ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3637

Back to life!

Alle Fenster zu, alle Fenster auf -- und es geht wieder

Autor: flo - Datum: 08.04.2005


Oha. "Bist du da nicht ein bisschen voreilig mit dem Nachruf?" "Nichts ist unreparierbar". Remember? Nach einer etwas längeren Leidensphase erklärte ich mein PowerBook für tot. Unwiederuflich hinüber, denn so hartknäckig wollte es zuvor noch nie wieder nicht anspringen.

Mit so einem leblosen PowerBook stellen sich Fragen, bei denen wiederum man sich stellenweise fragt, ob man wirklich noch ganz dicht ist. Was tun mit dem guten Stück? Zeremoniell beerdigen? Ökologisch bedenklich. Ins Regal stellen? Mit Grablicht etwa? Naja. Aber wer erst einmal vermeintlich rational mit dem Arbeitsgerät abgeschlossen hat, verliert etwas die Angst vor kompletter Demontage. Gedacht -- getan. Mit Erfolg. Vielen Dank erst mal für die zahlreichen Beileidsbekundungen. Es war wirklich kein Aprilscherz. Das PowerBook war einfach nicht mehr zum Starten zu bewegen, auch als Festplatte im Target-Mode nicht. Danke auch für die ebenso zahlreichen Kaufangebote/-anfragen. Ich sehe schon, ein PowerBook ist auch in funktionsuntüchtigem Zustand noch anständig was wert. Hier ein Display, da eine Airport-Karte, die Speicherriegel sind auch was wert und die Festplatte quasi neu -- da sind die Einzelteile glatt mehr wert als das Ganze.

Magazin-Produktion auf einem G3-iBook -- das drohte am Horizont, da das neu bestellte 12"-PowerBook samt 20"-Display am selbigen noch nicht zu sehen war. Dies vor Augen und ein tot geglaubtes PowerBook auf dem Schreibtisch -- warum nicht mal auseinanderbauen? Kaputter kann's ja kaum noch werden.

Gedacht, getan. Das Manual liegt auf der externen Festplatte (in weiser Vorahnung), online ist es ebenso schön aufbereitet zu haben, sogar mit "Screw Guide", damit man nachher auch noch weiß, wo vorher die vielen Schrauben alle waren.

Die Demontage ist vergleichsweise einfach, da im Ti nicht gesteckt, sondern samt und sonders geschraubt ist, allzu eng geht es ebenfalls nicht zu. Der Blick auf die Innereien des PowerBooks kam mir ähnlich vor, wie in den Motorraum meines Autos zu sehen, wenn es nicht mehr anspringt -- als würde irgendwo ein leuchtend-blinkender Pfeil aufblitzen und auf die defekte Stelle deuten. Man kuckt eben, aber wenn nicht gerade ein verschmortes Loch mitten auf der Platine lungert, sieht so eine Platine eben aus wie ... eine Platine. Man kann ja mal reinpusten. Wie professionell. Vom Sofa aus die Frage, ob man denn wisse, was man da tut (es sah wohl tatsächlich professionell aus), oder ob das jetzt wie der Blick in den Motor... *grrrr*

Dennoch hier ein bisschen gepustet, da ein bisschen Kontakte gebürstet und alles wieder zusammengebaut. Es blieb schon mal keine Schraube übrig und kein Stecker unbelegt. OK, ein kleines Schaumgummiteil, das wohl irgendwas vor irgendwas anderem schützen soll, das liegt nun in der Schublade mit der einen Schraube, die vor Jahren auch mal beim iBook übrig blieb -- aber das funktioniert schließlich heute noch. Positiv denken. Ganz wichtig. Positiv denken. Eigentlich habe ich ja nicht gemacht. Alles auseinanderbauen, alles wieder zusammenbauen. Die lange Version eines Neustarts sozusagen. Eine Lösung, die sich in allen Zeiten der Computergeschichte bewährt hat.

Positiv denken. Den Boden wieder anschrauben. Den Akku einsetzen. Aufklappen. Den Einschalter anvisieren. Hände ausschütteln. Auf den Einschalter legen. Drücken. Keine Explosion. Aber ein Startton. Und: kein beep-code. Sondern ein Startton. Ein Bild auf dem Monitor. Ein Startbildschirm... Aaaaaahhhhhhh. Der schönste Drehkreisel, den ich je erblickte.

Kusch kusch, ihr Geier, kreist ihr nur. Ihr müsst euch noch gedulden.

Kommentare

Glückwunsch ;-)

Von: jethro | Datum: 08.04.2005 | #1
n.T.

Glückwunsch

Von: Enrico | Datum: 08.04.2005 | #2
und ich weiß wirklich, wovon ich rede. Vor nicht allzu vielen Wochen (es dürften wohl 4 oder 5 sein), dachte ich mir, mich mal ans Auseinanderbauen meines iBook G3 zu wagen, schließlich sollten die Festplatte und der Tragegriff ausgetauscht werden. Gesagt, getan. Anfänglich lief ja auch alles phantastisch, bis ich dieses wieder zusammengebaut hatte. Alles war angesteckt, keine Schraube übrig, ich drücke den Startknopf - dong, Display blitzt kurz auf und dann schwarz. Toll!
Nach drei weiteren Reperaturversuchen hab ichs dann aufgegeben und bin zu meinem Lieblings-Apple Service Provider. Kurz und gut, Bildschirm läuft wieder, am Motherboard war ein, einziger klitzekleiner Pin beschädigt - hat sich wohl gelockert - aber teuer war's trotzdem, auch wenn ich fast 50% Rabatt bekommen hab (gut, wenn man die Leute dort ziemlich gut kennt).
Hat mich jedenfalls dazu gebracht, mir zu schwören, nie wieder ein iBook auseinanderzunehmen.

gameboy-trick

Von: zuqbu | Datum: 08.04.2005 | #3
"Man kann ja mal reinpusten. Wie professionell."

der gameboy-trick funktioniert immer wieder! ich habe damit vor 2 wochen eine kaputt geglaubte playstation2 wieder zum leben erweckt :)
das mir das nicht sofort eingefallen ist :/

Und woran lag es nun?

Von: Basti | Datum: 08.04.2005 | #4
Das wäre doch mal interessant zu wissen :-)

bestimmt am ram kontakt

Von: dave | Datum: 08.04.2005 | #5
wenn der ram piep-code immer erklang beim starten und jetzt nich mehr wars doch ziemlich klar das ram...


btw flo...guckt, nich kuckt.

Apples Portable

Von: Sebastian | Datum: 08.04.2005 | #6
Glückwunsch erst mal zur erfolgreichen Operation "am offenen Herzen"! :-)

Ich habe jetzt meine Apple-Portable-Zertifizierung vor mir, und ich erinnere mich an einen Artikel, den ich mal im Netz gelesen habe, wo es hieß, daß Apple seine Portablen bewußt so aufbaut, daß es unsagbar schwierig wird, sie auseinander- und wieder zusammenzubauen (viel schwieriger als nötig, zumindest).

Als Beispiel wurde das PowerBook G3 angeführt: Angenommen, man will die Pram-Batterie auswechseln. Du nimmst die Tastatur hoch und siehst sie schon fast, eigentlich könntest du sie auch direkt rausnehmen, wenn... ja, wenn sie bloß zwei Millimeter versetzt wäre. So, wie die Batterie auf dem Board liegt, mußt du erst mal das ganze Teil auseinanderbauen, um dranzukommen (hearsay, ich hab das Ding noch nie von innen gesehen).

Ich hab mal ein Tangerine iBook auseinandergebaut, weil ich die Festplatte tauschen wollte, ging alles ganz easy, aber das Display-Gelenk ist beim Zusammenbauen der reinste Horror. Ich war fast schon überzeugt, ich hätte es kaputt, da macht es klick, und auf einmal funzt es. Ich hab echt geschwitzt damals.

Einer meiner Kollegen hat im Training jetzt ein 12"-PowerBook auseinandergenommen und wieder zusammen gebaut. Der meinte, da gäbe es eine ziemlich kleine Komponente (Modem vielleicht?), so ca. vier mal vier Zentimeter, die mit drei unterschiedlichen Schraubentypen befestigt ist: Einer 4mm-Schraube, einer 4,2mm-Schraube, und einer 4,8mm-Schraube. Viel Spaß beim Sortieren.

Mehrere AASP's haben mir mal erzählt, daß man bei einem 15" PowerBook das Display, einmal aufgemacht, nie wieder so zusammengebaut bekommt, wie es im Originalzustand war.

Meine Vorschläge:

1.) Schrauben mit Farb-Code.
2.) Nicht mehr als drei unterschiedliche Schraubentypen.
3.) Mehr Clip-Verbindungen (wie im Mac mini zum Beispiel).

So, hab ich mir auch den Frust von der Seele geredet ;-)

böse geister

Von: kingkiss | Datum: 08.04.2005 | #7
auch ich hatte dieses phänomen schon öfter. elektronische oder elektrische geräte gehen nicht mehr. einfach so von jetzt auf nachher. aber hey, ich weis was ein schraubenzieher ist und mache das teil auf und schon leuchtet keine imaginäre lampe über dem kopf auf, sondern ein großes fragezeichen - hätte nicht gedacht, dass da so viel drin steckt - oder sieht eigentlich alles gut aus. ok, einfach wieder alles zusammensetzen und das gerät wieder anschalten. schwupps es geht wieder obwohl vermeindlich nichts gemacht wurde. hier setzt nun meine theorie an. es gibt böse geister in defekten geräten. die schwirren einfach so im raum und verheddern sich ab und zu in maschinen aller art - bevorzugt in elektrogeräten, weil sie von denen angezugen werden wie die motten vom licht. wenn man nun aber das befallene objekt öffnet und mal reinpustet oder mit einer bürste auskehrt, verscheucht man die bösen geister und sie schwirren ab. manchmal klappt das natürlich nicht aber nicht, weil der geist so wiederspenstig ist, sondern weil ihn gar keine schuld trifft. manche sachen gehen eben schlicht und einfach kaputt.

Dr. >magic blow< Flo !-)

Von: RoB*-) | Datum: 08.04.2005 | #8
Welcome to the show !

Der große Ti-Book-Wunderheiler :)

Vorstellungen zu jeder vollen Stunde !

(Montags Ruhetag)

;)

Glückwunsch

Von: Jonathan Stoll | Datum: 08.04.2005 | #9
ich wäre aber auch gerne mal zu einer PB-beerdigung gekommen

Schaumgummiteil

Von: .Mac | Datum: 08.04.2005 | #10
Genial! Falls das PB stumm bleibt, einfach das Schaumgummiteil ausbauen. Logisch.

Und mit dem Reinpusten Trick kannst Du demnächst beim Jauch mit Uri Geller konkurrieren.

vielleicht...

Von: mafo | Datum: 08.04.2005 | #11
...hat es auch einfach geholfen, dass mal der strom komplett weg war für eine weile....wer weiß ;-)

@kingkiss: Dhinn

Von: Haiko | Datum: 08.04.2005 | #12
m.E. ist das auch ganz klar so wie Du es schreibst. Das sind die Dshinn - die machen sowas gerne.

Der robuste Mac IIcx als 3D Puzzle....

Von: Thomas Wagensommerer | Datum: 08.04.2005 | #13
Ein faszinierender Mac in Bezug auf das Zerlegen war der IIcx.

1.) Schnappdeckel aus Kunststoff abnehmen.

2.) Eine einzige ziemlich große Schraube lösen.

3.) Danach fält der ganze Mac mehr oder weniger von selbst auseinander. Alle Komponenten lassen sich wie bei einem großen Steckpuzzle herausnehmen. Übrigens waren kaum Kabel vorhanden. Auch alle elektrischen Verbindungen zwischen Netzteil, Diskettenlaufwerk, Festplatte etc. waren nach 3D-Puzzle-Art als direkte Steckontakte augeführt.

Auch die Elektronik dürfte ziemlich robust gewesen sein. Als meine cxe vor vielen Jahren das Sperrmüllalter erreicht hatten, wollte ich mir die Motherboards aufheben. (Ohne Grund übrigens, nur aus Freude an der technischen Ästhetik.) Natürlich hatte sich im Gehäuseinneren der Staub der Jahrhunderte in zentimeterdicken Schichten abgelagert. Nachdem ohnehin die Entsorgung geplant war, war ich beim Auseinandernehmen nicht zimperlich. Beispielsweise habe ich die Platinen und das RAM im Waschbecken mit der Bürste und Spülmittel gereinigt.

Nachdem mich aber das geniale Gehäusekonzept dieser Macs so fasziniert hatte, konnte ich nicht widerstehen eine der Maschinen nach dem brutalen Reinigen wieder zusammenzubauen und einzuschalten. Zu meinem großen Erstaunen schien der Mac ohne Probleme zu arbeiten, musste aber dann doch in den Müll wandern...

Und wieder etwas

Von: Enrico | Datum: 08.04.2005 | #14
Auch der Performa 6300 war interessant beim Auseinanderbauen. Nachdem ich ewig nicht durchblickt hatte, wie ich den auseinanderbekomme, war es am Ende doch ganz einfach. Nur in den vielen Jahren auseinander- und wiederzusammenbauen habe ich eins vergessen - die Reinigung des Lüfters, wie dumm. Vor zwei Jahren gab es einen Knall, einen schönen Funkenflug - Prozessor durchgeschmorrt, da er durch den Lüfter nicht mehr gekühlt wurde. Schade um diese schöne Maschine.

@ dave

Von: André | Datum: 08.04.2005 | #15
Kucken ist norddeutsch für gucken und hat's bis in den Duden geschafft.

@haiko & kingkiss

Von: Snaro | Datum: 08.04.2005 | #16
Das stimmt so nicht ganz. Djinns sind Lampen- oder Flaschengeister, kennt man doch aus Aladin & die Wunderlampe. Der wahre Geist in der Maschine ist der Gremlin, das ist spätestens seit dem 2. Weltkrieg bekannt (s. [Link] - der deutsche Eintrag ist etwas dünn).

Gruß, Snaro

wäre es möglich...

Von: ich bins | Datum: 08.04.2005 | #17
...dass du mal in mein iBook pustest? Das hat nämlcih auch irgendeine Macke.

kein einzelfall

Von: Thesi | Datum: 08.04.2005 | #18
mein pismo war auch mal zwischenzeitlich tot: meiner ex ist es vom tisch runtergeknallt > display gebrochen und eine plastikecke gingen kaputt > an versicherung geschickt > pismo hab ich wiederbekommen > danach ging es nicht mehr an > mein bruder hat mal reingeguckt > jetzt geht es wieder...

@sebastian

Von: mosez | Datum: 08.04.2005 | #19
HI there,

schön aufelistet, dein Beitrag, tönt für mich jedoch n bisschen nach selbstbefriedigung.

Ich bin, Ich habe, Ich kenne..

cheers

@mosez

Von: Sebastian | Datum: 08.04.2005 | #20
Na ja, sind halt (fast) alles eigene Erfahrungen, und es ist ja nicht so, daß ich mir darauf was einbilden würde. Ich dachte halt, es könnte für den einen oder die andere interessant sein

Nichts für ungut. :-)

@snaro - gremlins

Von: kingkiss | Datum: 08.04.2005 | #21
gremlins sind doch aber keine geister sondern wesen. das weiss doch jeder ;-) die passen gar nicht rein in ein powerbook. vielleicht mit etwas willenskraft in einen power mac G5 aber der schraubt man dann auf und sieht die fiese ratte davon rennen. das mit dem flaschengeist ist mir auch klar - spätestens seit "bezaubernde jeanne" und major nelson. DJINNS sind da schon die besseren kandidaten. wer hat den heute noch ne stilvolle flasche zuhause die einem fleischengeist gebührt. kein wunder, dass die sich umorientieren müssen. ich glaube zur zeit wohnt einer in meinem videorekorder. der ist nämlich futsch. ich hol jetzt nen schraubenzieher.....

Tonidigital

Von: Toni@home | Datum: 08.04.2005 | #22
Warum hast Du meinen Firmware-Trick nicht ausprobiert? Es hätte Dir das Schrauben erspart :-)

Schön das es wieder läuft, ich liebe mein Ti auch!

@Sebastian

Von: Patrick | Datum: 08.04.2005 | #23
das mit dem Display stimmt halbwegs, allerdings liegt's daran, daß das Teil nach den ersten 400/500ern zusätzlich verklebt wurde (ich hatte mal eines der ersten 400ern, das war definitiv nicht geklebt). Um die Klebestellen auseinander zu bekommen, muß man mit dem Nylon Tool oder etwas noch flacherem (und stabilierem) am Stoß entlang rundrum fahren, dann bekommt man mit viel Glück die beiden Teile auseiander. Dabei verbiegt aber das Titan, so daß man kaum mehr eine Chance hat, das Teil wieder plan zusammenzubekommen. Meist klebt dann das Display noch an einer der beiden Gehäusehälften fest, beim vorsichtigen runterziehen verbiegt man dann auch noch einiges.

Zur Schraubenvielfalt: muß leider so sein, allerdings sollte man die doch etwas besser auseinander halten können (ich sehe den Unterschied zwischen 4,5 und 5mm nicht so ohne weiteres). Wer mal durch ein Gehäuse geschraubt hat oder das Slot-In-Laufwerk mit einer zu langen Schraube blockiert hat, weiß, wovon ich rede...

Perfekt ist's nicht

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 08.04.2005 | #24
Das PowerBook funktioniert zwar wieder, aber die Zuverlässigkeit in Person ist es nicht (mehr). Sie kreisen, die Geier, es ist nur hinasgezögert.

ja, das kenn ich...

Von: dermicha | Datum: 10.04.2005 | #25
das hab ich schon öfters erlebt: nix geht mehr. auseinandernehmen. wieder zusammenschrauben. und, oh wunder, es geht wieder.
früher wars das moped (mit schrauben überhalten:) zuletzt mein (als zweit book) wallstreet. hat ab und an plötzlich keine HD mehr. aufmachen. schlau reingucken. zumachen. geht wieder. hat schon 2x funktioniert.
wenns denn nur immer so einfach wäre.
jedenfalls klasse, dass es bei dir funktioniert hat.
mein tibook musste ich bisher noch nicht aufschrauben.

scheint wirklich "normal" zu sein

Von: andib | Datum: 19.04.2005 | #26
hab ein powerbook pismo geschenkt bekommen, die kollegin meinte das ding startet nicht mehr. habs dann auch selbst probiert mit anderem netzteil und so... erfolglos... aber wie im einleitenden text beschrieben hab ichs auch erstmal aufgemacht, kaputter als kaputt geht ja schlecht... - bis zum bildschirm bin ich gekommen, gott sei dank hab ich nich rausgefunden wie man das display auch noch vom unterbau trennt, wer weiss was ich dann geschrottet hätte... beim display war dann schluß... das mit dem reinpusten muss ja wunder wirken (steht das in den bedienungsanleitungen ????)- hab ich nämlich auch gmacht... :-))

habs dann einfach wieder zusammengebaut (eine schraube is über - was ja fürn anfang nicht schlecht is)

nach vollständigem zusammenbau hab ich einfach mal mit wenig hoffnung auf den einschalter gedrückt und goooonnnng plötzlich lebte das schnucki wieder...., ja er sah mich an und ich ihn - es war liebe auf den ersten blick - es war fantastisch... einfach himmlisch... hatte mir ja schon sooooo lange ein pismo oder wallstreet gewünscht...
so ist nun ne große liebe enstanden :-))) wir verstehen uns blendend... ein traum !

vor allem ist der rechner aus guten händen, der bruder von der arbeitskollegin arbeitete erst bei dreamworks und nun bei dinsney an animationen für kinofilme (gozilla, i-robots etc.) so weiss ich dass es aus einem guten "stall" kommt mein pismo :-)))

Durch gepustet und nun geht die Festplatte aber der rest bleibt tot

Von: Ben | Datum: 22.08.2005 | #27
Hi Leute,

gleiches Problem - G3 PowerBook tut nichts mehr - habe dann das ganze mal durch gepustet und nun springt die Festplate an, aber der Bildschirm bleibt schwaz - und kein Startton :-( hat jemend eine Idee wie ich dem Rentner noch mal zum leben erwecken kann ?

Cheers

Ben

Gut für die Nerven!

Von: shortylion | Datum: 09.06.2006 | #29
Hi Leute

Sitze hier und vertreibe mir die Zeit mit euren Berichten und das ist wirklich gut für meine Nerven.
Im Hintergrund versucht nämlich DataRescue einige Daten von meinem 12" PB zu retten. Die Festplatte hört sich dabei wirklich nicht gut an (röchelt wie kurz vor dem Exitus).
Vielleicht gibt's ja doch noch eine PB-Beerdigung :-(
Habe zum Glück ein Backup von vorgestern. Muß also nur die Daten von gestern retten.
Denke dann mache ich die FP erstmal komplett platt, vielleicht ist sie noch zu retten !?
Nach allem was ich gelesen habe werde ich wohl darauf verzichten das 12" selbst aufzuschrauben.

Im Moment sitze ich an einem Lombard und hoffe, daß ich das nie aufschrauben muss!!

Als Beitrag zu euren Reparatur-Erlebnissen:
Habe noch ein Wallstreet Powerbook, daß ich
gebraucht mit vielen Maken gekauft habe.
Nach einem "ersten" Aufschrauben waren die meisten Maken für einige Zeit weg.
Wobei das schon ein Erlebnis war wenn man zuvor noch nie ein Laptop zerlegt hatte.
Das reinpusten hat sich dabei auch bei mir bewährt :-)
Allerdings kamen die Probleme immer wieder.
Habe dann versucht eine PMU selbst zu wechseln und dann ging garnix mehr.
Danach war das Wallstreet in der "apfelklinik" und dann lief es wieder.
Letzte Woche war es wieder dort weil die Soundcard gebrochen ist.
Gehe das Paket jetzt abholen und bin gespannt was rauskommt.

Könnte noch einige Schraubererfahrungen mit
8600er, Umax Apus und 5300er beitragen...
Dazu aber später mehr...

LG
shortylion