ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3430

Apple kaufen hilft

Helfen Apple & Co. auch?

Autor: dk - Datum: 04.01.2005

Im ZDF läuft gerade der Spendenmarathon im ZDF Wir wollen helfen – Ein Herz für Kinder. Es bahnt sich ein Rekordergebnis an. 10 Millionen von Michael Schumacher, 1 Million von DymlerChrysler, 1 Million von Lidl und und und. Nicht zu vergessen die unzähligen kleinen Spenden, die genauso helfen wie die großen. Da wollen wir an dieser Stelle auf eine Aktion von MacHouse aufmerksam machen. Denn dort hat man sich überlegt, daß man von jedem verkauften iBook und jedem iMac 50,- € spenden will. Wer sich gerade keinen Mac leisten kann, der kauft einfach Rohlinge und hilft auch damit. Denn von allen verkauften Rohlingen geht der gesamte Verkaufserlös ebenfalls komplett an die Hilforganisationen.

Und was machen Apple & Co.? Im Falle Apple sind es wenigstens Links zu Hilfsorganisationen, was ja schon ein netter Zug ist. Aber noch besser wäre BARES! Teile der Industrie machen es vor und spenden. Die Menschen machen es vor und spenden. Ihr, Apple & Co, dürft es gern nachmachen. Werft den Spendenturbo an: Apple, Cancom, Comspot, Cyberport, Gravis, MacWareHouse, MacTrade und wie Ihr alle heißt!

Update: eBay hat sich zusammen mit der Deutschen Post eine tolle Aktion ausgedacht. Wer etwas zugunsten der Opfer des Seebebens versteigern will, was er oder sie nicht mehr braucht, der packt ein Paket, schreibt einfach als Adresse "Wir wollen helfen" drauf und bringt es zum Postamt. Es wird kostenlos befördert und über eBay versteigert. Die Gelder gehen komplett an die Hilfsorganisationen. Spendenzwischenstand nach der Sendung im ZDF: rund 38 Millionen Euro!

Kommentare

Zum Thema BARES...

Von: Fustercluck | Datum: 04.01.2005 | #1
Manche halten es nicht für nötig sich öffentlich selbst auf die Schulter zu klopfen, wenn sie was Gutes tun. Siehe auch das Memo das heute an Apple Mitarbeit ging: [Link]

@Fustercluck

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 04.01.2005 | #2
Es geht nicht um öffentliches Schulterklopfen, sondern um ein Statement, das andere mitziehen kann. Die Deutsche Bank hat gerade 10 Millionen gespendet. Wenn viele andere Großunternehmen nachziehen und damit den Opfern helfen, können die sich gern so lange auf die Schulter klopfen, wie sie wollen. Sie tun was!

@Dirk

Von: Fustercluck | Datum: 04.01.2005 | #3
Mir ging es explizit darum, dass auch Apple bereits in wesentlichem Maße gespendet hat (siehe Link). Und das ohne viel Tamtam zu veranstalten...

Das ist mir wesentlich sympathischer als das für Werbezwecke im Rahmen einer ZDF Gala mitzubenutzen.

Richtig!

Von: Delmar | Datum: 04.01.2005 | #4
Ich kann Fustercluck nur zustimmen. Ich finde es super, wenn Unternehmen spenden, keine Frage! Aber unterstellen kann man ein paar von denen schon, dass es, wenn auch nur ein wenig, dem Image dienlich ist!

@Delmar

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 04.01.2005 | #5
Ja, sicher ist das auch dem Image zuträglich. Aber mal im Ernst, das ist doch völlig egal! Es geht hier um eine der größten Tragödien der Menschheitsgeschichte. Ein Slogan heißt: "Tue Gutes und rede darüber!" Denn dann ziehen viele andere mit. Und selbst wenn sie dann ihr Image damit polieren, so bekommen doch Menschen, die es brauchen, das, WAS sie brauchen! Darum geht es mir. Um eine Signalwirkung. Stell Dir vor, Apple macht seine Hilfe öffentlich. Dann ziehen vielleicht Sony, Dell, MS und wer weiß noch nach. Das finanzielle Potential dieser Global Player wäre ein wahrer Segen für die Opfer. Nur darum geht es mir.

oh mann!

Von: namename | Datum: 04.01.2005 | #6
MIttlerweile haben manche Hilfsorganisationen schon das Problem, dass sie zu viel Geld für diese eine Sache gespendet bekommen und dass dafür für andere Projekte und andere Regionen noich weniger gespendet wird als sonst, wobei dieses "sonst" oft schon hinten und vorne nicht reicht.
Es wäre also eigentlich viel besser, wenn Menschen, die jetzt unbedingt spenden wollen, das Geld ohne dieses eine Stichwort an die Hilfsorganisation ihrer Wahl überweisen, dann kann diese es frei verwenden und muss es nicht dort verwenden, wo sie sowieso schon genug hat. Not ist nicht nur dort, wo das Fernsehen ist

@namename

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 04.01.2005 | #7
Die Gelder, die hier gespendet werden, dienen einer jahrelangen Aufbauarbeit. Oder glaubst Du wirklich, daß diese Sache in ein paar Wochen erledigt ist?

Interessanter Link…

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 04.01.2005 | #8
…zum angeschnittenen Thema:

[Link]

apple wird schon noch öffentlich spenden

Von: aschy | Datum: 04.01.2005 | #9
und ich weiß auch wann...

während der keynote... ich wette da kommt eine aktion... ich spürs... und das wäre dann auch öffentlich genug...

oder?

falls ihr noch nicht gespendet habt......

Von: teufelchen | Datum: 04.01.2005 | #10
.....macht es auf jeden Fall noch! Und denkt an die drei Schweigeminuten morgen mittag.

Ebay? Was soll das?

Von: Kay | Datum: 04.01.2005 | #11
Was ist bitte an der eBay Aktion toll, wenn Sie das Geld von Kunden einsammeln und noch nicht mal was selbst spenden. Wieso haben die nicht selbst 100.000 Euro in die Hand genommen? Das ist für die Portokasse! Pfeifen!

@Kay

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 04.01.2005 | #12
Nicht der Betrag ist wichtig, sondern der Einsatz. Ich kann mir vorstellen, daß der Aufwand für die Versteigerungen nicht klein sein wird. Das wird alles von eBay-Mitarbeitern geleistet. Das kostet Geld. Also spenden sie auch was, nämlich Manpower. Und die Deutsche Post befördert kostenlos. Wenn die Aktion ein Erfolg wird, dürfte das auch nicht gerade günstig werden. Aber wie gesagt, der Einsatz zählt, nicht der Betrag.

Echt?

Von: Kay | Datum: 04.01.2005 | #13
1. Ebay ist ein Großunternehmen und keine Privatperson
2. Sie nutzen die Spendenaktion so für Publicity für Ihre Seite
3. Es wurde nicht gesagt, daß Ebay die Kosten nicht vom Erlös abzieht
4. Was passiert mit den Sachen, die sie nicht versteigert bekommen?

Sorry, aber eBay ist mir suspekt.

@teufelchen

Von: Nyarla | Datum: 05.01.2005 | #14
Geld spenden leuchtet mir ja noch ein, aber wem um alles in der Welt sollen drei Schweigeminuten helfen? Davon wird niemand lebendig und niemand geht es besser davon.

@Nyarla

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 05.01.2005 | #15
Es geht um ein Symbol der Anteilnahme. Und Einkehr und Besinnung auf das Wesentlich kann nie schaden…

anderer link

Von: namename | Datum: 05.01.2005 | #16
[Link]

das Ding ist nunmal, dass über diese eine Katastrophe andere Probleme noch mehr in den Hintergrund gedrängt werden als sie sowieso schon sind! Wer denkt denn zur Zeit noch an Afrika, wo vermutlich mindestens genauso viele Aufbauarbeiten nötig sind - und das schon seit langem!

Es handelt sich bei weitem nicht um die größte Katastrophe der Menschheitsgeschichte

Von: Kabe | Datum: 05.01.2005 | #17
Nun 'mal halblang mit den Superlativen, liebe Guardians. Wenn die Bereitschaft der Leute zum Spenden bei jeder Katastrophe mit 200 000 Toten so groß wäre, sähe diese Welt weit besser aus.

Macht Euch bitte mal klar, dass jedes Jahr *zig Millionen* von Leuten in verschiedensten Ländern elendig verrecken mangels medizinischer und landwirtschaftlicher Hilfe, mangels Bildung & Aufklärung, mangels fairer Handelschancen, infolge z.T. geschürter, z.T ignorierter Konflikte usw. usf.

Dass die Bunderegierung jetzt allen Ernstes darüber nachdenkt, allein 500 Millionen Euro in diese jetzt global mit Spenden überhäufte Region zu stecken, macht mich geradezu wütend.

Überlegter langfristiger Mitteleinsatz richtet sich sinnvollerweise nicht an kurzfristigen Medienschwerpunkten aus.

Dieses Medieninteresse zu nutzen, umd Spenden einzuwerben, ist ok. Die Konzentration und Zweckbindung der Mittel sollte man aber nun wirklich vermeiden. Sonst ist die betroffene Region in 3 Jahren am boomen wie nie zuvor, während anderswo in der Welt das Geld für das Nötigste fehlt.

Kabe

@Kabe

Von: Dirk (MacGuardians) | Datum: 05.01.2005 | #18
Was willst Du eigentlich? Daß jetzt alle Mensche für Afrika spenden, während in Südasien Menschen sterben, weil sie keine Nahrung und kein Wasser haben, von Seuchen bedroht werden? Rund 5 Millionen Menschen sind obdachlos… Was muß passieren, daß sich hier keiner mehr aufregt über das Interesse der Medien, sondern es einfach als Aufruf zur Hilfe nimmt?!

Richtig, jedes Jahr sterben zig Millionen Menschen… Hier starben an EINEM TAG wahrscheinlich weit über 200.000… Ich werde hier keine Rechenbeispiele anfangen…

Ich dachte, ein Aufruf zu weiterer Hilfe wäre willkommen. Aber vielleicht geht es uns allen noch viel zu gut. Die Haut ist zu dick, oder vielleicht auch zu fett, daß noch irgendwas durchgeht…

Mein letzter Kommentar unter diesem Artikel… Schreibt, was Ihr wollt… solange Ihr sonst noch was tut außer zetern…

...

Von: Heico | Datum: 05.01.2005 | #19
Hi,

---
Stell Dir vor, Apple macht seine Hilfe öffentlich. Dann ziehen vielleicht Sony, Dell, MS und wer weiß noch nach. Das finanzielle Potential dieser Global Player wäre ein wahrer Segen für die Opfer. Nur darum geht es mir.
---

da hast Du sicher Recht - die haben alle soviel Geld, da machen ein paar 'fehlende' Millionen wirklich überhaupt nichts aus.

Allerdings weiß ich nicht, warum Apple hier immer so hervorgehoben wird. Auch auf den Websites von MS und Dell finden sich die gleichen Links zu Hilforganisationen, bzw. Angaben zu deren Spenden. Und nur weil Apple vielleicht 1-2 Tage vorher einen Aufruf gestartet hat, daß die Besucher ihrer Website doch bitte spenden möchten, sie nun 'besser' als andere sind ....

Gruß, Heico

Meine Fresse...

Von: pcgod | Datum: 05.01.2005 | #20
... als ob es hier drum ginge, wer besser ist und wer schlechter. Manche Leute haben das Hirn nur, damit aus der Nase Rotz tropfen kann...

@heico . . . naja . . .

Von: Don Del Aqua | Datum: 05.01.2005 | #21
naja, so'n "paar millionen" muß mann schon erst
mal abzwacken können. also mir gefällt diese
allgemeine "großunternehmen ! rückt gefälligst
eure goldschätze raus"-mentalität überhaupt !

ich sehe auch einen unterschied in bezug auf
apple und deren website. erstens waren sie
tage früher dabei, zweitens haben sie die
gesamte website für ihr statement genutzt
und geben nicht nur einen link auf eine liste,
gleich neben der werbung für den fingerabdruck-
scanner, wie die andere firma, zu der wir hier ja
bekanntlich nicht verlinken . . . also ich sehe da
schon einen unterschied. außerdem ist apple's
page-design natürlich erheblich schöner ( nun
bitte aber keine aufregung wegen der letzten
bemerkung, ist nicht zu ernst gemeint . . . )

adios,
Don Ronaldo Del Aqua

@heico . . . naja . . .
@heico . . . naja . . .
@heico . . . naja(2)

Von: Don Del Aqua | Datum: 05.01.2005 | #22
ich meinte natürlich, daß mir
das "überhaupt NICHT gefällt".

60.000.000 Menschen....

Von: fränk | Datum: 05.01.2005 | #23
...sterben jedes Jahr an Hunger!
Das heißt, seit dem Tsunami in Süd-Ost-Asien sind ca. 10x so viele Menschen an Hunger wie an der Flutkatastrohpe gestorben!
Das macht das was in Süd-Ost-Asien geschehen ist keinen Deut besser!!!!
Trotzdem habe ich, aufgerüttelt durch die Flutkatasrophe, für das hungerleidende Afrika gespendet!! (Obwohl da niemand die HandyCam draufhält!)

Heico

Von: dermattin | Datum: 05.01.2005 | #24
"Allerdings weiß ich nicht, warum Apple hier immer so hervorgehoben wird."

Könntest du deine Komplexe bitte irgendwo anders ausleben und nur eine Sekunde nachdenken, worum es hier geht? Danke.

P.S. Zur Frage: Vielleicht weil die Seite hier nicht TetraPakGuardians heisst?

@Dirk

Von: Kabe | Datum: 05.01.2005 | #25
Ein Aufruf zu weiterer Hilfe (egal wo in der Welt) ist schon i.O. - die Konzentration der Hilfe auf eine einzelne Katastrophe ist aber nur ein Effekt, der durch das Medieninteresse erzielt wird, und der dazu führt, dass in anderen Ländern Hilfe *fehlt*, weil sich die gesamten Spenden auf eine Region richten!

Wenn die betroffene Region nicht eine Ferienregion wäre und auch tausende Touristen unter den Opfern, wenn die Katastrophe nicht mit so biblischer Gewalt zugeschlagen hätte, würde schon bald kein Hahn mehr danach krähen.

Wenn Du den von fränk angeführten Vergleich noch um ein paar Krankheiten erweiterst, wird Dir vielleicht klar, warum ich die Zweckbindung der Spenden für ungut halte.

Ja Leute, bitte spendet! Aber bitte ohne Bindung an das Zielgebiet, denn jeden Tag kostet fehlende Entwicklungshilfe einige hunderttausend Menschen das Leben!

Kabe

Nett aber ..

Von: NurkurzeReaktion | Datum: 05.01.2005 | #26
Ooooch ... aber dass da eBay sich profilieren durfte..... Bzw schade dass ein Unternehmen Nennung im Artikel findet, welches gerade ein schlechtes Beispiel darstellt.

Aber es wird immer Leute geben, die ob einer solchen menschlichen Katastrophe nun das Geld riechen - es liegen ja auch schon wieder Fettbäuche am Strand in Thailand ...

"Dancing to the decadence.." *sing*

Anderes Spendenkonzept

Von: pm | Datum: 05.01.2005 | #27
In der Schweiz hat die Glückskette als Stiftung von Radio und TV des Landes eine sehr spezielle Funktion. Sie generiert das gesame Geld und stellt es nachher den Hilfswerken zur Verfügung.

Die Hilfswerke wurden begutachtet und sind akkreditiert bei der Glückskette unabhängig eines Projektes.
In der ersten Phase werden durch die Glückskette Vorschüsse an die Hilfswerke abgeben "Nothilfe".
In der zweiten Phase müssen die Hilfswerke Projekte vorlegen und bei jedem Projekt 20% der Kosten selber tragen.
Dies generiert Projekte die relativ gut und zuverlässig funktionieren. Die Projekte reichen über einen Zeitraum von 4 - 8 Jahren.

Der Vorteil für die Hilfswerke die Marketing-kosten entfallen. Die Gelder werden von der Glückskette zu 100% an die Hilfswerke weitergegeben.

stimmt, die GK

Von: NurkurzeReaktion | Datum: 05.01.2005 | #28
[Link] (darf ich das posten..?)

Zitat:

"Die Anteilnahme der SpenderInnen war schon vor dem heutigen Sammeltag enorm. Per Post und per Kreditkarte wurden bereits über 44.5 Mio einbezahlt.

Heute haben wir den Spendebarometer auf 0 gestellt. Hier das aktuelle Resultat seit heute 6.00Uhr. (Ergebniss aus allen Sammelzentralen + Internetspenden)
Aktueller Spendenstand "Seebeben Asien": 19'584'927.21 SFr."


Dasselbe ja in den meisten Ländern. Klasse. Ach ja und je weniger ein Mensch hat, desto mehr gibt er Anteilsmässig - ein Phänomen? Na wohl ned ...

10 millionen gespendet und jetzt?

Von: Michael Schuhmacher | Datum: 05.01.2005 | #29
Leider habe ich mich durch meine Gefühle dazu hinreissen lassen 10 Millionen Euro zu spenden. Gottseidank habe ich aber noch an eine Spendenquittung gedacht. Kann ich das wenigstens irgendwie steurlich für mich nutzen?

Vielen Dank.

re tztztz

Von: Don Ronaldo Del Aqua | Datum: 05.01.2005 | #30
hast ja schon z.t. recht, heico,
jetzt pack' mal die friedenspfeife aus :-)

die flut in (ost)deutschland ist aber ein ganz
anderes thema, das ist nicht vergleichbar.
deutschland ist ein reiches land und im
vergleich zu denen, die es jetzt erwischt
hat, ist es sogar super-mega-monster-reich.
deutschland hat nur keine gescheiten hilfs-&
einsatz-truppen, logistiker und helfer, deshalb
sieht das hierzulande immer alles so peinlich
aus, was mit dem spielzeug-gerät dann an
ort und stelle unternommen wird, um die
leute aus der scheiße rauszuholen . . .

aber deutschland ist reich genug, an den
gleichen stellen die gleichen gebäude, in
den gleichen gefahrenzonen erneut zu
errichten . . . aber das beste kommt
erst noch . . . und deutschland ist ja
sogar doof genug, die flußbegradigung
und die flußbett-manipulation weiterhin
mit aller macht voranzutreiben. prost !!!
wenn man unter solchen gesichtspunkten
überlegt, hält sich meine betroffenheit bei
der nächsten flut in deutschland schwer
in grenzen ( und jetzt bitte nicht wieder
falsch verstehen, erst mal überlegen,
was ich damit meine . . . ) / thanX.

@ Don Ronaldo Del Aqua

Von: James P. Sullivan | Datum: 05.01.2005 | #31
"deutschland hat nur keine gescheiten hilfs-& einsatz-truppen, logistiker und helfer, deshalb sieht das hierzulande immer alles so peinlich aus, was mit dem spielzeug-gerät dann an ort und stelle unternommen wird, um die leute aus der scheiße rauszuholen . . ."

Hey mach mal halblang! Das THW ist bekanntermaßen eines der fähigsten Hilfswerke auf dem gesamten Globus. Sicher, andere Länder haben auch technischen Hilfswerke, die sehr oft auch besser ausgestattet sind, aber dass das THW bei Katastrphen auf der ganzen Welt mithilft, z.B. beim Erdbeben im Iran letztes Jahr, kommt ja wohl nicht von ungefähr. Sie können was, und haben auch das richtige Equipment dafür, auch wenn es nicht das neueste ist.

Und wenn die Bundeswehr in diesem Land auch nur zu etwas gut ist, dann ist es die tatkräftige und kompetente Hilfe in Katastrophengebieten in Deutschland und der ganzen Welt...

das stimmt schon

Von: Heico | Datum: 05.01.2005 | #32
Hi,

@Don
da hast Du bei beidem nicht ganz unrecht - vom THW werden i.d.R. nur die Besten ins Ausland geschickt ... und wenn ich so gesehen habe, was z.B. für Leute beim KAT-Schutz so beschäftigt sind ... na ja. Kommt mir etwas wie bei den FreiwilligenFeuerwehren vor : einige, wenige sind fähig ... und der Rest ......
Auch das mit der Flußbegradigung und den Konsequenzen stimmt - in Hamburg hat man z.B. aus dem Jahr 1962 gelernt und etwas getan :
[Link]

Gruß, Heico

tja....

Von: svenc | Datum: 07.01.2005 | #33
...ist es aber nicht peinlich, wenn eine Einzelperson, wie Michael Schumacher (auch wenn dieser wahrlich nicht zu dem "Ärmsten" zählt) alleine 7.5 Mio Euro spendet und Unternehmen, wie Daimler-Chrysler nur 1 Mio?
Ob Schumacher das steuerlich absetzen kann, ist mir schei..egal, er muss die Kohle trotzdem auf den "Tisch legen". Ich fand diese Spende sehr sehr löblich und hoffe, dass auch noch weitere TopStars nachziehen Die gesamte engl. Fußball-Liga spendet "lächerliche" 1.4 Mio. Das ist doch gerade mal 1% von den monatlichen Spielergehältern. Aber immerhin, wenn jeder Erwerbstätige 1% spenden würde, gäbe es keine finanziellen Probleme im Flutgebiet.
Natürlich ist da auch ein bißchen Marketing mit im Spiel und natürlich kann man das von zwei Seiten sehen, wenn ein Unternehmen seine Spende "bekannt" macht.
Eine Seite ist aber auch, dass sich andere Unternehmen dann erst recht dazu animiert sehen, mehr zu spenden.
Mr Gates hat ja schon immer recht viel für caritative Zwecke gespendet, da kann man ihm nichts anhängen. Ich bin auch davon überzeugt, dass MS nen schönen Stapel Geld auf den Tisch legen wird.
Besonders "spannend" finde ich allerdings den Wettstreit der Länder. Australien mit nur einem Viertel der Einwohnerzahl der BRD spendet mehr als die BRD! Natürlich haben die Aussies auch einen direkteren Bezug zu dieser Gegend und hoffen wohl auch darauf, dass ein Teil des Geldes wieder in die australische Wirtschaft fliesst.
Die USA werden es bestimmt auch nicht bei den 350 Mio bewenden lassen. Allerdings leisten sie ja auch schon ganz akute Hilfe durch die Hubschrauber von jetzt 2 Flugzeugträgern. Ich glaube, das ist sogar mehr wert als Geld. Was bringt einem das Geld für Hilfsgüter, wenn man keine Hubschrauber hat, um diese transportieren zu können.
Gerade um die politische Situation (USA <-> Islam) zu entspannen, werden die USA eine Menge tun, um insbesondere Ländern, wie Indonesien (größtes islamisches Land der Erde) zu unterstützen, um das Image zu verbessern.

Dass aber gerade Unternehmen, wie DC, VW und Konsorten "nur" Geld spenden, ist doch auch sehr einfach.
Warum sagt DC nicht einfach: "Hilfsorganisationen, die Ihr im Flutgebiet arbeitet, wieviele Unimogs, LKWs, Geländewagen braucht ihr? Wir liefern, sofort!" Wie schon gesagt, nur Geld alleine hilft nicht, gewisse Hilfsmittel (technischer Art) müssen erstmal verfügbar sein..

Allerdings erwarte ich, dass die Hilfsorganisationen jede Spende von MS an Software und jede Spende von Dell an Hardware zurückweisen. Die Opfer sollen ja nicht "vom Regen in die Traufe kommen".
Ich könnte mir von Apple eine Ausstattung der neu zu bauenden Schulen mit mobilen Klassenzimmern von Apple sehr gut vorstellen. :-)

Gruss

svenc

Helft

Von: Lena | Datum: 13.02.2005 | #34
Ich finde auch das mehr Leute für die Flutopfer
spenden sollten schließlich haben die nichts mehr und wir haben alles was wir brauchen! Und man muss auch bedenken das welche von uns dort sind und vermisst werden oder sogar Tod sind!