ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3638

Artensterben

Tschüss, Leute

Autor: thyl - Datum: 08.04.2005

Kein Mac-Nachricht, aber die richtige Einstimmung ins Wochenende, und immerhin bin ich ja auch Biologe: Laut diesem Bericht (dank an TheReg) kann man einen 62 Mio-Jahr-Zyklus beim Massensterben von Arten feststellen. Spekulationen über einen solche Zyklus hat es schon gegeben, aber die jetzt vorliegende Studie ist wohl recht gründlich.

Wisst Ihr noch, wie lang das letzte Massensterben her ist? Na? Schulzeit? Genau, die einen sagen, vor 65 Mio. Jahren, andere Schätzungen gehen von 62 Mio. Jahren aus. Mir wird etwas flau.

In Frage kommen Erd-eigene Ursachen, wie Vulkanismus, oder externe, kosmische Faktoren. Neulich habe ich irgendwo gelesen, dass das Sonnensystem ungefähr alle 62 Mio . Jahre durch einen der "Arme" der Milchstrasse hindurchgeht, oder war das der 140 Mio. Jahre-Zyklus, der ebenfalls festgestellt wurde? Mensch, mein Gedächtnis... Möglicherweise ändert sich dabei die nähere Umgebung der Erde auf höchst ungesunde Weise. Vielleicht fliegen wir dann an so vielen Meteoriten vorbei, dass uns irgendwas großes immer trifft. Ich glaube eher an solche externen Ursachen.

Aufgrund der bisherigen Rythmik und dem jetzigen Datum handelt es sich um eine reale Gefahr, die der Menschheit den Garaus machen wird. Und da wir nicht einmal wissen, um was es sich handelt, können wir praktisch auch keine Gegenmaßnahmen ergreifen - außer uns selbst umzubringen, aber dieses Programm läuft ja schon länger. Das bisherige Programm zur Aufspührung von potentiell gefährlichen Asteroiden dürfte hier zu kurz greifen, denn wenn die Gefahr von außerhalb des Sonnensystems kommt, ist eine Einwirkung auf Objekte der Oortschen Wolke, die von der Erde derzeit nicht beobachtbar sind, und deren Umwandlung in Geschosse mit Ziel Erde, wahrscheinlicher. Oder etwas von ganz außerhalb....

Kommentare

Schlecht geschlafen? nt

Von: Darius | Datum: 08.04.2005 | #1
-

Hoffentlich kommt Tiger noch vorher raus. nt

Von: Pofi | Datum: 08.04.2005 | #2
-

2012

Von: Roland Mueller | Datum: 08.04.2005 | #3
Hihi, Thyl, dann empfehle ich doch zu Deiner weiteren Beunruhigung mal bei Google die Jahreszahl 2012 einzugeben und zu gucken, was da alles an Endzeitseiten rauskommt. Sehr unterhaltsam ;-)

Na und ?

Von: BvK | Datum: 08.04.2005 | #4
Bei unserer kurzen Lebensspanne, ist es rel. unwahrscheinlich dass wir den Weltuntergang erleben. Übrigens: Vorsicht mit Weltuntergangsszenarien, die Effekte dieser Hysterien haben bisher viel mehr Unglück gebracht, als der schon oft angekündigte, aber noch nie eingetretene jüngste Tag.
BvK

2012?

Von: dermattin | Datum: 08.04.2005 | #5
2012? Hat M$ Longhorn schon wieder verschoben?

Hilfe!

Von: endzeit | Datum: 08.04.2005 | #6
Viel mehr davon gibt es hier. Alles sehr unterhaltsam:

[Link]

Kann man mal sehen

Von: Kultobjekt | Datum: 08.04.2005 | #7
Es gibt etwas, was man von Fischen, Kalmaren und Schnecken lernen kann. Aber was?

Voll krass, ey.

Von: RollingFlo | Datum: 08.04.2005 | #8
Nachdem wir innerhalb kürzester Zeit einen Osterkometen, die Jahrtausendwende, das Anbrechen des Zeitalters des Wassermanns, zahllose "Enddaten" von zahllosen Gurus, das Brechen des sechsten (Tsunami) und siebten (Terry Schiavo oder Papst?, da ist man noch unschlüssig) Siegels und noch so manches andere überlebt haben, kommt nun die endgültige Wahrheit aus den Laboren unserer Wissenschaftler.
Wer glaubt, es gäbe für solche Großereignisse einen festen Rhythmus, soz. ein untergründiges Globalkatastrophenwabern, glaubt wohl auch an den Bibelcode (Endzeitprognose des Autors: 2006). Da bleibt dann eh nicht mehr viel Zeit, also packt die Koffer!

Thyl, etwas mehr Genauigkeit bei der Proklamierung solcher Daten, bitte! "Wenn ich mich recht erinnere..." hilft niemanden, der die Finanzierung eines Atombunkers auf dem Mond planen muss! Da ist Sicherheit gefragt!


Schönes Wochenende! Es könnt das letzte sein!

Oh Wasauchimmer

Von: thomm | Datum: 08.04.2005 | #9
naja 62 Mio oder 65 Mio Jahre: Mit welcher Genauigkeit, 1 Mio: jahre?
Schreib mir mal ne e-mail, wenn es doch 65 Mio sind (also in 3? Mio Jahren), obwohl : Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die nächsten 450 Jahre überleben werde, aber was solls...... :-)

Da selbst die Durchdringung unserer Galaxie ...

Von: johngo | Datum: 08.04.2005 | #10
... durch eine andere Galaxie die
Wahrscheinlichkeit einer Kollision
nur im 0,00000000000000x%-Bereich
steigert ... aber andererseits ein
Staubkorn, wie ein 100km keiner
Brocken vollkommen ausreicht, um die
Erde komplett platt zu machen, bleibt
uns immer noch die Gewissheit, das
jeder von uns wahrscheinlicher an einem
simplen Treppensturz sterben wird.

Gruss

johngo

:-)

Von: fazzur | Datum: 08.04.2005 | #11
mein Tod interessiert mich noch nicht so sehr. Ich bin zur Zeit sehr mit dem leben beschäftigt.
und so soll es auch bleiben ;)

2012

Von: André | Datum: 08.04.2005 | #12
Mann! Da will man uns was sagen, legt das grafisch aber so geschickt an, dass einem nach 2 Sätzen die Augen derart brennen, dass ein Weiterlesen unmöglich ist.

[Link]

Gibt's beim Bibelcode eigentlich einen genaueren Termin? Ich meine wegen der WM...

Gruß, André

Rasche Hilfe ist erforderlich

Von: Edgar Birzer | Datum: 08.04.2005 | #13
Solche hinter wissenschaftlicher Erkenntnis versteckte Horor-Szenarien lenken nur ab von der alltäglichen Gefahr des Aussterberns verschiedener Macs. Deshalb habe ich bereits vor einiger Zeit ein Rettungsprogramm für ältere Macs gestartet. Der beinahe aktuelle Stand des Artenschutzprogrammes ist hier dokumentiert: [Link] . Wer dieses Rettungsprogramm unterstützen will, der kann per eMail Kontakt zu mir aufnehmen.

OK

Von: Thyl (MacGuardians) | Datum: 08.04.2005 | #14
lästert nur weiter, bis Euch der Hintern weggebrannt wird ;-)

Natürlich betrifft uns das alle nicht persönlich, es sei denn, jemand schafft das in nächster Zeit mit der Unsterblichkeit; aber es stimmt mich traurig, dass die Erde wohl wieder auf so ein Gemetzel zusteuert. Vor allem: vielleicht der einzige bewohnte Planet. Oder aber: immer wenn auf anderen bewohnten Planeten die Evolution so weit ist, kommt wieder der kosmische Radierer und schwupp. Vielleicht gibt es auch deswegen keine Signale anderer intelligenter Lebensformen.

Aufnahmeformular?

Von: berliner | Datum: 08.04.2005 | #15
Wo ist das Aufnahmeformular für die neue Sekte die hier nun scheinbar etabliert wird.

Auch würde ich gerne sofort mein ganzes Hab und Gut übereignen: Wo soll ich die Kohle hinüberweisen - is ja eh bald alles vorbei.

Kann ich ein Bildchen von meinem neuen spirituellen Oberhaupt haben?

Kann er meinen Rolls brauchen?

Fragen Über Fragen...

Die Götter kommen...

Von: apoc7 | Datum: 08.04.2005 | #16
2012 kommen doch die Götter zurück. So zumindestnach einem alten Maya-Kalender. Wenn man diesen mit der großen Flut synct, die ja in jeder Kultur vorhanden ist, dann kommt man auf ca. 2012. Da kommen also die Götter zurück und schauen sich die Lage an. Vielleicht haben wir ja Glück und die intergalaktische Umgehungsstrasse wird verschoben...

Das Letzte

Von: TripleF | Datum: 08.04.2005 | #17
Nachdem sich der Tod zurückgezogen hat, wird er von seinem großen Bruder abgelöst? ;)

[Link]

andere intelligente Lebensformen

Von: thomm | Datum: 08.04.2005 | #18
gibt ja auch keinen Grund für diese, sich zu melden: Schließlich ist ja das Bankgeheimnis gefallen und Kirchensteuer wollen die sicher auch nicht freiwillig zahlen...

Ist aber nur eine Vermutung

@André

Von: RollingFlo | Datum: 08.04.2005 | #19
Genaues Datum weiß ich nicht, Eli Rips (der "Erfinder" des Bibelcodes) hatte aber 1994 den nuklearen Holocaust für das Jahr 2000 voraus gesagt. Drosnin meinte dann 2000 war nur eine Variante, jetzt kommt er 2006. Oder 2126, könnte auch sein, meint er.
Kein Witz von mir! So seriös geht es da zu.

Es heisst "intelligente Lebensformen" ...

Von: m@rkus | Datum: 08.04.2005 | #20
... und nicht "_andere_ intelligente Lebensformen".

Und deshalb: Weshalb sollten sich "intelligente Lebensformen" mit so primitiven Primaten abgeben, wie sie auf dem Planeten Erde leben?

Wie sollten diese Primaten überhaupt in der Lage sein, Signale intelligenter Wesen als solche zu erkennen?

Fast zwangsläufig hält sich jede Lebensform für die intelligenteste, weil sie schlicht nicht in der Lage ist, etwas zu entschlüsseln, das von einer höheren Intelligenz ausgesendet wird.

Wohl auch deshalb werden wir zum Beispiel die wahre Grösse alter Kulturen (Ägypten ...) erst dann zu würdigen wissen, wenn wir zumindest denselben Stand erreicht haben. Bis vor kurzem galten die Pyramiden ja noch als Gräber der Pharaonen ... klar, für das beschränkte Primatenhirn ...

Und nun die Quizfrage: War das jetzt ernst gemeint?

PS: Ist jemand von euch _nicht_ unsterblich? Falls ja, woher weiss er das? Meines Erachtens gibt es keine Beweise, dafür, dass der Mensch wirklich stirbt (im Sinne von komplett ausgelöscht wird). Irgendwann lassen wir unsere Hülle (Körper) hier zurück ... Aber wo wir dann hingehen, ist ganz eine andere Frage. Davon auszugehen, dass der Tod etwas endgültiges sei, ist meiner Meinung nach reine Spekulation. Wir wissen es einfach nicht. Punkt.

Meinst Du jetzt die Goault?

Von: thomm | Datum: 08.04.2005 | #21
oder hab ich irgendwas verpaßt?

Oder sind das jetzt die Race (oder wie das geschrieben wird)?

SCNR

@RollingFlo

Von: André | Datum: 08.04.2005 | #22
Ich weiß, RollingFlo, ich weiß. Es gibt ja zig Untergangsszenarien je nach momentaner Lustigkeit. Hatte nicht Nostradamus auch den Weltuntergang für die letzte Jahrtausendwende vorhergesagt? Bzw. diese ach so gescheiten Leute (Dimde und Konsorten), die mittels einer tollen Supersoftware dieses alles und nichts sagende Kauderwelsch endlich entschlüsseln können und warnend den Zeigefinger (oder doch den Mittelfinger?) in die Luft halten? Beim Nichtuntergang heißt's dann jedesmal: "Achja, ne, stimmt, unser Fehler, war eine kleine Unpässlichkeit in der Software. Jetzt haben wir aber garantiert den richtigen Entschlüsselungscode. Nostradamus hat auf jeden Fall recht, daran ist nicht zu rütteln. Und die, die das nicht begreifen wollen, sind einfach nur zu dumm!"

Und so freue ich mich auf Sylvester 2007 und wie Herr Rips um die bescheuertsten Erklärungen nicht verlegen sein wird.

Schön ist ja auch am Bibelcode, dass mit ihm Ereignisse, die längst geschehen sind, herauszulesen sind. Das ist natürlich die dollste Wurst. Irgendein Wissenschaftler, Name ist mir entfallen, vielleicht hast du den parat, machte sich mal die Mühe, Moby Dick auf Voraussagen hin zu untersuchen, nach derselben Methodik wie die des Bibelcodes. Und er fand den Hinweis auf einen Mordanschlag auf JFK. Ungefährer Kommentar von ihm: "Gibt es nur genug Buchstaben, lässt sich immer was finden."

;-)

Schönes Wochenende, André

Nuja

Von: pancho0815 | Datum: 08.04.2005 | #23
Statistisch gesehen ist ein Massensterben wohl leicht überfällig im Moment. Ist aber ziemlich egal, da es a) wohl eh nicht zu verhindern und b) vielleicht sogar schon im Gange ist, und keine sau merkt das. Was so an Arten seit ca. 150 Jahren alles ausgerottet wurde ist recht beachtlich. Es muss ja nicht immer gleich ein Meteorit sein, der irgendwo reindonnert und alles auf einen Schlag platt macht. Die Dinos sind auch nicht an einem Tag ausgestorben. Das hat auch seine Zeit (ich gleube mal was von einigen 10000 Jahren gelesen zu haben) gedauert. Artensterben(Massensterben hin oder her - 80% der Arten verschwanden bei den sog. Massensterben. insbesondere Generalisten haben das meist überstanden, da hat der Mensch also durchaus eine Chance, dass die Menschheit noch was älter wird. Die Spezies Mensch ist evolutionsbiologisch übrigends noch relativ jung, da ist Aussterben noch nicht so das Problem (selbst wenn irgendwo ein Meteor reinballert und irgend ein Land von der karte wegputzt).

Untergangsszenarien

Von: gast Flugel | Datum: 09.04.2005 | #24
Freunde, Freunde, was gehen uns denn Untergangsszenarien an? Diese Wichtigtuereien sollten uns doch kalt lassen!

Artensterben ist schon eher wichtig zu nehmen, da es hauptsaechlich durch menschliche Aktivitaeten hervorgerufen wird. Diese langsam fortschreitende Entwicklung kann, wie wir wissen, wegen dem Zuwachs der Weltbevoelkerung und aus wirtschaftlichen Gruenden, leider nicht verhindert, sondern nur verlangsamt werden.

Obwohl dieses Thema nichts mit Macs zu tun hat, ist es doch lobenswert, wenn wir es diskutieren.

Der Mystizismus nimmt zu!

Von: tjp | Datum: 09.04.2005 | #25
Leider wahr, immer Menschen glauben an irgend einem Mist. Diese Blödsinnige Debatte die Erderwärmung sei vom Menschen zweifelsfrei verursacht ist letztlich ja ad absurdum geführt worden. (Das Modell liefert auch mit Rauschen eine Erderwärmung.) Jetzt diese Unfugsmeldung, keiner weiß was genaues und man publiziert das Geschreibsel in tiefer Überzeugung sie sei wahr.

Wo führt das hin? Beten die Massen demnächst wieder irgend welche Götzen an?

Im selben Atemzug regt man sich über den verstorbenen Papst auf, daß er reaktionär gewesen sei.

Nein, so langsam verstehe ich die Menschen nicht mehr.

Am Ende meines Lebens bin ich tot...

Von: TLionheart | Datum: 12.04.2005 | #26
und ansonsten habe ich bei der Kirche was nettes dazu gefunden:
Gott schenke uns die Gelassenheit, das hinzunhemen, was wir nicht ändern können, Gott schenke uns den Mut, das zu ändern, was wir ändern können und Gott schenke uns die Weisheit,, das eine vom anderen zu unterscheiden....

Un in dem Sinne denke ich... AM Ende meines Lebens bin ich tot, das keann ich nicht ändern, aber bis dahin kann ich noch eine Menge ändern... und vor allem Dingen sollten wir in der Zeit bis dahin zwar verantwortunngsvoll mit allen Arten umgehen, aber wenn das Ende kommt... werden wir es merken... ans sonsten sind diese Theorie grober Unfug und ich rate euch statt so einem Umfung lieber mal Bill brysons "A Short History of Everything" zu lesen... Allein die Genauigkeit mit der wir das Alter der Erde bestimmen ist so präzise... das eine Million Jahre nicht weiter ins Gewicht fällt... und nur weil Zyklen in der Vergangenheit beobachtet werden heisst es noch lange nicht, dass Sie existieren... immerhin hat es Sogar Ewigkeiten gedauert, bis wir einheitliche nautische Bestimmungen hatten. (Immerhin wusste Kolumbus wie groß der Erdumfang ist, trotzdem hat er sich beim Segeln um fast die Hälfte verhauen... die Westidies sind ja doch nen ganzes Eck von Indeien wech)... und da die Erde (Und das Universum ist dabei jetzt mal außen vor) ein chaotisches System ist, von dem wir nicht mal ein Drittel aller Einflussparameter kennen, geschweige denn messen können, oder gar gemessen haben... sollten wir Prognosen vielleicht doch lieber als Spökenkiekerei abtun, was natürlich keine davon abhalten soll ruhig mal kräftig über die Endlichkeit allen Seins nachzudenken, und daraus Vernatwortungsbereiche für sein eigenes Leben abzuleiten... Aber bitte keine Endzeitszenarien,,, es sei denn Als Drehbuch für Hollywood Filme a la Bruce W. & Friends...
In diesem Sinne also auf ein baldiges Ende (von Endzeitszenarien) und eine Hinwendung zu gesellschaftlichen, politischen und ökologischen Problemen, die gelöst werden sollten, falls das Weltende ausfällt und Rgnarrök nicht stattfindet... Also laufende macs für jeden Schüler und eine iPod auf Stattskosten für jeden Erwerbsfähigen und jedes Kind über 8 Jahre (Alle nicht Erwerbsfähigen kriegen die Wahl zwischen einer flasche Schnaps oder einem iPod und 50 kostenlosen Downloads pro monat)...
Dann geht zwar auch eine Welt unter... aber es ist nur halb so schlimm...

So und wenn ich jetzt nicht aufhöre, sehe ich das Ende meiner Ehe heraufziehen... und das wäre weit tragischer im verlauf als jeglicher Weltuntergang.

Es sind ja nicht die Menschen die durchdrehen ...

Von: johngo | Datum: 09.04.2005 | #27
... "es sind die" Medien auf der ständigen
Suche nach Einschaltquoten. Und so
kommen die entsprechenden Berichte
eben in die Primetime.

Ich habe einmal einen Bericht gesehen
(weit ausserhalb der 8 Uhr), in dem
haben mehrere Professoren gemeinsam
"ausgerechnet", das die Erde z. B. ohne
Probleme ein Billion Menschen ernähren
kann. Das passt dann ja überhaupt nicht
zu den Endzeittheorien.

Gruss

johngo

@Thyl Menschen neigen dazu anderes auszublenden

Von: tjp | Datum: 09.04.2005 | #28
Die große Problematik mit Wissenschaft ist die Eigenschaft von Menschen, daß zu sehen was sie erwartenzusehen. Ein guter Wissenschaftler bemerkt diesen Fehler und publiziert diesen Quatsch dann nicht. Andere fällt das halt nicht auf.

Das Wettermodell, was in besagten Fall, darüber wurde auf SpOn berichtet, zerissen wurde, lieferte mit belanglosen Input immer das gleich Ergebnis und das disqualifiziert das Modell total, da ist gar nichts mehr zu retten.

Für alle anderen Wettermodelle wichtig, dabei wurden auch Methoden der Paleometerologie als ungeeignet entlarvt. Damit verringern sich massiv die Meßdaten aus der Vergangenheit und die Aussagekraft aller Modelle (alle brauchen möglichst viele Meßdaten) sinkt stark ab.

Aus Laborversuchen mit einfachen chaotischen Pendel weiß ich, daß eine geringe Variation der Rückkoppleung meistens nur die fraktale Dimension verändert. Salopp formuliert das Gesamtsystem wird choatischer oder geordneter.

Diese Versuche kann man massenweise wiederholen und so statistische Aussagen über das System bekommen und man kann die Parameter wirklich kontrollieren und kennt sie durch den Aufbau 100%.

Wenn man brauchbare Wettermodelle haben wollte, dann müßte man Szenarien mit diesen Modellen durchrechnen.

Dabei macht man folgendens.
Angenommen wir haben 1000 Meßstationen, jede mißt die Temperatur, Luftdruch etc. Jeder dieser Meßwerte ist mit einem Meßfehler versehen also nicht wirklich exakt.

Damit man das im Wettermodell berücksichtigt, müßte man nun das Wettermodell sehr viele male nicht nur mit den tatsächlichen Daten durchrechnen sondern auch mit einer Varianten der Parameter in der Größe der Meßfehler. Z.B. jeden Parameter rechnet man mit 10 verschiedenen Werten und dann wächst der Aufwand gigantisch. Aber nur so würde man statistische Werte für das Modell bekommen.

Dir leuchtet sicherlich ein, daß wir ein recht ähnliches Wetter haben sollten, egal ob man 20,1°C oder 20,11°C mißt. Der Unterschied ist minimal, aber chaotische Systeme reagieren oftmals auf minimale Systeme mit großen Unterschieden. D.h. in dem skizziertem Fall würde dann etwa der Gewitterregen auf der Nachbarstadt heruntergehen.