ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3545

GigaDesign puscht G4 bis ans Limit

Dual 1,8 GHz für AGP- und Gigabit Ethernet-Macs...

Autor: roland - Datum: 14.02.2005

...und auch etliche andere Modelle kommen nicht zu kurz. Mit Dual 1,8 für die alten AGP- (nicht alle!) und Gigabit Ethernet-Macs sowie Dual 1,73 GHz für Quicksilver und Konsorten legt GigaDesign noch einmal kräftig nach. Und auch der Cube (der echte!) kommt mit Dual 1,6 GHz nicht zu kurz. Basierend auf den Freescale (Ex-Motorola) 7447A G4-CPUs könnten das womöglich die letzten deutlichen Performancesteigerungen sein, die wir in den bewährten G4-Powermacs erleben. Zur Zuverlässigkeit der GigaDesigner macht man sich am besten bei Xlr8yourmac ein Bild. Generell haben die CPU-Upgrader aber einen sehr guten Ruf. Die Preise? Nun ja, angemessen und in Anbetracht der Währungsparität nicht uninteressant. Auch wenn man fürs gleiche Geld mittlerweile einen ganzen Mac mini bekommt ;-)

Kommentare

@ Yemeth

Von: ElRhodeo | Datum: 14.02.2005 | #1
Gähn...

./.

Von: Ralle | Datum: 14.02.2005 | #2
Langsam sollte der Pusher aus den Puschen kommen und ein c wegdrücken.

Davon abgesehen sind mir diese Upgrades durchaus auch suspekt. Hat wohl eher psychologische Gründe seinen Mac so aufzurüsten, denn andere Beschränkungen (Bus, Grafik) bleiben ja erhalten.

Gute Gründe zum Aufrüsten

Von: Cubologe | Datum: 14.02.2005 | #3
Die Gründe zum Aufrüsten sind nicht immer psychologischer Natur (Besitzer eines Cubes werden sich jedoch vermutlich mit Händen und Füßen gegen ein Neugerät wehren:-), sondern auch ganz praktisch: Die Altgeräte arbeiten noch, sind meist auch erweiterbar, und ein Prozessorupgrade ist erheblich kostengünstiger als ein Neugerät (Mac mini ausgenommen).

Duden Seite 596

Von: Roland Mueller | Datum: 14.02.2005 | #4
...Ausgabe Rechschreibung, lässt die Schreibweise mit "sch" ausdrücklich zu, Ralle ;-) Aber ansonsten bin ich durchaus Deiner Meinung!

Genau! :)

Von: RollingFlo | Datum: 14.02.2005 | #5
Cubologe hat vollkommen recht, es gibt durchaus gute Gründe. Zum einen will man vielleicht OS 9 booten, zum anderen hat man vielleicht schon viel Geld in Erweiterungen gesteckt, die so nicht mehr weiterzuverwenden sind. Oder man braucht mehr Leistung, muß aber auf jeden Euro achten. Oder alles drei zusammen.
Natürlich ist oft eine Neuanschaffung sinnvoller, aber eben nicht immer.

...

Von: yemeth | Datum: 14.02.2005 | #6
OK, zum OS9 boote macht's Sinn.

Von: Dr. Jock | Datum: 14.02.2005 | #7
OS9 booten macht keinen Sinn – jedenfalls nicht mehr.

@ Roland Mueller
Ich gebe keinen Cent auf die «Rechschreibung»! Bei mir zählt nur Rechtschreibung.

@ Yemeth
Den 7 Ghz Dosendödel kenn ich! Der hat seinen Intel übertaktet, da letzte Woche seine Herdplatte ausgestiegen ist. Jetzt kann er am Morgen seine Spiegeleier auf dem PC-Gehäuse in Echtzeit braten.

Dr. Jock
Hubraum statt Spoiler!

@Dr Jock

Von: ElRhodeo | Datum: 14.02.2005 | #8
> Jetzt kann er am Morgen seine Spiegeleier
> auf dem PC-Gehäuse in Echtzeit braten.

Auch gähn... den gab's schon so oft...

Sind Proz-Upgrades auch eine Möglichkeit, den Lärm zu vermindern?

Von: marvin | Datum: 15.02.2005 | #9
Ein Upgrade (fragt mich nicht welches dafür infrage kommt), das selbst ohne Lüfter auskommt und in einem G4/400 eingebaut werden kann müsste doch auch in einem Quicksilver (mit 1er CPU) OHNE Proz-Lüfter laufen können. Der Prozessorkühlkörper ist ja sogar noch wesentlich größer als der im G4/400. Und das "Lärmigste" im Quicksilver ist ja nun mal der Proz-Lüfter. Was meint Ihr?

Re: ...

Von: RollingFlo | Datum: 15.02.2005 | #10
> OS9 booten macht keinen Sinn – jedenfalls nicht mehr.

Ach so, na wenn *Du* es sagst...
Ich gebe Dir ja recht, es hat in 95% der Fälle ausgedient, aber auch wenn Du es nicht glauben willst, es gibt noch Leute, für die kommt ein Wechsel einfach sehr teuer und wird deßhalb aufgeschoben und aufgeschoben. Wenn man Software-Upgrades für 3500 Euro oder mehr, sowie neue Hardware braucht (z.B. ADB-Intuos, manche PCI-Karten laufen nicht unter OS X...), denkt man gerne mal an ein Upgrade für einen OS 9 Rechner.

Upgrade zu OSX

Von: gast Flugel | Datum: 15.02.2005 | #11
Und ich dachte alle Mac-Nutzer waeren mittlerweile auf OS X umgestiegen. Wird es denn nicht immer teurer, je laenger man damit wartet? Wie waer es denn mit wenigstens einem stufenweisen Upgrade? Mac OS X ist doch die Zukunft, und da darf man doch nicht im OS 9 stecken bleiben, oder?

was schert einem die zukunft,

Von: nico | Datum: 15.02.2005 | #12
wenn das system laeuft und man sein broetchen mit verdient? warum auf ein system umsteigen das man nicht kennt, neue softwareupdates einkaufen, den gesamten workflow aendern und feststellen das alles anders und teuer ist und nix mehr funktioniert wie es soll?

ich kann´s nicht mehr hören

Von: thomm | Datum: 15.02.2005 | #13
dieses Gejammer!!
Wenn man wirklich Profi ist, dann hat man auch eine vernünftige Kostenkalkulation gemacht. Wer nach mittlerweile 4 Jahren!!! OSX immer noch von Kosten für die Umstellung von MacOS 9 auf OSX labert, ist offensichtlich zu dämlich, sich Aufträge zu besorgen, welche auch die anfallenden Kosten einspielen. Und wenn jemand seine Kosten nicht herein bekommt, geht man im Kapitalismus eben pleite, so einfach ist das!!
Also, wer jetzt noch das "Kostenargument" bringt ist (wenn er das Geld nicht zurückgelegt hat) für mich nur ein Amateur.
Natürlich ist ein Argument, den gewohnten Arbeitsfluß behalten zu wollen. Wenn man aber deswegen ewig am Alten festhält, solange bis eventuell die Hardware mal den Geist aufgibt, verschafft man sich bewußt gegenüber der Konkurrenz einen Nachteil, denn diese stellt ja auf das neue System um. Abgesehen davon, dass mit OSX ganz andere und deutlich schnellere Arbeitsabläufe möglich sind, die aber die ewig gestrigen nicht kennen.

jeder wie er will...

Von: lalaland | Datum: 15.02.2005 | #14
also ich kenne auch noch recht viele leute die os 9 gerne nutzen. hat für den arbeitenden macianer auch noch paar vorteile wie die schnellere 2D oberfläche oder das einfache befreien von müll.

@ElRhodeo

Von: Dr. Jock | Datum: 15.02.2005 | #15
Hey, dann spar dir doch den Eintrag von «…auch gähn»! Denn diesen Spruch lese ich hier definitiv zu oft – wirklich gähn!

@thom
Da triffst du meiner Ansicht nach ins Schwarze! Ich denke, dass ich zum besten Zeitpunkt gewechselt habe, das war vor ca. 2 Jahren. Danach habe ich mit Quark noch ein halbes Jahr im Classic gearbeitet und anschliessend mit Quark 6 dann nur noch unter X. Die Kosten waren überschaubar und auch für einen «One Man Show» wie mich mit moderatem Umsatz sehr wohl tragbar.

Das Kostenargument zieht nicht mehr, da ein Umstieg je länger je mehr Kosten nach sich zieht. Ich spreche hier vom professionellen Einsatz. Was die privaten Ambitionen für eine Prozessorupgrade sind, kann ich zu wenig beurteilen. Aber ich denke, für Cube verliebte Designliebhaber hat so was seine Berechtigung.

Grüsse aus dem Schnee…

OS 9 versus OS X

Von: gast Flugel | Datum: 15.02.2005 | #16
Wer immer noch nicht begriffen hat, dass die Vorteile von OS X das OS 9 in den Schatten stellt, der ist nun wirklich zu bedauern. Natuerlich kostet eine Umstellung Geld, besonders wenn man viel in OS 9 investiert hat, doch darf man sich der Entwicklung wegen ein paar Tausender nicht verschliessen! Zudem, wie wir wissen wird OS 9 nicht weiter entwickelt, wogegen OS X, durch die staendige Weiterentwicklung, eine grosse Zukunft hat. Deshalb, keine Bange, mit Kopfsprung rein ins Vergnuegen ;-)

aha

Von: FOX | Datum: 15.02.2005 | #17
@alle nörgler, die os9 user als dämlich, doof und zu blöd dafür halten, neue aufträge zu besorgen.
danke für euere kenntnisse der gesamten branche!

ich gebe euch mal ein beispiel und ihr sagt mir dann, ob ihr locker über eine halbe bis 3/4 million euro für (in diesem fall) einen absolut unötigen umstieg ausgeben würdet:

gaaaanz großer verlag. ca. 800 arbeitsplätze mit x-press 4.11. (upgrade auf 6.1 - 800 euro pro platz oder indesign für 1000 euro)
ca. 500 rechner sind g4 400 oder kleiner.
zumindest ein teil davon müsste getauscht werden.
was kostet ein "osx familiypack" für die restlichen 300 arbeitsplätze???

produziert werden ausschließlich zeitschriften, die als pdf zu druckerein gehen.
und das, meine lieben besserwisser, geht sowas von unkompliziert mit 9 und x-press, dass könnt ihr euch gar nicht vorstellen!
keinerlei probleme. es werden KEINE neuen features benötigt. alles was zum layouten gebraucht wird, ist in diesem workflow 100% zufriedenstellend und ausreichend.

meine rechnung sieht so aus:
update quark: rechnen wir mal human: 500 euro pro rechner (ca. 800) = 400.000 euro.
500 neue rechner (billig, mac mini,) 500 euro:
250.000 euro.
osx für die restlichen 300 rechner: (auch wieder gut gerechnet, sagen wir mal 100 euro) = 3000 euro.

OHNE irgendeine schulung oder installation sind wir nun bei 680.000 euro.
also, da sind doch nun wirklich ALLE SOWAS VON DOOF, DAS SIE DIESES GELD NICHT EINFACH MAL AUSGEBEN!

warum sollte man wechseln?
die produktion würde nur wenig vorteile bringen!

also, lasst mal was hören!

was ich noch vergessen habe:

Von: FOX | Datum: 15.02.2005 | #18
dieses besserwisserische getue habe ich aber sowas von satt....

natürlich kann ich meinen eignenen, einzelnen arbeitsplatz aufrüsten - ist doch logisch.
oder halt 20 rechner, wie auch immer...

für andere stellt das aber - zum 100sten mal - ein nicht zu realisierende investition dar!

dafür als idiot deklariert zu werden, ist schon ein starkes stück!

@@Fox

Von: maxefaxe | Datum: 15.02.2005 | #19
Jetzt musst Du mir noch erklären warum ein Verlag neue Rechner und OS X zusätzlich kaufen muss? Deine Rechnung stimmt vorne und hinten nicht. Jedem Mini liegt ja schliesslich OS X bei. Auch gibt es Server-Lizenzen mit unbegrenzter Anzahl von Clients. Ein Riesenvorteil für die X-Serves gegenüber anderen Servern. So eine Lizenz kostet 1150 €. Und da kann man auch mit den alten Rechner weiterarbeiten, alle auf OS X updaten und jedem G4 für 250 € einen neue CPU spendieren.

@maxefax

Von: FOX | Datum: 15.02.2005 | #20
bitte aufmerksam lesen:

"osx für die restlichen 300 rechner: (auch wieder gut gerechnet, sagen wir mal 100 euro) = 3000 euro."

die 500 neuen rechner sind doch ohne osx-berechnet. es wurden 500 euro pro rechner kalkuliert (macmini inklusive osx!).

wo stimmt die rechnung von "vorn bis hinten" nicht? die rechnung ist sogar sehr günstig gehalten.

bitte aufmerksam lesen, die zweite:

von servern habe ich überhaupt nicht gesprochen! nur von arbeitsplatz-rechner.

und das ist ja ganz schlau: meinst du wohl, die osx unlimited client software gilt für die clientrechner (arbeitsplatzrechner)???
also, echt....
wie kann man denn so wenig ahnung haben, und dann solche kommentare abgeben?
sorry

@maxefax

Von: FOX | Datum: 15.02.2005 | #21
unlimited clients heißt: es darf eine unbeschränkte anzahl von clients auf den server zugreifen!
10er lizens: es dürfen maximal 10 clients auf den server zugreifen.

mit osx für einzelne rechner hat das nichts zu tun!

Gründe für OS9

Von: johngo | Datum: 15.02.2005 | #22
Also ich lasse meine C4D-Jobs unter
OS9 und nicht unter OSX rendern
(auf Dual 1,25GHZ). Damit ist das
Rendern nach 9 anstatt nach 10
Stunden fertig.

Und mir fällt jetzt gerade kein Grund
ein, warum ich das ändern sollte. ;)

Gruss

johngo

Ich hätt gern sowas

Von: moosbüffel | Datum: 15.02.2005 | #23
für meinen Digital Audio. Allerdings weiß ich nicht, ob das, was Hinten rauskommt, zu teuer bezahlt ist. Der Prozessor unterstützt keinen Level 3 Cache und ist teurer als das 1.4 Ghz Upgrade mit L3. Keine Ahnung in wie weit sich das auswirkt. Hat da jemand eine Einschätzung?

Grüße

moosbüffel

so ein unfug

Von: nico | Datum: 15.02.2005 | #24
migriert auf pc, weil mac zu langsam ist. der alte mac wird nicht langsamer, weil er alt ist. neue rechner sind nur naturgemaess schneller.

und viele layouter die ich kenne, aben keinen bock umzusteigen. natuerlich gibt es das kostenargument. aber genau das zaehlt igentlich am allerwenigsten - zumindest was hardware und software betrifft. die eigentlichen kosten sind schulungen am neuen system, alles fertig machen bis es laeuft - und wenn es nicht laeuft, dann entstehen permanent kosten wegen stillstand. diese kosten sind uebel und gefuerchtet.
ein quark 4.1 mag alt sein, aber es ist ein tolles stueck software. ein quark 6.5 macht es nicht besser.
wenn der layouter eingespielt ist mit os9, quark 4.1, pdf-workflow, zusaetzliche hard und software wie leonardo etc, dann mag er nicht umsteigen, wozu? um festzustellen, wie bloed er ploetzlich ist, nicht mit osx umgehen zu koennen, die software sieht anders aus, alle funktionen liegen woanders. das leo funktioniert nicht mehr etc.

alles murks.

ich bin im videobereich taetig und hab nen dual 2ghz g5. und ich investiere in neue soft- und hardware.
ich kann aber jeden layouter verstehen, der das nicht tut.

@fox

Von: nico | Datum: 15.02.2005 | #25
"also wird es rausgezögert, weil die produktion zu 100% perfekt läuft."

tschuldigung, denkst du eigentlich beim schreiben?
wenn es 100%ig laeuft, was soll man aendern und wozu?
du bist ein technokrat und waerst ein ziemlich gefuerchteter admin. updaten um seiner selbst willen, und dieses mit wirtschaftlichen pseudofaktoren garnieren. selten daemlich...

Au weia!

Von: RollingFlo | Datum: 15.02.2005 | #26
Also, ich wollte nun wirklich nicht die 100 000 000 000ste OS 9/OS X-Debatte lostreten. Sondern nur darauf hinweisen, daß es Gründe für ein G4-Upgrade geben kann, die über das Liebhabertum hinausgehen.

Habt Euch lieb! :)

@nico

Von: FOX | Datum: 15.02.2005 | #27
ja, ich denke beim schreiben...

die investition wird früher oder später getätigt werden MÜSSEN!
oder willst du alle os9-bootbaren rechner auf ebay ersteigern? also 500 stück???
wo kann ich heute eine quark 4.11 lizenz kaufen? nirgends!

wenn du die vorangegangenen postings gelesen hättest, würdest du folgendes festellen:

ich habe geschrieben, dass eben auch aus deinen genannten gründen eine umstellung keinen sinn macht. alles funktioniert 100%ig.

terrania's einwurf, dass man aber vorsorglich für den workflow unter osx gerüstet sein soll, habe ich voll unterstützt.
d.h. die verantwortlichen müssen sich gedanken machen, wie die produktion in zukunft aussehen wird. wie, ist erstmal egal. aber das es eben nicht ewig unter os9 funktioniert, sollte klar sein.

dein zitat:

"du bist ein technokrat und waerst ein ziemlich gefuerchteter admin. updaten um seiner selbst willen, und dieses mit wirtschaftlichen pseudofaktoren garnieren. selten daemlich..."

ich habe auch geschrieben, dass "ich" als zulieferer im moment nicht anders produzieren kann, aber jetzt schon einige rechner habe, die unter osx diese produktion fortführen können.
ich meine: das ist nicht "selten dämlich" sondern eher schlau.

und das "selten dämlich" verzeihe ich dir jetzt mal ausnahmsweise!
und wenn du jetzt ehrlich wärst, würdest du das auch zurücknehmen.

@nico

Von: FOX | Datum: 15.02.2005 | #28
nachtrag:
"also wird es rausgezögert, weil die produktion zu 100% perfekt läuft."

es hätte zum besseren verständnis einfach so heißen sollen:
"also wird es rausgezögert, weil die produktion ZUR ZEIT zu 100% perfekt läuft."

wenn du in dieser branche arbeiten würdest, wüsstet du wovon ich spreche.
schau dir mal die ganzen kleinen druckerein an.
die gehen alle am krückstock, weil sie sich noch fette belichter gekauft haben, wo andere schon keine filme mehr brauchten. dir wurden teilweise von neuen techniken überrannt, weil keiner 100 meter weit nach vorne geblickt hat.

und so sieht dann das szenario aus:
herbert, fahr mal schnell zum computerdiskount und hol' ein paar neue rechner. morgen müssen wir alles anders machen, weil es für unsere alten rechner weder software noch irgendeine hardware gibt...

so, dass reicht dann jetzt aber auch.
schönen gruß

Diejenigen die Nicht umsteigen können...

Von: maxefaxe | Datum: 15.02.2005 | #29
...machen sich oft was vor. Man kann in einer IT-Branche nicht 10 Jahre lang mit den alten Arbeitsmitteln weitermachen. Der Support wird irgendwann eingestellt, es gibt keine kompatible Hardware mehr (woher OS 9 Rechner herbekommen?)

Viele schaufeln sich Ihr eigenes Grab. Investitionen sind auch eine Möglichkeit effizienter zu arbeiten. Seitdem ich mit OS X und einem G5 arbeite, kann ich viel produktiver arbeiten. Sinnvolle Investitionen sind schnell armortisiert und bieten einen Mehrwert der Umsatz schaffen kann.

wizig

Von: nico | Datum: 15.02.2005 | #30
"Man kann in einer IT-Branche nicht 10 Jahre lang mit den alten Arbeitsmitteln weitermachen."

erzaehl mal einem gestandenen grafiker, er gehoere dieser branche an...

@ElRhodeo

Von: Dr. Jock | Datum: 15.02.2005 | #31
Ja, Mann! Ich verstehe Deine Haltung. Es ist ja nicht so, dass ich hier nur Müll poste. Zudem hängt vielfach an den Postings noch eine kritische Bemerkung, ein Hinweis usw.

Da gibts andere Jungs (Mädels sehe ich hier nicht so viel), die es nötiger hätten von Dir getadelt zu werden.

Noch was, generell mache ich mich nicht über den Dosenguser lustig. Zu einem Teil fliesst meine Kohle auch aus der MS- und Dosenwelt zu mir. Unverbesserliche Moder gibt es überall, PC, Macs, Auto und Motorrad. Und da sei mir auch ein Witz erlaubt und wenn der alt ist, dann verzeih das bitte.

Vielleicht leidest Du aber ja auch nur an Geltungsneurose und willst Dich hier wichtig machen…

…wer weiss!

@Dr.Jock

Von: ElRhodeo | Datum: 15.02.2005 | #32
> Vielleicht leidest Du aber ja auch nur an
> Geltungsneurose und willst Dich hier wichtig
> machen…
>
>…wer weiss!

Jetzt wo Du es sagst... stimmt, das muß es sein.

@ maxefaxe

Von: johngo | Datum: 15.02.2005 | #33
Hättest Du halt die 10 Jahre rausge-
lassen, dann wäre dein Posting seriöser.

By the way: OSX ist eben nicht überall
effizienter. Das wäre eine falsche
Aussage. Gerade im Grafikbereich gibt
es auch Rückschläge. Druckaufträge
sind langsamer, die grafische Darstellung
ist langsamer und teils fehlerbehaftet.

Nicht für alle Anwendungen aber immer
noch für relevante.

Gruss


johngo

Never touch a running system ...

Von: bodo | Datum: 15.02.2005 | #34
... dies gilt vor allem wenn damit Geld verdient wird.

Wenn ein Einzelkämpfer sein System umstellt, schön und gut.

In größeren Produktionseinheiten sieht das schon ein wenig anders aus - und der versprochene optimierte Workflow muss sich auch erst mal amortisieren.

Jeder der mal AppleShare in einer heterogenen Umgebung auf den aktuellen Stand gebracht hat, weiß ungefähr, was da auf einen zukommen kann (und das ist nun ein vergleichsweise harmloses Update)

PS.: Und ja, es gibt genügend Arbeit, überall! Nur will Dir keiner dafür was zahlen - und Deinen Fuhrpark bringste am besten auch noch mit