ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3456

Passen denn da auch genug Daten rein?

Der Mac mini im spontanen Real-User-Check

Autor: wp - Datum: 12.01.2005

Recht betagt ist er schon, der iMac DV. Etwa fünf Jahre lang tut er schon seinen Dienst, zuletzt unter MacOS 9.2, als Allround-Arbeitsknecht in dem kleinen Gewerbe meiner Frau (eine ich-AG aus der Zeit, als es diesen Begriff noch nicht gab) - und auch schon mal (das Finanzamt hört weg) als Spielgerät für die hardwaremäßig anspruchslosen Computerfreuden der Kinder. Als er aber vor einigen Tagen kräftig muckte und jetzt erst mal zur Reparatur muss, wurde die eigentlich schon länger erkannte Notwendigkeit einer Neuanschaffung immer offensichtlicher. Aber wozu hat man einen informierten Alt-MacGuardian im Haus: "Nichts überstürzen, die MacWorld Expo kannst du schon noch abwarten, mal sehen, was es da Neues gibt." Und insgeheim malte ich mir schon aus, wie es wäre, den zu diesem Zeitpunkt noch allein als Spekulation existierenden headless Mac im Haus zu haben.
Und nun: Keynote - tata! Mac mini - wunderbar - kaufen! Diese kleine Schnuckelkiste mit extrem hohen Haben-müssen-Faktor, der Traum nicht nur meiner schlaflosen Nächte, wie die Reaktionen aus der Leserschaft zeigen. Direkt nach der ersten Sichtung auf den Seiten von Apple DE schallte es also durchs Haus: "Soll ich dir mal deinen neuen Computer zeigen?" Eine rein rhetorische Frage natürlich, ich war ohnehin schon auf dem Weg ins Arbeitszimmer. "Boah, ist der billig! Ist das der ganze Computer? Wo ist denn da der Bildschirm?" Wobei die letzte Frage typisch Mac-User ist, für den (bzw. die) einfach all-in-one zum Leben dazu gehört. Dennoch: "Den will ich haben. Aber passen denn da auch genug Daten rein?" "Na ja, du musst schon aufpassen; wenn es eng wird, krabbeln sie vorne am CD-Schlitz raus!" Der auf diese unvermeidbare, aber dennoch zugegebenermaßen unangemessene Antwort folgende Schlag hat mich dann ernüchtert. Die Frage ist ja gar nicht so unberechtigt: Mal wieder nur 256 MB RAM, obwohl Apple selbst z.B. für das neue iWork 512 MB empfiehlt. Und angesichts digitaler Fotos, Musik und Filme ist zumindest die 40er-Platte der kleineren Ausführung auch nicht mehr herausragend, für die Zwecke meiner Frau allerdings ausreichend.

Wie auch immer: Die anfängliche Euphorie wich, und ich überlegte, ob nicht doch der bislang ins Auge gefasste eMac Combo zu bevorzugen wäre. Immerhin wurde dessen Preis ja vor kurzem erst kräftig gesenkt: 769 Euro (im Apple Store). Stellt sich die Frage, wie denn die Bilanz des Mac mini demgegenüber aussieht - was die inneren Hardware-Werte angeht, ist zumindest die einfachere Ausführung mit dem eMac Combo beinahe identisch. Also: Zu den 489 Euro für die silberne Mini-Pizza-Schachtel kommen 280 Euro für einen DVI-fähigen 17-Zoll-TFT und 30 Euro für eine Tastatur/Maus-Kombination - das sind ziemlich genau 800 Euro, und wenn man bei Tastatur und Maus Apple-Ware haben möchte (beim Bildschirm sicher nicht, das wird dann deutlich teurer), werden es noch mal 30 Euro mehr. Eine RAM-Erweiterung ist auf jeden Fall angeraten, das macht keinen Unterschied. Bei beiden Rechnern ist AppleWorks dabei, auch kein Unterschied. Unklar ist mir noch, welche iLife-Version bei einem jetzt bestellten eMac mitgeliefert würde, 04 oder auch schon 05 wie beim miniMac, da hätte der Kleine also eventuell einen Vorsprung. Je nach Bedarf braucht man für den Mac mini wiederum noch externe Lautsprecher, beim eMac sind immerhin schon welche eingebaut - 90 Euro z.B. für JBL Creature 2. Wer mit Audioeingabe arbeitet, benötigt bei beiden Rechnern ein Mikro, hat beim eMac dafür allerdings einen Audio-Eingang zur Verfügung, während beim mini eine USB-Lösung benötigt wird.

Mein ganz persönliches Fazit: Hm. Für Leute, die ein preisgünstiges neues und komplettes Mac-System suchen (also mit Bildschirm, Tastatur, Maus und Lautsprechern) - und solche Leute sind wir - ist die Entscheidung zwischen eMac und Mac mini nicht einfach. Der eMac ist letztlich die etwas preiswertere Lösung, aber wirkt im Vergleich zum schnieken Mini-Mac wie ein Relikt aus längst vergessen geglaubten Zeiten - ich sage nur Röhre. Am besten überlasse ich die Entscheidung meiner Frau - nachdem ich sie davon überzeugt habe, dass der mini seine Mehrkosten einfach wert ist.

Kommentare

Der mini hat einen Lautsprecher vorne links intern

Von: Murdock | Datum: 12.01.2005 | #1
Wollte ich nur mal angemerkt haben. Aber auf dem zweiten Blick ist der Mini Mac wirklich nicht mehr so günstig ...

ja genau

Von: rapp | Datum: 12.01.2005 | #2
i.mac gaga sagt das baby.

Sagen wirs mal so...

Von: dermattin | Datum: 12.01.2005 | #3
...wenn du dir wirklich noch so eine Krüppel-Monitor-Kiste wie den eMac antun willst, anstelle eines Mac mini mit gutem DVI 17" TFT (240 Euro), dann bist du selbst schuld. :)

Der eMac ist was für Schulkinder, bei denen man hoffen kann, dass sich deren Netzhaut wieder erholt ;)

und leiser sollte er auch noch sein

Von: Dr. Waters | Datum: 12.01.2005 | #4
als der eMac. zu hause ein wichtiges Argument!

Vorsicht

Von: Lenin | Datum: 12.01.2005 | #5
Ich würde an deiner Stelle Wirklich über den mini nachdenken. Ich habe selber den eMac Combo und er war sicher eine gute Wahl, aber :

- Laut

- CRT->wenn du jetzt nen Mac kaufst, willst du ihn ja mal mindestens 2-3 Jahre verwenden(der DV ist ja 4-5 Jahre alt) und in 2 Jahren mit nem 17er TFT zu arbeiten ist auch nicht doll..

- den mini kannst du wenn deine Frau ihn nicht mehr brauchen sollte zB als kleinen Server oder Media-Box verwenden, denn am DVI-Port lässt sich ja der DVI->TV-Adapter betreiben

- der mini dürfte wertstabiler als der eMac sein

Nachteile hast du ja schon angesprochen, zum eMac fehlt ihm übrigens noch ein USB2.0- und ein FW-Port.

Preislich geben und nehmen sich eMac und mini nicht viel, allerdings wäre mir an deiner Stille die Stille und die TFT-Option wirklich die Kohle wert. Das ist nämlich echt was wert...(vor allem die Stille GGRRRR...)

mfg
Marcus

Aufpreise im Apple Store

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 12.01.2005 | #6
nein, einfach ist die Rechnung wirklich nicht.
Das RAM beim Mini ist wie gewohnt etwas knapp. Aufrüstung auf 512 MB kosten bei eMac wie beim Mini rd. 80€ (Preis im Store).
Der Mini hat aber nur einen Steckplatz, wenn man da auf Nummer sichger gehen will und auf 1GB aufrüsten will werden satte 430€ Aufpreis fällig. Beim eMac nur rd. 240€
Den Mini bekommt man gegen 100€ mehr mit Superdrive und 80GB Festplatte kosten 50€ mehr. Diese Ausstattung kostet beim eMac dafür 180€. Allerdings gibts den dann auch mit 160GB Festplatte.

Da kann dann je nach Ausstattungswunsch der auf den ersten Blick große Preisvorteil des Mini gegenüber dem eMac ganz gewaltig zusammenschrumpfen.

Alexander

1,4 kg <-> 22,7 kg

Von: RoB*-) | Datum: 12.01.2005 | #7
?-)

eMac oder Mac mini

Von: gast Flugel | Datum: 12.01.2005 | #8
Wer will sich denn wegen ein paar Euros den klobigen, lauten eMac ins Haus holen? In ein paar Monaten wuerde man sich doch nur aergern. MBs sind ja so billig heutzutage, da kann man leicht aufstocken. Warten wir mal ab; in wenigen Monaten gibt es vielleicht einen Mac mini mit mehr Anschluessen und einer groesseren Festplatte. Manchmal werden Traeume wahr.

geiler artikel

Von: mullzk | Datum: 12.01.2005 | #9
guter vergleich und vor allem sehr gutes fazit, man dankt.

Mac mini

Von: Enrico | Datum: 12.01.2005 | #10
iLife '05 soll lt. Apple definitiv mit dem mini geliefert werden

Klar ist das einfach

Von: ionas | Datum: 12.01.2005 | #11
für Non-Gamer sowieso, der neue Mac hat ein TFT - und TFT > CRT wenn er die selbe max Auflösung fährt. Zudem braucht man weniger Platz. In der Tat muss man allerdings in RAM investieren, und zwar in ein 512MB Modul, leider ist das 1GB Modul im Apple Store sehr teuer.

Zudem gibt es einfach ein schnelleres System, nähmlich 1.42 anstatt nur 1.25 Ghz, da ist dann auch gleich eine 80er drin. BT ist auch für SoHo user was feines. Das macht 775 Eur insg.
Für 250 Eur bekommt man tatsächlich ein 17" TFT mit 1280*1024: [Link]

Also knapp 1025 Eur - iWork braucht man dank NeoOffice nicht - natürlich wer will kanns gerne kaufen.

@Enrico: iLife ist doch dabei

Von: ionas | Datum: 12.01.2005 | #12
[Link]

---Spielen?---

Von: FritzBlitz | Datum: 12.01.2005 | #13
32MB Videoram? Nahja, wenn du nicht mehr als Moorhuhn oder Reckless Diving spielst, wirds schon noch gehen.

...äh......

Von: FritzBlitz | Datum: 12.01.2005 | #14
Habt ihr alle nicht geschlafen oder macht das der Mac?

Mac mini Einsatz Gebiet

Von: Joerg | Datum: 12.01.2005 | #15
Ich denke, der mini zielt eher auf den potenziellen Switcher mit vorhandener Computerinfrastruktur. Wenn Monitor & Tatstatur vorhanden sind wird einfach nur die grosse Dose gegen den kleinen mini zum kleinen Geld ersetzt und so kann ohne eine Rieseninvestition getätigt zu haben die Mac Welt erforscht werden. Beim Neukauf ist es natürlich ein Rechenexempel und vor allem ein Punkt des persönlichen Einsatzgebietes.

Max. Flexibilität (bezüglich Monitor) zum kleinen Preis: Mac mini, Günstigster All in One: eMac oder für ein paar Euro mehr der besser ausgestattete iMac.

Ich denke, es ist doch genau die Kiste, die das Segment nach unten erweitert und für potenzielle Switcher einen Umstieg / Einstieg bietet.

Ich kann mich erinnern, dass auch in diversen MAC Foren der Ruf nach so einer Kiste
durch die Chatträume halte...

;-)

:)

Von: Bullwarth | Datum: 12.01.2005 | #16
Viele Druckereien oder Agenturen haben nocht nicht einmal aufs OSX umgestellt.
Sogar bei mir in der Arbeit ist der schnellste Rechner ein 1ghz G4 und der lahmste ein G3 mit 433mhz. (alles mit 9.2)

Ich glaube als Desktops für Büros und Schreibarbeiten reicht der Mini ganz locker aus. Ich persönlich habe einen G4 800 und der machts immer noch leicht!

Für Einsteiger oder Liebhaber

Von: iCoco | Datum: 12.01.2005 | #17
Mit dem mini überzeugt man bisherige PC-User jetzt wesentlich leichter vom Umstieg zum Mac. Und für Switcher ist das nette Teilchen in erster Linie gemacht. Als Einstiegsmac. Ansonsten als Zweitmac für Liebhaber.

Warum aber nur dieser Geiz bei RAM-Ausstattung und Festplatte? Leider Apple typisch, das erschwert unnötig die Argumentation.

Abgesehen davon bin ich mal wieder von Apple begeistert!

Wenn schon Vergleich dann bitte fair

Von: Martin | Datum: 12.01.2005 | #18
Wenn du schon den eMac mit dem Mini in Sachen Monitor vergleichst, solltest du auch einen CRT-Monitor rechnen - und da ist ein vergleichbarer 17-Zöller mit 100 Euro deutlich preiswerter. Ich gebe dir ja recht, wenn du einen TFT (und hier auch noch einen DVI) bevorzugst aber deine Rechnung stimmt eben nicht. Beim eMac wird der Monitor mit der Zeit immer schlechter werden und schließlich nicht mehr zu gebrauchen sein. Beim Mini tauschst du ihn einfach aus.
Bei mir ist's keine Frage: der eMac zieht den Kürzeren.

ADC-Display

Von: mr.dob | Datum: 12.01.2005 | #19
Schade das der mini kein ADC-Anschluß
hat. So braucht man doch noch einen
Adapter der mit über 90€ ganz schon teuer ist, um sein "altes" Display anzuschliessen. Oder kennt jemand einen
günstigeren Weg?

Die Festplatte

Von: jokkel | Datum: 12.01.2005 | #20
Wegen der Größe der Festplatte habe ich mich schon gefragt, ob da wohl vielleicht eine Notebook Festplatte drin ist.

Das Ding wird allerdings weggehen wie warme Semmeln. Beim Onkel z.B. aber auch bei slashdot etc. ham viele gesagt: Kauf ich!

Als Zweitrechner, Wohnzimmermac oder Bürokiste super.

@Martin

Von: wp | Datum: 12.01.2005 | #21
Der Punkt mit dem CRT-Monitor stimmt, da hätte ich fairerweise anders rechnen müssen. Aber bei einem externen Monitor will ich sicher keinen CRT haben. ;-)
Wegen DVI: Ich hatte mir den Anschluss angesehen, und das ist wohl DVI. Ein genauerer Blick auf die Specs des mini zeigt aber, dass per mitgeliefertem Adapter auch ein VGA-Anschluss zur Verfügung steht. Allerdings war der Unterschied zwischen DVI und non-DVI bei 17-Zoll-TFTs zumindest da, wo ich nächtens schnell einmal geschaut habe, nicht besonders groß.

Arbeitsspeicher

Von: Cassius | Datum: 12.01.2005 | #22
Man sollte nicht vergessen, daß viele Leute ihren Rechner nur zum Schreiben, Musikhören und ein für paar anspruchslose Spielchen verwenden. Daß die aktiven Mac-Fans auf Seiten wie dieser teils Profis sind und auch als Privatanwender am liebsten 8 GB Ram in jedem Gerät hätten, ist ja ganz niedlich, aber entspricht nicht den Bedürfnissen der breiten Masse für die so ein EINSTIEGSgerät vor allem angeboten wird. Auch ein ZWEITrechner braucht das nicht.
Mehr als 256 MB wären daher als Grundausstattung einfach überdimensioniert, und der Vorteil des "unter 500 Euro!"-Preises wäre wohl weg. Damit würde Apple sich mehr schaden als nutzen, denke ich.
Man kann bei anspruchsloser Nutzung auch mit 128 MB anständig arbeiten, und mit 256 MB durchaus gut, ohne Einschränkungen hinnehmen zu müssen. Wer mehr braucht, bekommt ja auch mehr, aber als Grundausstattung reicht das völlig. Das sollten die Leute, die nur noch GB-Riegel als brauchbar ansehen und empfehlen, mal überdenken.

Mini hat FW 400 und USB 2.0

Von: mitleser | Datum: 12.01.2005 | #23
steht bei den technischen Daten

Der Schnuckelfaktor bringt's :-)

Von: cws | Datum: 12.01.2005 | #24
Entscheident ist der Letzte Satz des Artikel, da steht alles drin:

"Am besten überlasse ich die Entscheidung meiner Frau - nachdem ich sie davon überzeugt habe, dass der mini seine Mehrkosten einfach wert ist."


:-P

Öffnen der Pizzaschachtel

Von: kapitaen | Datum: 12.01.2005 | #25
Weiß jemand, ob sich der mini denn auch noch nachträglich mit RAM bestücken lässt - oder geht das nur als OTB über Apple?

Also ...

Von: bodo | Datum: 12.01.2005 | #26
... als langjähriger Macuser, der heir unter anderem einen aktuellen eMac mir 1,25 GB Arbeitsspeicher rumstehen hat, zum Vergleich:

1. Monitor: Der Monitor des eMac ist ok, wenn nicht länger als 1/2 Stunde am Stück draufgekuckt werden muss

2. Ist der eMac klar lauter (Wenn auch nicht lauter als ein iMac Rev. A, B oder C) - der Lüfter hat die Abwärme des Monitors zu entsorgen - denn ansonsten sind die beiden (kleines Modell MINI) 100% identisch! (ja, auch Firewire und USB 2.0)

3. Was uns zum Arbeitsspeicher führt:
der MINI kann laut Apple max. 1 GB mit einem Riegel, der eMac 1 GB mit 2 Riegeln.
Die beiden Rechner sind aber technisch identisch (Chipsatz), und wie schon erwähnt, steckt in unserem eMac 1 x 1 GB Riegel und 1 x der ursprünglich mitgelieferte 256 MB Riegel. Beim eMac sind also 2 GB möglich (2 x 1 GB Riegel, so im praktischen Einsatz bei Bekannten).
Der MINI hat nur einen Steckplatz, kann also nur 1 x 1 GB RAM implantiert bekommen -
Fazit: eMac = 2 GB Arbeitsspeicher; MINI = 1 GB Arbeitsspeicher

Der einzige Punkt, der an den eMac geht, ist der doppelt so große Arbeitsspeicher.

Ich persönlich gebe dem MINI ganz klar den Vorzug, auch wenn es mit OS X sehr wohl einen Unterschied macht, ob man mit 1 GB oder mit 2 GB RAM unterwegs ist;-)

PS.: einen guten TFT über DVI - es gibt nichts besseres für die Augen

Nachtrag ...

Von: bodo | Datum: 12.01.2005 | #27
... ach ja, die eingebauten Stereolautsprecher des eMac fanden als Argument auch Erwähnung:

Sie klingen dumpf und topfig - in meinen Ohren unbrauchbar selbst für die Musikberieselung mittels iTunes nebenher.

Folglich: Wer mehr möchte als die Ausgabe von Systemklängen, braucht eh andere Lautsprecher.

Fazit: Kein Argument, dass gegen den MINI spricht

Nachrüstbarkeit und Pricing

Von: Cubologe | Datum: 12.01.2005 | #28
Die Frage ob man mehr RAM oder Platte nachträglich einbauen kann, wird sich erst klären lassen, wenn Apple die entsprechenden Dokus rausbringt.

Das Pricing ist aus meiner Sicht ganz okay, besonders zum Locken von Switchern, die schon Tastatur und Monitor haben.
Die Leistung reicht für das meiste völlig aus. Auch ein iMac G5 ist nicht sooo viel schneller als der größere der Minis.

Die max 80 GB Platte sollte für die Zielgruppe okay sein, viele der Billig-PCs auch mit 40 bis 80 GB angeboten werden und (wichtiger) die Switcher derzeit vermutlich Platten von < 40GB haben. Vermutlich liegt die Begrenzung auch daran, dass Apple wohl 2 oder 2,5 Zoll Platten verbaut.

Mehr als 512 MB RAM braucht Otto Normaluser nur sehr selten (Ich habe in meinem Würfel 576 MB, was völlig ausreicht).

Wenn es um die Frage einer Neuanschaffung geht, ist es vermutlich schlauer, sich ein iBook oder einen kleinen iMac anzuschaffen, weil der Mini durch den notwendigen Erwerb von Tastatur, Maus und Monitor schon an Attraktivität verliert.

@ionas

Von: Enrico | Datum: 12.01.2005 | #29
Hab ich doch gesagt, iLife '05 wird mitgeliefert - da die Frage im Raum stand iLife '04 oder iLife '05.

Zielgruppe

Von: timo | Datum: 12.01.2005 | #30
Also ich finde das Teil gut.
Allerdings komme ich in einer guten Ausstattung immerhin auf 824 Euro im Education Store (Bluetooth, Airport, 512 MB Ram).
Würde sich gut an nem TFT Fernsehr machen.
Den manche Leute schon daheim haben.
Und ich sage nur der Cube lebt!
Der Ram ist aber wesentlich billiger bei den Händlern. 1GB für 219 Euro (Cyberport mit Einbau).
Da heißt es nur abwarten und lieber dem iBook ein Superdrive für 113 Euro
[Link]
und ne 80 GB Festplatte zum gleichen Preis gönnen.
Die alten komponenten bei ebay vertickern und mit 100 Euro Kosten sich entspannt zurücklehnen.

@ Cubologe

Von: Schlumpf | Datum: 12.01.2005 | #31
Steht alles bei Apple. Ram und HD auswechselbar durch autorisierten Betrieb. Also kannst Du es auch selber machen, nur ist dann die Garantie futsch.

Und @ timo

Von: Schlumpf | Datum: 12.01.2005 | #32
Ich denk mal bei Aufrüstung beim Händler kommt man günstiger weg.

mini auch für Präsentationen

Von: Enrico | Datum: 12.01.2005 | #33
naja, Cyberport hab ich ja echt gefressen, seit dem ich letztens ne Reklamation bei denen hatte. *grummel* - da wohnt man schon in DD, wo die ihren Sitz haben, und dann sind die immer noch so lahma...ig. Bei Apple direkt oder auch bei A.S.T.I. in DD ging sowas immer schneller und meist preisgünstiger.
Aber der mini kommt für mich derzeit eh nicht in Frage, jetzt muß der eMac erstmal weiter durchhalten. Obwohl statt nem iBook den min zu kaufen, um Präsentationen mit Beamer zu machen, ist eigentlich doch recht verlockend, bei dem Gewicht und der Größe. Anschlüsse sind ja alle da, und da könnte man auch mal seine Maus von daheim mitnehmen. (Tastatur ist da ja auch net unbedingt nötig)

@ Enrico - achso - sorry - nt

Von: ionas | Datum: 12.01.2005 | #34
nt = notext

Firewire und USB 2.0

Von: cochrane | Datum: 12.01.2005 | #35
Natürlich haben beide FW400 und USB 2.0. Nur hat der eMac 3 USB und 2 Firewire-Ports, während der Mac mini 2 USB und 1 Firewire-Port hat. Da liegt der Unterschied und deshalb fehlt dem mini im Gegensatz zum eMac ein FW400 und ein USB2.0 Port.

Nicht nur PC-Switcher !

Von: ERNIE | Datum: 12.01.2005 | #36
Anderes Szenario:
Meine Mutter hat einen G3/450 (bw) inkl. Tastatur, Logitechmouse und einem 17" TFT.

Da meine Mutter eh schwer begeistert von der damals mitgelieferten (von manchen als "Kastriert" bezeichneten) Tastatur und wuerde sie eh niemals nicht gegen eine groessere Tauschen....

Also ist auch sie der klassische Kaeufer-Kandidat fuer den Mac mini, denn sie hat alles, was dem kleinen fehlt und wuerde einen riesen (fuer ihre Zwecke fast ueberdimensionierten) Leistungssprung machen...

...Lautstärke testen...

Von: GK | Datum: 13.01.2005 | #37
...wenn der mini wirlich so leise ist, würde ich keinen Moment zögern, ihn dem eMac vorzuziehen. Der eMac ist so laut, dass ich für konzentriertes Arbeiten Ohrstöpsel brauche. Tuts euch das nicht an. Zumahl seits ihr ja einen iMacDv, der soweit mir bekannt nur passiv gekühlt is, gewöhnt seit.

Jeder andere Rechner, der nicht mehr diese permanente Gebläsebeschallung mitbringt ist ein Fortschritt, auch wenn das externe Display vieleicht teurer kommt, weil mensch sich dann doch nicht den größten Schrott neben einen mini stellt...

eMac IST LAUTER

Von: GK | Datum: 13.01.2005 | #38
Ich musste leider schmerzlich feststellen, dass der eMac lauter ist. Hab auch schon öfters vor den alten allinone iMacs gesessen und der Vergleich ist deutlich: iMac = flüsterleise, macht sich kaum bemerkbar; eMac hat so eine so dominante Geräuschentwicklung, dass er bei offenen Zimmertüren noch drei Zimmer weiter zu vernehmen ist. Subjektiv würd ich ungefähr die Lautstärke der zweiten PowerMac G4 Serie bei Arbeitsbelastung ansetzen, nur, dass ich den G4 unter den Tisch, in den Kasten oder sonnstwohin stellen kann, der eMac ist aber immer als ganzes direkt vor mir und belästigt mich mit dem Lärm.

L2 und L3 cache?!

Von: granufunk | Datum: 30.01.2005 | #39
weiß jemand was für L2und L3 cache im G4 des minis drin sind?
L3 würde audiokram beschleunigen...
weil ibooks ja bekanntlich auch da schlechter ausgestattet sind als powerbooks...
wäre für mich auch ein pluspunkt gegen das ibook, wenn L3 chace dirn wäre...