ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3238

iMac G5: Selbst ist der Mann/die Frau

Trend oder Ausnahme?

Autor: flo - Datum: 03.10.2004

Am neuen iMac G5 kann einen vieles begeistern, überraschen oder auffallen. Doch am bemerkenswertesten ist doch die plötzliche Freiheit, die einem Apple bei der Aufrüstung und Reparatur des Geräts überlässt. Nicht nur, dass man endlich einmal ohne dreistündige Prozedur samt Garantieverlust an die Festplatte herankommt, nein, man darf/soll auch gleich das Netzteil, das Mainboard oder gleich das ganze LCD selbst austauschen können. Das freut diejenigen, die eine Festplatte von RAM unterscheiden können und wissen, wie herum man einen Schraubenzieher halten muss. Tante Erma wird das vielleicht weniger begeistern, doch Tante Erma kann ja weiterhin den iMac zum Händler geben. Oder -- mal angenommen, Tante Erma kann zwar keine Festplatte ein- und ausbauen, aber zumindest erkennen, dass die Festplatte kaputt ist -- sie kann den neuen iMac Troubleshooting Assisstenten nutzen, der Schritt für Schritt beim Finden des Problems helfen soll. Bislang zwar nur in englischer Sprache (samt englischsprachigem "echter Mensch"-Support) aber das wird schon noch. Das sind gleich mehrere Revolutionen auf einmal: (Fast) uneingeschränkte Aufrüstbarkeit (abgesehen vom leidigen Grafikchip und freilich der CPU), Möglichkeit der Selbstreparatur und dann auch noch Wahlfreiheit: Selbst reparieren, ein Hilfe-Assisstent, einen Supporter anrufen, oder zum Händler gehen. Hui. Bislang kannte man das eher so: Apple ersinnt den besten, optimalen Weg (aus ihrer Sicht), und alles andere wird gestrichen. Entweder so oder gar nicht. Und auf Reparaturen hatte man schon seit jeher den Finger drauf, her mit dem guten Stück. Ist der iMac nun eine Ausnahme, der zufällig so schön wartbar geworden ist, oder darf man sich auf einen Paradigmenwechsel in Cupertino einstellen? Könnte man vielleicht zukünftig auch an anderen Rechnern Reparaturen selbst vornehmen? Display- und Platinentausch im PowerBook?

Selbst wenn man nicht ganz so weit geht: Es wäre ja schon einmal ein Fortschritt, wenn der Komponentenwechsel in Apples tragbaren Rechnern etwas einfacher zu realisieren wäre. Sind das Titanium und die größeren AluBooks ja noch halbwegs human, ist das kleine PowerBook sowie das iBook (beide ja prinzipiell gleich) eine echte Hölle, wenn man nur die Festplatte tauschen will. Der iMac macht es vor: Drei Schrauben und fertig. OK, vielleicht noch einmal vier für die Festplatte, aber nichts im Vergleich zu Power-/iBooks.

Power- und iBooks könnten noch in diesem Jahr ein Update erfahren, und auch, wenn eine bessere Zugänglichkeit ein komplettes Neudesign erforderte: warum nicht? Wenn nicht im nächsten Update, dann vielleicht im Frühjahr 2005? Der Formfaktor der iBooks ist nicht mehr ganz frisch, seit 2001 mehr oder minder unverändert.

Apple könnte sich gleichzeitig Technikerstunden sparen und (einige) Nutzer sehr glücklich machen, die nämlich zum einen Reparaturen durchaus selbst bewerkstelligen können und zum anderen ihr Gerät nicht auf unbestimmte Zeit durch die Weltgeschichte schicken möchten (die Crux am Einsenden ist ja, dass sich nie eine konkrete Zeitangabe aus dem Support herauspressen ließ -- "ja, so zwischen drei Tagen und drei Jahren"). Statt Technikerstunden muss Apple natürlich vermehrt Telefonsupporter bereitstellen, aber wenn die mal nicht günstiger sind ;) Ärgern könnte so ein Schritt allerdings die zertifizierten Händler, die zwar mit der Reparatur von Geräten sicher kein Geschäft machen, weil sie a) auch nicht alles machen dürfen und b) an den Preisen kaum (mehr) was verdienen dürften, doch ein Kunde, der kommt, ist besser als einer, der nicht mehr kommt. Denn ist für eine bestimmte Klientel denn nicht gerade der Support durch einen lokalen Händler, der ihn bei diesem einkaufen lässt statt sich einen günstigen Internet-Verschepperer zu suchen?

Aber immerhin. Apple bietet für den iMac Alternativen. Man kann selbst reparieren und aufrüsten, man kann einen automatisierten Assisstenten nutzen, man kann daraus direkt einen persönlichen Supporter in Anspruch nehmen, man kann aber auch immer noch zum Händler gehen. Für den Kunden ist das auf alle Fälle sehr positiv. Und mich würde es wundern, wenn uns dieses Modell nicht bald bei allen Apple-Rechnern begegnet.

Kommentare

Apple lernt dazu

Von: macmercy | Datum: 03.10.2004 | #1
Apple lernt dazu. Mein neues Netzteil für den iMac G5 17" wird demnächst eintreffen und warum soll man nicht selber einbauen, wenn man nicht gerade 2 linke Hände hat?

Mein nächster Händler ist 200 km weg (jawoll - ich wohne am Gesäß der Welt) und die Aussage "ja, so zwischen drei Tagen und drei Jahren" trifft sicher in vielen Fällen zu.

Wer ein PB oder Cube zerlegen und wieder (funtionierend) zusammenbauen kann, für den ist der iMac G5 ein Kinderspiel.

Dummerweise äussert sich Apple nicht dazu, was passiert, wenn der Dau Hand anlegt und beim HD-Wechsel im iMac G5 z.B. das Mainboard beschädigt o.ä. - Garantie futsch?

Ja, glaube schon

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.10.2004 | #2
wenn der Dau Hand anlegt und beim HD-Wechsel im iMac G5 z.B. das Mainboard beschädigt o.ä. - Garantie futsch?

Ja, ich glaube kurz nach der Vorstellung in einer der vielen Meldungen so etwas gelesen ztu haben: Der Selbsteinbau geschieht auf eigenes Risiko. Beschädigt man dabei das Teil selbst oder etwas anderes, dann ist das dumm gelaufen. Wobei einem das Apple wohl beweisen müsste. Aber soweit ich das gesehen habe, müsste man zum Beispiel ein Netzteil schon in den iMac hineinwerfen, um beim Einbau was anderes kaputt zu machen ;)

Schraubendreher

Von: Heico | Datum: 03.10.2004 | #3
Hi,

---------
Das freut diejenigen, die eine Festplatte von RAM unterscheiden können und wissen, wie herum man einen Schraubenzieher halten muss.
---------

... ich vermute ja, daß derjenige, der bestimmte Werkzeuge richtig herum halten kann, auch deren korrekte Bezeichnung kennt ... ;-)
.... die Werkzeuge nennen sich 'Schraubendreher'.
Gibt's z.B. von [Link] oder [Link] oder [Link] ... aber auch von [Link] ..... etc.

Gruß, Heico

In Bayern...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 03.10.2004 | #4
...ist das ein Schraubenzieher :P

in der schweiz auch ;-) n/t

Von: af | Datum: 03.10.2004 | #5
n/t

tja

Von: Heico | Datum: 03.10.2004 | #6
... wohnen da die ewig gestrigen ? :P

Falsch.

Von: Soeren Kuklau | Datum: 03.10.2004 | #7
".... die Werkzeuge nennen sich 'Schraubendreher'."

Die /technische/ und sinnvolle Bezeichnung ist zwar "Schraubendreher"; die /deutsche/ uebliche jedoch "Schraubzieher". Und zwar nicht nur in Bayern.

deckel auf ist gut

Von: berto | Datum: 03.10.2004 | #8
Apples Rechner mit einfachen "Zugangsmöglichkeiten" waren schon immer gut:

BW-g3's & G4 gehäuse(klapp auf)
olle 7500/7600/7300er/g3beige serie (deckel auf und los)
etc. etc.

nur manchmal macht Apple genau das Gegenteil und baut Maschinen an denen man sich totbasteln muss um an die Innerein zu kommen :D

momentan ist es aber recht ok.

auch, wenn ich es gut finde....

Von: ERNIE | Datum: 03.10.2004 | #9
... ist es wieder nur ein weiterer schritt von

.:: Apple gegen die Haendler ::.

Nicht wirklichn neu! Bei meinen über 4 Jahre alten...

Von: Frank Popkowitz | Datum: 03.10.2004 | #10
Pismo PB habe ich auch Festplatte, Ram, Laufwerk, Tastatur getauscht und ich habe wirklich 2 linke Hände. Alles kein Problem und die Kiste sieht immer noch gut aus und läuft und läuft und läuft.

Rischtisch, gabs schon...

Von: pancho0815 | Datum: 03.10.2004 | #11
Das Pismo ist halt echt 'ne Übermachine... ;-)
(nur an Audio Ein- und Ausgang kommt man nicht so leicht - letzterer hatte sich von der Platine gelöst und ich musste mit dem Lötkolben ran...)

Modularität...

Von: meta | Datum: 03.10.2004 | #12
So schön sie doch ist, die modulbasierte Bauweise, so hässlich kann dann das Ergebnis aussehen. Apple sollte wieder zu den Werten des G3 PowerBooks zurückkehren und alle Schleppis mit Modulschächten ausstatten und das Design dabei im Auge behalten.
Gerade bei Notebooks hat Apple zwar sehr schöne und dünne Geräte im Programm, die aber sehr upgradeunfreundlich daher kommen. Eine weitere kleine Alu-Platte an der Unterseite zum Auswechseln der HD oder gar des Laufwerks wäre machbar und sähe auch nicht schlechter aus. Ich hoffe, Apple ist im Begriff einen Paradigmenwechseln durchzumachen und sich dabei mehr auf den User hinzubewegen - mehr als sie es jetzt schon machen und weswegen für mich nichts anderes mehr in Frage kommt. :-)

Blablabla...

Von: Karl Schimanek | Datum: 03.10.2004 | #13
kennt man ja... *GÄHN*

traurig für den händler

Von: gui | Datum: 03.10.2004 | #14
was bleibt einem mailorderversender wie apple übrig als den kunden ranzulassen...?

....

Von: Heico | Datum: 03.10.2004 | #15
Hi,

----
Tante Erma kann zwar keine Festplatte ein- und ausbauen, aber zumindest erkennen, dass die Festplatte kaputt ist
----

von welchem Hersteller stammen eigentlich die im iMac serienmäßig verwendeten Festplatten ?

Heico

Bloede Besserwisser

Von: Soeren Kuklau | Datum: 03.10.2004 | #16
[Link] :

"Unter einem Schraubendreher (umgangssprachlich auch Schraubenzieher) versteht man ein Handwerkzeug zum Drehen von Schrauben mit bestimmten Kopfformen. Der Begriff Schraubendreher hat sich nie richtig durchsetzen können, obwohl er die richtigere Bezeichnung ist."

Man beachte letzteren Satz.

Scheiss drauf, Schraubenzieher o.Schraubendreher

Von: Gerd | Datum: 03.10.2004 | #17
Habe gerade einen wunderbaren Zwetschgenenkuchen gebacken!
Gruss
Gerd

:-)

Von: Heico | Datum: 03.10.2004 | #18
Hi,

nur mal um darauf einzugehen (denn sinnvoll ist die Diskussion darüber nicht) :

dieses 'Wikipedia' ist definitiv keine Referenz, sondern da schreiben div. Leute an einem Artikel - ob das nun stimmt, liegt an der Auswahl der Leute, die da meinen Ahnung zu haben - und meinen diese kundtun zu müssen.

Wenn ich schon lese 'richtigere Bezeichnung'.
Es gibt also richtige ... und richtigere Bezeichnungen ?? *lol* und dann vielleicht noch 'ganz richtigere' und 'weniger richtigere' - und dann noch welche die 'etwas richtig' sind ? Kann man 'richtig' steigern ? richtig, richtiger, am richtigsten ;-)
Es gibt exakt *eine* richtige Bezeichnung für das Werkzeug im deutschen Sprachgebrauch - und das ist 'Schraubendreher' !!

Das die Beschreibung im Wikipedia in sich vollkommen unschlüssig ist, sieht man darin, daß weiter unten dann verschiedene Formen der Klinge aufgeführt werden. Niemand aber sagt, wie ja dort behauptet wird, zu einem Steckschlüssel (Werkzeug für Außensechskant mit Heft aus Kunststoff oder Holz) 'Schraubenzieher' oder 'Schraubenzieher für Außensechskante' ...

----
ich hatte beim ersten Beitrag auch ein ;-) verwendet, weil ich nicht wußte ob 'flo' Schraubenzieher absichtlich verwendet hatte.

Also : locker bleiben - egal ob man nun an Schrauben zieht ... oder doch lieber dreht ;-)

Gruß, Heico

Ich kannte Schraubendreher auch nicht

Von: Cyrus Mobasheri | Datum: 03.10.2004 | #19
Aber es ist sinnvoll sie so zu nennen, ich werde von nun an auch Schraubendreher benutzen. Aber im Grunde ist das doch so etwas ähnliches wie Joule und Kalorien oder nicht?

..

Von: Heico | Datum: 03.10.2004 | #20
Hi,

die Bezeichnung '-dreher' wird in Fachkreisen nicht mehr verwendet. Wenn man in den Katalogen der größten Werkzeugausstatter der Industrie schaut - z.B. [Link] oder [Link] , dann findet man mit 'Schraubenzieher' .... nichts.
(auch Google wirft bei '-dreher' ca. 100.000 Ergebnisse mehr aus)
Bei Umgangs-Begriffen wie 'Drehbank' oder 'Flex' (wer besitzt denn tatsächlich eine solche [Link] ) spart man ja noch Buchstaben, aber beim '-dreher' ist's egal - und dann kann man ja auch eigentlich gleich die richtige Bezeichnung verwenden.

---
ehrm, - ging's hier nicht eigentlich um den iMac ? ;-)

Gruß, Heico

Drehen oder ziehen?

Von: Zerwi | Datum: 03.10.2004 | #21
Ja was denn jetzt? Zieht man denn nun an Schrauben oder dreht man sie (entweder links- oder rechtsrum)?

Ich bin für drehen. Also: Schraubendreher.

Margen Erhöher

Von: Cubologe | Datum: 03.10.2004 | #22
Der Preis des aktuellen iMacs ist ja im Vergleich zum G4 iMac sehr aggressiv. Ich denke Apple hat sich deshalb den gesamten Lebenszyklus eines Gerätes angeschaut und sowohl für Produktion als auch den späteren Betrieb darauf geachtet, die Kosten zu minimieren, bzw. die notwendigen Margen auch bei niedrigeren Preisen sicherzustellen:
Im Falle der Wartung ist IMHO die Garantieabwicklung bzw. später AppleCare der Schlüssel. Der aktuelle iMac dürfte erheblich billiger zu warten sein als frühere iMacs und so dazu beitragen, die Garantiekosten deutlich runterzufahren bzw. die Zusatzerträge durch AppleCare hübsch hochzuhalten.

Da dies durch kluges Design und nicht durch irgendwelche Tricks geschieht denke ich, dass sie das auch redlich verdient haben.

PS: In der c't steht ein Test zum 20 Zöller drin, der mögliche TFT-Lebensdauer probleme aufgrund Hitzeentwicklung (iMac wird laut c't bis zu 48 Grad heiss, TFTs seien i.A. nur bis 40 Grad zertifiziert).

@Heici & zerwo

Von: Zaggo | Datum: 04.10.2004 | #23
Also ich ZIEHE Schrauben immer noch an und dreh' sie nicht nur schlaff rein.

Und ich werde weiterhin Müllkippe zu einem Entsorgungspark, Lehrling zu einem Auszubildenden und Schraubenzieher zu einem Schraubendreher sagen. Egal was sich irgend ein Werbefuzzi oder IEEE-Fachidiot anderes ausdenkt.

Man muß nicht jede Mode mitmachen.

Und wer sich dumm stellen will und bei "Schraubenzieher" nur mr.-spockmäßig die Augenbraue hochzieht, dem ist eh nicht mehr zu helfen. Mitdenken ist ein Zeichen von Intelligenz. Sonst endet es noch wie in USA, wo sich Raucher drüber wundern Krebs zu bekommen und McDonalds-Kaffeetrinker darüber, daß Kaffee heiß ist nur um anschließend die jeweiligen Firmen zu verklagen weil es nicht auf der Packung stand.

Z.

@Zaggi

Von: Heico | Datum: 04.10.2004 | #24
Hi,

----
Und ich werde weiterhin Müllkippe zu einem Entsorgungspark, Lehrling zu einem Auszubildenden und Schraubenzieher zu einem Schraubendreher sagen. Egal was sich irgend ein Werbefuzzi oder IEEE-Fachidiot anderes ausdenkt.
----

das sei Dir natürlich so überlassen, wie Du meinst es machen zu müssen.

----
Man muß nicht jede Mode mitmachen.
----
manche Dinge sind nun eben aber nicht Mode, sondern machen Sinn.
Im Falle 'Schrauben-zieher' war es ganz einfach falsch. Denn damit 'zieht' man nicht nur Schrauben an, sondern löst sie auch - gibt sogar Einstellschrauben ... die man erst recht nicht 'anzieht', sondern nur 'hin- und herdreht'.

Ob 'Lehrling' oder 'Auszubildender' ? Wie wäre es mit 'Stift' ?
... 'Kriegsdienstverweigerer' ... oder trifft 'Zivildienstleistender' nicht etwas besser die Tätigkeit ?

Heico

Genau!

Von: Zaggo | Datum: 04.10.2004 | #25
"Ob 'Lehrling' oder 'Auszubildender' ? Wie wäre es mit 'Stift' ?"

Na also, ich sehe, wir verstehen uns!
Es geht um eine Sprachvielfalt. Wer sich nicht dümmer stellt als er ist, wird verstehen was gemeint ist.

"... 'Kriegsdienstverweigerer' ... oder trifft 'Zivildienstleistender' nicht etwas besser die Tätigkeit ?"
Ich weiß bei beidem was gemeint ist. Darum geht es. Wer nur noch einen Begriff (den vermeintlich 'besseren') für Dinge zulassen will schafft so Dinge wie "Jahresendflügelpuppe" (beschreibt den Gegenstand doch viel besser als 'Weihnachtsengel', oder?).

Wir wollen doch schließlich nicht bei Neusprech enden.

Z.

PS: Sonst würden der Welt am Ende noch gute Witze wie "Wie nennt mann einen Zöllnerlehrling? - Filzstift!" verloren gehen. Wer will das schon!

Softwareprobleme

Von: Geier | Datum: 04.10.2004 | #26
Weit mehr als die Hälfte, der vom Kunden relamierten Geräte haben Softwareprobleme, die ein Kunde nicht als solche identifiziert. Da funktioniert auch keine Diagnosesoftware oder Lämpchen. Den ganzen Shit gab es doch schon. Alles samt ist unbrauchbar.
Was macht dann der Telefonsupporter? Den Kunden dann doch zu einem Händler schicken? Wenn es dann aber keine mehr gibt? Pech gehabt Apple.
Weiterhin beschwert sich Apple doch schon bei Händlerreparaturen, dass zu viele Teile getauscht werden, die OK sind.
Wird dann Apple auch dem Kunden eine Rechnung schicken, wie sie es mit Händlern machen.
Eure schwarz/weisse Welt ist so schön einfach. Leider nicht die Realität.

Hochwertige und gute Geräte lassen sich nur mit gutem Service verkaufen. Wenn es den nicht mehr gibt, dann kann ich auch selber schrauben. Für den Preis eines Apples bekomme ich dann mindestens zwei PC's.

....

Von: Ein Gast! | Datum: 04.10.2004 | #27
Stahlwille rules !! Wuppertaler Werkzeug in einer Eins A Qualität !

....

Von: Ein Gast! | Datum: 04.10.2004 | #28
Gruss an Heico!