ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 349

1 km großer Asteroid könnte auf der Erde einschlagen!

Mit einer derzeitigen Wahrscheinlichkeit von 1:300Ö

Autor: dk - Datum: 05.04.2002

Wie die NASA am gestrigen Tage bekannt gab, könnte am 16. März 2880 ein Asteroid mit einem Durchmesser von rund einem Kilometer auf der Erde einschlagen. Die Wahrscheinlichkeit, daß der Brocken wirklich die Erde trifft, ist allerdings mit 1:300 relativ klein. Der unspektakuläre Name des Klumpen, 1950 DA, der durchs Weltall kurvt und uns wie die Dinos ausradieren könnte, verweist auf das Entdeckungsjahr. Erst vor kurzem hatten Wissenschaftler den Asteroiden wiederentdeckt.

In der aktuellen Ausgabe von ìScienceî schreibt ein Team von Wissenschaftlern von der ´nicht zu vernachlässigenden Wahrscheinlichkeitª einer Kollision mit der Erde. Der Einschlag hätte eine Kraft von 10.000 Megatonnen TNT. Auch in Science zu lesen ist ein Aufsatz von Joseph Spitale von der Universität Arizona, der eine Möglichkeit durchdacht hat, wie man 1950 DA von seinem Kurs abbringen könnte. Spitale schwebt eine Mission zum Asteroiden vor, deren Ziel es sei, die Oberflächenstruktur so zu verändern, daß der sogenannte Jarowski-Effekt eintreten könnte. Für mich also Laien auf diesem Gebiet klingt das so, also ob man dem riesigen Klotz wie beim Billard ein wenig Effet mit auf den Weg geben will.

NASA-Wissenschaftler haben ähnliche Ideen, wie man die Flugbahn von 1950 DA verändern und beeinflussen könnte. Eine Möglichkeit wäre, die Oberfläche des Asteroiden mit Kreide oder Asche zu bedecken. Das würde beeinflussen, wie der Klotz Sonnenlicht reflektiert und auf das Licht reagiert.

Zwar haben wir noch rund 35 Generationen Zeit, den Koloss im All zu beobachten. Doch in den Jahren 2809, 2840 und 2860 würde man die bestimmenden Daten erheben können, um wirklich vorhersagen zu können, ob 1950 DA einschlagen wird oder nicht. ìDas ist wie bei einem Billardstoß, den man mit 15 Bandenberechnungen genau vorhersagen willî, sagte ein NASA-Wissenschaftler, ìjede kleinste Veränderung wird eine neue Bestimmung des Kurses verlangen.î

1950 DA wurde vom Lick Observatorium am Mount Hamilton in Kalifornien 1950 entdeckt. Er befand sich für 50 Jahre außer Sichweite und wurde im Jahre 2000 vom Lowell Observatorium in Arizona wiederentdeckt.

Also, Ihr Querdenker und Freaks dort draußen, laßt Eure Dualprozessoren und eigenen neuralen Schaltkreise qualmen! Ansonsten könnten wir in mehreren tausend Jahren zu den animierten Protagonisten eines Filmes im Stile von "Ice Age" werdenÖ

Kommentare