ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3508

Wer keine Kreditkarte hat...

...hat Pech gehabt

Autor: omar - Datum: 27.01.2005

Ein stolzer Besitzer eines iMac G5 stellt plötzlich fest, dass sein Monitor einen komischen Streifen aufweist. Weder eine Neuinstallation, noch die Recherche in Foren ergeben eine Lösung. Der User ist clever und weiss, dass der neue iMac selber geflickt werden kann. Ein Anruf bei der Apple Customer Helpline bestätigt ihm sein Wissen und der Apple Supporter erklärt ihm wie vorzugehen ist. Man eröffne eine Apple-ID, verkünde die Seriennummer des kranken Macs und faxe eine Kaufquittung. Zuletzt muss man nur noch eine Kreditkartennummer hinterlegen als Sicherheit, so dass, wenn der Ersatzmonitor von Apple eingetroffen ist, man auch schön brav den defekten einsenden möge. Klingt alles sehr einfach-oder? Was tun nun die Menschen, die keine Karte haben? Die gehen weiterhin brav zum nächsten Apple Dealer und warten geduldig darauf, dass der Mac repariert wird. Ein Kreditkartenkonto speziell für dieses Vorhaben zu eröffnen, wäre doch eher eine etwas makabere Lösung.

Kommentare

...ist selbst schuld

Von: Mephizo | Datum: 27.01.2005 | #1
Schliesslich gibts eine EUROCARD auch vollkommen kostenlos (z.B. von Karstadt oder der Telekom).

... ist noch viel selberer schuld

Von: Mathias | Datum: 27.01.2005 | #2
Man kann auch ohne nirgendwo mehr ein Auto mieten. Ausserdem s.o.

@Mephizo, @Mathias ...

Von: bodo | Datum: 27.01.2005 | #3
... danke nein, dann bin ich lieber selbst schuld.

Also nach eurer Logik hat jemand, der keine Kreditkarte besitzt, auch einen Macintosh nicht verdient?

PS.: Und vollkommen kostenlos sind die nicht! Die sind doch nicht blöd, man! Es soll immer noch Leute geben, die an den Weihnachtsmann glauben (konnt ich mir jetzt echt nicht verkneifen)

Kreditkarte - das unbekannte Phänomen

Von: Wolfgang | Datum: 27.01.2005 | #4
In Deutschland gibt es Banken, die ihren Kunden kostenlose (kaufverhaltensverfolgungsfreie) Karten zur Verfügung stellen.

Es ist niemand verpflichtet, sich eine Kreditkarte zuzulegen. Wer sich aber dagegen verschließt, muss mit den Konsequenzen leben und den Rechner eben zum Händler bringen.

Jammern ist unangebracht - jeder ist seines Glückes Schmied...

@Wolfgang ...

Von: bodo | Datum: 27.01.2005 | #5
... ich jammere ja gar nicht.

Aber die Metapher "jeder ist seines Glückes Schmied..." im Zusammenhang mit Kreditkarten zu gebrauchen ...

@Wolfgang ...

Von: bodo | Datum: 27.01.2005 | #6
... "kostenlose (kaufverhaltensverfolgungsfreie) Karten zur Verfügung stellen."

Das glaubst Du jetzt aber selbst nicht, oder?

Apple kneift sich doch selbst...itms

Von: Thomas Reuting | Datum: 27.01.2005 | #7
...durch diese sehr amrikanisch gefärbte Sichtweise auf Kauf- bzw. Zahlverhalten.
Der Musicstore setzt ja auch nur auf Kreditkarte (in den Staaten jetzt neu auch paypal) - wer keine hat kann nicht teilnehmen. Pech Apple - nur für den Music Store leg ich mir keine Karte zu. Wie wäres mit electroinic cash oder Bankeinzug?

Willkommen...

Von: Christian | Datum: 27.01.2005 | #8
...in der wirklichen Welt. Zeiten und Dinge ändern sich. Wer da nicht mitmachen möchte - gut. Aber bitte nicht jammern.

Ja.

Von: yep | Datum: 27.01.2005 | #9
Ja, diese Kreditkartenfixiertheit von Apple gibts auch bei iTunes - wollte was kaufen, stelle dann im deutschen Shop fest, daß es noch kein Paypal gibt. Macht nix, dachte ich mir, gehste halt in den amerikanischen Shop, Dein paypalkonto ist auch auch amerikanisch.

Dort hangele ich mich dann durch die Apple-eigene PayPal-Anmeldeformularwelt und darf beim letzten Schritt dann eine Kreditkarte eintragen - ohne diese wird die Freischaltung einfach abgebrochen. Klever Apple.

In Anbetracht der Tatsache, daß man im PayPal-Konto dann nur zwei der 4 Kreditkarten aus dem Apple-Shop im Angebot hat ist das ganze eigentlich eine ziemliche Lachnummer.

.

Von: yep | Datum: 27.01.2005 | #10
>>Es ist niemand verpflichtet, sich eine Kreditkarte zuzulegen. Wer sich aber dagegen verschließt,<<

Im Allgemeinen verschließt sich eher die Bank.

Kreditkarten

Von: gast Flugel | Datum: 28.01.2005 | #11
Ich kann gut verstehen, dass jemand den Besitz einer Kreditkarte ablehnt, verfuehrt solch eine Karte doch zum unnuetzen Geldausgeben und zum Schuldenmachen. Und diese Schulden kosten hohe Zinsen! Und damit rechnen die Unternehmen, die "kostenlose" Kreditkarten anbieten. Deshalb gilt, wer keine entsprechende Selbstdisziplin besitzt und zu finanzschwach ist, verzichtet besser auf die Bequemlichkeit einer Kreditkarte, und, anstatt zu jammern, freut sich ueber ein schuldenfreies Leben. Fuer alle anderen ist eine Kreditkarte eine wirkliche Hilfe, die man in Anspruch nehmen sollte. :-)

*räusper*

Von: Michael Kreuzer | Datum: 28.01.2005 | #12
liegt es nicht an der Unfähigkeit bzw. Unselbständigkeit von Apple DE?

Meiner Meinung nach sollten die Herrschaften in München mal ein bisschen runterfahren und in die echte Welt zurückkommen.

Bsp: iPod im ASDE gekauft, also Irland (EU), bekommt keine Gewährleistung (Verweis von AS-Hotline auf AppleCare und umgekehrt)

Was den iTMS angeht, da denken die es passt schon ein paar deutsche Lieder, und schon stimmen die 70% auch hier. Aber das ist nicht so.

gruß
Michael

typ. Apple, aber in USA doch kein Problem oder?

Von: macsmac | Datum: 28.01.2005 | #13
Das ist ja mal wieder typisch Apple!
Ich habe eine kostenlose Kreditkarte der Karstadt/Quelle Bank (ohne Mindestumsatz und sonstige Kosten) - das sollte in den USA doch auch zu haben sein.

MfG M

Alles eine Frage des Blickwinkels

Von: Harald Graf | Datum: 28.01.2005 | #14
Um Apple-Produkte zu erwerben, habe ich bisher noch keine Kreiditkarte gebraucht. Ich schreib "meinem" Händler ne Mail und dann liefert er mir das Zeug auf Rechnung ins Haus. Das ist sehr angenehm, finde ich. Außerdem brauche ich mich nicht mit Hotlines herumschlagen oder so.
Ansonsten bin ich bis auch recht gut ohne Kreditkarte durchs Leben gekommen. Und wenn ein Unternehmen ein Geschäft vom Besitz einer Kreditkarte abhängig macht, kann ich mir ja überlegen, ob es das wert ist.

Andererseits verstehe ich das schon. Kreditkarte heißt ja, das das Unternehmen seine Kohle auf jeden Fall bekommt. Abzüglich einer Provision für die Kreditkartengesellschaft. Für diese Provision übernimmt die Gesellschaft den Forderungseinzug und das Risiko.

Das Unternehmen hat so nicht nur eine einfache Art, an sein Geld zu kommen, es ist auch relativ sicher, denke ich.

Grüße
Harald Graf

Hmm

Von: thomm | Datum: 28.01.2005 | #15
irgendwie kann ich diese Kreditkartenablehnung nicht so recht verstehen. Die normale EC-Karte ist genauso unsicher, Stichwort bloße Unterschrift und popeliger 4-stelliger "Sicherheitscode", bezahlen im Restaurant etc. ....

Abgesehen davon, dass es immer Lücken geben wird, besteht einerseits ein relativer Schutz durch "sichere" Verbindungen, welcher durch den massiven normalen Datenstrom noch verstärkt wird......

Und wer mir hier mit "nicht sehen, was ich ausgebe" kommt, benutzt ergo wohl auch keine EC-Karte, da habe ich das gleiche Problem.......

Daten

Von: Agent soz.IO | Datum: 28.01.2005 | #16
Ich werde mir keine Kreditkarte zulegen und auch keinen RFID-Chip implantieren lassen. Ich habe keine Lust, das private Unternehmen das hinterste und letzte über mich wissen... es reicht wenn der Staat das schon weiss.

Nennt es Paranoia.. aber in den USA wollen sie nun die Touristen verpflichten, RFID-Chips mit sich zu tragen.

Kann man Kreditkartenzahlungen "limitieren"?

Von: Michel | Datum: 28.01.2005 | #17
So ähnlich, wie das beim Online-Banking möglich ist: pro Tag maximale Transaktion 50 Euro, oder so? Das würde den Schaden bei Missbrauch eindämmen. Geht das?

@ omar

Von: johngo | Datum: 28.01.2005 | #18
Wieso bist Du eigentlich noch ein
"stolzer" Besitzer, wenn die Firma Dich
so behandelt und Dein Mac auch noch
einen Fehler aufweist?

Gruss

johngo

batterie

Von: roland (der andere) | Datum: 28.01.2005 | #19
letztes jahr war mein iBook kaputt, der akku war hin.
apple schickte mir nach erhalt der eurocard-nr. eine testbatterie: die tat es aber auch nicht. apple reparierte mir den rechner dann kostenfrei und buchte trotzdem die testbatterie vom konto… dann durfte ich dem geld hinterherlaufen : (

@Agent soz.IO

Von: Zaggo | Datum: 28.01.2005 | #20
"Ich habe keine Lust, das private Unternehmen das hinterste und letzte über mich wissen"

Na, dann kannst du den iTunes-Musicstore und Apple-Kundendienst eh vergessen, egal ob Kreditkarte oder nicht. Oder denkst du, das Privatunternehmen Apple speichert deine Einkäufe/Reparaturen nicht in einer Datenbank?

Dein Lebenswandel wird bereits gespeichert, mach dir nix vor. Für Paranoia ist jede Menge Anlass.
Bei Musicstore-Einkäufen und Apple-Care-Aufträgen via Kreditkarte mache ich mir aber wesentlich weniger Gedanken, als bei Lebensmittel-/Buch- und Zeitschriftenkäufen per EC-Cash (wird ja wohl auch gespeichert), oder IP-Aufzeichnungen durch meinen INet-Provider.

@Roland

Von: Zaggo | Datum: 28.01.2005 | #21
Wie lief das dann? Ich meine das "dem Geld nachrennen". Anruf bei Apple, Anruf bei Eurocard? Wochenlang Ärger und Papierkrieg? Wie muss man sich das vorstellen? Hast du das Geld wiederbekommen?

Ich hatte vor vielen Jahren mal ein Premiere-Abo mit Miet-Decoder. Ganz ohne Kreditkarte, mit dem einzig möglichen Zahlweg: Bankeinzug.
Als ich Premiere dann abgemeldet habe, haben die mir erst 50% Rabatt (!) angeboten, wenn ich doch bleibe. Als ich nicht darauf einging und den Decoder per (von Premiere organisiertem!) Rückversand zurückgab, habe ich nicht etwa meine 200DM Kaution für den Decoder zurückbekommen, sondern die Jungs haben mir 250DM abgebucht. "Der Decoder ist nie bei uns angekommen". Erst nach gut 4 Monaten und ca. 10 Briefen (mit zunehmenden Drohungen) haben sie mir irgendwann wort- und entschuldigungslos meine 450DM rücküberwiesen (ohne die von mir inzwischen verlangten Zinsen).

Ihr seht, sowas passiert auch ohne Kreditkarte (dort hätte ich wahrscheinlich mein Geld schneller wiedergehabt). Leider gibt es viele Dinge die man eben NICHT auf Rechnung bekommt!

Kreditkarte ist sicherer als EC-Karte!

Von: Kabe | Datum: 28.01.2005 | #22
Bei einer gestohlenen EC-Karte geht der Schaden schnell in die 1000e Euro und muss vom Inhaber getragen werden! Und das sogar dann, wenn er *nach* der Sperre entstanden ist.

Wenn eine Kreditkarte wegkommt, ist der Schaden bei 100 Euro gedeckelt, und wenn jemand etwas dort abbucht, was nicht i.O. ist, dann reicht ein Anruf bei der kreditkartengesellschaft und das Geld wird zurückgebucht. Dann darf der Abbucher seinem Geld hinterher rennen.

K

ohne geht es nicht

Von: Tobias | Datum: 28.01.2005 | #23
Ich habe Kreditkarte seit 20 Jahren. Die Dinger sind so selbstverständlich wie ein Führerschein, eine EC Karte, ein DSL Anschluß, ein Telefon, ein DVD Player, leider auch wie die GEZ Gebühr.

Sprich: man kommt nicht drumrum

Bislang habe ich noch keinen Nachteil ersehen können. Ganz im Gegenteil. Durch die Zusatzleistungen (z.B. Kaskovers. des Mietwagens, Garantie auf Einkäufe..)erhält man noch einen Gegenwert. Außerdem hat man eine Zahlungsmöglichkeit wenn 1. der Bankautomat mal wieder defekt und 2. die EC Abrechnung auch offline ist.

Wer eine Dienstleistung haben will, muß mitspielen.

Es gibt nun wirklich schlimmeres.....

Klagt hier jemand das man DSL haben MUSS ? Ohne kann man ja wohl kaum surfen, geschweige denn irgendein Update herunterladen. DSL ist genauso eine Notwendigkeit wie eine KK, DSL kostet deutlich mehr.

Wer meckert denn das es keine VHS Kasetten mehr gibt ? Ihr müßt Euch extra einen DVD Player kaufen ? Ihr wollt einen LCD statt eines CRT ?

Dieselbe Diskussion wie nach der Eröffnung des iTMS

@Zaggo

Von: meta | Datum: 28.01.2005 | #24
Wenn du den Betrag per Lastschrift abgebucht bekommen hast, wäre eine Rückbuchung seitens deiner Bank am einfachsten gewesen (damals auch schon möglich gewesen). Dann entzieht man den Gaunern einfach die Lastschriftermächtigung und dann sollen die erst ihre Ansprüche geltend machen, meist passiert nichts weiter.


+++++++++++++++++

Zum Artikel:
Mich hat Apple auch damit getroffen, als es um ein Ersatznetzteil auf Garantie ging. Wir hatten uns allerdings von der Hausbank schon vorher eine KK zugelegt, um z.B. mal eine gute Software bezahlen zu können (KK-Zahlung ist da sehr weit verbreitet, besonders in den USA). Das Verhalten von Apple ist schon verständlich, es sollten aber auch andere Zahlungsmöglichkeiten (Lastschrift, EC) angeboten werden. Denn zu dem Zeitpunkt, als mein Netzteil vom PowerBook (!) seinen Geist aufgab, war ich auch meilenweit von jedem Händler entfernt, selbst der UPS-Fahrer hatte seine Probleme zu uns vorzudringen. Selbst wenn ich einen Händler angerufen hätte, damals gab es ja nur den offiziellen Service von AppleCare und den Händler hätte ich gern gesehen, der mir einfach so das Ersatzteil kostenlos schickt. Ich kann mi gut vorstellen, dass viele große Händler das nicht mal machen würden, wenn man eine Rechnung von denen über das defekte Gerät hat. Ein direkter Austausch ist halt Service...

@Tobias ...

Von: bodo | Datum: 28.01.2005 | #25
... "Klagt hier jemand das man DSL haben MUSS ? Ohne kann man ja wohl kaum surfen, geschweige denn irgendein Update herunterladen. DSL ist genauso eine Notwendigkeit wie eine KK, DSL kostet deutlich mehr."

Ich klage höchstens darüber, dass ich kein DSL ohne Telekom-Festnetz bekomme (nenn es Knebelvertrag, nenn es Monopol, wie auch immer).

Sobald man bei einer Sache anfängt, genauer hinzusehen, wird sie zusehendes komplexer:)

"KK ist Geil"

Von: Mark | Datum: 28.01.2005 | #26
Tut mir leid wenn ich euch so reden höhre wird mir schlecht... Ich bin stolzer Besitzer einer KK und in Deutschland habe ich bis jetzt so gut wie KEIN Geschäft gefunden welche KK`S akzeptieren. Weder der Laden wo ich mir vor einem guten halben Jahr meinen neune G5 für schlappe 4000,- gekauft habe.(durfte 1 WE warten bis die Banken wieder auf machten, um mir das Geld vom Schalter zu hohlen (tipp am Rande kauft nie teure Sachen an einem Freitag nach 18 Uhr) Noch werden diese Katen in Diversen Großhandelskaufhäusern für Elektronik wo man wirklich viel Geld lassen kann, akzepiert. Die Leute welche meinen mit einer KK steht einem die Welt des Konsums offen, haben recht in der Welt kann man überall mit einer KK einkaufen nur nicht in Deutschland und Europa denn hier dominiert zu recht die CE Karte. Gruß M

Wo in D lebst Du denn?

Von: Arndt | Datum: 28.01.2005 | #27
Hier kann ich sogar mit der AMEX der manchmal eine geringere Akzeptanz nachgesagt wird in den meisten Läden einkaufen (sogar im Supermarkt, ok nicht bei Aldi) aber Cyberport nimmt eigentlich jede und die AMEX hat einen Onlineeinkaufsversicherung
-------
Online-Sicherheit



Taucht auf Ihrer Kartenabrechnung eine Belastung auf, die nicht von Ihnen autorisiert ist, rufen Sie uns einfach an. Denn Sie können sich sicher sein, dass Sie bei nicht-autorisierter Nutzung Ihrer Karte oder Kartennummer geschützt sind.

Falls Sie mit der American Express Card im Internet oder im Laden Ware für den privaten Gebrauch kaufen und diese entspricht nicht Ihren Erwartungen, sind Sie durch Ihr On- und Offline-Rückgaberecht geschützt. Bis 90 Tage ab Kaufdatum erstatten wir Ihnen bis zu EUR 300,- pro Gegenstand und bis zu EUR 1200,-* im Jahr. Setzen Sie sich unter Telefon 0180 50 24 24 1 einfach mit uns in Verbindung.

*Gilt für unbeschädigte Waren im Wert von mindestens EUR 30,-, sofern keine anderweitige Rücknahmegewährleistung des Händlers besteht, und bei Firmenanschrift bzw. Rechnungsadresse in Europa. Bestimmte Länder Europas und bestimmte Waren sind ausgeschlossen.