ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3227

Designausstellung

in der Pinakothek der Moderne

Autor: thyl - Datum: 30.09.2004

Eingekeilt zwischen Familie und Patenten krieche ich nur noch selten in Ausstellungen. Am Sonntag war ich, lächerliche zwei (oder drei?) Jahre nach ihrer Eröffnung, endlich mal in der Pinakothek der Moderne in München (direkt neben der alten Pinakothek).

Äußerlich eher langweilig, ist der Zentralbereich relativ spektakulär, da er weite Blicke in die einzelnen Museumsbereiche gestattet und einfach verdammt groß und hoch ist. Und reinweiß.

Es gibt da auch eine Design-Abteilung. Und darin fand sich eine Computer-Ausstellung, mit alten und neuen Modellen mit Design-Schwerpunkt. Und, na so was, auch Apple war mit einer ganzen Latte von Geräten, wie dem Ur-Mac, der Lisa, dem 20th Anniversary und dem eBook eMate vertreten. Aber auch einige andere alte Stückchen, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte, fanden sich dort, wie auch einige neuere Sachen. Wer sich für Design bei Computern interessiert, sollte sich das mal reintun (Sonntags ist der Eintritt anscheinend frei!).

Der Rest des Museums, na ja, München ist halt doch nicht Paris, seufz... Aber ich habe auch nicht alle Bereiche gesehen.

Kommentare

eBook?

Von: lime | Datum: 30.09.2004 | #1
Apple hat ein eBook herausgebracht? Hab ich da geschlafen?

Seufz?

Von: Constantin | Datum: 30.09.2004 | #2
Zitat:
"Der Rest des Museums, na ja, München ist halt doch nicht Paris, seufz... Aber ich habe auch nicht alle Bereiche gesehen."

Spricht da ein wenig Unerfahrenheit? München hat nur 1,2 Millionen Einwohner und ist kulturell nicht nur die wichtigste Stadt Deutschlands. Das SZ-Magazin des vergangenen Freitags zeigte die eindrucksvoll auf; der Staatsintendant (ein Brite, der lange in London und in Chicago arbeitete) konnte sich nicht einkriegen in seiner Begeisterung über München.

Natürlich können die Stadt nicht alle leiden und müssen es auch nicht, und selbstverständlich ist im C. Pompidou die Konzentration großer Meisterwerke in einem einzigen Gebäude höher. Aber ein wenig zu resigniert war mir der Satz dann doch...

Die Direktion der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen verwaltet übrigens die größte Sammlung von Werken der bildenden Kunst weltweit. Sozusagen das größte Museum, nur nicht in einem Haus.
[Link]

Und um abschließend Sir Peter Jonas aus o. g. Quelle zu zitieren: "Keine andere Stadt, weder in Amerika noch in West- oder Osteuropa, besitzt so viele kulturelle Einrichtungen von erstem Rang: drei Pinakotheken, die Glyptothek, drei Sprechtheater, die Philharmoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Bayerische Staatsorchester und zwei Opernhäuser. Und die Bayerische Staatsoper ist das größte Opernhaus der Welt, das wird oft vergessen"

Viele Grüße

Constantin

@Constantin

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 30.09.2004 | #3
Die Menge an umbauter Gebäudefläche ist nicht indikativ für die Qualität der Kunst, noch ist es die Zahl der Exponate.

München wirkt halt irgendwie immer recht betulich.

@Thyl

Von: Frank Giese | Datum: 30.09.2004 | #4
Also bitte! Was hat denn das mit der schieren Menge zu tun? In München ist auch mit das qualitativ höchste Kunstangebot in Europa vorhanden. Es wird halt nur nicht so spektakulär vermarktet.
Gerade die Pinakothek der Moderne hat eine 10 fach größere und damit auch zeitchronologische konsequentere Sammlung an Designexponaten als Museum of Modern Art in NewYork. Das wirkt geradezu ärmlich dagegen.
Das war ja der Grund für den Museumsneubau, dass man diese weltweit einzigartige Sammlung leider nie sehen konnte, weil sie in den Kellern des Bayerischen Nationalmuseum vor sich hin gammelte. Übrigens ist auch das Bayerische Nationalmuseum durchaus einen Besuch wert. Vor allem wegen der weltberühmten Werke der Hochgotik, die sonst nirgendwo so konzentriert zu sehen sind. Das ist halt nicht so populär, wie die Uffiziensammlung oder der Louvre, macht aber der kunsthistorischen Bedeutung keinen Abbruch.

Gruß

Frank

@Lime

Von: Alex | Datum: 30.09.2004 | #5
Mit eBook meint er sicher den eMate. Das ist ein umgebauter Newton mit Tastatur. Sollte ursprünglich das werden, was das iBook heute ist. Wurde aber auch so um 1995 eingestampft. Sah im vergleich zu den Notebooks ziemlich futuristisch aus. Design eben.

Also mal ehrlich...

Von: lime | Datum: 30.09.2004 | #6
...ich kann München nicht leiden. Es gibt auch in Deutschland schönere (und vor allem angenehmere) Städte, auch was Kunst und Kultur betrifft! Und man muss nicht ständig fürchten, von zugereisten oder einheimischen Trachtengruppen umringt zu sein!

@lime

Von: Frank Giese | Datum: 30.09.2004 | #7
Dass, Du München nicht magst sei Dir unbenommen. Hinsichtlich des kulturellen Angebots ist München aber in Deutschland einzigartig im positiven Sinne. Dass München sehr stark von Touristen frequentiert ist, hat es mit Kulturstädten wie Florenz und Rom gemein und das belegt seine Bedeutung. Ich kenne einige Mailänder Designer, die einen frühjährlichen Besuch in München machen, um sich inspirieren zu lassen. Soviel zu dem gern geäußerten Vorwurf der Provinzalität.
Ich wohne hier, deshalb gehe ich eher den umgekehrten Weg:-)
Auffällig ist aber schon, dass vor allem Münchner, die hier das Angebot belächeln oder bemängeln meistens noch keines der bedeutenden Museen besucht haben, außer vielleicht als Schulkind.
Es ist recht leicht in Urlaubstimmung alles toll zu finden, zu Hause rafft man sich halt doch nicht so gern auf. Und ja: in München ist in allen Museen und staatlichen Gemäldegalerien Sonntags freier Eintritt.

Es empfiehlt sich ein Besuch außérhalb der Wiesnzeit. Es lohnt sich wirklich!

Gruß

Frank

P.S. Nein ich arbeite nicht für das Fremdenverkehrsamt.

Ach das Centre Pompidou!

Von: Terrania | Datum: 30.09.2004 | #8
Ich geh da eigentlich immer rein, wenn ich in Paris bin. Es gibt da auch das eine oder andere schöne Stück im 4. Stock. Aber eigentlich frequentiere ich den 4. Stock nur, wenn ich wirklich herzhaft lachen möchte. Die "moderne" Kunst ist (von Ausnahmen abgesehen) sowas von - sagen wir - hanebüchen. Die Herrschaften da nehmen sich so dermassen ernst, daß ihr größter Verdienst mein herzhaftes Lachen über diverse Werke ist. (Bei einem dieser Werke, es war in meinen Augen eine Müllhalde, stand doch glatt dran, daß es sich um ein Kunstwerk handelt, und man ihm den nötigen Respekt entgegen bringen soll - nun, ich mußte an mich halten, meinen Abfall nicht dazuzuwerfen, um auch MEINEN Beitrag zu leisten ;). Bei einem anderen Werk mußte ich an mich halten, es nicht neu zu arrangieren.). Will sagen: Abgesehen vom Louvre und dem Musee D'Orsay ist München MEHR ALS KONKURRNEZFÄHIG. Die Pinakothek der Moderne ist klasse!

Paris = Weltstadt

Von: DC | Datum: 30.09.2004 | #9
und München kommt mir oft vor wie ein zugegeben sehr großes Dorf. Paris hat irgendwie das bessere Marketing

So ein Schmarr'n.

Von: RollingFlo | Datum: 30.09.2004 | #10
München und Umland hat für seine Größe ein unschlagbares Kulturangebot und muß sich auch vor der deutlich größeren Stadt Paris nicht verstecken. Das Paris für den Laien spektakulärer ist, mag ja sein, und natürlich ist es städtebaulich teilweise schöner - es wurde ja auch nicht weggebombt. Die Bausünden der 60er und 70er findet man hier und da und auch in Paris gibt es furchtbare Architektenfürze zu sehen.

Paris hat auch deswegen viele bekannte Exponate, weil das Hexagon eben von jeher zentralistisch organisiert ist, während Deutschland den umgekehrten Weg gegangen ist - bis heute und die großen Werke viel mehr verstreut sind, über die ganze Republik.

In Anbetracht all dieser Faktoren, muß man schon böswillig sein, wenn man die Kulturlandschaft in München so negativ (ich meine nicht unbedingt den Originalartikel) darstellt. Lieber sollte man sich dafür einsetzen, daß diese Kulturlandschaft auch bei knappen Kassen erhalten bleibt!

Mir würden jedenfalls zunächst mal andere deutsche Städte einfallen, wenn ich über die Güte von Museen und Kultur in Deutschland jammern wollte.

Kulturhauptstadt

Von: DC | Datum: 30.09.2004 | #11
Frankreich hat eine Hauptstadt. Die ist auch Kulturhauptstadt. Hat Deutschland auch so was ?

Bayern hat das. München halt.

Hessen ? Frankfurt, Darmstadt, Wiesbaden, Gießen, Kassel... Und die anderen Bundesländer sind auch nicht besser.

Ist halt ein Flickenteppich :-)

Hamburg ist die schönste Stadt Deutschlands

Von: Oscar | Datum: 30.09.2004 | #12
... und München hat immer noch die Polizeistunde - während wir hier um 23 Uhr erst auf die Piste gehen und fröhlich bis in den Morgen feieren. Hoast mi?

;-))

Hier gibts Bilder von der Pinakothek

Von: Zerwi | Datum: 30.09.2004 | #13
Einfach hier mal klicken:

[Link]

Design auch in Franken

Von: erik | Datum: 01.10.2004 | #14
Danke für die schöne Präsentation, zerwi (welche Software ist das?).
Kürzlich habe ich mir (als Württemberger, dem die Kleinstaaterei auch nicht so gefällt) mal das Neue Museum in Nürnberg angeschaut und war angenehm überrascht.
Es zeigt viel von der Entwicklung des Designs, ist allerdings nicht spektakulär groß und hat einen feinen Buchladen dabei.
Mir gefallen sowieso übersichtliche Museen besser bzw. schaue ich mir in den großen meist nur Teilbereiche an.
Wer in den genannten Großstädten Probleme mit der Freizeitgestaltung hat, dem ist m.E. nicht zu helfen.
Zukunft für Kultur, Soziales, Bildung: Hoffentlich würgen unsere Geldvernichter nicht zu viel ab.

@erik

Von: Zerwi | Datum: 01.10.2004 | #15
Die Software? Na, sowas macht man mit einem .mac-Account. Mit links. Echt easy eben. ;-)

München - Sperrstunde??!!

Von: Lothar | Datum: 17.11.2005 | #16
München hat mittlerweile auch keine Sperrstunde mehr - hier wird daher jetzt auch die ganze Nacht durchgefeiert. München ist halt einfach unschlagbar in Deutschland. Das müssten langsam auch mal die arroganten Hamburger einsehen.