ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3574

Jef Raskin ist tot

Der Vater des GUI wurde nur 61

Autor: bh - Datum: 27.02.2005

Der Sieg hat viele Väter, und der Erfolg ist auch nicht gerade ohne Familie. Viele rühmen sich, wesentlich an jener Revolution mitgewirkt zu haben, die durch die Vorstellung des Macintosh am 24. Januar 1984 eingeleitet wurde. Ohne ihre Verdienste schmälern zu wollen: hätte es Jef Raskin nicht gegeben, würden wir vielleicht heute noch vor Monitoren mit grüner Schrift auf schwarzem Hintergrund sitzen. Raskin entwickelte das Graphical User Interface des Macintosh und prägte damit das Bild des Mac wesentlich. Computer mit Icons, wo man draufklicken kann! Selbsterklärende kleine Bildchen und ein Mauszeiger - was er bei Xerox PARC mitentwickelt hatte, konnte Raskin bei Apple erstmals auf seine Massentauglichkeit überprüfen. Es funktionierte - und es funktioniert bis heute, auch wenn Jef Raskin natürlich seine Konzepte weiterentwickelt hat, nachzulesen beispielsweise in seinem Buch "The humane interface".


Copyright: The Jef Raskin Center
Wir trauern um einen Mann, der die Computerrevolution erst so richtig lohnenswert gemacht hat - ohne jetzt jene UNIXer kränken zu wollen, die sich gerne in finsteren Kommandozeilen verkriechen. Was ihm gefallen hätte: während die großen Nachrichtenagenturen noch eine Weile brauchen werden, bis sie die vorgeschriebenen Nachrufe parat haben, um sie den Medien weiterzugeben, wurde der Artikel über Jef Raskin in der Wikipedia sofort von einem User aktualisiert. Ihm hätte das gefallen - es hat etwas von "computers for the rest of us". Jef Raskin starb am 26. Februar knapp vor seinem Geburtstag im Alter von 61 Jahren. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

Update: Der Nachruf bei Onkel Heinz von Detlef Borchers wird Jef Raskin sehr gerecht - lesenswert!

Kommentare

überschrift

Von: deluks | Datum: 27.02.2005 | #1
Sehr traurig :/

Fehlt noch n s in der Überschrift.

ausgebessert.

Von: Paul (MacGuardians) | Datum: 27.02.2005 | #2
RIP

Todesursache?

Von: Thallemer | Datum: 27.02.2005 | #3
Ist bekannt woran er so plötzlich verstorben ist? Erst kürzlich hatte er doch noch ein recht verbissen wirkendes Interview gegeben, in dem er das heutige Mac OS ziemlich verrissen hat. Er ist anscheinend nie darüber hinweg gekommen, daß Steve Jobs ihm sein "Baby" weggenommen hat - und er selbst mit seinen Ideen von einem mauslosen Userinterface in der Bedeutungslosigkeit verschwand. Irgendwie tragisch das. Möge der wahre Vater des Macintosh in Frieden ruhen. Ich sage danke!

Naja, wirklich verbissen

Von: Patrick | Datum: 27.02.2005 | #4
...war das nicht. Ich fand die Übersetzungen und Auszüge immer reißerischer als die Originalfassung. Er machte auf mich eigentlich einen sehr souveränen Eindruck. Der war wirklich nen Vordenker, der hatte Ideen und Konzepte im Geist, die nicht einfach weiterentwicklung waren, sondern wirklich "neu" Dies hat vermutlich dafür gesorgt, daß manche seiner Ansichten oft auf Verwunderung gestoßen haben, aber der war echt einer der Leute auf die der "think different"-Text paßt.
Schade, daß er so früh verstarb, R.I.P.

Thallemer: Sicherlich ist er nicht verhungert

Von: Trauerkloss | Datum: 27.02.2005 | #5
…so wie auch heute wieder Tausende von Schwarzen in Afrika.

Gedenken wir der Toten dieses Tages!

@ Trauerkloss

Von: faustocoppino | Datum: 27.02.2005 | #6
und wieviel hast du in letzter zeit gespendet?? bitte nicht solche blöden kommentare an dieser stelle

Erschreckend...

Von: Stefan Robl | Datum: 27.02.2005 | #7
Als ich auf der wikipedia-Seite auf den dort angegebenen Link [Link] klickte, spielte auf einmal der Song "I Did It My Way" (in diesem Fall eine Version von Elvis Presley).
Ich dachte mir noch so: Passt ja ganz gut... aber dann fiel mir auf: Das war nicht die Hintergrundmusik der Website... nein, mein eigener Macintosh hat sich just in diesem Moment durch seinen Zufallsgenerator in iTunes dazu veranlasst gesehen, diesen Song zu spielen... =:-o
Nun denn, wenn schon mein Mac trauert... ich tu' es auch, zumal ich schon vorher sehr viel über Jef Raskin's Arbeiten gelesen habe...

RIP

@Robi

Von: Trauerkloss | Datum: 27.02.2005 | #8
Ich dachte mir noch so: Passt ja ganz gut... aber dann fiel mir auf: Das war nicht die Hintergrundmusik der Website... nein, mein eigener Macintosh hat sich just in diesem Moment durch seinen Zufallsgenerator in iTunes dazu veranlasst gesehen, diesen Song zu spielen...

Robi, glaube nicht an Zufall, du bist ein Auserwählter, Jef hat dir ein Zeichen gegeben, halleluja.

Vielen Dank, Jef...

Von: Jan | Datum: 27.02.2005 | #9
...für all den Spaß und die Produktivität sowie die unzähligen kontroversen Diskussionen mit DOS- und Unix-Freaks, die du technischen Analphabeten wie mir mit der GUI geschenkt hast. Ich denke, du warst bestimmt auch in der realen Welt ein feiner Kerl.

Arrgh...

Von: Stefan Robl | Datum: 27.02.2005 | #10
@Trauerklos:
Zum einen ist das ein L und kein I in meinem Nachnamen, zum anderen möchte ich klarstellen, dass ich dabei nicht an eine übernatürliche Erscheinung oder eine unglaubliche Quantenfluktuation dachte... :-)
Es war einfach nur ein sehr passender Zufall.

Danke ...

Von: johngo | Datum: 27.02.2005 | #11
... für die GUI, die mir einst die Einstiegsangst vor dem Computer
genommen und für deine Leistung,
deren Bedeutung nicht genug
betont werden kann.

Ruhe in Frieden

johngo

Jef Raskin,

Von: Karl Schimanek | Datum: 28.02.2005 | #12
einer von Wenigen, der die Welt veränderte!

Danke, Rest in Peace.

Jef Raskin

Von: gast Flugel | Datum: 28.02.2005 | #13
Mit Jef Raskin hat die Welt einen ihrer begabten, uneigennuetzigen Idealisten verloren. Wir alle sind ihm unseren Dank schuldig. Mr Gates sollte ihm ein Denkmal setzen!

In Andenken.

Krebs zu haben ist furchtbar..

Von: Tonidigital | Datum: 28.02.2005 | #14
vorallem wenn er nicht heilbar ist. Jef Raskin hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Beileid.

@Thallemer: Todesursache?
Todesursache?

Von: Jan Dvorak | Datum: 28.02.2005 | #15
Der letzte Satz des aktualisierten Wiki-Eintrags bringt's ans Tageslicht:
"Jef Raskin was diagnosed with pancreatic cancer in January 2005 and died on February 26, 2005."

Schon tragisch, dass er der eine (Steve) mit dem gleichen Krebs ein paar Monate früher davonkommt, und der andere (Jef) kurz darauf dem ziemlich schnell unterliegt… (hätten sie doch beide überleben SOLLEN). Und dann überhaupt, diese Übereinstimmung… (falls denn die Info im Wiki-Eintrag wirklich stimmt).

RIP.

Mal was anderes

Von: Tobias | Datum: 28.02.2005 | #16
Weiß jemand, wo es Lern-DVDs für den Mac gibt? Speziell iLife '05 würde mich interessieren. Bin für jeden Tipp dankbar, am besten mit Link.

@Jan Dvorak

Von: adalbero | Datum: 01.03.2005 | #17
Ja, die bei Wiki eingetragene Todesursache ist richtig.
Mr Rafkin war schon eine besondere und im Computerbereich bedeutende Persönlichkeit, auch wenn ich mich mit seinen letzten Ideen (the human interface) nie richtig anfreunden konnte, da dies überhaupt nicht umsetzbar ist wie er sich das vorgestellt hatte.

Raskin

Von: adalbero | Datum: 01.03.2005 | #18
Da hat sich das aus seinem Vornamen verschwundene F doch glatt in meinem Beitrag in seinem Nachnamen wiedergefunden! :D Raskin heisst er natürlich.

Jan Dvorak • Krankheit

Von: s.oliver | Datum: 01.03.2005 | #19
Der eine (Steve) hatte die sehr seltene vorkommende, aber eben heilbare Form des Krebses, während der andere (Jef) die sehr häufige Form dieses Krebses hatte, die leider unheilbar ist.

Spon bringt selbst bei so einem Thema Müll..

Von: dermattin | Datum: 02.03.2005 | #20
[Link] "Raskin hatte sich einen PC erhofft, der für 500 bis 1000 Dollar über die Ladentheke gehen sollte. Doch Jobs setzte sich durch, und Raskin verließ 1982 frustriert die Firma. Zwei Jahre später landete der Mac in den Läden - und kostete 5000 Dollar."

Gegen Jobs? 5000 Dollar? So ein Schwachsinn.

@dermattin

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 03.03.2005 | #21
was ist an dem Artikel denn Schwachsinn?
Daß einzige was nicht stimmt ist der Preis für den Mac der betrug tatsächlich nur 2.500US$

Raskin stellte sich zunächst tatsächlich einen Einführungspreis von 500US$ vor und hoffte diesen durch steigende Stückzahlen später noch auf 300US$ drücken zu können.

Anfangs machte S.Jobs kein Hehl daraus, daß er Raskins Projekt nicht mochte, daß es nicht funktionieren würde und daß es ein Flop wäre. Die ganze Entwicklung wollte er im Keime ersticken.
Dies wird von mehreren Leuten bestätigt.

S.Jobs wollte bei Apple eigentlich niemand im Team haben!

Zurück zum Mac kam Jobs als man ihn aus dem Team von Lisa herauswarf.
Er wollte einen billigen Computer und das Team um Raskin kam ihm da grad recht.
Ein für Jobs typisches Verhalten.

Damit ging die Zankerei weiter, denn im Team um Raskin wollte man Jobs auch nicht haben.
Jobs übernahm im Team die Leitung über die Entwicklung der Hardware und Raskin kümmerte sich um die Softwareseite.

Als Jobs schließlich auch die Softwareseite übernehmen wollte und Raskin gnädigerweise die lästige tockene Dokumentation überlassen wollte hatte Raskin die Schnauze voll und kündigte. Zuvor hatte sich Raskin schon oft genug über S. Jobs beklagt. u.a. auch beim Vorstand.

Später war Jobs um einiges begeisterter und gab den Mac unverfroren als seine Idee aus.
Dieses Verhalten, Ideen erst mal abzulehnen um sie dann später als seine eigenen auszugeben, ist bei S. Jobs seit langem bekannt. Auch deswegen war er bei Apple halt recht unbeliebt.

Alexander

Alexander, ...

Von: dermattin | Datum: 03.03.2005 | #22
...das weiss ich alles, habe dieses noch in Jugendjahren von meinem Vater, btw Wegbereiter für die Bochumer Uni Macs (die die Trottel übrigens im vorletzten Jahr abgeschafft haben und seitdem einfach die Server runterfahren wenn Würmer kommen *LOL* (bis auf einen, ein alter UNIX Pulsar meines Vaters *g*)), erzählt, nein, philosophiert bekommen.

Nur hat Raskin beim Preis, und darum ging es, nicht gegen Jobs "verloren", sondern gegen Scully.



"...der betrug tatsächlich nur 2.500US$"

$ 2.495, ok, mit Firewire Kabel $ 2.500 ;)


Wenn wir uns da missverstanden haben, liegts am Artikel ;)

wieso gegen Scully?

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 03.03.2005 | #23
Im Artikel ging es darum, daß Raskin gegenüber Jobs verloren habe, und dies trifft zu.

Da Scully erst nach Raskins Weggang bei Apple anfing kann man wohl schlecht behaupten, daß Raskin gegen Scully verlor.

Aber es geht dir ja wohl mehr darum daß wieder etwas an S.Jobs Weste gekratzt wurde.
S. Jobs ist halt nicht bei allen beliebt.

Alexander

Ne is klar...

Von: dermattin | Datum: 03.03.2005 | #24
"Im Artikel ging es darum, daß Raskin gegenüber Jobs verloren habe, und dies trifft zu."

Im Artikel steht, dass er wegen dem (sogar falsch zitierten) Preis gegangen ist, und das ist Schwachsinn, wie du selbst geschrieben hast. Und warum Scully? Auch Jobs wollte einen niedrigeren Preis, und er hat ihn dann später auch nicht diktiert.


"Aber es geht dir ja wohl mehr darum daß wieder etwas an S.Jobs Weste gekratzt wurde."

Du, mir ist Jobs egal, DU scheinst aber das Ganze etwas fanatischer zu sehen. Oder bist du spOn "Redakteur"?

@mattin

Von: Alexander G. Schilp | Datum: 04.03.2005 | #25
Zitat aus dem entsprechenden Artikel bei Spiegel Online:

Wie genau diese aber aussehen, was genau ein solcher Jedermann-Rechner können sollte, darüber kam es zwischen Raskin und Steve Jobs immer öfter zum Streit. Einig waren sich beide darüber, dass der Macintosh zu einem auch für Laien leicht nutzbaren, All-in-One-Packet ohne viel Kabelsalat und komplizierte Installationen entwickelt werden sollte. Raskin schwebte eine Art Volks-PC mit moderaten technischen Leistungsdaten vor, der die Massen auch über den Preis ansprechen sollte. Die Vision, die Jobs dagegen setzte, ist bekannt: Sein Ansatz griff höher - in jeder Hinsicht.

----------------------------------------------------------
Wo steht da bitteschön, daß Raskin wegen des Preises gegangen ist?

Mit Leuten wie dir zanke ich mich gerne. Ist immer interessant und amüsant.

Hehe, ich wusste, dass...

Von: dermattin | Datum: 05.03.2005 | #26
..._genau_ dieses Zitat kommt. Rein zufällig hast du den ausschlaggebenden Teil ausgelassen:

"Raskin hatte sich einen PC erhofft, der für 500 bis 1000 Dollar über die Ladentheke gehen sollte. Doch Jobs setzte sich durch, und Raskin verließ 1982 frustriert die Firma."

Aber ich denke das läuft wieder mal auf sinnbefreites Semantikgestreite hinaus...



"Mit Leuten wie dir zanke ich mich gerne. Ist immer interessant und amüsant."

Naja wenigstens kannst du über dich selbst lachen.