ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3578

Sieben Jahre ist es her...

Und wir haben glatt das Jubiläum verpasst!

Autor: roland - Datum: 02.03.2005

"This decision is consistent with our strategy to focus all of our software development resources on extending the Macintosh operating system. To realize our ambitious plans we must focus all of our efforts in one direction." Soweit Steve Jobs' nicht allzu überraschende Ankündigung vom 27. Februar 1998. Dem Tag, an dem Apple offiziell bekanntgab, dass man weitere Entwicklungen des Newton-Betriebssystems und der Newton-Hardware per sofort einstellt. Aber wie das so ist: Todgesagte leben länger. Und die Newton-Plattform erfreut sich selbst sieben Jahre nach diesem GAU größter Vitalität. Angefangen bei einer umfangreichen Wiki-Seite, über eine stark frequentierte Mail-Liste (aktuelle Ausgabe: Volume 5, Issue 112), bis hin zu einer überaus vitalen Programmiererszene. Newton is alive and well. Und das von uns knapp verpasste Jubiläum ist somit fast ein Grund zum Feiern, Steve zum Trotz ;-)

Kommentare

Newton is alive and well

Von: Anonymer Feigling | Datum: 02.03.2005 | #1
Indeed, meine drei 2100er gehen alle noch :-)
Es gibt unabhängige Softwareentwickler, die die Verbindung zu OSX realisiert haben, Flash-Karten nutzbar gemacht und Nintendo auf den Newton geholt haben
[Link]
Man kann Batterien und Displays erneuern lassen und das dickste Ding ist wohl, das momentan an einer Portierung des OS auf andere "Devices" gearbeitet wird.
Die deutsche Einsteigerseiten sind
[Link]
[Link]

Danke, AF!

Von: Roland Mueller | Datum: 02.03.2005 | #2
Schön, dass es auch hierzulande jede Menge aktiver "Überlebender" gibt :-)

PDA...

Von: Yemeth | Datum: 02.03.2005 | #3
Ich hatte mal nen PDA... aber das einzige was ich als Normalverbraucher wirklich gentuzt habe waren Adressen und Termine, und das können die Handys inzwischen fast gut genug.

Respekt dass der Newton immer noch so beliebt ist, ich glaube daß kaum noch einer nen alten Palm III benutzt ;-)

lebt doch eh im Palm weiter..

Von: Michael Kreuzer | Datum: 03.03.2005 | #4
..hätt ich gedacht.

Aber ich geb Steve recht, der PDA war ne Totgeburt. Andererseits wäre das aus dieser Sicht der iPod auch.

Ich find's jedenfalls beeindruckend, was man mit nem Newton heute noch machen kann (Einsatz als Webserver usw.).

In welchen Preisregionen bewegen sich denn guterhaltene? Denn wenn ich mir irgendwann nen PDA antu (aber sicher nicht weil ich das brauch), dann bitte einen Newton, das ist wenigstens nostalgisch..

gruß
Michi

Zum Glück gibts sowas wie den C64-in-a-Joy. GEOS 1.2 follows.

Von: http://bloggy.blog.de | Datum: 03.03.2005 | #5
"Sweetness follows." — R.E.M.

[Link]

@Yemeth

Von: Rüdiger Goetz | Datum: 03.03.2005 | #6
Hallo,

Ehrlich gesagt finde ich die PDA-fähigkeiten der meisten mir bekannten Handies (vor allem Siemens S55) zu fummelig. Kleine Tasten mit Mehrfachbelegung, kleine Displays, dafür viel unnötigen Schnickschnack.

Für Termine, Addressen, Notizen (hat schon mal jemand wärend eines Vortrages auf dem Handy sich Notizen gemacht, oder Skizzen abgelgt?) ist mein (sicher nicht optimaler) Linux-PDA (Agenda VR3) eindeutig besser geeignet.

Ein PDA mit Telefon in Palm III oder V-Größe mit echter PDA-Funktionalität (Farbdisplay muss gar nicht sein, Kamera sowieso nicht) läge mir mehr (Ja ich weiss, es gibt den MDA und Konsorten, aber ich habe eine Allergie gegen bestimmte Software-Hersteller ;-) ).

Leider schein ich damit zu einer Minderheit zu gehören.

Bis dann

R"udiger

PS: Der Newton ist wohl auch deshalb "gescheitert" weil der doch noch etwas zu gross war.

Newton is alive?

Von: Haiko | Datum: 03.03.2005 | #7
Na ja. Der Newton war genial zu seiner Zeit. Viele Ansätze der Software sind auch heute noch revolutionär und in keinem anderen Produkt so umgesetzt. Aber die Hardware ist mittlerweile total veraltet, insofern kann man den Newton kaum noch sinnvoll als PDA einsetzen (mit war der Ziegelstein eigentlich schon immer zu groß weshalb ich schweren Herzens zum Palm gewechselt bin, der Newton lag halt immer nur im Schreibtisch).
Insofern ist der Newton heute nur noch was für Freaks, sei die Szene auch noch so aktiv.

@anonymer feigling

Von: Jörg | Datum: 03.03.2005 | #8
Du willst nicht zufälligerweise einen Deiner 2100er loswerden? Ich hab von nem Kumpel einen 110er bekommen, aber der ist ja nicht zu syncen, oder?

Jörg

@anonymer feigling

Von: Jörg | Datum: 03.03.2005 | #9
Du willst nicht zufälligerweise einen Deiner 2100er loswerden? Ich hab von nem Kumpel einen 110er bekommen, aber der ist ja nicht zu syncen, oder?

Jörg

Ich will endlich 3D-Holografie-Projektoren ...

Von: http://bloggy.blog.de | Datum: 03.03.2005 | #10
... im Armbanduhrformat.
Oda sin wa noch im
Mittelalter? Antwort:
Ja.

Newton ist klasse

Von: rumbarumbatätäärräää | Datum: 20.03.2005 | #11
Und ich habe mir jetzt erst einen 2100er bei ebay geschossen. Aber man muß mit Preisen um die 180 bis 230 Euro rechnen, je nach Zustand und Zubehör. Der Newton war seiner Zeit weit voraus und ist auch heute noch ein sehr guter PDA. Klar, Farb-Display ist schicker, aber nicht unbedingt nötig. Schön, das große Display und die hervorragende Handschriftenerkennung, die ich absolut bevorzuge im Vergleich zu meinem Visor Edge. Dieser will nämlich eine spezielle Schreibweise, während der Newton meine Sauklaue erstaunlicherweise erkennt.
Jetzt will ich nur noch die Synchronisation zu OS X und das Glück ist perfekt. Den zuvor ersteigerten MP120 werde ich ebenfalls nimmer hergeben. Das Stück habe ich für 129 Euro bei ebay geschossen und es wandert in mein kleines persönliches MacMuseum.