mit einem Baseballschläger den Rest zu geben? Steve Ballmer auf Tanzkurs? Eine Kehrtwendung in letzter Minute würde nicht verwundern. Sollte Hotmail jedoch in der Folge drastisch Nutzer verlieren, wären wir die letzten, die nach Taschentuch oder Riechsalz rufen. Übrigens: we don´t even link to Hotmail...

Kommentare

Na glücklicherweise...

Von: co | Datum: 29.09.2004 | #1
...beschränkt man bei Hotmail nur das senden auf 100 Mails und nicht das Empfangen... ;-)))))

Völlig egal,..

Von: dermattin | Datum: 29.09.2004 | #2
...was M$ tut, der Grossteil der User nutzen es weiterhin. Aber halt, verblendet sind ja nur wir Mac User...

Marketing

Von: DC | Datum: 29.09.2004 | #3
Die werben hinterher garantiert damit, dass durch diese Beschränkung (nur noch 100 Mails sende pro Tag) das spammen wirkungsvoll mit den Hotmail accounts unterbunden wird :-)

Und das glauben dann alle, weil jede eMail mit Hotmail Absender ja auch unbedingt über Hotmail versand werden muss. Und wer jetzt das Gegenteil behauptet, muss sich in die Ecke von Bill Gates Wohnzimmer stellen und schämen :-)

100 Mails ...

Von: Jan | Datum: 29.09.2004 | #4
... das reicht ja kaum für den ganzen Junk, dem man bei Hotmail ausgesetzt ist.

Crapmail

Von: lime | Datum: 29.09.2004 | #5
Warum nur hab ich das Hotmail-Konto schon so lange brach liegen lassen...? Und jetzt ist es sogar NOCH besser geworden,...

Mal ernsthaft

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 29.09.2004 | #6
Auf die Gefahr hin jetzt mich als völliger Dummbeutel darzustellen. Wenn man wirklich immer nur 100 Mails versenden könnte bei jedem Acount, wäre der Aufwnad für Spammer doch wirklich viel größer, oder nicht? Kein Nutzer wird 100 individuelle Mails pro Tag schreiben. Und wenn man viele Leute erreichen will, kann man ja Mailinglisten verwenden. Das ist jedenfalls eine bessere Strategie als 1 Cent pro Mail zu verlangen. Warum man aber seine Mails nicht herunterladen können soll, entzieht sich meiner Logik. Wenn ich immer eine Serveranfrage machen muss, um meine Alten Mails nochmal zu lesen, erhöht das doch den Traffic, und damit die Kosten von M$, und senkt sie nicht.

Mauti

Von: Mauti | Datum: 29.09.2004 | #7
"um meine Alten Mails nochmal zu lesen, erhöht das doch den Traffic, und damit die Kosten von M$, und senkt sie nicht"

Aber die pageviews gehen rauf ;)

"We are still #1..."

Finde ich ausnahmsweise mal gut

Von: thomas b. | Datum: 29.09.2004 | #8
Wenn jeder Freemailer auf 100 Mails pro TAg beschränken würde, wäre das Spam-problem schon wesentlich kleiner.

Und mal ehrlich, wer braucht mehr als 100 Mails pro Tag? Für diese Fall darf es dann auch ruhig ein paar Euro Oder Dollar im Jahr kosten.

Giga-Mailspeicher braucht doch eh kein Mensch - wie soll man denn da überhaupt den Überblick behalten - ausser vielleicht findige Suchmaschinen des Betreibers...

sewx

Von: hannelore | Datum: 23.05.2005 | #9
gut

der blumentopf und die `BLUME´;-)))))))

Von: kunigunde | Datum: 23.05.2005 | #10
naja lesbensex ist doch der beste