ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3561

Sony stellt Clie ein.

The dedicated followers of fashion

Autor: thyl - Datum: 24.02.2005

So, nu is es passiert. Sony hat die Produktioin seiner Clie-PDA Reihe auch in Japan, und damit insgesamt, eingestellt. Die Clies waren die ersten Multimedia-PDAs, hatten eine höhere Auflösung als Standard Palms, und waren auch sonst ziemlich hip. Aber die Zeiten ändern sich, PDAs sind eh out, und die Konkurrenz von MS ist auch nicht ohne. Gadgets unterliegen ja Modeströmungen. Waren es einstmals Taschenrechner oder Walkmen, wurden daraus später Kleinstrechener und Discman, und noch später PDAs und MP3-Spieler. Doch der Platz in den Taschen der Gadgetista ist kanpp und das Buhlen darum darum um so heftiger. Ich glaube sowieso, dass für die meisten Menschen ein Teilchen neben dem Portemonnaie die Schmerzgrenze darstellt. Also entweder ein Telephon ODER ein PDA, ein Telephon oder ein MP3-Teilchen, ein Telephon oder...na, ihr wisst schon. Vor dem Hintergrund ist eigentlich erstaunlich, dass der iPod ein solcher Renner geworden ist, denn wie die Verkaufszahlen zeigen, ist das Primärgadget der meisten Menschen das Mobiltelephon (anscheinend ist Nokia jetzt der größte Kamerahersteller der Welt, Wahnsinn). Villeicht liegt es auch nur daran, dass es für Telephone einfach kein funktionierendes Musik-Konzept gibt. Aber das ändert sich ja jetzt mit den "iPhones", denen ich hiermit eine große Zukunft vorhersage, wenn sie so einfach mit iTunes funktionieren wie die iPods.

Die Einstellung der Clies ist ein schwerer Schlag für Palm. Palm ist auch das Opfer der eigenen Trägheit oder des Unvermögens geworden, schneller das Betriebssystem weiter zu entwickeln. Microsoft hat hier zur Abwechslung mal ein ambitionierteres Produkt, und eine ganze Reihe der anspruchsvolleren Programme für PDas sind tatsächlich zuerst unter Windows CE erschienen

Sony ist die Entscheidung vermutlich nicht einmal so schwer gefallen, sind sie doch über Sony-Eriksson mit der Mobiltelephonreihe P800, P900 und P910i am Smartphone-Boom beteiligt.

Für uns Mac-Anwender ist das so eine Sache. War die Unterstützung für MacOSX durch Palm und deren Adepten schon nicht gerade berauschend, sieht es bei Windows CE noch schlechter aus, von Exoten wie dem Linux-PDA Zaurus (der bei mir in der Schublade verrottet) ganz zu schweigen. Apple muss dringend dafür sorgen, dass iSync schneller an den dynamischen Smartphone-Markt angepasst wird. Es geht nicht an, dass es keine Unterstützung für Geräte gibt, die schon ein halbes Jahr auf dem Markt sind. iSync ist (neben Mark Space) unsere einzige Chance, technologisch am Ball zu bleiben.

Kommentare

P900 mit iSync

Von: Kurdwubel | Datum: 24.02.2005 | #1
Ich besitze seit einiger Zeit ein P900 und mache mittels iSync über Bluetooth Backups meines Adressbuches. Ansonsten kopiere ich auch mal die ein oder andere Datei via Bluetooth auf das Gerät. Ich bin damit zufrieden... allerdings habe ich noch nie ausporbiert, den Kalender zu syncronisieren. Weiß garnicht, ob das geht.

p900

Von: ctopfel | Datum: 24.02.2005 | #2
Habe auch ein P900, dieses sync'd aber leider nicht immer mit dem mac, manchmal will es einfach nicht!

mein altes t68i funktionierte da viel besser.

Palm goes SyncML

Von: LoCal | Datum: 24.02.2005 | #3
Das machts einfacher für Apple... wenn sie es hoffentlich bald unterstützen

Kaffeesatz

Von: Daniel | Datum: 24.02.2005 | #4
Apple sucht momentan Entwickler, die Erfahrung mit ARM haben und Spiele programmieren sollen.

Apple entwickelt für Motorola die iTunes-Version für das iPhone.

Motorola zeigt vom iPhone alles, aber nie, wie es aussieht.


Es ist wohl anzunehmen, daß das iPhone perfekt mit iSync zusammenarbeiten wird. Wäre es da nicht denkbar, daß Apple nicht nur iTunes auf das Handy portiert, sondern auch gleich das Addressbuch und den Terminplaner schreibt?

Wenn Apple so viel an der Software des Telefons macht, dann könnte man doch auf die Idee kommen, daß Apple die Software komplett schreibt, auch das Betriebssystem und vielleicht ein paar Spiele.

In einem Interview hat SJ mal gesagt, daß Apple einen iPDA fertig hätten, aber den nicht veröffentlicht, weil er nicht mehr an den Erfolg von PDAs glaubt. Wenn ich mich richtig erinnere, dann meinte er, daß PDAs an Bedeutung verlieren und Handys deren Platz einnehmen würden.


Könnte es sein, daß Motorola die Hardware, Apple die Software und Jonathan Ive das Design des neuen iPhones liefert? Könnte das iPhone der iPDA werden, auf den ich seit Jahren warte?


Steve, Du hast doch Geburtstag, schenk uns was!

Bye,
Daniel

Zaurus und Mac passen hervorragend zusammen!

Von: hns | Datum: 25.02.2005 | #5
Es gibt das Programm ZMacSync mit dem man beide Synchronisieren kann. Ausserdem KaPI/KoPI und weitere Lösungen. WLAN funkt perfekt mit Airport. Und der USB-Treiber geht auch.

Deshalb verstehe ich die abwertende Info "verrottet in der Schublade" nicht. Da kann ich nur sagen: selber schuld...

-- hns

Jetzt ist auch die Newton-Emulation mit Einstein auf Linux-PDA Zaurus möglich! N/T

Von: istefan | Datum: 25.02.2005 | #6
d