ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3624

Mac meets Playstation

Einmal mehr finden Apple und Sony zueinander

Autor: roland - Datum: 30.03.2005




Ja, so rücken sie gewollt oder ungewollt noch ein wenig näher zueinander, Apple und Sony, die beiden, die bei der vergangenen Keynote Speech bereits so nett miteinander gekungelt hatten. Und jetzt kommt PocketMac daher und bietet mit PocketMac For PSP eine Software-Push-Lösung, um jeden gängigen Mac mit Sonys Playstation Portable zu synchronisieren. Und was alles kann synchronisiert werden? Nun, immerhin Kontakte, Musik und Fotos, voll integriert in das bekannte iSync...

Kommentare

Da gäbe es auch noch...

Von: RollingFlo | Datum: 30.03.2005 | #1
iPSP: [Link]
Kostet das doppelte, kann aber offensichtlich auch viel mehr.

Außerdem arbeitet Sony an einer eigenen Lösung, man kann sich also vielleicht jede Ausgabe sparen:
[Link]
Das wird dann allerdings den Weg zu Sonys Connect (der Musikdownload-Service) ermöglichen, was vielleicht für Manche unerträglich ist. ;)

Wie sinnvoll......n/t

Von: FB | Datum: 30.03.2005 | #2

Aha, netter Artikel, was hamma denn da geraucht?

Von: Michael Kreuzer | Datum: 31.03.2005 | #3
=D

Gruß,
Michael

trotzdem werde ich die psp nicht kaufen, weil

Von: MACGREIER | Datum: 31.03.2005 | #4
ich aus prinzip nichts von den firmen sony und microsoft kaufe!

@macgreier

Von: imaginetics | Datum: 31.03.2005 | #5
yeppa, danke, genau das wollte ich schon immer mal von dir hören. ich mag leute mit prinzipien, echt. trotz deinen fundierten argumenten, werde ich mir die psp wohl kaufen. spiele halt gerne, und da es auch noch easy zum synchronisieren mit meinem mac ist... was will ich mehr.....

@imaginetics

Von: MACGREIER | Datum: 31.03.2005 | #6
ich habe es dir ja nicht verboten die psp zu kaufen. sie ist sicher ein geniales gerät mit guter grafikleistung und vielen extras,
aber eben jeder hat so seine prinzipien..

gruss macgreier

apple und sony schmusen sowieso ...

Von: Bert Camem | Datum: 01.04.2005 | #7
'Sony entwickelt iTunes für Filme'

"Wir wollen für den Internethandel der Filmindustrie Standards setzen, ebenso wie Steve Jobs das mit iTunes für die Musikindustrie gemacht hat", sagte Michael Arrieta, Vizepräsident Sony Pictures, auf der Digital Hollywood Conference. Sein Unternehmen plant die Entwicklung einer auf den Filmhandel ausgelegten Version von iTunes, meldet das IT-Portal Cnet. Mit der Plattform will Sony nicht zuletzt verhindern, dass ein Computerunternehmen wie iTunes-Entwickler Apple Standards für den Onlinevertrieb setzt und damit Einfluss auf die Preise nehmen kann.

Zunächst sollen rund 500 Toptitel digitalisiert und ab nächstem Jahr zum Verkauf übers Web angeboten werden. Als positiven Nebeneffekt erhofft man sich von der neuen Technik auch eine Eindämmung des illegalen Verkaufs und Tauschs von Raubkopien.

Quelle: DVD&VideoMarkt