ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3660

Von der Eintastenmaus zum Zweifingertrackpad

Ausbaufähiges Gimmick

Autor: flo - Datum: 17.04.2005

Neues Apple-TrackpadIch muss zugeben, auch als langjähriger Notebookuser, ein Freund des Trackpads bin ich nie geworden. Sicher, als simpler Mausersatz zum Navigieren im Finder und vielen anderen Programmen ist es ausreichend, und besser als irgendwelche Knubbel inmitten der Tastatur auch, wenngleich das eine Geschmacksfrage ist, welche ich nicht zur Diskussion stellen möchte. Aber in Photoshop und Co. könnte ich am Trackpad verzweifeln.

(Bild: Apple) Da kann auch Apples neues Trackpad erst einmal nichts daran ändern, soviel gleich vorweg. Zu meinen Füßen Händen liegt ein 12" PowerBook mit einem dieser "scrolling trackpads". Von Ausfällen und Stromschlägen, wie sie wohl vereinzelt berichtet wurden, kann ich glücklicherweise nichts bemerken, allerdings ist das Trackpad, wie ebenfalls berichtet, im Vergleich mit anderen recht langsam, mit einer eigenartigen Mauszeigerbeschleunigung -- gewöhnungsbedürftig, aber handhabbar. Gegenüber dem alten, pizzafingergeschädigten Trackpad des Titaniums auf alle Fälle eine Verbesserung.


Eine Verbesserung ist auch tatsächlich die Scrollfähigkeit des Trackpads. Zwei Finger werden anstandslos erkannt, egal ob man sie nun eng beieinander hat (interessant wäre, was mit Wurstfngern passiert...) oder weit auseinander. Sobald zwei Finger auf dem Trackpad fuhrwerken, scrollt es statt den Mauszeiger zu bewegen.

Die Scrollbewegung ist ebenfalls ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Manchmal erscheint sie etwas hakelig und nicht ganz so "smooth" wie mit einem Scrollrad oder per manueller Scrollbalkenverschiebung. Aber auch das ist handhabbar und alles in allem wahrscheinlich eher den eigenen Patschehändchen zuzuschreiben. Immerhin funktioniert das (vertikale) Scrollen überall, also in Fenstern, in Menüs, in Pulldowns, in Dialogfeldern -- Ausnahmen sind mir keine untergekommen bislang.

Anders das horizontale Scrollen. Denn das wird in unterschiedlichen Programmen scheinbar unterschiedlich interpretiert. Während es "normalerweise" wohl schlicht horizontal scrollen sollte, ist es im Browser (Firefox) ein Shortcut für "Vor" bzw. "Zurück". Nicht dass das besonders unpraktisch wäre: Eine schnellere Methode des Seitenblätterns ist mir noch nicht untergekommen, da kann nur noch eine entsprechende Tastenbelegung einer Vieltastenmaus mithalten. Nur kam es zumindest bei meinen feinmotorischen Fähigkeiten hierbei zu oft zu ungewollten Seitensprüngen, wo ich doch nur vertikal scrollen wollte -- eine leichte Seitwärtsbewegung reicht schon...

Bleibt letztlich die Scrollgeschwindigkeit, die sich leider in verschiedenen Programmen ebenfalls sehr unterschiedlich darstellt. Wie man im obigen Screenshot sieht, habe ich die Geschwindigkeit sehr gering eingestellt. Für meinen Geschmack reicht das im Finder, in Mail/Thunderbird, in Preview und im Browser locker aus. Lediglich in sehr langen Webseiten könnte man vielleicht mehr Speed vertragen, zumindest wenn man einfach nur ans Ende der Seite gelangen will. Aber in Photoshop beispielsweise ist die Geschwindigkeit unterirdisch, eher der Einstellung entsprechend. Bei hoher Vergrößerung durch ein Bild navigieren ist bei meiner Einstellung ein mühseliges Unterfangen. Da sit man mit der konventionellen Bedienung allemal schneller.

Schade ist auch, dass in Photoshop horizontale Regler (Deckkraft et al) leider nicht mit dem Scrollbefehl bewegt werden können -- das wäre richtig gut.

Insofern bleibt zumindest für mich die Scrollfähigkeit des Trackpads eine willkommene Zusatzfunktion des Trackpads, die im Finder, in Dialogfeldern und Mail/Browser einen echten Mehrwert bietet, an den man sich schnell gewöhnt. Für "echtes" Arbeiten werde ich auch weiterhin der Maus oder dem Zeichenstift treu bleiben, alleine wegen (uuuhhhh, Blasphemieeee!) eventueller zustzlicher Tasten.

eine Software wie Side Track hätte auch auf den neuen Trackpads weiterhin seine Daseinsberechtigung (ist aber hierfür noch nicht verfügbar), da ja Fähigkeiten wie zusätzliche Maustasten/Tastenkürzel in den Ecken der Apple-Lösung fehlen. Ich für meinen Teil bin seinerzeit mit Side Track jedoch nicht so gut zurecht gekommen (Rechtsklick in einer der Ecken wollte nicht recht funktionieren und die Lage der Scrollbereiche an den Seiten/Kanten fand ich jetzt nicht gerade ergonomisch prickelnd), da gefällt mir der Zweifinger-Ansatz der neuen Trackpads wesentlich besser.

Kommentare

zustimm'

Von: Bertzo | Datum: 17.04.2005 | #1
Achja, hat man sich einmal an die Effienz einer Maus-Bedienung gewöhnt (wohlmöglich mit 2-tasten, scrollmaus) wird man sich schwertun mit einem Trackpad. Geht mir zumindest so.

Ungefähr das gleiche wie SMS nutzen, wenn man vorher schon lange mails nutzte. Ich kann sms nicht ernst nehmen, ok, für ein paar Sachen sind sie ok, aber "richtige" Kommunkation sind mir damit nicht möglich.

Tipp

Von: Hecht | Datum: 17.04.2005 | #2
Wenn du schnell ans ende der seite willst hilft leertaste!

@ flo (Firefox)

Von: Soeren Kuklau | Datum: 17.04.2005 | #3
"Während es "normalerweise" wohl schlicht horizontal scrollen sollte, ist es im Browser (Firefox) ein Shortcut für "Vor" bzw. "Zurück"."

Das ist ganz einfach zu erklaeren. Firefox erbt von Mozilla diverse Scroll-Einstellungen, die in Mozilla noch per GUI abaenderbar sind; bei Firefox hingegen nur noch via about:config.

Da horizontales Scrollen bei OS X (auch bei normalen Maeusen mit Scrollrad) via Shift+Rad interpretiert wird, Firefox und Mozilla hingegen Shift+Rad als Vorwaerts/Rueckwaerts ansehen, entsteht hier logischerweise ein Konflikt.

Loesungen dazu sind leicht zu finden, z.B. bei [Link]

Das Problem liegt wohlgemerkt weder an Mac OS X, noch an deinem Trackpad.

keyboard rules

Von: grobhart | Datum: 17.04.2005 | #4
das ende der seite erreiche ich am flottesten mit apfel + pfeil hoch bzw. runter.
wer sich seit urzeiten an die benutzung von tastatur shortcuts gewöhnt hat, wird ohnehin früher oder später feststellen, dass dies die schnellste navigation bietet - so viele funktionen/tasten sind an tableau/maus/trackpad nun mal nicht unter zu bringen..

sidetrack

Von: ctopfel | Datum: 17.04.2005 | #5
Ich finde SideTrack sehr gut. Hatte zwar noch nicht die Chance, die "neuen" zweifingerscroller zu testen.

ctopfel

lieber ein Gerät als zwei

Von: radneuerfinder | Datum: 17.04.2005 | #6
Nur um mal ein Gegenbeispiel zu nennen, bei meinem ersten Computer, ein NoNameNotebook war eine Maus mit Scrollrad dabei. Die habe ich 3 mal angeschlossen, konnte aber keinen HandhabungsVorteil gegenüber dem Trackpad (mit Scrollfunktion a la Sidetrack) erkennen. Genervt hat vielmehr das Auftreiben von mehr Platz und Unterlage für die Maus. Kurz ich habe auf dem Trackpad gelernt und seitdem lassen mich Mäuse kalt und sehe in ihnen *für mich* keinen Vorteil.

Lustig zuzusehen, wie Leute die 10 Jahre eine Maus benutzt haben ein Trackpad bedienen: die haben echte Mühe! Also ich glaube es ist entscheidend auf was man gelernt hat, bzw. was man deutlich mehr benutzt.

Es überzeugt mich auch das Argument, dass Finger auf einem Trackpad für feinmotorisches CursorGeschubse sehr gut geeignet sind. Während eine Maus eher mit dem eher grobmotorisch veranlagten Arm, aus der Schulter heraus bedient wird. Auaa :)

Ich scrolle eh nicht gerne. Die Zeilen ziehen doch immer irgendwie zickerig und ruckelig vorbei. Auch wenn der Effekt klein ist, macht mich das auf Dauer wahnsinnig. Ich blättere lieber: page down und up. Am besten gefällt mir das Blättern in Opera: mit [1] und [2] durch die Tabs.

Diese ganzen Aktionen würde ich (Rechtshänder) am liebsten sowieso mit der linken Hand machen. Die Tasten für page down, tab blättern, expose sollten auf der linken Seite sein - mit Rechts, mit der Maus, die Sache in die Hand nehmen und mit Links die Umgebung zurechtrücken. Wie beim mit Messer und Gabel essen, beim Schreiben (Stift und Papier koordienieren), wie Bohren mit der Bohrmaschine, etc...

Leider hat sich in den letzten 20 Jahren wenig getan in der grundlegenden ComputerErgonomie. Vielleicht wäre auch ein 5-Wege Joystick, wie er bei Handys fast schon Standard ist, auf der linken Seite (für Rechtshänder), nicht schlecht?

nachtrag:

Von: gui | Datum: 17.04.2005 | #7
man kann auch scrollen, wenn ein finger steht. ich nennen das rollern©®

gruß.

öhm,

Von: gui | Datum: 17.04.2005 | #8
ich _nenne_ es - nicht "ich nennen". tja, für buchstabeneingaben ist das trackpad nicht so super.

gruß.

Scrollen für alle

Von: guido | Datum: 17.04.2005 | #9
Scrollen am Book ist eine eigene Geschichte.

Eine Implementierung auf Hardwarebasis scheint mir ja fast etwas übertrieben; wenn man weiss, welche Möglichkeiten "fn" bietet, sofern man uControl installiert hat, ist zum lesen – browsen – schreiben – alles ausser Grafikarbeiten nichts so genial wie ein Trackpad.

Und srcollen an das Ende der Seite ist ein _mit dem kleinen Finger gedrückt am Trackpad runterfahren_ . Punkt.

Ich hab mich einmal dran gewöhnt, und würde es nie mehr missen wollern!
Es sitzt und liegt sich einfach zu gut am Sofa…


Am Schreibtisch hängt eh die Siebentastenmaus an der grossen Tastatur.

OT NAB

Von: dermattin | Datum: 17.04.2005 | #10
lecker, lecker [Link]

Komisch

Von: Niklas | Datum: 05.05.2005 | #11
ich hätte schwören können teile dieses artikels schonmal irgendwo gelesen zu haben. ich glaub bei fscklog.com aber kann mich auch irren

q>^

Von: 1Qa>^ | Datum: 08.07.2005 | #12
5

q>^

Von: 1Qa>^ | Datum: 08.07.2005 | #13
5

q>^

Von: 1Qa>^ | Datum: 08.07.2005 | #14
5