ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3281

ebay Betrug

Weltweite Warnung ;-)

Autor: thyl - Datum: 19.10.2004

Eben habe ich eine E-Mail vom "EBay Security Service" bekommen, wo ich aufgefordert wurde, diesen Link anzuklicken, wo eine Maske wie beim Bieten auf EBay mich zur Eingabe intimster Daten aufforderte. Na, nix neues; aber wenn man nur die eigentliche IP-Adresse eingibt, kommt man auf die Website des Dept. of Oceanography der koreanischen Universität in Seoul, und das finde ich doch eher heftig.

Können die ihre Studenten nicht mit genug Geld ausstatten?

Bitte klärt Eure Bekannten-/Verwandtenkreise über diese Betrugsversuche auf, die in den letzten Wochen zuzunehmen scheinen.

Kommentare

Empfehlung

Von: RollingFlo | Datum: 19.10.2004 | #1
Dieses "Phishing" ist mittlerweile leider sehr verbreitet. Ich empfehle generell bei allen sicherheitsrelevanten Übertragungen Verschlüsselung und die Verwendung von Firefox mit strikter Zertifikatsprüfung. Desweiteren kann man in FF die Extension SpoofStick, die einem unübersehbar die wahre Quelle der dargestellten Website anzeigt, in diesem Fall die IP, während ebay natürlich als ebay angezeigt wird.
Denn die Titelzeile usw. kann man faken, auch wenn das in diesem Bsp. nicht gemacht wurde.

spoof@ebay.de

Von: tommy | Datum: 19.10.2004 | #2
Hast Du denn die Mail an eBay weitergeleitet?

immer noch

Von: Thomas | Datum: 19.10.2004 | #3
wo meldet man solche Schweinereien eigentlich oder wer kümmert sich drum das so was abgestellt wird???

spoof mails

Von: grobhart | Datum: 20.10.2004 | #4
ebay nennt diese mails "spoof mails" und bittet darum diese auch zu melden (wo? wie?...mal unter der ebay hilfe gucken oder so...)
meine freunding bekommt diese mails ständig, seit neustem sogar als getarnte paypal mails (obwohl sie dort gar keinen account hat)
- auf empfehluing von ebay hat sie sicherheitshalber erst gestern ihr ebay passwort geändert
die dinger sind nicht nur nervig, sondern für laien oder naive oder unbedarfte recht gefährlich (meine werten eltern zum beispiel)
glück auf

@grobhart:

Von: stö | Datum: 20.10.2004 | #5
> - auf empfehluing von ebay hat sie sicherheitshalber erst gestern ihr ebay passwort geändert

Genau das ist gefährlich; In 90% der Fälle (schätz ich mal), wo Du unerwartet per mail dazu aufgefordert wirst, Dein PW zu ändern, steht ein Betrugsversuch dahinter! Dein Freundin sollte von sich aus daran denken, ein sicheres PW zu benutzen und dieses auch regelmässig (z.B. nach 30 Tagen) zu wechseln. Entweder empfiehlt ein Anbieter diese Massnahme in seinen Grundsätzen/Hilfetexten/Sicherheitshinweisen oder er interessiert sich nicht für Deine Sicherheit. Er wird aber kaum per mail zum PW-Wechsel aufrufen. Das würde nämlich umgekehrt implizieren, dass Du vermeintlich sicher unterwegs bist, solange der Anbieter Dich _nicht_ zum Wechsel auffordert.
Gruss
stö

eine überschrift

Von: ein name | Datum: 20.10.2004 | #6
>wenn man nur die eigentliche IP-Adresse eingibt, kommt man auf die Website des Dept. of Oceanography der koreanischen Universität in Seoul, und das finde ich doch eher heftig.

>Können die ihre Studenten nicht mit genug Geld ausstatten?

na der server ist wohl eher gehackt worden.

Kleiner Tipp!

Von: der.gallo | Datum: 22.10.2004 | #7
Sollte man eine Mail mit dem Absender "ebay" bekommen, dann diese ingnorieren und ebay über den Browser öffnen. Geht man dann in "Mein ebay" wird es automatisch ein Hinweis von ebay geben, wenn die einem etwas zu sagen haben.
Neben der Geschichte mit der Passwortänderung sind auch noch andere Varianten im Umlauf. So wird man z.B. aufgefordert mit dem Verkäufer XY in Verbindung zu treten, da dieser noch keine Zahlung erhalten. Der Ablauf ist dann wieder der gleiche wie bei den anderen Fakes. Man gelangt auf eine scheinbare ebay-Seite und muss seine Daten eingeben - und das war es dann. Wäre dieser Vorgang echt gewesen und man hätte sich über "Mein ebay" eingeloggt, so würde der Hinweise zur Abwicklung automatisch kommen.