ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3652

"Kann der das lesen?"

Schönheit muss leiden

Autor: thyl - Datum: 14.04.2005

...fragte mit skeptischem Gesichtsausdruck meine Geliebte, mir am Schreibtisch gegenübersitzend, vor sich das neue iBook, in der Hand etwas Rund-Eckiges, was ich nach kurzem Blick als 8 cm CD mit geschnittenen Kanten identifizierte, wie sie heute gerne für Visitenkarten verwendet werden: War allerdings eine Firmenpräsentation drauf.

Im unerschütterlichen Glauben an Apple und deren geniale Weitsicht antwortete ich "probiers aus" und schon verschwand die kleine Scheibe motorsummfrei (oh, oh) im Schlitz des Laufwerks. Zehn panische Minuten und einen Blick ins Handbuch später hatten wir es mit feinmotorisch koordiniertem Klopfen auf das senkrecht gestellte iBook geschafft, die CD wieder rauszubekommen. Laut Handbuch werden nicht nur keine 8 cm Scheiben unterstützt, sondern angeschnittene können sich sogar verkanten.

Hier scheint Apple aus Designgründen eine nicht ganz unwichtige Funktionalität über Bord geschmissen zu haben. Und keiner soll mir einreden, es gäbe eh keine Visitenkarten-CDs. Aber was noch entscheidender ist: Was machen eigentlich Leute mit einem DVD-Camcorder? Alles auf Festplatte kopieren? Zweitlaufwerk? Das ist ja wohl ein Witz.

Ach, auf dem Tangerine iBook von meiner Tochter ging's dann. Dafür funktionierte das Programm nicht, obwohl für Mac spezifiziert. Unter Windows schon (und nein, wir haben keinen Windows-Rechner in irgendeiner Ecke rumstehen, aber Bekannte ;-)).

Kommentare

Und..

Von: Michael Kreuzer | Datum: 15.04.2005 | #1
Eine Bundeswehr-Customshape wurde vor Jahren mal in ein Pioneer 2x Slotin DVDRom gesteckt.. Pioneer auseinander gebaut, cscd rausgeholt und wieder zusammen.

Eine andere Customshape kam mal in einen 40/32/24 Brenner (Hersteller mit "Cyb" am Anfang..) mit Schublade... brumm brumm.. *krach* blende weg - splitter raus. Und das nicht nur einmal, auch mal mit Personenschaden als Folge.

Hab das nicht vom Hörensagen, sondern *weiss* das, aber die Verschwiegenheitspflicht...

Was lernen wir daraus?
Finger weg vom Customdreck!

@thyl

Von: Dude | Datum: 16.04.2005 | #2
Hahahahahah!
Thyl, sei froh, das das nur Deiner Geliebten passiert ist, und nicht Deiner Frau.
*wegduck*

visitenkarten und Prospekte sind keine CD-ROms

Von: TLionheart | Datum: 17.04.2005 | #3
Arrrrgh schmeisst doch so eine Scheiß einfach weg. visitenkarten sind zu Adressenaustausch gedacht, Prospekte zur Information, und CD und DVD als Datenträger... und die kann man mit bderucken besser individualisieren als mit individuellen formen... denn wenn der Inhalt von son ner dollen VisitenkartenCD nicht super mega sonst was ist... ist es doch eh eher peinlich... Meiner Meinung nach sollte jeder der sowas verwendet und nicht am Verkauf der Rohlinge verdient ernsthaft den Werbeberater wechseln... und sich überlegen, was er der Welt tatsächlich über sein Unternehmen zu sagen hat... Visitenkarten und Webseiten sind doch ne tolle Kombination... mit weit weniger Plattform und Viren gedöns... und veralten tun Websites auch seltener als CDs... aber wem sag ichs... von euch scheint die Dinger ja auch keiner toll zu finden.

komisch

Von: aschy | Datum: 14.04.2005 | #4
aber im powermac usw geht es schon oder?
:D

greez

Nicht Mac-spezifisch

Von: RollingFlo | Datum: 14.04.2005 | #5
Dieses Problem tritt mit zahlreichen Laufwerken auf, und viele Hersteller raten vom Einsatz dieser Medien ab (Apple baut ja seine Laufwerke auch nicht selber). Unter Profis sind diese sowieso verpönt, aber einige Mitmenschen wollen wohl nicht darauf verzichten, diese blöden Dinger großzügig zu verteilen.

Umpf!

Von: EarlMobileh | Datum: 14.04.2005 | #6
Kann man als hochwohlgeborener und hochintelligenter MacUser wirklich so...ääh...temporär intellektuell eingeschränkt (ich schiebe es einfach mal auf Drogenmissbrauch) sein, eine 8cm-CD, zudem noch geshapet, in ein Slotin-Laufwerk zu stecken? Das gebietet doch der gesunde Menschenverstand, dass sowas schief geht!

Ich hab übrigens auf so einer Mini-CD (die ohnehin argen Seltenheitswert haben) noch nie etwas Wichtiges gesehen, so gravierend ist das Problem nu nich...

Kein Apple-Problem

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 14.04.2005 | #7
Slot-in und diese §$%&/(=)$"§-CDs vertragen sich prinzipbedingt nicht.

Mannmannmann...

Von: mibu | Datum: 14.04.2005 | #8
...dafür gibts doch Adapter, wo man die Single-CD reinklemmt, damit sie auch in Slot-In-Laufwerken (z.B. Autoradio) funktionieren!

Überflüssig

Von: Jorge | Datum: 14.04.2005 | #9
Diese Shape- und Mini-/Visitenkarten-CDs sind in meinen Augen eins: Müllerzeugung, denn wirklich praktisch sind sie nicht: Viel Speicherplatz geht durch die kleine Form oder die großen Ausschnitte verloren. Zudem weichen sie durch die vom Industriestandard ab. Slot-In Laufwerke sind dafür völlig ungeeignet, egal von welchem Hersteller.

Zwanghaft

Von: Ralf | Datum: 14.04.2005 | #10
Über den Sachverstand wurde bereits ausführlich kommentriert. Schwamm drüber. Aber da stand noch etwas von wegen Zweit-Laufwerk. Selbstverständlich braucht man ein Zweitlaufwerk. Und zwar ein externes, per FireWire, das nicht nur wesentlich schneller brennt, und DL und mini-CDs ... vor allem DVD-RAM.

Habe seit der Zeit der ...

Von: blue-skies | Datum: 14.04.2005 | #11
... dahingerafften New Economy keine Visitenkarten in Form von Mini-CDs mehr gesehen. Völlig out ;-)

@ralf

Von: thomm | Datum: 14.04.2005 | #12
auch LG?

Kein Problem

Von: Gast | Datum: 14.04.2005 | #13
Es geht nicht so sehr um das Design (so hässlich sind doch Schubladen auch nicht, zumindest, wenn eine passende Blende davor ist), sondern darum, dass ein Slot-In Laufwerk viel praktischer ist. Vor allem unterwegs, wenn man nicht unbedingt Platz hat, um die filigrane Schublade aus dem Notebook zu ziehen.
Abgesehen davon empfehlen die Hersteller selbst für normale Laufwerke, nichtrunde Scheiben nicht zu verwenden, weil sie durch ihre oft unsymmetrische Form Unwuchten haben können, die die Mechanik des Laufwerks schädigen kann.
Zu den Camcorder DVDs: Jede digitale Kamera sollte einen Firewire Anschluss haben. Und den haben moderne Macs bekanntlich auch. Natürlich ist das nicht so praktisch wie die DVD direkt zu verwenden, dafür kann man den Film dann aber anständig nachbearbeiten, was mit MPEG-2 Aufnahmen nicht so gut funktioniert.

8cm CDs funktionieren in so manchen Slot-in Laufwerken..

Von: booster | Datum: 14.04.2005 | #14
... wenn in der Beschreibung des iBooks allerdings drin steht, dass man die Finger davon lassen soll, dann wird das wohl so sein.

Bei den alten Slot-in G3 iMacs (und auch beim Cube) sind solche CDs allerdings kein Problem. Versucht man eine solche vorsichtig (und mittig!) in das Laufwerk zu schieben, fühlt man einen Anschlag der genau für 8cm CDs gemacht ist. Die CD dort anpressen, und schwupps ist sie weg. Rauskommen tut sie natürlich auch wieder. Allerdings auch hier gilt: NUR mit RUNDEN CDs, die Custom Shaped Dinger sind ganz übel für Slot-in Laufwerke.

Ob die Laufwerke der iBooks und anderer neuer Macs wirklich nicht mit runden 8 cm CDs umgehen können, oder Apple nur sicherheitshalber davon abrät (immerhin kann man solche CDs mit ein wenig Mühe bestimmt auch verkehrt einlegen) kann ich nicht sagen. Probieren will ich es allerdings jetzt auch nicht ;-)

servus
booster

Glück gehabt

Von: Gast | Datum: 14.04.2005 | #15
Also wenn man an diese Legende glaubt, dass CD-ROMS auch mal mit Mords-Effet aus den Laufwerken rausfliegen, <1cm am Ohr des Betroffenen vorbei und im 10 Meter entfernten Regal stecken bleiben, dann könnte man sich gut vorstellen, dass es sich dabei um irgendwelche bösen Shape-CDs handelt.

Juhuuuuuuuuuu

Von: Enrico | Datum: 14.04.2005 | #16
Hab ich doch glatt nen Shuffle bei der MacWelt gewonnen. Juhuuuuu, riesig freut.

Lala

Von: ERNIE | Datum: 14.04.2005 | #17
Diese kleinen Dinger kosten mehr, als die ueblichen scheiben, auf die auch was raufpasst...

mit inhalt hatte ich auch noch keine dieser kleinen scheiben in der hand (wobei die kleinen silberlinge ja mal dafuer gedacht waren die "Single" im Audio-bereich abzuloesen... aber irgendwie ist das zum glueck dann doch nicht so gekommen)

sieht man aber mal davon ab, ist mir ein slot-in-laufwerk eh 10000000 mal lieber, als diese klapprigen tray-loading-laufwerke, da "verzichte" ich auch gern darauf ein extrem seltenes medium verwenden zu koennen :-)

Zu den DVD-Camcordern: in meinen augen keine tolle erfindung... da lobe ich mir die klassische DV-Kassette :-)

Postversand

Von: radneuerfinder | Datum: 14.04.2005 | #18
für den Postversand haben die Dinger eine praktische Größe

tja

Von: Thesi | Datum: 14.04.2005 | #19
hätte man vorher ins handbuch geguckt, hätte das internet einen sinnlosen thread weniger... aber das gilt ja nicht nur für diesen thread sondern ist ein allgemeines phänomen, leider.

gruss t.

kenn ich...

Von: Markus | Datum: 14.04.2005 | #20
Ich hab schon 2 iMac G3s von Kunden zerlegen dürfen, weil jemand so eine CD da reingestopft hat. Das Beste daran war, dass es beides mal in einer Firma war! Allerdings nicht die gleiche Person! ;)

Grüße Markus

eben: Postversand

Von: Cassius | Datum: 15.04.2005 | #21
wie radneuerfinder schon sagte:

das nette an den 8cm-CDs ist, daß man sie schön verschicken kann. natürlich könnte man auch große CDs verschicken, aber die sind nicht so niedlich und kosten gleich deutlich mehr porto. die kleinen leg ich aber öfter mal persönlichen briefen bei - als selbstgemachte kleine audio-CDs.

erinnert mich . . .

Von: wolfgang | Datum: 15.04.2005 | #22
... schon an eine nette geschichte aud früheren tagen:

wurde zu einem kunden gerufen der meinte, sein Mac II FX ( hatte an der front einen schlitz für das LW und eine blindabdeckung zum einbau eines zweiten disketten-LW ) würde die diskette weder anzeigen geschweige wieder ausspucken.

kurz das gerät angesehen und sofort bemerkt, dass die blindabdeckung nicht vorhanden war.

ja, im FX stappelten sich inzwischen 14 disketten ;-)

...das sollte uns doch auch etwas über die firma sagen

Von: njyo | Datum: 15.04.2005 | #23
...wenn jemand solche CDs als Visitenkarten, Präsentationsmedien, etc. verwendet zeugt das doch wohl davon, dass die Firma keien 2cm vor ihre Nasenspitze denkt. Die verschicken sicher auch Formulare als Word-Files usw...finger weg! ;)

_W

Und ach ja:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 15.04.2005 | #24
Das Laufwerk des Cubes fraß zumindest 8cm-CDs! ;-) Zwar offiziell nur "auf eigene Gefahr", aber es ging, weil die Slot-in-Mechanik des Cube-Drives viel aufwendiger ist als die der Notebook-Laufwerke!

Ein paar Punkte:

Von: Ole | Datum: 15.04.2005 | #25
Im Prinzip wurde ja schon alles gesagt, aber ich muß auch meinen Senfstau loswerden.

1. RTFM
2. slot-ins sind sehr praktisch, gerade "wenn es eng wird"
3. Diese komischen, wie auch immer "geshapten" CDs gehören zu den Dingen, die die Welt nicht braucht.

TLionheart:

Von: Kai (MacGuardians) | Datum: 17.04.2005 | #26
Vor 6 Jahren, als das noch ne neue witzige Idee war und Slot-in-Laufwerke noch nicht ein weitverbreiteter Standard waren war das toll, aber heute...

Foren sind offensichtlich zum Dissen da

Von: Michael | Datum: 15.05.2005 | #27
Wenn ich euer Getue lese, wird mir wieder bewusst, was für unendliche Vorteile ein Internet-Forum denjenigen bietet, die gerne anonym ihren Mist auf andere loslassen. Leider gehöre ich auch dazu. Mit dem Unterschied, dass ich jetzt ein wenig Substanz liefere:
Schon die CD-Player aus den 80ern waren mit einer Vertiefung in der Schublade (!) für 8cm-Mini-CDs ausgestattet. Ich vermute, man wollte das Format als Nachfolger der Vinyl-Single einführen. Daraus ist dann aber nicht viel geworden. Leider, denn wer Musik macht und 74-80 min. Platz hat (12cm-CD), der tendiert dazu, seine 2 Hits mit 18 weiteren B-Seiten-Songs und dann noch 20 Minuten Füll-Improvisationsjazz zu ergänzen. Als Musikmachender sage ich: Reduktion auf das Nötigste ist eine wichtige Erkenntnis. Heutzutage kann ich auf dem Computer wenn es sein muss 200 Spuren aufnehmen (Cubasis), früher waren es 4 (auf Ferromagnetband). Was rauskommt: Überproduzierte Langweilernummern. Ich bedauere diese Entwicklung und möchte meine Sympathie für das kleine 8cm-Format (21, 24 oder vereinzelt 34 Minuten Musik) aussprechen. Wenigstens passen da nur 1-10 hoffentlich sorgfältig ausgewählte Lieder drauf, ob sie nun mit 4 oder 200 Spuren produziert wurden.
Was hat das alles mit Mac zu tun? Nun, es ist bedauerlich, dass Mac und die Autoradiohersteller der Mini-CD keine Chance geben. Klar, ihr redet von irgendwelchen Werbe-CDs, die ambitionierte Firmen ihren Prospekten beilegen. Und natürlich ist es absoluter Quatsch, CDs in Form von Visitenkarten oder (graus) Herzen herzustellen (Eben: Ecken machen in einem rotierenden Player wenig Sinn). Aber bitte: Klammert mal die runde Mini-Musik-CD aus eurer Kritik bzw. Hasstirade aus. Ihr denkt einseitig und seid vermutlich Senkrechtstarter im Grafikbereich, wo mehr besser ist. Macguardians ist wirklich ein passender Name für dieses Forum. Ihr tut mir wirklich leid. So.