ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3433

Weihnachten rückwirkend

Apple erstattet Geld zurück

Autor: flo - Datum: 05.01.2005

Wie hieß es doch gestern sinngemäß in den Kommentaren: "Hätten die (Apple) die Preise nicht schon vor Weihnachten anpassen können? Was ein Sch...". MacBidouille berichtete bereits heute vormittag, dass einige User, die kürzlich bei Apple eingekauft haben, eine E-Mail bekommen hätten, in der Apple eine Rückerstattung des Differenzbetrags zwischen alten und neuen Preisen anbietet. Nun gibt es auch eine entsprechende Webseite:

"Wenn Sie zwischen dem 14. Dezember und dem 3. Januar 2005 ein Produkt erhalten haben, bei dem wir zwischenzeitlich den Preis reduziert haben, koennte Ihnen eventuell eine Rueckverguetung zustehen."

Dies gilt aber offensichtlich nur bei Einkäufen über den Apple Online Store. Ob Apple auch den Händlern entsprechende Möglichkeiten anbietet, so dass diese ihrerseits ihren Kunden ähnliche Angebote machen können, ist unklar.

Kommentare

Bei cyberport.de auch

Von: Sascha | Datum: 05.01.2005 | #1
Habe heute mit cyberport.de telefoniert, die überweisen mir den Differenzbetrag für mein PowerBook G4 15" 1,5GHz SD auf mein Konto. Denke mal schon, das die das nur können, wenn Apple ihnen das anbietet. Das PowerBook kam am 28.12.04, also auch gar keine Diskussion ;-)

Gruß, Sascha

Das nenne ich doch mal kulant !

Von: RoB*-) | Datum: 05.01.2005 | #2
Prima :)

Apple ist anscheinend doch nicht so mies ;)

trotzdem...

Von: poenn | Datum: 05.01.2005 | #3
warte ich die MWSF ab bevor ich etwas Neues kaufe. :-)

Es ändert sich was, merkt ihr´s ? (n/t)

Von: iNyx | Datum: 06.01.2005 | #4
-

kein kommentar

Von: gordon | Datum: 06.01.2005 | #5
paah.....iMac am 08.12. bei einem Händler gekauft...

Donnerwetter,

Von: edi | Datum: 06.01.2005 | #6
das erlebt man auch nicht alle Tage. Da muss man doch wirklich seinen Hut vor Apple ziehen.

Bescheuert

Von: Geier | Datum: 06.01.2005 | #7
Nach dem jetzigen Stand kriegen die Händler von Apple nichts!!!!
Selbst die Lagerbestände werden nur zum Teil ausgeglichen!!! Für indirekte Händler gibt es gar nichts!!!
Mit dieser Vorgehensweise hat Apple dem Handel einen Schaden im sechsstelligen Bereich zugefügt (vorsichtige Schätzung).

Apple scheint mit Gewalt seine Händler dem wirtschaflichen Ruin näherbringen zu wollen.Warum eigentlich? Wollen sie das Monopol mit Preisdiktat?

Wo bleiben die macguardians, die ja mal für die Händler gekämpft haben.

Nebenbei von wegen Apple ist kulant! Apple ist wie jedes Mailorderhaus an das Fernabsatzgesetz gebunden und macht daraus noch positives Marketing.

Wie blöd sind die Verbraucher in Deutschland eigentlich. Lassen sich innerhalb einer Woche von Apple, Mediamarkt und Saturn verarschen.

Weitblick und Intellekt werden vom Marketing ausgeschaltet.

Sonderfall

Von: bubbles | Datum: 06.01.2005 | #8
Hallo.

Ich habe nach zwei Monaten Wartezeit am 9.12.04 einen DOA (dead on arrival) iMac G5 erhalten (nicht vom Apple Store). Auf das Austauschgerät warte ich noch immer, obwohl ich schon Anfang Oktober Vorkasse geleistet habe. Meint ihr, ich habe auch Anspruch auf diesen Rabatt? Er wird ohnehin aus Kulanz geleistet, oder nicht? Was ist dann mit den Kunden, die allen Grund haben, sich zu ärgern (erst defekt,
jetzt noch nicht da UND überteuert)?

bubbles

... einen mac kaufen wenn man ihn braucht.

Von: tante.may | Datum: 06.01.2005 | #9
hab mir damals den 800er imac gekauft. bei gravis. ein tag nach der keynote in paris, wo der 17"er vorgestellt wurde.
was soll ich sagen ich wollte nicht weiter warten, und hab den 15"er genommen, 2400euro....

jeder kann den markt beobachten, ob er einfach bind kauft, oder es ihm egal ist, das er ihn in 14tagen günstiger, bekommt, muss jeder selber wissen.



gruss daniel

@Geier

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 06.01.2005 | #10
Woher stammt die Info, dass Apple Händler bei Lagerveständen nur einen Teil ausgleichen würde? Zumindest das war in der Vergangenheit definitiv anders, hier wurde den Händlern bei Preissenkungen auf Lagerware die Differenz entsprechend angerechnet. So lange ich hier keine Gegenbeweise sehe/höre, gehe ich davon aus, dass dem immer noch so ist. Damit kann von einem "Schaden im sechsstelligen BEreich" schon mal gar keine Rede sein.

Wie man am ersten Kommentar sehen kann, bietet Cyberport scheinbar auch eine Rückzahlung an. Fraglich, ob sie das aus eigener Tasche bezahlen würden.

Bietet Apple den Händlern nicht sieselben Konditionen an (Rückzahlung im genannten Zeitraum), dann ist das allerdings ein weiterer Schlag gegen die Händler, der das zukünftige Kaufverhalten der Kunden beeinflussen _könnte_.

@flo

Von: Geier | Datum: 06.01.2005 | #11
Einfach ein paar Händler anrufen!

Indirekte Händler haben keinerlei Anspruch und auch noch nie gehabt!!

Direkte Händler haben Anspruch auf den gemeldeten Lagerbestand vom 3.1.05.

Aber hier nur auf die Standardware. Mehr als 50% des Umsatzes ist inzwischen aber nicht mehr Standard sondern CTO (Configure To Order).

Also einfach ein paar Händler anrufen und sich schlau machen. Die Nummern stehen ja auf der Apple-Website.

Die haben alle einen richtigen Hals.