ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3640

Apple als Filmvermarkter?

Autor: thyl - Datum: 08.04.2005

Hier findet sich ein Artikel mit Spekulationen, wie es mit dem nächsten großen Thema "Filme on demand" weitergehen könnte. Ein durchaus lesenswerter Beitrag, der mit dem Fazit endet, dass, wenn es einer schaffen kann, Filme zum Herunterladen aus dem Internet anzubieten, dies nur Apple sein kann. Ob Apple aktuell tatsächlich so etwas wie den iMovie Cinema Store (iMCS?) plant, weiß ich natürlich nicht. Aber es gibt noch einen weiteren, im Artikel nicht angesprochenen Grund, warum Apple hier Engagement zeigen sollte, und das ist der Kampf um die Codecs. Codecs, also Algorithmen zur Datenkomprimierung, sind verdammt wichtig, denn gerade beim Vertrieb über das Internet kommt es auf möglichst kleine Dateigrößen an, und beim kommenden HDTV läuft ohne leistungsfähige Komprimierung sicher nicht viel, nicht mal über Satellit.

Microsoft (oops, mir ist gerade der Link entfallen) hat ja mit WMV HD oder so ähnlich ebenfalls einen fortschrittlichen Codec für die starke Komprimierung von HDTV- (und anderen) Filmen und propagiert diesen Codec aktiv gegen den von Apple unterstützten H.264 Codec.

Dieser Kampf um die Kompression tobt an zwei Fronten, nämlich der Senderfront und der DVD-Front. Während sich anscheinend die Mehrheit der Fernsehsender für H.264 entschieden hat, so dass entsprechende Satellitenempfänger demnächst zu erwarten sind, ist bei den DVD-Konserven Microsoft führend. Es gibt bereits eine ganze Reihe von HDTV-Filmen, die mittels WMV HD auf eine normale DVD gepackt wurden und zZ am Computer, aber demnächst wohl auch mit Stand-Alone-DVD-Playern (z.B. dem Kiss 600) abgespielt werden können.

Und während sich die Unterhaltungsindustrie in Format- und Kopierschutzdebatten von HD-DVD versus BluRay-Disk als Nachfolger für die DVD zerfleischt, ist Microsoft der einzige Technologieanbieter, der HDTV bereits lauffähig im Angebot hat. Wenn Apple hier nicht aufpasst, könnte sich mit "normalen" PAL- und HDTV-Filmen im WMV HD-Format auf normaler DVD ein neues Format für HDTV durchsetzen, ohne dass man noch groß BlueRay, HD DVD oder H.264 bräuchte.

Kommentare

erster !

Von: das Orakel | Datum: 08.04.2005 | #1
.

und zweiter

Von: das Orakel | Datum: 08.04.2005 | #2
Na das ist ja super:
"Und während sich die Unterhaltungsindustrie in Format- und Kopierschutzdebatten von HD-DVD versus BluRay-Disk als Nachfolger für die DVD zerfleischt, ist Microsoft der einzige Technologieanbieter, der HDTV bereits lauffähig im Angebot hat."

So langsam nehmen sie auch das in Beschlag. Wie groß ist die Macht dieses Konzerns? Oder sind sie technologisch weiter als andere, oder evt. auch besser.

Oh Mann, darf garnicht drüber nachdenken, sonst versaut´s mir das Wochenende.

Wünsche allen en sonniges Wochenende
das Orakel

Fehlinfo

Von: Juergen | Datum: 08.04.2005 | #3
auch im dvd sektor wird der h codec eingesetzt. die paar wmv scheiben verstauben in den regalen und haben seltenheitswert.
an dieser front ist ms geschlagen..

Kino on demand und Zensur

Von: pm | Datum: 08.04.2005 | #4
Will ich überhaupt digitale gestreamte Filme. Nach der konsultation von ein paar DVD's möchte ich das entschieden bezweifeln. In Hollywood werden die DVD systematisch gereinigt gegnüber der Filmfassung. z.B in "Dave" Kevin Kline als US Präsident erscheint der Journalist in der DVD Fassung gerade mal noch 4 Sekunden lang. Während wenigstens 3 Szenen mit dem recherchierenden Journalisten vollständig geräumt wurden.
Um auf das on demand noch zurückzukommen, ich möchte keinesfalls dass irgenwann ein Fox Logo 2012 in einem Eisenstein oder Kurosawa Film auftaucht nur weil ein Producer findet, dass da noch was zu verdienen ist.
Ich möchte ein DVD allenfalls einen Stream der mir eine 100%ige authenzität des Originalfilms garantiert.

ja

Von: Juergen | Datum: 08.04.2005 | #5
derartige dvd´s gibt es leider.
aber auch die umkehrung: viel mehr material als in den übrigen fassungen. ist also zweischneidig..