ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3479

Steinhoff geht - was weiter?

Erstes Interview zum Abgang des Deutschland-Chefs

Autor: bh - Datum: 20.01.2005

Den jüngst bekannt gewordenen Abgang von Frank Steinhoff haben wir natürlich zum Anlass genommen, um den PR-Verantwortlichen, Georg Albrecht zur Personalsituation zu befragen. Immerhin ist seit Juli die Position des Geschäftsführers von Apple Österreich nach dem überraschenden Abgang von Christian Maranitsch vakant, und Frank Steinhoff reisst nun auch eine Lücke. MacGuardians: Herr Albrecht, war der Abgang von Frank Steinhoff ebenso überraschend wie der plötzliche Abschied von Christian Maranitsch? Was waren die Gründe?

Georg Albrecht: Das war für uns keine Überraschung, so einen Schritt plant man länger im voraus. Herr Steinhoff wird die IT-Branche verlassen.

MacGuardians: Wird der Nachfolger von Frank Steinhoff von Apple Deutschland aus gesucht oder ist headhunting die Aufgabe der Europa-Zentrale in Paris?

Georg Albrecht: Dazu machen wir keine Angaben.

MacGuardians: Seit dem Abgang des Geschäftsführers in Österreich hatte Frank Steinhoff ja auch diese Funktion inne. Wer aus der vierköpfigen Führung ist für Apple Österreich zuständig?

Georg Albrecht: Alle vier sind auch für Österreich zuständig.

MacGuardians: Nach dem Abgang von Walter Scheuch dauerte es 4 Monate, bis ein Nachfolger gefunden war. Seit dem Abgang von Christian Maranitsch sind fast 6 Monate vergangen, es gibt immer noch keinen Nachfolger - ist der Job bei Apple Österreich unattraktiv? Wie weit ist die Suche bereits gediehen? Gibt es einen Zeithorizont, wann ein Nachfolger gefunden sein wird?

Georg Albrecht: Die Suche läuft, sobald wir hier Konkretes sagen können, werden wir die Frau/den Mann vorstellen.

MacGuardians: Gibt es bereits einen Nachfolge für Frank Steinhoffs Position bei Apple Europe oder wird sein Nachfolger in Deutschland automatisch auch diese Funktionen erben?

Georg Albrecht: Frank Steinhoff hatte diese Funktion schon seit 3 Jahren nicht mehr inne.

Ooops. Entweder die von Frank Steinhoff bei Apple Europe bekleidete Position war nicht wirklich wahnsinnig wichtig oder ich lebe hinter Mond oder "i´m loosing touch" und so. Jedenfalls kann man wohl mit Recht vermuten, dass die Nachfolgefrage bei Apple Deutschland deutlich schneller geklärt sein wird als die in Österreich.
Wie war es eigentlich vor Steinhoff? Der besonders durch die hohen - mit "Lokalisierungskosten" begründeten und als Dewald-Abgabe bekannten - Aufschläge berüchtigte Apple-Manager Peter Dewald verließ das Unternehmen zum 31. August 2000. Bis Frank Steinhoff im Februar 2001 seine Nachfolge antrat, führten Finanzchef Andreas Bierl und Vertriebsleiter Reiner Deichmann die Geschäfte. Einige werden sich erinnern...

Kommentare

Ein sehr witziges Interview...

Von: LoCal | Datum: 20.01.2005 | #1
..NICHT.

Irgendwie lese ich zwischen den Zeilen von Georg Albrecht Antworten (auch bei den einzeiligen) so einen "Du-nervst"-Unterton raus.

Oder lieg ich da falsch?

So ein Arsch...

Von: maxefaxe | Datum: 20.01.2005 | #2
..wenn man etwas nicht sagen darf, kann man das auch in netterem Umgangston tun.

Diese Titulierung find ich nicht so gelungen, maxefaxe

Von: Bert Camem | Datum: 20.01.2005 | #3
denn vermutlich diskreditiert sie eher die MG's samt Fangemeinde als die Zielperson. Sinnvoll fände ich es, wenn da ein guter Draht bestehen bliebe. Naja.
Wenn es bei Apple.de genauso aussieht wie überall sonst auch, wird der Herr Albrecht eben wenig sagen können. Erstens war das schon immer Apples Politik, zweitens weiss er vielleicht wirklich nicht, was kommen wird und drittens bangt eben auch bei Apple.de heutzutage evtl ein jeder um seinen Stuhl ... ?

Nix gegen Georg Albrecht...

Von: Roland Mueller | Datum: 20.01.2005 | #4
...der ist absolut okay. Ich würde mir wünschen, dass sich an anderer Stelle in der IT-Branche ebenfalls vergleichbar eloquente und qualifizierte Leute um die Public Relations kümmern ;-)


w/kind regs (Roland)

Apple Deutschland ...

Von: mcj | Datum: 20.01.2005 | #5
... ist nur dazu da, um hier eine Adresse zu haben, die die deutschen Händler betreut. Sonst kommt hier nichts rüber. so wie das ausschaut, wird ADC von Engländern gemacht, die Reparaturen haben irgendwie nichts mit München zu tun und dann gab es nochmal eine Gruppe von deutschen Professionals (iServices), die wohl seit langem verdeckt operieren, um es mal vorsichtig auszudrücken - gibt es die eigentlich noch?

Ausser vom furiosem Herrn Niederländer habe ich von Apple Deutschland bisher nichts positives sehen können. ich würde sagen, deren Problem ist auch, dass die alle keine besondere Beziehung zur macosx-Plattform haben und deshalb sich immer wieder wundern, was irgendwelche Computerfreaks von denen wollen. Bei Apple Deutschland könntest Du auch still und heimlich alles Apple Zeug mit Medion Produken austauschen und keiner würde das merken.

Cupertino?

Von: StevesBaby | Datum: 20.01.2005 | #6
Könnte auch an der Zentrale liegen? Die Cupertinos halten doch Deutchland klein. So mein Fazit nach 11 Jahren als mündiger Mac-User :-).

Vielsagend

Von: Geier | Datum: 20.01.2005 | #7
Für was leistet man sich eigentlich einen Pressesprecher, wenn er nichts sagen darf.

Steinhoff war zu Beginn für kurze Zeit für das Pro Business in Europa zuständig. Dies hielt aber nicht sehr lange. Seit dem Verlust dieser Funktion hat er keine europäische Funktion mehr.

Die GF-Position in Deutschland und die in Österreich ist die eines gutbezahlten Ja-Sagers.

Es geht für den GF darum die strategischen Änderungen bei Apple (Direktvertrieb), den Händlern in Häppchen so zu verkaufen, dass keiner der Händler gegen Apple klagt (traut sich ja keiner). Die Aufgabe ständig langjährige Partner von Apple vor den Kopf zu stoßen stößt bei dem einen oder anderen irgendwann doch auf moralische Bedenken.

Erst der Anfang

Von: Maus | Datum: 20.01.2005 | #8
Der Saturn Shop-in-Shop hat ja jetzt erst vor Kurzem aufgemacht. Die Erlebnisse mit den verschieden Retailversuchen von Apple haben gezeigt, dass die Qualifikation der Mitarbeiter und die Präsentation der Ware im Laufe von Monaten immer schlimmer wird.

Prinzipiell wäre dies ja der Richtige Ansatz, bei entsprechender Qualitätskontrolle und monetärer Bestrafung des Saturn.Dies ist leider nur Wunschdenken. Die Qualität von Saturn und Media ist ja auch in anderen Bereichen eher katatrophal.

Jetzt stellt sich nur noch die Frage was muss Apple D dafür im Monat abdrücken.
Meine Schätzung 13.000,- Euro.

Mit dem Geld könnte man mehr Erreichen.

@ LoCal und maxefaxe

Von: Bert | Datum: 20.01.2005 | #9
Meine lieben, ich kann diesen Unterton nicht feststellen - wir werden von Apple Deutschland völlig normal und freundlich behandelt. Bei der Verschluß- und Klagspolitik, wie Apple sie in den USA betreibt, sind wir eigentlich auch froh für JEDE Information, und davon hat er ja doch ein paar rausgelassen. Gruß,
Bert

TIGER

Von: s.oliver | Datum: 20.01.2005 | #10
Offtopic, aber hat schon jeder von euch die neu Tiger-Tour gesehen auf apple.de/macosx ???

Nachtrag zu Neulich im Saturn - Oder: So wird das nichts Jungs

Von: Schlumpf | Datum: 20.01.2005 | #11
Hier der Link zum von mir erwähnten Artikel bei Onkel heise:

[Link]

Da gibt es auch ein Bild. Tatsächlich ist die ecke größer als sie auf dem Bild aussieht.

Und nochmal zu Saturn-Angestellten: Die sind oft so dermassen schlecht bezahlt, dass sie nicht mehr haben als mancher Arbeitslose. Also dankt ihnen, wenn sie freundlich zu Euch sind ...

voellig OT: grafikkarten

Von: core icke | Datum: 20.01.2005 | #12
welche ist denn besser:
geforce 2MX oder radeon 9200?

habe mir gerade die benchmarks auf barefeats angesehen(wegen des neuen minis). die grafik ist ja nicht so berauschend ...

naja ist xbench. mal sehen wies sich im richtigen leben macht.

OT: GPU

Von: maxefaxe | Datum: 20.01.2005 | #13
Die Radeon ist deutlich besser als eine 2MX. xBench sagt leider so gut wie gar nichts über die Grafikperformance aus.

Nachtrag:

Von: tonidigital | Datum: 20.01.2005 | #14
und ich verfüge selbstverständlich über überragende Mac-Kenntnisse die mich schon für den Job fast überqualifizieren. Das ist nicht ironisch gemeint!

Nochn Nachtrag

Von: Fulalale | Datum: 20.01.2005 | #15
--- Und nochmal zu Saturn-Angestellten: Die sind oft so dermassen schlecht bezahlt, dass sie nicht mehr haben als mancher Arbeitslose.


Tja, Geiz ist geil

geier hat absolut recht

Von: Falke | Datum: 20.01.2005 | #16
Ich kann Geiers Aussage aus eigener Erfahrung nur bestätigen, im Moment ist dort ein Auffanglager für ehemalige Compaq-Leute eingerichtet worden
das bedarf wohl keines weiteren Kommentares, jeder der aus der Mac Szene kommt hat keine Chance, O-Ton:
Man weiss zuviel und möchte lieber Leute einstellen, die nicht voreingenommen sind !!!

Management Apple Deutschland - Es kann nur besser werden...

Von: uniMac | Datum: 20.01.2005 | #17
Ich meine Herr Dewald war die Katastrophe. Da konnte man echt nur die Tränen in den Augen bekommen.

Dann kam Steinhoff, und wer da mal recherchiert, der findet raus was er ganz besonders war, nämlich Vorsitzender der Business Software Alliance (BSA) - Das sind die Burschen, die die Raubopierer hinter Gitter bringen. Man kann also annehmen, das Herr Steinhoff, der meines Wissens nach Rechtswissenschaften studiert hat nicht gerade der anpackende Typ ist, sondern eher einer der nach den Regeln spielt (typischer Paragraphenhengst). Ich hab bis heute noch kein einziges Statement von dem gehört, das einen begeistert hätte, oder durchblicken lassen hätte, das der Typ sich mit seinem unternehmen indentifiziert.

Schade, ich kenne noch so einige Weichtröten da bei Apple, die zwar ihre Annehmlichkeiten auskosten (bei eine tollen Firma zu arbeiten), die aber nichts für diese Firma tun. Die richten wenn man sie z.B. zu einem Vortrag einlädt teilweise mehr Schaden an, als man wieder gutmachen kann.

Die gesamte Apple-D-Niederlassung sollte man schliessen und durch den die Händler in Deutschland vertreten lassen, oder komplett auswechseln durch junge verrückte Fans. Das ist allemal besser als dieser schleichende Untergang, den die veranstalten.

meine 2 cent zum thema.

Apple Deutschland - Irgendetwas positives?

Von: Stevo7 | Datum: 20.01.2005 | #18
Gibt es irgendetwas Positives über Apple D zu berichten?

- vielleicht der Support?
- vielleicht die Preise?
- viellecht die Kommunikation?
- vielleicht etwas Positives von den Händlern? :-)
- vielleicht doch garnichts?

Das kann es sein:

Von: Stevo7 | Datum: 20.01.2005 | #19
Apple Deutschland ist so wie Apple USA während der Amelio-Ära!

Irgendwie neutral-ungeschickt-unbegeistert.

Ausser:

Von: Stevo7 | Datum: 20.01.2005 | #20
Apple Mitarbeiter Nummer 114:

Holger Niederländer. Der ist wirklich begeistert von den Produkten und bringt das rüber!

Amelio-Ära ...

Von: Schlumpf | Datum: 20.01.2005 | #21
Der Vergleich ist bitter. Irgendwie müsste man die beschissene lage hier mal in USA zu Gehör bringen. Vielleicht irgendwie über Mac-Websites ... Wenn das durch die internationale Presse geht, wacht in Cupertino vielleicht wer auf ... D ist schliesslich computermässig kein wirklich unbedeutender Markt ... Auch der iTunes Musicstore könnte sicher besser laufen ...

saturn, media-markt und co

Von: kelrin | Datum: 21.01.2005 | #22
ich halte die idee, bei saturn usw. macs vertreiben zu wollen, für totalen schwachsinn. ich habe die mac-ecke im media-markt im nordwestzentrum in frankfurt gesehen. anfangs war da recht viel präsentiert, mittlerweile gibt es da noch 3 oder 4 imacs, ein paar ipods und ein etwas angeschmuddeltes regal mit software und ipod-zubehör. wenn das wirklich soviel kostet, so eine ecke zu bekommen, dann sollte man die kohle lieber in werbung/PR stecken und den verkauf gravis und co überlassen. die haben mittlerweile echt hübsche representative ladenlokale.
beim saturn auf der zeil in frankfurt dasselbe. keine macs zu entdecken, aber noch ein regal mit überteuerter teils veralteter software. das wirkt doch auf den uninformierten so als ob sich apple grad auflösen würde oder sonstwie auf dem rückzug wäre.

@seven und @Schlumpf

Von: mcj | Datum: 21.01.2005 | #23
@seven: Amelio fand' ich cool. Der hat Apple aus der Krise geholt, als Michael Spindler das Ding beinahe gegen die Wand gefahren hat und Apple kurz davor war, von Sun oder Disney gekauft zu werden.

@Schlumpf: alles schon tausendmal gelaufen. Die Ansage von Apple USA ist klar: Apple Deutschland ist nur dafür da, die Kisten an die verkrüppelte deutsche Apple Händler Szene durchzuschieben und mehr nicht. Beschwerden und Verbesserungsvorschläge gab es schon durch den Mac eV Ende der 80er Jahre. Das war damals die Größte Mac-User-Lobby in Deutschland. Damals hiess es: wir lieben den Mac, wenn die Firma Apple nicht wäre...

Verkrüppelt ist die Apple Händler Szene in Germany deshalb, weil praktisch alles durch Grivas bestimmt wird und dadurch der Markt für die ganzen kleinen kaputt ist. Grivas habe angeblich schon immer Sonderkonditionen von Apple Deutschland bzw. durch deren dubiose Geschäftsführer bekommen, bei denen die ganzen anderen Händler Tränen in die Augen bekommen haben.

Ein Herz für Metro / GPU-Gedöns:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 21.01.2005 | #24
Schlumpf:
"Und nochmal zu Saturn-Angestellten: Die sind oft so dermassen schlecht bezahlt, dass sie nicht mehr haben als mancher Arbeitslose. Also dankt ihnen, wenn sie freundlich zu Euch sind ..."

Tja, bei den Metro-Kollegen vom Mediamarkt müssen sie sich ja schon fürn Playboy ausziehen, um überhaupt das Geld für die Miete zusammenzukriegen!

Unser herzlichstes Beileid gilt der Geiz ist Geil-Truppe! Ich bin dafür, dass überschüssige Tsunami-Spenden bedürftigen Metro-Mitarbeitern zukommen sollten!...

Core Icke:
"welche ist denn besser:
geforce 2MX oder radeon 9200?"

9200... Und zwar um Dimensionen! ;-)
Hat doppelt soviel Pipelines, kann Shader (erste Generation!) und hat zigmal so schnellen Speicher (gf2mx: 183 MHz GPU, 183 MHz 128-Bit SDR, 9200: 250 MHz GPU, 200 MHz 128bit DDR)

Hab beide hier - ich weiss wovon ich rede! ;-)

"habe mir gerade die benchmarks auf barefeats angesehen(wegen des neuen minis). die grafik ist ja nicht so berauschend ..."

Xbench OpenGL ist so ziemlich der scheissigste 3D-Bench ev4r! Darin schlägt eine Rage128 sogar eine Radeon 9800 (kein Witz!)...
Interessant find ich, dass das Userinterface (ein viel aussagekräftigerer Test!) fast genausoschnell ist wie beim iMac 1.6 GHz, das ist doch auch was wert! ;-)

Aber warum ist der Quartz-Test beim Powerbook soviel besser? Kapier ich nicht, das ist doch ne reine CPU-Kiste, und Cache-Struktur/Bus-Speed ist doch eh bei beiden gleich!...

Grivas

Von: Geier | Datum: 21.01.2005 | #25
Das mit den Sonderkonditionen von grivas ist schon seit Jahren (über ein Jahrzehnt) bekannt.

Diese zu gewähren ist von Apple ein eindeutiger Verstoß gegen geltendes Recht.

Aber, wo kein Kläger da kein Richter.

@geier

Von: Bert | Datum: 21.01.2005 | #26
ach, wenn wir schon bei sonderkonditionen sind: der versender meines herzens, der mit dem schicken aktienkurs *prust*, der kriegt natülrlich KEINE sonderkonditionen, oder? ich lach mich schlapp. ja, wo kein kläger da kein richter.
gruß, bert

@Bert

Von: Geier | Datum: 21.01.2005 | #27
Genau der nicht, wie man deutlich an dem Niedergang dieser Firma sehen kann.

Sonderkonditionen darf es für keinen Händler geben, dies widerspricht geltendem EU-Recht. Dies gilt insbesondere auch für den Apple-Store!

Na ja

Von: Schlumpf | Datum: 21.01.2005 | #28
In meiner Heimatstadt hat vor kurzem ein neuer Obsthändler eröffnet. Sogar in der City, obwohl die Lage vielleicht noch etwas optimaler hätte sein können. Ist halt in einer Passage die bekanntermassen von den Konsumentenströmen eher umgangen wird. Wollte da auch mal rein gucken. Hat aber nur bis 18:30 geöffnet. Um mich selber zu zitieren: "So wird das nichts Jungs".

So lange sich andere Händler nur blöd genug anstellen könnte Gravis (Wieso nennt hier niemand die namen?) auch gut auf Sonderkonditionen verzichten.

Allerdings will ich Gravis nicht in Schutz nehmen. In meiner Stadt machen sie wohl auch Reperaturen, obwohl der Techniker nicht mehr Ahnung von Cumputern zu haben scheint als ich von Quantenmechanik. Das Ladenlokal sieht aus wie die Warenausgabe eines Kugellagerhändlers in der DDR. Bedient wird man von Studenten die zuhause PCs auf dem Tisch haben und Macs eigentlich sowieso doof finden.

Zu mjc: Amelio hat nun wirklich nichts aufregendes gemacht ausser ein paar Leute zu entlassen. kann man nun wirklich überall gut nachlesen.

Und was "alles schon tausendmal gelaufen" ist interessiert mich nicht. Mein Ansatz ist ja ein anderer.

Apple Deutschland

Von: pm | Datum: 21.01.2005 | #29
Was hier dringend ändern muss ist der Auftritt nach aussen. Das gesamte Marketing ist nur noch langweilig. Eine Agentur wie Tazl Design könnte zumindest im Event Bereich, das CI agiler umsetzen.
Persönlich glaube ich, dass jeder ehemalige NEXT Entwickler und heutige SUN Händler für diesen Job geeignet sind.
Apple braucht in Deutschland dringend Referenz-entwickler abgesehen von den früheren Mac Entwicklern deren Leistung aber nicht abgewertet werden soll. Es gibt hier deutlich mehr Entwickler als alle glauben. Gruppen wie Smalltalk Entwickler sind zwar klein aber extrem relevant.
Bis heute hat Apple Deutschland grosse Probleme Mac's an die Schulen und Universiäten zu bringen. Dies ist völlig anders in Frankreich oder der Schweiz.

Ich glaube nicht dass für Apple alles in Ordnung ist

Von: Schlumpf | Datum: 21.01.2005 | #30
Ganz ohne jeden Nationalstolz sage ich: Deutschland ist einer der wichtigsten Märkte. Und ich bin sicher, dass sie sich in Cupertino manchmal fragen: "Mensch, warum kaufen die Arschlöcher nicht mehr iMac/iPods/etc.". Oder zumindest so ähnlich ;)
Und dass der geringe Marktanteil ein Problem für die Macplattform ist weiss jeder.

[Link]

Aber in Deutschland ist dieser so niedrig, dass die Probleme hier größer sind. Mir persönlich ist egal ob Software deutsch lokalisiert wird, aber wie oft fragen mich von mir konvertierte Mac-User: "Gibt es eigentlich Software für XY auch für den Mac?" Ich sage: "Klar, hier." Antwort: "Ähh, super ... Gibt es die auch auf deutsch...?" Ich sage: "<homer>Nein!</homer>" oder: "Uups ...". Quicken irgendjemand?

@schlumpf:

Von: mutant | Datum: 21.01.2005 | #31
bremen?
gravis soll ja jetzt besser geworden sein(renoviert, war aber noch nicht drinne) und die jungs bei m+m sind wenigstens nett...
kedv ist jetzt auch in stadtnaehe, plantage.
man koennte glauben, es tut sich was.

@schulmpf

Von: mcj | Datum: 21.01.2005 | #32
ich glaube eher, dass Du da auf dem Holzweg bist. Amelio war vor seiner Zeit Apple ein Star, der National Semicon saniert hat. Das Apple Board war froh, dass sie ihn verpflichten konnten. diese kurze zusammenfassung trifft es ganz gut:

[Link]

ich habe über seine Zeit bei Apple mal in einem Buch gelesen, kann mich aber nicht mehr an den Titel erinnern ... weiss jemand mehr? Es ist auf keinen Fall: "The journey is the reward ..."

@mjc

Von: Schlumpf | Datum: 21.01.2005 | #33
Hohoho, da hast Du wohl seine Selbstbeweihräucherung "On The Firing Line" gelesen. Nicht unbdingt ein Garant für eine objektive Betrachtung :)
Damals hielten ihn BWLer für einen Helden, heute sieht man seine Rolle bei NSM und AAPL viel kritischer. Die kurze Zusammenfassung trifft es leider nicht gut, in dem Quartal in dem Amelio National Semiconductor verliess fielen die Einnahmen der Firma um 89%.
Das einzig gute was er gamcht aht war NeXT und Jobs zu kaufen und sich von letzterem feuern zu lassen. Er verliess Apple übrigens mit einem 708 Mio Dollar Verlust für die Firma.

Partnerschaft

Von: Geier | Datum: 21.01.2005 | #34
Händler wie M&M und andere würden sich gerne 1a Lagen leisten.

Es stellen sich zwei Fragen:

1. Wie soll es finanziert werden. Das jetzige Konditionenmodell gibt keinerlei Luft für 1a-Lagen und Top-Ausstattung. Das reicht kaum, um das niedrige Niveau zu halten.

2. Es gibt keine Ausagen von Apple wie lange sie überhaupt noch mit Händlern wollen. Im Gegenteil, die Tritte gegen das Schienbein werden immer heftiger.

Klare Aussagen und Verlässlichkeit, dann kann das in Deutschland wieder etwas werden mit Apple.

Kapitalismus

Von: Schlumpf | Datum: 21.01.2005 | #35
Ich würde auch keinen Laden aufmachen bei dem ich auf Gedeih und Verderb einer Firma ausgeliefert bin. Das Apple nicht überall eigene Shops errichten wird ist klar.

Meine Idee wäre ein Obstladen mit zusätzlich etwas digitalem Lifestyle: Digitalkameras, DV-Camcorder u.ä.
Vielleicht unten die hippe Präsentation für die iPod-Generäschn und in der zweiten Etage PowerMacs und Beratung für Firmenkunden. So eine Art Mischung aus Kunckel und Sonys Stylestore am Potsdamer Platz in Berlin :)
Das ganze dann Am Wall oder Katharinen- oder Langenstrasse ... (Träum)

@geier

Von: Bert | Datum: 21.01.2005 | #36
sorry, aber mein lieblingsversender HAT sonderkonditionen bekommen. ich erinnere mich an einen deal a la "ihr geht auf die cebit, wo wir offiziell nicht hin dürfen, stellt 40 PowerMacs auf, die kriegt ihr verbilligt von uns, und dürft sie nachher verhökern".... da ist so einiges gelaufen. bundles einfach entbundeln, jaja, kein schlechter trick. leider ist der gute kerl aus der chefetage des versenders, der mir ganz vertraulich noch mal die wirtschaft erklären wollte, plötzlich verschwunden.... und ich warte bis heute darauf, dass mich mißtrauisches milchmädchen mal jemand über die komplexen zusammenhänge aufklärt. gruß,
bert

@bert

Von: Grasaffe | Datum: 21.01.2005 | #37
Scheinbar hat Steinhoff geschafft, alle alten Seilschaften zu Deinem Lieblingsversender zu kappen. In fast sämtlichen Bereichen sind neue Leute oder andere soweit abgeschoben worden, daß sie kaum mehr was ausrichten können. So ist von diesen "Goodies" wohl kaum mehr was übrig geblieben. Dank der neuen (naja, so neu sind die jetzt auch nicht mehr) Händlerverträge haben ja alle Niederlassungen bis auf die Zentrale und eine Filiale, die in die verwaisten Räume eines alteingesessenen, aber mittlerweile geschlossenen Applehändlers gezogen sind, den Apple Center Status verloren und damit sind die Konditionen deutlich schlechter geworden. Sie agieren auch bei weitem nicht mehr so preisagressiv, daß allen anderen die Luft wegbleibt (so wie früher). Wir werden sehen, wie's weitergeht.

Ich sehe ein anderes Problem in D: an der Hardware kann nix mehr verdient werden, die Marge reicht einfach nicht aus, um davon alleine zu leben. Services ist ein wichtiger Punkt, allerdings ist der Eintritt verglichen zum Nutzen sehr hoch: ein AASP (Apple Authorized Service Provider) benötigt 2 qualifizierte Techniker. Eine "Grundausbildung" kostet mit Schulung lockere 5400€ pro Nase zuzügl. 2 Wochen Übernachtungskosten in München. Neben den infrastrukturellen Kosten für eine einigermassen passable Servicewerkstatt kommen so nochmal lockere 12k€ zusammen, in den Folgejahren sind's nochmal knapp 3.5k€ für die Rezertifizierungen, die jedes Jahr zu löhnen sind. Neben dem Gehalt für diese Techniker kommt also einiges an Zusatzkosten zusammen, was durch die Service-Abwicklungen erwirtschaftet werden muß. Die Pauschalen, die Apple für Garantieleistungen zahlt, decken die direkten Kosten vielleicht zu 30-40%, vielleicht mehr, wenn man die Schwachstellen des Systems kennt und ausnutzt. Umgekehrt kann man aber unter Umständen sehr hohe Rechnungen von Apple bekommen, wenn man sich nicht exakt an die Richtlinien gehalten hat. Diese Kosten kann ein kleinerer Händler, dessen Personal unter Umständen durchaus in der Lage wäre, die Reparaturen qualifiziert durchzuführen, einfach nicht tragen und damit dünnt sich das Service-Netz außerhalb der Ballungsräume sehr stark aus.
Dummerweise sind auch hier die Anforderungen "internationalisiert" worden, so daß es fast keine Möglichkeit für Apple D gibt, hier einen Ausweg zu finden (so wie es früher der Fall war).

Ausbildung

Von: svenc | Datum: 22.01.2005 | #38
"Ich sehe ein anderes Problem in D: an der Hardware kann nix mehr verdient werden, die Marge reicht einfach nicht aus, um davon alleine zu leben."

davon kann man nur sterben von diesen Margen. Und ich werde demnächst nur noch PowerMacs, Xserve und XServe RAIDs verkaufen.
Beim PowerMac gehts und bei den Serverprodukten sind die Margen in Ordnung.
Die Consumerlinie erzeugt bei jedem verkauften Rechner, bei dem nicht noch RAM, Software oder Service verkauft wird, nur effektiven Verlust. iPod und MacMinis kann man nicht verkaufen, wenn der Kunde länger als 1 Minute beraten werden will.

offizielle Aussage von Apple auf einer Panther-Server-Veranstaltung war:
"man soll den Service verkaufen, und die Rechner nur "durchschieben"."
Eigentlich eine nette Idee, nur warum sollte ich Hardware für 10.000 Euro vorfinanzieren, wenn ich nur 1-2 Tagessätze für die Installation/Integration/Schulung abrechnen kann und das Risiko trage, dass der Kunde die 10.000 Euro erst nach ein paar Monaten zahlt....

"Services ist ein wichtiger Punkt, allerdings ist der Eintritt verglichen zum Nutzen sehr hoch: ein AASP (Apple Authorized Service Provider) benötigt 2 qualifizierte Techniker. Eine "Grundausbildung" kostet mit Schulung lockere 5400€ pro Nase zuzügl. 2 Wochen Übernachtungskosten in München. "


??
Wie kommst Du darauf?

Ich habe den ACSE gemacht, ausser dem Apple-Online-Lerntool hatte ich keine Besuche in München oder ähnliches auf dem Plan.
Trotzdem habe ich die Prüfung gemacht.
Knackpunkt ist eher, dass Apple erwartet, dass man eineng gewissen Mindestumsatz produziert. Und diesen kann man nicht beim Distributor/Lieferanten seiner Wahl, sondern nur bei TechData und Ingram machen. Apple schreibt mir also vor, wo ich einzukaufen habe.
Die Preise von TechData und Ingram sind aber für "neue" Händler dermassen schlecht (die liegen bei nem PowerMac G5 ca. 15 Euro netto unter dem AppleStore-Preis), dass es überhaupt keinen Sinn macht, dort einzukaufen.
Bessere Preise gibt es aber nur, wenn man halt (siehe oben) min. X Euro Umsatz gemacht hat. Wenn ich diesen aber über Tech und Ingram mache, kann ich den Laden direkt zu machen.
Weiterhin erwartet Apple ein Ladengeschäft.
Ich betreibe aber ein ganz anderes Konzept. Der Kunde bekommt alles vor-Ort gezeigt, geliefert und wird auch vor-Ort in seinen Geschäftsräumen beraten.
Da ich ein bißchen "ab-vom-Schuss" mein Büro habe, wird sich kein Kunde hierhin verirren.
Da ich auch nur Firmen betreue nehmen diese dieses Angebot (alles vor-Ort) gerne an. Das disqualifziert mich aber schon als "offziellen" Apple-Händler.
Sagen wir es so. Bevor ich mir vorschreiben lasse, wo ich einkaufe, bleibe ich dann doch "schwarzer" Apple-Händler.

Ansonsten ist AASP zu sein wohl langsam wieder interessant. Da Apple die zentralen Reparaturstellen in Europa ja dicht macht, werden die Reparaturen jetzt wieder alle beim Händler gemacht. Somit kann man da schon ein paar Euro verdienen, wenn man gute Techniker hat und Apple genügend Fehler einbaut (wie beim aktuellen G5 iMac (derzeit liegt meine Quote bei 50% Ausfall/Defekt).

Gruss

svenc

@svenc

Von: Grasaffe | Datum: 22.01.2005 | #39
Das man die Tests auch ohne Schulung bestehen kann, steht ausser Frage. Nur muß man sich mit der Materie entsprechend auskennen. Und wenn Du von ACSE sprichst, dann heisst das für mich, daß Du die neuen Tests für ACDT und ACPT noch nicht kennst. Weiterhin muß man für die Rezertifizierungen die 3 TUS pro Jahr besuchen, Kostenpunkt pro Nase 1700€. Und Du als Einzelkämpfer (so sieht's zumindest aus) hast eh' keine Chance, AASP zu werden, GSX ist da gnadenlos.

@schlumpf again

Von: mutant | Datum: 22.01.2005 | #40
am wall, da war doch mal media4you, digital lifestyle (naja, was es davon damals schon gab) hatten die schon bisschen am start und nicht nur macs, das war eigentlich ein guter laden, hat sich aber leider nicht gehalten.
ansgaripassage finde ich nicht ganz so schlimm, wenn es natuerlich noch schicker ginge, meinetwegen neben b&o oder so...
die leute sind doch nur jahrlang zu gravis geschlappt, weil ihnen nichts besseres bekannt war..
ach egal, das ist eh ne neverending story...

Ich habs

Von: Schlumpf | Datum: 22.01.2005 | #41
mutant: Stimmt, aber das war ja mehr ein Software-Laden. Und ist das nicht 10 Jahre her? Da war noch nüscht mit "Digital Lifestyle". Ich erinnere mich an die QuickCams ...
Aber ich habe die Lösung: Viertel! Ostertorsteinweg zwischen Goetheplatz und Cafe Engel. Da krieg ich die Bremer Millionäre und die coolen Szeneleute. Oder die sich dafür halten. Und die iPod-Tscheneräschn. Was brauch ich an Eigenkapital...? (Lottoschein raushol ...)

@kai

Von: core icke | Datum: 23.01.2005 | #42
danke fuer die troestenden worte wegen der graka.haette ich mir aber eigentlich auch denken koennen - die 2 mx ist ja auch wesentlich aelter.

@svenc

Von: Geier | Datum: 24.01.2005 | #43
Apple hat nicht die Verträge für die europäische Zentralreparatur gekündigt.
Nein. Die Firma ADT ist nicht mehr.
Damit die Reparaturen nicht zusammenbrechen hat Apple schnell ein Notprogramm aufgesetzt.

Die AASP's dürfen wohl davon ausgehen, dass ein neuer zentraler europäischer Partner gesucht wird.

Bis dahin heißt es für die AASP's die Kohlen für Apple aus dem Feuer holen. Danach kommt dann der Tritt in den Allerwertesten.

Kommt Euch jetzt nur nicht ausgenutzt vor.

seid Ihr denn alle übergeschnappt!!!

Von: joe | Datum: 16.02.2005 | #44
das dumme gebrabbel von 90 % hier, ist unerträglich!! Ihr seid vielleicht technisch versiert, aber dermaßen engstirnig, dass es weh tut. Solche Leute haben sicherlich im Management bei Apple D nichts zu suchen.
Die Frustrierten von Euch, die sich bei Apple erfolglos beworben haben, kann man vielleicht noch verstehen.

Aber wer behauptet bei Apple D arbeiten Leute, die von Mac keine Ahnung haben, die unmotiviert sind etc. hat wahrscheinlich noch nie einen Mitarbeiter näher kennegelernt.

Ich hatte das Glück, mit dieser Truppe ein paar Monate zusammen zu arbeiten und ich sage Euch was:

Jeder einzelne bei Apple D ist eine sehr individuelle Persönlichkeit mit riesigem Know How im Apple Bereich.
Die meisten von Euch sind kleine Wadelbeisser, die von Management sowieso keine Ahnung haben.

Großes Mitleid