ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3266

Kaffee macht wach!

und demütig…

Autor: dk - Datum: 13.10.2004

Ich liebe Kaffee. Bekomme ich morgens nicht meinen Caffé - ich schreibe hier absichtlich von der italienischen Variante, da ich diese deutsche, durch Papier geträufelte bittere Brühe nicht vertrage –, bahnen sich recht schnell Kopfschmerzen und miese Stimmung ihren Weg. Doch die Kopfschmerzen der letzten beiden Tage sollten sich nicht so einfach beheben lassen, schließlich waren sie nicht Resultat von zuwenig, sondern eher von zuviel Kaffee… So begab es sich vor zwei Tagen bei einer heimeligen Kaffee- und Kuchenrunde, daß wir begleitend zur Schwarzwälder Kirschtorte einige Fotos betrachten wollten. Nur noch schnell editieren, und das Book richtig hingestellt – da war es auch schon passiert. Eine volle Tasse dampfenden Kaffees mit Kondensmilch ergoß sich in voller Breite über die Tastatur meines Pismo! Schnell Stromkabel abziehen, Batterie raus, schräg halten! Der Anblick eines Stroms aus Kaffee mit Kondensmilch, der aus beiden Laufwerk-Schächten läuft, war markerschütternd.

Ich öffnete die Tastatur und riskierte einen Blick ins Innere. Mir offenbarte sich das ganze Ausmaß der Katastrophe. Die Batterie hatte eine volle Ladung abbekommen, genauso wie die Platine, die man unterhalb des Kühlkörpers sehen kann. Insgesamt schwappte noch eine stattliche hellbraune Welle durch das Innenleben meines Pismo.

Mit Küchenrolle und Q-Tips legte ich den Dammbruch trocken und rechnete im Kopf schon einmal durch, was ich für ein neues PowerBook investieren und welche Bank ich dafür überfallen müßte. Nach einer guten Stunde wagte ich es, das PowerBook starten zu wollen. Trotz wiederholten Drückens des Startknopfes tat sich nichts – absolut nichts. Angesichts dieses Super-GAUs bahnte sich eine weitere schreckliche Tatsache den Weg in mein Bewußtsein: ich hatte kein Backup meiner 40 GB-Platte! Alles, was ich jemals auf einem Computer geschrieben hatte, alle Bilder der letzten fünf Jahre, alle Kontakte und Adressen – mein ganzes Leben war von einer heißen Kaffeeflut hinweggespült worden!

Okay, ruhig bleiben und sich daran erinnern, daß es im Netz Geschichten kursierten, wo einer beschrieb, wie sein PowerBook mehrere Tage unter Wasser gelegen, er dann alles getrocknet hatte und das PowerBook anstandslos gestartet war. Oder die Geschichte, wo einer sein PowerBook beim Einsteigen ins Auto auf dem Dach vergaß und es in einer Kurve geschmeidig durch ebenjene in einen Graben flog. All diese PowerBooks hatten überlebt. Was war da im Vergleich schon eine lausige Tasse Kondensmilchkaffee?!

Die nächsten drei Stunden versuchte ich, mich abzulenken und stellte fest, wie abhängig wir alle doch von unseren Computern und ihrer Zuverlässigkeit waren. Der Großteil meiner Korrespondenz, alle Adressen, Rechnungen, Fotos befanden sich in meinem Computer. Und da mein Mac mich bisher nie im Stich gelassen hatte, war ich so vertrauensselig gewesen und hatte nie etwas extern gesichert. Wozu auch? Daten-GAUs kannte ich bisher nur von befreundeten PClern. Und selbst den ersten Flüssigkeitsunfall von drei Jahren – da war mir Cola ins Book gelaufen – hatte mein Pismo problemlos überlebt. Nur die Tastatur mußte ich damals tauschen, denn Cola klebt wie Hölle!

Nachdem ich mich in mein Schicksal ergeben und eine genickbrechenden Neuinvestition ins Auge gefaßt hatte, unternahm ich einen letzten Versuch, der Gewissheit bringen sollte. Einatmen, ausatmen, Augen schließen, Startknopf drücken – Chime! War der Ton nur Ausgeburt meiner Wunschträume und Stoßgebete? Nein, mein Pismo schien tatsächlich wieder zu leben! Alle Daten waren noch da. Lediglich das Datum hatte es zerrissen.

Ich schaltete mein Pismo sofort wieder aus, nahm über Nacht nochmals Batterie und DVD-Laufwerk heraus und stellte es auf die Kanten, damit auch der letzte Kaffeerest rauslaufen oder abtrocknen konnte. Mein erster Gang am nächsten Tag führte mich zum örtlichen Mac-Händler, wo ich eine externe 160 GB Firewire-Platte erstand. Heute sind alle meine Daten zusätzlich extern gespeichert, mein digitales Leben also gesichert. Die nächste Kaffee- und Kuchenrunde kann kommen. Dieses Erlebnis bestätigte, was wir schon immer wußten: Kaffee macht wach, aber auch demütig…

Kommentare

LOL

Von: Guido | Datum: 13.10.2004 | #1
Herrlich erzählt.. und Glückwunsch zur Rettung deines digitalen Selbsts. ;)

Du willst jetzt kein Mitleid oder ?

Von: hubi | Datum: 13.10.2004 | #2
Wer nicht sichert ist selbst schuld, Mac hin PC her...

Im Geiste Brüder...

Von: Oliver | Datum: 13.10.2004 | #3
scheinen wir zu sein ^^. Angefangen bei der Vorliebe zu Caffé und der Abneigung gegen Kaffee über scheinbar pures vituelles Gottvertrauen was die Zuverlässigkeit vo ´n Apple Produkten angeht, bis hin zum beinahme GAU mit heißen und kalten Flüssigkeiten in digitalen Eingabegeräten.
Ich habe beim lesen beide Daumen gedrückt das alles ein gutes Ende nimmt. Bei mir hat lediglich die linke ctlr Taste "zerrissen".
Viele Grüße. Olli.

Schön geschrieben!

Von: macwatch | Datum: 13.10.2004 | #4
Danke!

Die ideale Situation...

Von: Jens | Datum: 13.10.2004 | #5
... Demut, ein neu gefundenes Bewußtsein über die Lage der Dinge, eine neue Backuplösung - und das alles ohne Schaden...

Ich halt's für unglaubwürdig!

Von: Maxl | Datum: 13.10.2004 | #6
Das kann doch wohl nicht sein, dass jemand extra betont, nur italienischen Kaffee zu mögen, und dann Kondensmilch 'reintut! So eine peinliche Geschmacksverirrung kann meiner Ansicht nach nur ein Anfänger erfinden. Das mit dem Pismo mag ja noch angehen, aber das mit dem Kaffee glaube ich so ohne Weiteres einfach nicht.

[ernstes Räuspern]

Maxl

@Maxl

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 13.10.2004 | #7
Maxl, wie ich schrieb, handelte es sich um eine Kaffee- und Kuchenrunde. Die wird dort, wo wir zu Gast waren, traditionell mit Filterkaffee begangen. Ich habe lediglich hervorgehoben, daß ich diese Art von Kaffee nicht mag und morgens und sonst eben Caffé bevorzuge. Aber wer einem Familientreffen beiwohnt, muß eben auch mal Kaffee trinken.

Mülch

Von: bertzo | Datum: 13.10.2004 | #8
Wer freiwillig Kondensmilch zu sich nimmt hat mein Mitleid. Da ist ja H-Milch besser :.)

Backup 2x

Von: Mozart | Datum: 13.10.2004 | #9
Schön geschrieben.
Was das Backup angeht, so mache ich mittlerweile das Ganze Doppelt. Zwei externe HD's, eine ist immer angeschlossen, und die andere wechselt zwischen meinem Bruder und mir ca. alle 3 Wochen. Ihm ist eine 160er Lacie abgeschmiert, mit sehr viel archiviertem Material....weg für immer. Seit daher haben wir also 3 Stück: Jeder eine eigene, und eine wechselt jeweils für ein back-backup den User (darauf sind dann zwei komplette User-Ordner).

Mag sein, dass ich paranoid geworden bin was die Datensicherung angeht, aber seit dem Verlust einer 6Mt. jungen HD weiss ich nun auch, wie abhängig wir uns von unserem digi-Altag machen können oder eben sind. (ui, dieser Satz klingt, als wäre ein Lebewesen gestorben)

*bringt Eure Toten raus*

Von: Tobias | Datum: 13.10.2004 | #10
Wie bei Monty Python könnte auch hier der Opa noch leben.

Nasse Elektronik muß nicht kaputt sein !!!
Man kann Platinen waschen und trocknen.

Die meisten Leute machen den Fehler die vermeindlich trockene Hardware einzuschalten, erst DANN erleidet sie den Supergau.
Nach 1h ist noch nichts getrocknet. Das dauert selbst auf der Heizung viele viele Stunden.

Ich wasche zum Beispiel alte Platinen (aus Videogames), die 20 Jahre Staub und Nikotin geschluckt haben), mit spez. Platinenreinigerschaum. Danach mit warmen Wasser abspülen !!!! Und zum Schluß, ganz wichtig, mit einer speziellen Spülung. Dann trocknen, trocknen, trocknen. Die Spülung unterwandert das Wasser und trocknet alles schnell und Rückstandfrei. Die Boards sind danach wie neu. Ich habe noch kein Board wegen des Waschens verloren.

Reiniger und vor allem Spülung gibt es z.B. bei Conrad (weiß/grüne Spraydosen mit z.B. "Rinse 2000" Aufdruck)

Richtig gereinigt könnte das Book noch leben. Wasser einfach so trocknen lassen führt zu Problemen / Tod.

Prost

Von: Dirk | Datum: 13.10.2004 | #11
Habe vor 1-2 Jahren mal ein Glas Prosecco in mein Wallstreet geschüttet. Bis auf die Tastatur war alles zu retten. War aber der Lacher beim örtlichen Gravis-Reparaturdienst

tobias hat recht

Von: Bert Camem | Datum: 13.10.2004 | #12
habe das nach erfolgreichem verschütten einer ganzen, randvollen, leckeren, frischen französischen milchkaffe-schale ( oh mann, mit zwei löffeln besten italienischem kastanienhonig; mein all-time-favourite ! ) in ein analoges studiomischpult, äh, sagen wir, durchexerziert.

und alles war hinterher wieder ok. grosses 'puh!'

@Dirk

Von: Maxl | Datum: 13.10.2004 | #13
Hallo Dirk,

OK - die wesentliche Info, die mir fehlte, war, daß jemand anderes den Kaffee gemacht hatte. Naja, ich für mein Teil würde den dann halt schwarz trinken, aber das lass' ich als Geschmackssache durchgehen.
Ego te absolvo... ;-)

Maxl

Mehr als unglaubwürdig

Von: pm | Datum: 13.10.2004 | #14
Welcher Angeber taucht an so einem Tag mit seinem Laptop auf. Wenn er schon so ein Ding dabei hat, stellt er das diskret auf die Seite und widmet sich nun wirklich wichtigerem. Noch viel unglaubwürdiger, dass in einem Haushalt wo Schwarzwäldertorten herumstehen Kondensmilch ausgegeben wird. Ich mag den Espresso auch mit einer kleinen Portion Milch.
Wer übrigens die Tastatur reinigen möchte ist mit dem Staubauger gut bedient. Es wahr erstaunlich, was da alles hervorkommt.

Murphy :-)

Von: StevesBaby | Datum: 13.10.2004 | #15
Wenn er zuschlägt, dann richtig :-). Backup ist schon schön.

Apfelsaft ist der Killer schlechthin...

Von: -rw-r--r-- | Datum: 13.10.2004 | #16
Es war eine URALTE Pro II, ich kaufte sie für völlig indiskutables Geld seinerzeit zu meinem 6100er dazu. Nach der Dusche mit der Fruchtzuckerbrause hatte sie auf ewig eine koreanisch-papua-neuguinesische Tastaturbelegung. Ich hatte nie wieder eine Tastatur, die so geil war wie diese (vor der Behandlung). Und ich hatte schon viele. Quasi in jedem Hafen eine Braut. Schluchz...

PS: Man kann eine SönyEricsson t610 aus einem fahrenden Zug schmeißen und danach Mama anrufen. Nur die Schalen, die tatsächlich aus ALU sin, kriegen Beulen. Das finde ich toll, Herr Nokia...

so is das du

Von: Bert | Datum: 13.10.2004 | #17
Das ist einfach Qualität. (Das Pismo, nicht die Kondensmilch, bäh.) Schöne Story, Kollege!
Gruß, Bert

Kommt mir bekannt vor ;-)

Von: m@arkus | Datum: 13.10.2004 | #18
Habe mein Pismo ca. vor einem Jahr mit einer halbvollen Flasche Bier übergossen und rund 24 Stunden geschwitzt und gebetet, bis ich erlöst wurde ... nicht dass ich keine Datensicherung hatte, aber es gab damals aus meiner Sicht kein Gerät, das ich gegen mein Pismo hätte tauschen mögen.

Schön, dass dein Pismo wieder läuft ... es wäre schade drum gewesen.

Selber Schuld!

Von: Café Olé | Datum: 13.10.2004 | #19
Eiserne Regel:

Flüssigkeiten nie in Höhe oder über der Tastatur und schon passiert nix.

just my 0.02 Euro

Wie war das noch um Fehler zu machen...

Von: uniMac | Datum: 13.10.2004 | #20
...braucht es nicht viel, aber um richtigen Mist zu bauen braucht man einen Computer. ;-)

Ich habe erst kürzlich 10 GB Daten verloren DURCH EIN BACKUP!!!

Ne externe Festplatte gekauft (FireWire 160 GB), und die internen Daten eines iMac drauf gesichert bzw. ausgelagert. Dann die interne Platte gelöscht, um von der FireWirePlatte aus zu booten und die Daten dann zurückzuschreiben. Die schei** Platte von der Firma OneTECH.

ACHTUNG KEINE PLATTEN VON DIESER FIRMA KAUFEN!!!

One-Technologies, oder auch 1tech, oneTech
oder auch Disc-Direct-Versandt genannt

Ich habe mittlerweile so einen Hass auf die Typen von OneTech. Ich meine ne nagelneue FireWire-Platte die 2 Tage alt ist hat mir 10GB Daten geschrubbt. Schlicht weil nach einem Neustart das Ding nicht mehr die eigene Partition gefunden hat. Scheis**, SCH***SE, FU**!

OneTech weigert sich die Datenrettung zu bezahlen oder sonst irgendwie den Fehler anzuerkennen. Deren Meinung nach funktioniert die Platte einwandfrei!

War es dann das Mac OS X oder was? Verflucht, was ist die Aufgabe einer Festplatte? Daten zu speichern und nicht zu vergessen, oder?

Ich reg mich echt auf über diese Firma und möchte hier nochmal erwähnen:

Ich rate dringend ab von dem Kauf einer Hardware von OneTech, auch ein CD-Brenner von denen hat bei mir schon massig Probleme bereitet!

@ unimac: Auch auf die Gefahr hin, hier jetzt neunmalklug zu erscheinen......

Von: Nico | Datum: 13.10.2004 | #21
.....Man sollte doch heutzutage folgende Reihenfolge Beachten:

1. Externes HD-Backup.
2. Externer HD-Test (Startup), ob alle Daten da sind.
3. Dann erst Arbeitspladde putzen und neu aufspielen.

...

FiX It !-)

Von: RoB*-) | Datum: 13.10.2004 | #22
Du bist nicht allein !

MacFixIt hat grad 'n >Mini Tutorial: Liquid Mishaps< zu dem Thema rausgehau'n :

[Link]

Festplatten sind kein Backup-Medium!

Von: Patrick | Datum: 13.10.2004 | #23
Einfache Festplatten sind als Backup schlicht ungeeignet, allen voran die externen. Die können a) runterfallen, b) durch mangelhafte Belüftung überhitzen, c) gequetscht werden (vor allem die 2,5"). Wenn schon Festplatte, dann bitte auf 2 Platten bzw. per RAID gespiegelte, aber selbst das ist keine Garantie, daß nicht beide Platten abrauchen. Unwahrscheinlich? Alles schon passiert, zuletzt in einem RAID5-Gehäuse mit 5 73GB-SCSI-Platten. Eine wäre ja noch zu verkraften gewesen, aber 2 sind selbst da zuviel...

OK! Ich habe gleich ein Update gemacht.

Von: Reinhold | Datum: 13.10.2004 | #24
War ein wenig schluderig die letzte Zeit. Rechner war fast länger wach als ich ;-)

Du hast die 3 schlimmsten Std. meines

Von: uldox | Datum: 14.10.2004 | #25
Lebens nochmal erzählt :)

Mir erging es haargenauso. Nur das ich nicht ganz sooo viel Kaffee drübergegossen hatte. Außerdem war der Beschädigungsgrad etwas höherer. Displayfehler und natürlich die Tastatur mit Trackpad, die komplett im Ar... war.

Aber grundsätzlich kann ich sagen, das das Pismo extrem gut reagiert hat (nach der Trocknung). Display wieder ok (wahrscheinlich Kurzschlüsse auf dem Grafikchip) und OS X bootete anstandslos. Die anderen Komponenten mußten haltausgetauscht werden - ziemlich günstig dank eBay.

Wenn Du Links zum erfolgreichen Zerlegen deines Lieblings brauchst, dann einfach ne Mail. Habe jetzt ausreichend Material angesammelt,...;)

Viel Glück bei nächsten Kaffee
uldox

one tech....

Von: luge | Datum: 14.10.2004 | #26
...auch von mir eine Lieblingsfirma. Wir hatten vor 5 Jahren noch eine TapeDrive Lösung via Ultra SCSI. Hauptsachlich weil das Teil an einer allten NT Server in der Besenkammer laufen sollte. Allerdings übrenahm dann ein G3 BW den Dienst. Onetech: "das ist das ultimativste Backup-Medium".....suuuuper sicher. Ich ach euch : zwei Jahre nur Ärger, hute hat die Firma den gesamten Technologybereich vom Markt genommen. Und wir hocken mit nem defkten Gerät und 10 Cartridges ( a 90.- !) da.

Kleiner Tipp

Von: Prudens | Datum: 14.10.2004 | #27
...den Kaffee besser über deinen Kopf kippen als über deine Tastatur! Oder hast du Befürchtungen, dass du oben nicht ganz dicht bist?

'Murphy lässt sich verjagen...

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 14.10.2004 | #28
Bekanntlicherweise benötigt man Backups nur, wenn man sie nicht angelegt hat. Umkehrschluss: Wer immer brav sichert, wird diese nie benötigen. Bei mir wirkt's, trotz waghalsiger Manöver hat noch kein Kaffee, Caffé oder sonstiges Getränk den Weg in einen meiner Rechner gefunden... (dafür ging die Platine einfach so kaputt... hmmmm)

Klugscheiss:

Von: Kraftbuch | Datum: 14.10.2004 | #29
"Bekomme ich morgens nicht meinen Caffé - ich schreibe hier absichtlich von der italienischen Variante"

Dann schreib bitte "caffè" ;-)

sorry

Heroes Never Die! ;-)

Von: pancho0815 | Datum: 14.10.2004 | #30
Das Pismo kann schon was ab. Ich hab es aber noch nie geschafft, Kaffee über das Book zu kippen, und ich hab das Zeug ständig in der Nähe der Tastatur. Und wenn mal was passiert, who cares? die Kiste ist so easy zerlegt und wieder zusammengefuttelt, alles kein Act. wird aber langsam zeit, den 1GHz-G3 in die Kiste einzubauen...

Dann kann ich ja hoffen.

Von: musthave | Datum: 20.02.2005 | #31
Mir ist gestern Bier über mein ibook gelaufen, seitdem benimmt es sich seltsam ( geht plötzlich aus oder gar nicht erst an) . Ich hoffe daß wieder alles o.k. ist wenn es eine Weile getrocknet ist.