ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3580

Die fünfte iPod-Generation

Und was Apples Chip-Lieferant alles einbaut...

Autor: roland - Datum: 03.03.2005

Nachdem soeben ein hoch interessanter Artikel mit der reißerischen Headline Next-Generation iPod Details Unveiled im MobileMag erschienen ist, kommen wir nicht umhin, diesen hier im grünen Bereich auf gut Deutsch wiederzugeben und zur Diskussion zu stellen:… Apple hält sich bezüglich seiner zukünftigen 5G iPods sehr, sehr bedeckt. Außer vagen Gerüchten dringen keinerlei Informationen nach draußen. Heute hat PortalPlayer die Serienreife der neuesten Generation seines PP5022 Embedded-Chips bekannt gegeben. Sollte dieser das Herz der neuen 5G iPods sein? Wir meinen: ja.
Die derzeitigen 4G iPods, iPod Minis und iPod Photos verwenden den PortalPlayer PP5020 Chip, ein Vorläufer des neuen PP5022. Der PP5022 ist ganz gezielt entwickelt worden, um festplattenbasierten Mediaplayern (iPod?) erweiterte Features zu verschaffen. Er bietet eine dreifach längere Batterielaufzeit als der PP5020 [Anm. d. Ü.: gemeint ist vermutlich eher ein dreifach geringerer Strombedarf]. Mit einem PP5022 Chip ausgestattet könnte ein 5G iPod auf geschätzte 36 Stunden Abspielzeit kommen, ein iPod Photo auf rund 45 Stunden und der iPod Mini auf ca. 54 Stunden. Das wäre für die Batterielaufzeit ein großer Sprung nach vorne mit der Folge, dass die zukünftigen iPods noch unwiderstehlicher würden als die heutigen es bereits sind.
Der Chip wird darüber hinaus einen USB 2.0 Controller und Transceiver enthalten, was die Kompatibilität mit Peripheriegeräten wie Digitalkameras und Drucker verbessert. Man wird also in der Lage sein, seinen 5G iPod direkt an die Digitalkamera anzuschließen, Fotos herunterzuladen, dann einen Drucker anzustöpseln und die Bilder auszudrucken.
Neben der USB 2.0-Unterstützung gibt es noch einen On-the-Go Support. FireWire Link Layer Integration. Ein IDE-Bus, der ATA-66 und bis zu vier Geräte unterstützt. Ein 4-Bit SDMMC-Controller. CD I2S-Anschluss. 8/16 Bit Input und Output. B/SIR Infrarot-Port. Ein TWC 3 Kabel-Controller. 4-Kanal, 8-Bit ADC. 4-Kanal, 8-Bit PWM/FM. Bis zu 48 GPIOs. Ein 16-Bit Speicher-Controller für zwei Bänke 1,5V oder 1,8V SDRAM. Ich habe fast den Eindruck, dass dieses Ding eine Verschwendung wäre in einem 5G iPod. Vielleicht gehört es eher in einen kleineren Mac mini?
Leistungsmäßig wird der PP5022 jeden beliebigen Chip in jedem aktuellen Player hinter sich lassen. Seine Architektur integriert zwei 32-Bit ARM7 CPUs mit null Wartezyklen, 128 Kilobyte Vierfach-iRAM und sechs DMA-Kanäle, die über multiple interne Hochgeschwindigkeitsbusse versorgt werden. Einfach gesagt wird er Spitzenleistung für anspruchsvolle Anwendungen liefern, bei zugleich minimalem Stromverbrauch. Die Hochleistungsschnittstelle wird Downloads beschleunigen und die Übertragung großer Mengen von Musikdateien sowie das Organisieren von Fotos verbessern.
Apple hat natürlich diese Informationen weder bestätigt noch dementiert. Sie könnten aber so viele dieser Features verwenden wie ihnen nützlich erscheint, falls dies tatsächlich der zukünftige Chip der nächsten Generation von iPods sein sollte.


(Quelle wie gesagt: MobileMag, vom Donnerstag, dem 3. März 2005, 10h21 Ortszeit EST; quick and dirty aus dem Englischen übersetzt von Roland "Dr. Frankenmac" Mueller)

Kommentare?

Kommentare

Vielen Dank

Von: SlickOne | Datum: 03.03.2005 | #1
Vielen Dank für die Übersetzung. Sehr aufschlussreich. Das ein oder andere versteht man ja manchmal im englischen doch nicht richtig. Grade wenn es um Fachausdrücke geht.

schließe mich an :-)

Von: Thomas | Datum: 03.03.2005 | #2
Bedanke mich auch für die Übersetzung.

Crossfade?

Von: exi | Datum: 03.03.2005 | #3
Wird die Leistung des Prozessors reichen, einen Crossfade zu erzeugen, wie ich ihn an iTunes schätze?

klingt alles nach G5 ipod => ipod movie ???

Von: jojo | Datum: 03.03.2005 | #4
klingt alles nach G5 ipod => ipod movie

oder ?

Nur ein Bruchteil davon wird auch im iPod genutzt werden

Von: Marcus | Datum: 03.03.2005 | #5
War bis jetzt ja auch immer so. Da steht Apples Konzept der Plattform im Vordergrund. Es herrscht ja auch kein Zwang, alle Features zu nutzen.

Alles ganz schön ...

Von: oli | Datum: 03.03.2005 | #6
... aber was bringt das schon, wenn man all die Funktionen eh nicht nutzen kann. Der aktuelle iPod kann ja vom Chip her auch schon mehr, als Apple zulässt (siehe Aufnahmefunktion etc.)

ähm ja,

Von: oli | Datum: 03.03.2005 | #7
knapp zu spät.

warum sollte apple die features nicht nutzen?

Von: rob | Datum: 03.03.2005 | #8
Eins darf man ja nicht vergessen: Apple ist der Hauptabnehmer dieser chips und man kann von ausgehen das die Wünsche die Apple äußert auch mit sicherheit berücksichtigt werden.

Zu viele unnütze Features dürfen die auch gar nicht reinmachen, denn sonst wird das Ding zu teuer.

rob

P.S.: die Batterielaufzeiten die da angegeben sind sind natürlich kompletter Quatsch, schließlich dürfte hier der Stromverbrauch der Festplatte am meisten entscheidend sein!

Mit dem Stromverbrauch wäre ich mir nicht so sicher...

Von: Kabe | Datum: 03.03.2005 | #9
Die Festplatte läuft nur alle paar Minuten kurz an, der Chip arbeitet dauernd.

Kabe

Warum Apple nicht alle Features nutzen sollte...

Von: Mauti | Datum: 03.03.2005 | #10
Wieso Apple nicht alle Features nutzen sollte?

Diese Frage ist sehr simpel beantwortet, weil Apple keine perfekten Geräte weder baut noch bauen will. Wer Apple kennt und beobachtet, der muß leider schnell feststellen, daß sie ihre Produkte nie ausreizen.

Ich denke diese Geschäftspolitik beruht auf ökonomischen Gründen, auch wenn es bedauernswert ist.

PC Hersteller, bzw andere MP3 player Hersteller reizen die momentane Technik viel mehr aus, allerdings verstehen sie es wiederum nicht, es mit einem guten User Interface zu verpacken. Hier liegt, und lag immer der Erfolg Apples.

Ich bin mir sicher zu jedem Produkt Apples, kann jeder hier sofort Sachen aufzählen, die wirklich nicht schwer und teuer wären, aber das Produkt sinnvoll aufwerten würden. Stichwörter wie Aufnahmefunktion, bessere Graphikkarten, mehr Standard RAM, digitale Aus- und Eingänge für alle Powerbooks, Hintergrundbeleuchtung für kleines PB, Breitbildschirm, neue Bildschirmtechnologie,...

Ich rede hier nicht über Preis, der wird zumeist sowieso gezahlt, es geht einfach um fehlende Features, die leicht machbar wären, aber Apple bewusst nicht verbaut.

Zwangskastration - vielleicht wollen sie sich Platz nach oben hin offen lassen, aber für mich sind es leider verhunzte Chancen Apple's State-of-the-Art Produkte herzustellen und zu verkaufen.

Die momentanen Produkte sind keinesfalls schlecht, und sehr gut, aber lange nicht das nonplus Ultra, zu sehr vermisst man die findigen und genial überdachten Details wie aufklappbare Henkel bei den Laptop Netzteilen und einen Batteriestatusknopf an der Rückseite in anderen Bereichen der Hardware.

Apple überlegt sich sehr viel, wie sie etwas machen, nur leider nicht immer Kundenorientiert. Eine Portion, gesunden!?, Egoismuses, Snobismuses und Ignoranz dem Kunden gegenüber behalten sie sich immer noch vor.

Gute Nacht,

Mauti

@Mauti: Denk ich auch oft

Von: GalamaDiRama | Datum: 04.03.2005 | #11
Apple greift die verfügbare Technologie auf, leider manchmal etwas später als erwünscht.
Was mich wirklich nervt ist die Kastration der verbauten Technik. Eben iPod-Line-In -es ist ja da aber ich darf es nicht nutzen.. Andere Systeme sehen nicht so "Cool" aus und sind in keinem Gesamtkonzept integriert aber die Hardware wird voll ausgenutzt.. Es scheint als ob Apple mit angezogener Handbremse fährt..

Delayed News ?

Von: Henryk Richter | Datum: 04.03.2005 | #12
Ich könnte mir vorstellen, daß PortalPlayer
extra bis zur Ankündigung der neuen
iPod Minis gewartet hat, um den Chip
publik zu machen.

Grund: Woher kommt sonst die so deutlich
gestiegene Batterielaufzeit der neuen Minis ?

@Mauti:

Von: rob | Datum: 04.03.2005 | #13
Ich überleg mir die Sache halt gerade von der anderen Seite....Apple ist PortalPlayer mit Abstand wichtigster Kunde! Daher werden die den Chip sehr wahrscheinlich nach Apples wünschen ausrichten. Zu Apples Wünschen zählt aber nicht einen Chip zu haben der zwar viel kann, aber nur Features die man nicht benötigt und dadurch unnötig teurer wird. Apple wird mit Sicherheit die "unnötigen" Features nicht bezahlen wollen! Somit gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten: PortalPlayer bringt eine abgespekte Version von diesem Chip heraus, was wahrscheinlich gar nicht so schwierig ist, oder Apple benutzt diesen Chip und freut sich schon auf die neuen Möglichkeiten.

rob

@Mauti

Von: njyo | Datum: 04.03.2005 | #14
Zwangskastration, oder die andere Sichtweise ist "am eigenen Erfolg sterben". Ich denke auch, dass sie die Features offen lassen, damit sie flexibler für zukünftige Features sind. Dann kann man leicht Mal bei einem iPod-Upgrade noch eine Aufnahmefunktion dazugeben und 50 EUR mehr verlangen. Ist ja ganz einfach. So schade ich das auch als Kunde finde, umso mehr verstehe ich es aus der Sicht von Apple, es gibt ja genug Firmen, die so gute Geräte entwicklelt haben, dass sie danach pleite gingen, weil keiner mehr neue Geräte gekauft hat, oder Zubehör gebraucht hat. Und gerade im Bezug auf Zubehör ist es Apple auch ganz recht, dass erst andere Firmen Zubehör (ich denke da an Belkin Kamera-iPod verbindung) testen und Apple sieht, wie gut das ankommt. Ausserdem wirkt es auch besser, wenn es mehr Zubehörfirmen gibt. ;)

JMHO,
_W

neue Features?

Von: meta | Datum: 04.03.2005 | #15
Unklar ist dennoch, welche neuen Features nun aller Wahrscheinlichkeit im neuen iPod auftauchen werden.

Apple mag zwar auf manche Leute wirken, als wenn seine Produkte kastriert würden. Dies ist aber wohl eher eine Folge der Genialität der Apple-Leute: man ist sich selbst im Weg, wenn es um neue Featuers geht. Da will der Ingenieur gerne auch einen Line-IN, aber das Marketing, bzw. die Führungsetage befindet das als unpassend für das Konzept. Die Idee, ein möglichst einfach zu bedienendes Gerät zu produzieren, steht im Widerspruch zur Integration neuester Techniken, die dann doch nur von einer kleinen Minderheit von Geeks wirklich genutzt werden.
Da macht ein Zubehörmarkt, wie es ihn mittlerweile beim iPod gibt, mehr Sinn und befreit Apple davon, zu viele Features in das Standardmodell zu quetschen. Wer unbedingt seine Umgebung auf UKW mit Musik versorgen will, der kann ja einen iTrip o.a. auf den iPod stecken. ;-)


Zum Artikel: danke für die Übersetzung. Man ist da meist auch zu faul, die englischen Techdocs komplett zu lesen. Eines fällt aber trotzdem auf: in der Mitte liest sich der Text für mich eher wie ein Lexikoneintrag, der Techsprech überwältigt dann doch. (Was mir als Techniker eher selten passiert...)

ich will Airport drinnen haben

Von: RiffRaff | Datum: 04.03.2005 | #16
und dann mit dem iPod direkt auf die AirTunes Station zugreifen. So hab ich Player und Fernbedienung in einem. Was gibts besseres?

@Mauti und GalamaDiRama

Von: Patrick | Datum: 04.03.2005 | #17
In manchen Bereichen mögt ihr recht haben, daß Apple nicht immer State-of-the-Art-Technik verbaut (meistens wird hier an die GPUs gedacht, die ja meistens 1 Jahr hinter den PC-Pendants liegen). Was die iPod-Fähigkeiten angeht: natürlich könnte Apple sofort einen iPod rausbringen mit Aufnahmefunktion, Radio, am besten noch GPS und Routenplane, etc. Dummerweise würde aber eine solche Featuritis genau dem Gedanke des iPods zuwiderlaufen: genial einfach und einfach genial. Das Ding bekommt genau die Features, die die meisten Leute haben wollen: Musik abspielen und Datenspeicher. Mit hunderten von Features wäre die Bedienung mit Sicherheit unübersichtlicher und somit der iPod einer unter vielen.

Apple hat aber oft genug Spitzentechnologie in neuen Produkten verbaut, wenn ein Alleinstellungsmerkmal gefordert war: das Superdrive gab's ein halbes Jahr lang nur von Apple (nach der Schlappe mit den CD-Brennern wollte Stevie hier wohl punkten), die USB-Ära wurde von Apple eingeleitet, obwohl Intel das Ding schon Jahre vorher auf den Markt gebracht hatte. Ähnlich sieht's mit Firewire aus, mit WLAN, Ethernet Standard in jedem Rechner, das erste Cinema-Display (auch hier kamen vergleichbare Konkurrenz-Modelle erst Monate später auf den Markt) und mit Sicherheit noch etliches mehr.

Gab's eigentlich in den letzten Jahren (sagen wir mal seit G3, also 1998) irgendeine Technologie, die Apple eingeführt hat, die dann floppte und wieder in der Versenkung verschwand? ADC ist für mich hier gerade noch ein Grenzfall. Aber sonst?

3 faches HOCH auf meta

Von: Alturis | Datum: 04.03.2005 | #18
Mit deinem Kommentar triffst du genau in die Mitte.
Lasst uns den alten und abgegriffenen Leitsprucht "Think diffrent" nicht vergessen.
Apple ist wohl die einzige Firma, die nicht mit meist sinnlosen Features das Produkt an den/die Mann/Frau bringt! Und genau diese Tatsache (neben dem Design) macht Apple so unwiederstehlich!
Klar kann es vorkommen, dass man sich manchmal doch ein weiteres Feature wünscht, doch sind diese extrem von dem User abhängig.

Deswegen bin ich der Meinung, dass Apple die Funktionen der 5G iPod, im Vergleich zur Konkurenz (gibt es die?) immernoch einfach halten wird und keine grossen Sprunge machen werden.

my 2 ct

Von: Chmul | Datum: 04.03.2005 | #19
Nur mal so unter uns:

Der Erfolg gibt Ihnen (Apple) recht...

aber in vielen Bereichen stinkt der Fisch auch vom Kopf her:

AppleCare ist ein riesengroßer Sauladen!
Ersatzteilpreise bei Apple sind die größte Frechheit und der Trend richtung Mainstream ist den Produkten wirklich anzusehen...nehmt doch nur einmal die iBooks:

Das G3 Dual USB 500 Mhz iBook sah klasse aus - das G4 iBooks sieht fürchterlich aus, Qualität (Display, Verarbeitung und Komponenten wie Plastik am Gehäuse) sehen schlimmer aus als bei einem Gericom/Noname Mist.

Think different ist momentan nicht so angesagt - es ist halt ne Ex-Hippie Aktiengesellschaft mit einer Portion Lebenslüge und dem Monopol die einzigste wahre Alternative zu sein....dementsprechend verhält Apple sich.

Chmul

Shuffle über iTunes Sharing füllen?

Von: Jörn (der andere) | Datum: 04.03.2005 | #20
Mal etwas OT: hat einer der geneigten Mittipper eine Ahnung, ob es möglich ist, den Shuffle aus einer Playlist zu befüllen, die im iTunes per Sharing von einem anderen Rechner verfügbar ist?
Wenn ich den Shuffle anklemme, kann er scheinbar nur die lokal gespeicherten Songs/Playlists fressen. Stimmt das oder hab ich was übersehen??

@meta ...

Von: bodo | Datum: 04.03.2005 | #21
... iTrip wäre es schon, leider ist der resultierende Klang suboptimal (wenn auch nicht schlecht - je nach Umgebung).

So ein Dingen mit Bluetooth (1.2), mit Strom versorgt vom iPod (wie bei iTrip halt) - das wäre der Ultrabringer (zumindets für mich).

Den der iPod ist die beste Fernbedienung, die man sich wünschen kann - da eine andere anzuschließen, kommt mir schon irgendwie merkwürdig vor.

[RE]...

Von: meta | Datum: 04.03.2005 | #22
@Patrick
+++++++
"Apple hat aber oft genug Spitzentechnologie in neuen Produkten verbaut, wenn ein Alleinstellungsmerkmal gefordert war: das Superdrive gab's ein halbes Jahr lang nur von Apple (nach der Schlappe mit den CD-Brennern wollte Stevie hier wohl punkten),[...]"
+++++++
Da kommt mir ein Gedanke: Steve hat den Jojo-Effekt. Nach dem geglückten Wurf mit dem Superdrive wird jetzt wieder verpennt. Sei es der Dual-Layer-Brenner oder dessen Nachfolger (Blueray? DVD HD?)... ;-)

@Alturis
Danke, so langsam müsste ich den Dreh raus haben. (seit Mitte 2003)

@chmul
Man kann natürlich immer auch die negativen Seiten betonen. Die Welt ist halt böse.

@bodo
Ob Bluetooth so schnell kommen wird? Bisher ist auch die neue Version 2.0 nicht schnell genug für universelle Anwendung. Siehe Featuritis. :-)

@Stefan
Ja, das wäre toll, mag man sich jetzt denken. Aber Apple ist doch kein Design-Laden für alles. Mich nerven diese ganzen überfrachteten Mobilfunken genauso, aber bisher sieht die Realität anders aus: Motorola stellt erfolgreich Telefone her und Apple Computer/iPods. Apple kooperiert mit Motorola, macht ihnen aber nicht das Geschäft kaputt. Sonst würde ein iTunes for cell phones doch überhaupt nicht ins Rollen gebracht werden. Da könnte Apple auch gleich sein "iPhone" vorstellen.
Um es nochmal zu betonen, ein iPhone wäre super und würde sich bestimmt irre verkaufen, aber leider sieht es dafür schlecht aus.
Erst wenn man auf die Idee kommt (und das unters Volk kriegt), dass der iPod zum All-in-one-Gagdet entwickelt werden muss, kann ich mir das iPhone gut vorstellen. Nach Meinung einer Studie, muss man in Zukunft wohl um die Plätze in den Taschen der Leute noch härter kämpfen. Da wird das Handy mit MP3-Player und Organizer schnell zum Alleskönner (aktuell schon von Sony vorgestellt, W800).

@jörn

Von: cpu | Datum: 05.03.2005 | #23
>>hat einer der geneigten Mittipper eine Ahnung, ob es möglich ist, den Shuffle aus einer Playlist zu befüllen, die im iTunes per Sharing von einem anderen Rechner verfügbar ist?<<

Nein, das ist nicht möglich, da du die Lieder über Sharing nur anhören darfst, aber nicht die Dateien kopieren (Rechtliche Gründe)

@meta wg. Dual Layer

Von: Patrick | Datum: 05.03.2005 | #24
IMHO macht Apple hier genau das Richtige: sie lassen die aktuelle DL-Technologie, die so ziemlich das unausgegorenste ist, was man sich vorstellen kann, unter den Tisch fallen und werden bei der "echten" DL-Technik, die wohl im Laufe das Jahres kommen sollte, als erste mit dabei sein.

Ich frage mich, wer die aktuelle DL-Technik überhaupt ernsthaft als Datensicherung betrachtet... kopfschüttel...