ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 33

Quartz Extreme im Detail

Der erste voll Open-GL-beschleunigte Desktop!

Autor: kai - Datum: 01.08.2002

Von wenigen bemerkt gab es auf der bekannten Multimedia/3D-Messe Siggraph eine für technisch interessierte extrem interessante Präsentation von Peter Graffagnino von Apple zum Thema Quartz Extreme, als PDF downloadbar. Am interessantesten ist der Vergleich von Slide 9 und Slide 10, daraus kann man ableiten, was durch QE beschleunigt wird, soweit ich das sehe wird windowed 3D durch QE am ehesten massiv schneller werden, da es über einen komplett hardwarebeschleunigten Pfad aufs Display kommt, das bedeutet OpenGL-3D-Andwendungen (nicht Games, die laufen sowieso Fullscreen und nicht über den Quartz-Compositor!) wie Maya, Cinema, Lightwave etc werden davon wohl stark profitieren. Aber auch das Compositing des Desktops selbst wird wie versprochen per Hardware erledigt, der ganze Desktop ist quasi eine 3D-Szene und jedes Fenster ist ein texturiertes Polygon. Wie's aussieht, kann man sogar 3D-Objekte direkt auf den Desktop (also nicht in ein Fenster) zeichnen, siehe den Teapot in Slide 12! Hardwareanforderungen wurden mittlerweile auf 16MB Video-RAM reduziert, 32MB sind nur für optimale Performance. Haken an der Sache: Die von Apple lange Zeit verbauten Rage128s werden obwohl sie 16MB VRAM haben wie's aussieht nicht davon profitieren können, Apple listet nur alle Radeon und GeForce-Chips als unterstützt. Dies bedeutet, dass es höchste Zeit ist, dass Apple massiv separate GeForce-Karten in Umlauf bringt! ATI wird sich jedenfalls als bisher einziger offizieller Retailkarten-Verkäufer wohl sehr auf QE und die dadurch induzierte Nachfrage nach neuen Grafikkarten freuen. Hoffen wir mal, dass sie wenigstens diesmal von Anfang an richtig gute performante Treiber bereit halten, aber wie man auf Slide 15 sehen kann ("work closely with vendors", "consistent and stable drivers") scheint das wohl der Fall zu sein. Ein weiterer sehr interessanter Punkt: Programmierbare Shader werden mit QE/10.2 eingeführt! Ob das nVidias CG enthält wird nicht klar, aber das OpenGL ARB_vertex_program sowie die vendor-spezifischen Shader-Extensions von ATI und nVidia werden definitiv unterstützt (Slide 19)..
Interessant: Apple wird einen Haufen eigener Tools mitliefern, z.B. einen Profiler um OpenGL-Performance zu optimieren und ein Tool, das das Shaderbasteln ermöglichen soll. Wie letzteres in Relation zu CG (dessen Compiler ja von nVidia bekantermassen ja mittlerweile opensourced wurde!) steht ist nicht klar. Ausserdem gibt es eine Riesenmenge neuer OpenGL-Extensions in 10.2!
Eines ist jedoch sicher: In einem voll QE-beschleunigten Desktop scheint die CPU voll von der GUI entlastet zu sein: "No per pixel CPU involvment", Slide 18.

Kommentare