ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3424

Kleine Orientierungshilfe

Falls jemand vergessen haben sollte, warum wieso weshalb...

Autor: flo - Datum: 01.01.2005


Hier lesen, da gucken.

Kommentare

Ein frohes neues, friedliches 2005

Von: Alexander Wolff | Datum: 01.01.2005 | #1
ohne weiteren Text.

Laßt es ein gutes Jahr werden !

Von: Ceremony | Datum: 01.01.2005 | #2
Ein fröhliches neues Jahr 2005 - mögen wir hoffen, daß dies wieder ein Jahr der positiven Veränderungen wird !

Inshallah

Michael

just great

Von: Grabis is Scheive | Datum: 01.01.2005 | #3
more of Apple, more of flo

hoffnung

Von: aschy | Datum: 01.01.2005 | #4
hoffe dass 05 friedlich und ruhig verlaufen wird - das ist mein erstes jahr als 16 jähriger :P (hab einen tag vor der expo geb) :P

Here's to the crazy ones mit Fotos und auch in Deutsch

Von: raid0 | Datum: 01.01.2005 | #5
Leider hat Apple selber nur noch den englischen Text "Here's to the crazy ones." versteckt auf ihrer Homepage. Wir vermuten, dass sie die Rechte an den Bildern nicht mehr besitzen. Für alle, denen es genauso geht wie uns, haben wir versucht, die Originalseiten so gut wie möglich nachzubilden.

[Link]

neue kampagne?

Von: Hendrik | Datum: 01.01.2005 | #6
ich denke auch, dass die "think different"-kampagne eine der besten kampagnen war, die ein computer-hersteller bisher gefahren hat..

wäre es nicht an der zeit für apple, mal wieder eine wirkliche image-kampagne zu starten, die keinen bezug auf den ipod nimmt, sondern die "wahren" werte von apple in den vordergrund stellt? vielleicht in verbindung mit der promotion für den 500$-mac, wenn er denn kommen sollte.

@Hendrik

Von: dermattin | Datum: 01.01.2005 | #7
"wäre es nicht an der zeit für apple, mal wieder eine wirkliche image-kampagne zu starten, die keinen bezug auf den ipod nimmt, sondern die "wahren" werte von apple in den vordergrund stellt?"

Ich finde, jedes Appleprodukt, besonders der iPod, artikuliert die(se) Philosophie von Apple. Eine Image Kampagne ist imho nicht nötig.

@RollingFlo

Von: dermattin | Datum: 01.01.2005 | #8
Natürlich geht es hier nur um Computer, aber different ist Apple auf jeden Fall. Vielleicht hast du es nur vergessen. Lebe doch mal ein Jahr ohne Apfel.

Darum geht es nicht

Von: RollingFlo | Datum: 01.01.2005 | #9
Kein Problem, ich habe 28 Jahre ohne Apple gelebt und auch in meiner PC-Zeit war ich zwischendrin mal ganz ohne Rechner, für über ein Jahr.

Aber darum geht es ja gar nicht. Apple ist eine profitorientierte Firma und kein Verein zur Verbesserung der Welt. Anders denken? Ist man ein anderer oder gar besserer Mensch, weil man Apple kauft?
Und warum sollte Apple das Recht haben, einen Mann wie Gandhi einzuspannen, um seine Produkte zu verkaufen? Ich bin mir ziemlich sicher, daß ihm und auch vielen anderen der Gezeigten nicht recht gewesen wäre. Auch haben manche der Gezeigten die Welt wirklich, positiv, verändert. Apple nimmt das mit diesem Werbespot auch für sich in Anspruch, was, ganz unabhängig vom etwaigen Wahrheitsgehalt, schon mal eine Anmaßung ist, die einer Firma nicht gut stehen kann. Das hat schon mehr als nur ein Geschmäckle von Hybris.
Und Apple ist noch nicht einmal Vorreiter bei Umweltschutz oder humanitärem Engagement. Auch gibt es wesentlich generösere Milliardäre als Steve Jobs.

Nein, die Kampagne ist nicht nur reichlich elitär, sondern eigentlich auch inhaltlich voll daneben. Eine oberflächlich herzerwärmende Wirkung will ich ihr nicht aberkennen, aber sieht man mal hinter dem Vorhang, bleibt nichts übrig.

Ich denke wie ich! Ob nun anders oder nich!

Also ich und eigentlich die meisten in ...

Von: johngo | Datum: 02.01.2005 | #10
... meinem Umfeld haben die Kampagne
viel pragmatischer aufgefasst. Zu der
Zeit gab es noch kein OSX, keine weissen
und keine silbernen Macs, sowie keine
Lifestyleprodukte à la iPod.

Wir haben im Vordergrund gesehen, das
ein Apple ein Computer ist (war) mit
dem man hauptsächlich kreativ denken
und arbeiten kann ... und sich nicht
mit den Tiefen der Technik auseinander-
sezen muss. Und diese Freiheit ergibt
eben die Freiheit seine Ideale und
Fähigkeiten in den Vordergrund zu
stellen und sie auszuarbeiten. Ein elitärer
Gedanke ist uns nie gekommen.

Gruss

johngo

@RollingFlo

Von: dermattin | Datum: 02.01.2005 | #11
"Kein Problem, ich habe 28 Jahre ohne Apple gelebt und auch in meiner PC-Zeit war ich zwischendrin mal ganz ohne Rechner, für über ein Jahr."

Klar, VOR der Mac(OS) Erfahrung mal ein Jahr keinen Mac benutzen ist ja auch keine Kunst ;)


"Und warum sollte Apple das Recht haben, einen Mann wie Gandhi einzuspannen, um seine Produkte zu verkaufen?"

Warum sollten sie nicht das Recht haben? Wenn sie "ihn" gekommen? Und es passt doch: Die Werbeträger haben es "anders" gemacht, Apple macht es auch "anders". Völlig egal, ob Apple nun Geld scheffeln will oder ob das ein netter Nebeneffekt ist. Das "Anders machen" schliesst den Kreis.

P.S. Wenn Apple nur profitorientiert wäre, würden sie angenehmere/sicherere..rere Geschäftsmodelle wählen :)

ach mann

Von: dermattin | Datum: 02.01.2005 | #12
gekommen = bekommen

Unglaublich - ich seh mal etwas genauso wie Johngo! ;-)

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 02.01.2005 | #13
Auch ich habe die Kampagne nie so verstanden, dass Apple Ghandi etc. für ihre Zwecke "missbraucht" sondern dass sie die Message rüberbringen wollen, dass die, die gegen den Strom schwimmen gut für die Menschheit sind und dass sie das in der Computerwelt sein wollen, was die gezeigten Menschen in der Politik, Musik etc. waren! Beziehungsweise dass sie die Tools liefern wollen, die ihren Anwendern den Kopf für wichtigere Dinge (Politik, Musik etc) freihalten.
Mir kam nie der Gedanke, dass Apple suggeriert, dass Ghandi nen Mac gehabt hätte oder so was in der Art...

Also eigentlich hat der Spot ja die ...

Von: johngo | Datum: 02.01.2005 | #14
... Leistungen dieser "Andersdenker"
geehrt. Ihre Werke und Taten hochge-
halten und somit dieselben - in der
Wertigkeit - über das Werkzeug (z. B.
den Computer) gestellt. Das hat eher
etwas mit Demut vor dem Werk - als
ein Hochmut für das Werkzeug - zu tun.

... aber ich kann auch verstehen, wenn
jemand gewisse Grenzen (Tote für
Werbung) nicht gerne überschritten
sieht.

Gruss

johngo

Mal ganz nüchtern betrachtet:

Von: Mathias | Datum: 02.01.2005 | #15
Was soll denn Werbung im allgemeinen erreichen?
Rischtisch: eine bestimmte Clientel ansprechen, die dann das beworbene Produkt kauft. "Wenn sie dieses Auto fahren, diese Zigaretten rauchen, diese Turmschuhe anziehen, sind sie begehrenswerter, cooler, klüger, unabhängiger, was-auch-immer als der Rest der Welt. Und das sind sie doch?" Durch Werbung werden gewisse Attribute, die für Menschen einer bestimmten Zielgruppe wichtig sind, mit dem beworbenen Produkt in Verbindung gebracht. Darüber hinaus wird suggeriert, daß der Käufer nicht etwa durch den Kauf des Produktes bestimmte persönliche Eigenschaften erhält, die er vorher nicht hatte, sondern daß der Käufer sich für dieses Produkt entschieden hat, weil er diese Eigenschaften scheinbar oder anscheinend schon besaß.
Genau so verhält es sich bei Apples Werbung:
"Wer ein kreativer, anders-denkender, individueller, intellektueller Mensch ist, kauft, wie all die anderen kreative, etc Menschen, Apple-Computer".
Werbung eben. Und - es wirkt.
Apple ist ja kein Wohlfahrtsverein.

Aber die Produkte sind trotzdem cool, individuell, kreativ, etc. So wie ich eben...;-)

Mathias.

PS: Ob z.B. Ghandi oder Picasso für Computer-Werbung die richtigen Personen sind, lasse ich mal dahingestellt. Für mich jedenfalls gehören diese -und nicht nur die beiden- für den Inbegriff der Menschen, die überhaupt keinen Computer brauchen, wenn sie ihn nicht sogar verachten....

Gandhi

Von: StevesBaby | Datum: 02.01.2005 | #16
>PS: Ob z.B. Ghandi oder Picasso für Computer-Werbung die richtigen Personen sind, lasse ich mal dahingestellt. Für mich jedenfalls gehören diese -und nicht nur die beiden- für den Inbegriff der Menschen, die überhaupt keinen Computer brauchen, wenn sie ihn nicht sogar verachten...<

Glaubst Du. Gandhi hätte seinen Gewaltlosen Widerstand noch viel besser rüberbringen können, mit dem Internet nähmlich und vorallem schneller. Das natürlich mit einem Mac. :-)

nähmlich <- ahhhh :-)) nämlich

Von: StevesBaby | Datum: 02.01.2005 | #17
Hilfe. Guten Morgen! :-))

Konsequenz...

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 02.01.2005 | #18
Wenn ich mich an die letzten Jahre zurückerinnere hat Apple das Motto "think different" (eigentlich ja: think differently, aber darüber sehen wir jetzt mal generös hinweg! ;-) sehr konsequent selbst praktiziert, es ist also schon mehr als nur ein Werbespruch... Ich denke da an iPod, die Applestores, .Mac-für-Geld und diverse gewagte Computerdesigns, allen voran der original iMac (aber auch der eMac, der Cube und der iMac G4!).. All das waren Dinge, bei denen sehr viele geschrien haben wie Apple nur so nen Scheiss machen kann, dass das ja ein Riesenreinfall werden soll! "Gateway hat doch gerade seine Stores geschlossen weil sie so unrentabel waren" und "hey, wer zahlt schon fast 1000 Mark für nen mp3-Player"? Einige Dinge waren dann auch nicht arg erfolgreich (wie der Cube oder der iMac G4, das lag allerdings nicht daran, dass die Leute das Ding nicht wollten sondern nur am Preis! ;-) aber darum geht's ja nicht, denn Apple hat damit bewiesen, dass sie bereit sind ein Risiko einzugehen, eben "anders zu denken" und dabei halt auch schon mal auf die Schnauze fallen!
Das ist für mich die Quintessenz der "think different" Kampagne, und ein wichtiger Grund, warum ich Apple trotz all ihrer Fehler mag - sie TRAUEN sich was zu probieren, und das obwohl (oder gerade weil?) sie NICHT die $60-Mrd-auf-der-hohen-Kante-Firma sind sondern gerade mal 2-5% des Computermarkts haben!

Ich liebe die TD-Kampagne

Von: René | Datum: 03.01.2005 | #19
Auch schon bevor ich MacUser war. Sie und das PowerBook G3 haben mir Apple erst so richtig bewusst gemacht. Die Kampagne ist wunderschön da es weniger um Apple sondern um die menschliche Kreativität und Entdeckergeist geht. Apple zelebriert sich lediglich als Firma für all jene die sich nicht für einen Computer entscheiden weil er schon so einen hohen Marktanteil hat.

Auch 2005 "... They push the human race forward."

ist einem mal aufgefallen

Von: Sven Janssen | Datum: 08.01.2005 | #20
das der Text gar nicht zum Video passt?