ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3663

Adobe kauft Macromedia!! (Update)

Ein Scherz? Welches Datum haben wir? HAALLOOOO??!!

Autor: flo - Datum: 18.04.2005

"Adobe Systems Incorporated (Nasdaq: ADBE) has announced a definitive agreement to acquire Macromedia (Nasdaq: MACR) in an all-stock transaction valued at approximately $3.4 billion."

Hallo? Wie auf beiden Seiten zu lesen ist, hat Adobe soeben Macromedia für 3,4 Milliarden Dollar aufgekauft respektive hat dieses vor. Der Deal ist von beiden Aufsichtsräten abgesegnet.

Wenn es sich hier nicht um einen ganz üblen Scherz handelt oder ein Veto von irgendwelchen Stockholders oder Behörden kommt, bedeutet dies eine radikale Änderung auf dem Grafiksektor und die Erfüllung eines der ältesten und wirrsten Gerüchte aller Zeiten, ähnlich den Spekulationen um Übernahmen von Apple (durch Sony oder wen auch immer) oder Quark (vorwiegend durch Adobe).

Adobe hat in den letzten Jahren regelmäßig Quartal für Quartal Rekordergebnisse vorgelegt, was insbesondere der Bundelung aller Produkte in der Creative Suite respektive dem Vorgänger "Design Collection" geschuldet sein dürfte. Adobe zeichnete sich seit jeher dadurch aus, für Einsteiger (Neukäufer) preislich enorm attraktiv zu sein, während Stammkunden, insbesondere außerhalb der USA, durch die regelmäßigen Updates ordentlich für Geldfluss sorgten (wobei natürlich gesagt werden muss, dass die Software das Geld auch wert ist). Die Creative Suite mit ihrer einzigen Seriennummer für alle Programme (kein Splitting auf meherere Rechner im selben Netzwerk) dürfte weiter zum regen "Updatenachschub" beitragen -- auch die Zwangsregistrierung, bislang nur für Windowskunden, demnächst aber auch auf der Mac-Plattform, lockt noch weitere Lizenzzahlungen hervor.

Im Bereich Web-Publishing jedoch stand in letzter Zeit das Gespann Dreamweaver/Fireworks in der Gunst der Benutzer, so zumindest mein Eindruck aus Kollegenkreisen und Foren, deutlich höher. Während also Macromedia Adobe in Sachen EBV (Photoshop) gar keine Konkurrenz und bei DTP (InDesign) mit FreeHand nur wenig (aufgrund unterschiedlicher Ausrichtung) entgegenzusetzen hatte, waren sie im Web-Publishing gut aufgestellt.

Diese Übernahme stellt für alle in diesem Bereich tätigen Kreativen einen enormen Verlust an Wettbewerb dar. "By combining the passion and creativity of two leading-edge companies, we will continue driving innovations that are changing the ways people everywhere are experiencing and interacting with information." Das heißt es bei Übernahmen immer. Wenn sich aber zwei Kolosse vereinen, darf man wohl skeptisch sein ob der Synergieeffekte.

Update: Hier äußert sich Mike Chambers (Macromedia) -- zum Zusammenschluss der beiden Unternehmen. Momentan läuft eine Pressekonferenz in NY von Adobe. Auf MacNN finden sich ein paar Newshäppchen zusätzlich. So bleibt Bruce Chizen, derzeit CEO bei Adobe, Chef des Mergers, ansonsten mischen sich einige MM-Executives in den Vorstand. Der Zusammenscluss soll bis Ende des Jahres über die Bühne gehen, muss aber von den Aktionären und den (Kartell)Behörden abgesegnet werden.

Kommentare

*indenkalenderguck* ist heute der 1. April?

Von: zany® | Datum: 18.04.2005 | #1
Wehe Adobe killt mir mein FreeHand! Ich kann nur hoffen, das die Kartellbehörden wie damals bei der Übernahme von Aldus durch Adobe erneut einschreiten, und Adobe FreeHand abermals verkaufen muß - als Käufer würde ich dann gerne Apple sehen. Illustrator kommt mir jedenfalls auf gar keinen Fall auf die Platte - da wechsel ich lieder die Plattform und gehe den Pakt mit dem anderen Teufel ein...

z.

Adobe killt FreeHand? (@zany)

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 18.04.2005 | #2
Hat macromedia das nicht schon selbst erledigt? Kein MX 2004 und (imho) seit FH8 von Version zu Version schlimmer geworden.

Freehand muss stärben...

Von: grillbox | Datum: 18.04.2005 | #3
... und zwar zurecht! >:D Endlich kommt diese Warze in die Tonne. ;)

es grüßt,
der illu-fanclub-südbaden.

marketing follows function

Von: dogfood | Datum: 18.04.2005 | #4
also die zusammenführung von PDF und flash ist ja schon da und nennt sich flashpaper (von macromedia). ich weiß aber nicht wo das sinn gemacht haben soll.

ich verstehe den grund des verkaufes von macromedia nicht. es gab zwischen den beiden nur relativ wenig berührungspunkte und im eigentlichen kerngeschäft, flash/dreamweaver/server bei MM und DTP/grafik/PDF gab es nur hauchdünne überschneidungen. golive und dreamweaver sind sich immer mehr aus dem weg gegangen.

wenn man sich ansieht was für krachlederne probleme adobe mit der integration von imageReady und photoshop hat, oder für illustrator immer noch keine möglichkeit für mehrseitige dokumente anbietet, fragt man sich, wie die die integration von dreamweaver, photoshop, illustrator und flash gebacken bekommen wollen?

will soll eine firma die livemotion gegen die wand gefahren hat, nun mit voller inbrunst zeug wie flex, central und andere flash-mutationen verkaufen?

i don't get it.

mein tipp: seit 3-4jahren konnte man bei macromedia eine leise übernahme der "marketeers" auf den führungspositionen beobachten. es wurden konzepte entwickelt, die keine basis hatten. RIAs, der website-relaunch-flop, das 15.000US$-flex. es wurde versucht mit macht auf den lukrativen server-markt einzudringen. mit mäßigen erfolg.

wunderts einen, wenn die marketeers bei sich bietender gelegenheit versuchen cash zu machen?

stärben?

Von: brømm | Datum: 18.04.2005 | #5
wie übersetzt man das?

;-)

btw: freehand und illustrator sind zwei völlig unterschiedliche welten. somit muss man, wenn man denn nun illu-fan ist, freehand nicht unbedingt in die tonne kloppen. bei mir sind beide programme (gekauft!) installiert und haben beide ihre daseinsberechtigung.

vielleicht gibt´s ja demnächst illushand oder sowas. das würde ich begrüßen.

@flo

Von: boskopp | Datum: 18.04.2005 | #6
InDesign ist ein Satzprogramm. Es hat sehr wunderbar grosse Stärken in der Produktion ... und eine Riesenschwäche im Bereich Entwurf. Mach eine neue Seite neben der alten und es verschiebt dir das ganze Layout. Dasselbe bei Illustrator und Freehand.

Bei Adobe-Programmen isst (gepflegt!) man allgemein mit Messer und Gabel, wo man im Chaos wühlen sollte. Die neuste CS-Suite ist gut für Setzer und Riesenfirmen ... aber bin ich einer? Kann ich alle neuen Funktionen ausschöpfen? Dafür WIEDER bezahlen?

oh mann! Wahrscheinlich müsste ich mit einem Buch in der Hand entwerfen, wo es um Intuition geht.


PS: ich habe die CS-Suite und schätze sie ... bis an einen bestimmten Punkt.

Mehrseitige Dokumente in Illu?

Von: Terrania | Datum: 18.04.2005 | #7
Was solln der Quark? Wozu frage ich mich? Dazu gibts Indy. Illu ist wie der Name sagt zum vektorisierten Illustrieren. FH wollte immer alles und nix richtig. Und Logoentwicklung unter Illu ist keinen Deut leichter oder schwerer als unter FH. Die Ideen muss man schon immer selber haben.

Schlecht, sehr schlecht...

Von: Michael | Datum: 18.04.2005 | #8
Ich nutze Programme beider Firmen und brauche nicht unbedingt eine Verschmelzung der verschiedenen Applikationen. Es läuft auch so sehr gut. Stattdessen erwartet uns jetzt ein Monopol ohne Konkurrenz, ich denke das es der Produktqualität nicht gut tun wird (wenn man bei Macromedia OSX Produkten überhaupt davon sprechen kann). Dazu stösst mir die kommende Zwangsregistrerung sauer auf. Damit lässt sich keine Kopie verhindern, es dient nur der Abschöpfung des ehrlichen Kunden. Der nächste Schritt, das regelmässig Lizenzgebühren fällig werden um die Software überhaupt weiter nutzen zu können ist sicher nicht weit. Besonders jetzt wo man ein Monopol hat.

Michael,
noch immer geschockt.....

Freellustrator

Von: kw | Datum: 18.04.2005 | #9
[Link]

Falsche Diskussion!

Von: RollingFlo | Datum: 18.04.2005 | #10
Michael bringt es auf den Punkt:
Hier geht es vorrangig *nicht* um die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Programme, sondern darum, daß hier eine Koloss heranwächst, der, noch mehr als bisher, den Markt für 2D-Grafiksoftware monopolisiert, vom Layout über Bildbearbeitung bis Webanimationen. Dazu kommt noch der Dokumentenaustausch.
Das sind Schlüsselmärkte und es kann nicht gut sein, wenn ein einziges Unternehmen hier alle anderen schluckt. Auch Quark sollte jetzt besser noch nervöser als eh schon werden.

Wenn das so durchginge (Kartellamt, bitte vortreten!), wäre das ein schwarzer Tag für den Kunden, daß würde sich bald zeigen. Insbesondere da der freien Software derzeit über Softwarepatente der Garaus gemacht werden soll.

Darüber sollte man mal nachdenken, bevor man sich über das Ableben von Freehand begeistert.

@ rollingflo

Von: johngo | Datum: 18.04.2005 | #11
Konkurrierende Anbieter sind für den
Anwender natürlich von Vorteil ... aber
die ewigen Formatkämpfe haben sich
ja nie richtig gelegt. Ich - als Anbieter
zwischen den Stühlen - verbringe heute mehr
Zeit - than ever before - mit dem
konvertieren und nacharbeiten von
Formaten*.

Das ist ein belastender Propf, den ich
gerne weg hätte.

Gruss

johngo



* gemeint sind jetzt auch alle Anderen -
ausserhalb des Adobe/Macromedia-
Universums.

@johngo

Von: RollingFlo | Datum: 18.04.2005 | #12
Deine Pein kenne ich, aber genau das Argument gab es auch immer in den Tagen, als noch verschiedene Computerarchitekturen konkurrierten und oft genug war es auch gegen Apple gerichtet.
Die Lösung liegt aber nicht in der Monopolisierung eines Marktes durch ein Unternehmen mit seinen proprietären Formaten, sondern in offenen, lizenzfreien und gemeinsamen Standards.

ey Adobe...

Von: Bernhard Nahrgang | Datum: 18.04.2005 | #13
pack mir mein Freehand nicht an!!!

Und wehe du machst mir auch FReehand und IllUSTRATOR nen Adobe FRUSTRATOR :-(

bää

Von: Darth | Datum: 18.04.2005 | #14
Meine Woche ist gelaufen :-(
Wir müssen doch irgendwas tun, ne blöde Petition oder sowas.
Arbeite seit 15 Jahren mit Freehand, und ist trotz aller Bugs und Fehlentwicklungen immernoch mein Lieblingsprog.
bääääh.

Dann lieber Apple...

Von: dermattin | Datum: 18.04.2005 | #15
Wie heisst es so schön in Mac Hasser Kreisen "...Adobe kauft den Laden? Dann doch lieber Apple!"

Adobe, in Qualität und Gebahren das M$ in der Grafikindustrie, schlägt wieder zu.

Über dieses Ereignis können sich wohl nur die Menschen freuen, die sowieso ALLES für Geld tun. Ich hoffe nur, auch sie werden von den Konsequenzen erfasst.

Will auch kein Illu!!!

Von: StevesBaby | Datum: 18.04.2005 | #16
Kotzbrocken Adobe! würg!

pope

Von: riggs | Datum: 18.04.2005 | #17
[Link]

RollingFlo

Von: dermattin | Datum: 18.04.2005 | #18
Macht wenig Sinn, mit Johngo über die Gefahren zu diskutieren, er leugnet die Nachteile eines Monopols, wenn es um M$ geht (er behauptet, die gängige (Schul)meinung über Monopole wäre Unsinn), kauft aber nicht im iTMS, auch wenn er grösstenteils günstiger ist, "weil die Titel einen" kommunistischen (?) "Einheitspreis haben." Er könne das "aus ideologischen (!) Gründen" nicht tun, westliche Erziehung und so...

"" Zitat Johngo

Oh oh..

Von: James P. Sullivan | Datum: 18.04.2005 | #19
Das sieht nicht gut aus für den allgemeinen kreativen Anwender. Natürlich sind Photoshop, Illu ind InDesign im DTP-Bereich eine Macht, aber genau deshalb habe ich das Gefühl, dass Adobe die zugekaufte Web-Sparte (was anderes war Macromedia ja nie wirklich) eher stiefmütterlich behandeln wird. Mit der Creative Suite machen sie ihr Geld, und der Rest ist... der Rest eben.

Innovationen für Dreamweaver/Fireworks/Flash wirds kaum noch geben, geschweige denn für Freehand. Stattdessen Verschlimmbesserungen.

Nehmen wir zum Beispiel ImageReady. Rollover erstellen? Ein Krampf. Bei Fireworks? Mit Links. Gestalten, optimieren, exportieren, mit FW eine Sache von ein paar Minuten, da kann ImageReady nicht mithalten, und ehrlich gesagt frage ich mich, wer das überhaput benutzt. Wahrscheinlich alle die, die kein FW haben.

Zweites Beispiel: Roundtrip Editing, das nahtlose Zusammenspiel aller Macromedia-Apps (besonders zwischen Dreamweaver und Fireworks). Läuft einfach wie geschmiert, im Gegensatz zu Adobe. Hab mal versucht, eine Illu-Grafik aus InDesign heraus zu öffnen, sodass ich sie in Illu bearbeiten kann, und sie in InD automatisch aktualisiert wird, sobald ich sie speichere. Geht aber nicht so einfach. Ich fürchte, Adobe opfert Roundtrip Editing, anstatt es in die CS zu integrieren.

Dreamweaver vs. GoLive - hab zwar noch nicht mit GoLive gearbeitet, aber was ich an Screenshots so gesehen hab... schon irgendwie komisch, das Programm.

Am Ende siehts so aus: Flash wird beibehalten, mitsamt ColdFusion und der Server-Sparte. Dreamweaver bekommt das GoLive-Interface (Iiih). Freehand wird geopfert zugunsten von Illu (was verständlich, aber trotzdem blöd ware), und Fireworks wird abegschafft, weil PS die Übermacht ist (obwohl auf DTP ausgerichtet) und Adobe den Rohrkrepierer ImageReady weiter mit durchschleifen will.

Kurz: Adobe wird das Microsoft der EBV/DTP/Webgrafik-Welt.

Hoffentlich werden die Kartellbehörden eingreifen (kann die EU-Behörde eigentlich auch was unternehmen?), damit beide Firmen getrennt bleiben, und ihre Stärken unabhängig voneinender ausspielen können. Besser für die Kunden.

Außerdem hege ich große Sympathien für Macromedia. Schon erstaunlich, was aus nem einfachen CD-Hersteller so alles geworden ist...

tja

Von: Mr.Mike | Datum: 18.04.2005 | #20
Ich hoffe mit der Übernahme, dass damit mittlefristig Programme wie Flash für mich nutzbar werden. Der "Output" des Programms ist absolut genial, aber die Application ansich und das Userinterface ein Greuel.

The Adobe Macromedia War has endet - now its peace'n'love.

Tidbit: Adobe ist der PDF Macker, Macromedia die Shockwaver - interessante Dinge könnten sich ergeben - wohin die Vektoren da dereinst wohl weisen ?

//Obschon ich FH nun ganz und gar nicht mag, es hat eine Daseinsberechtigung und ist halt doch was anderes als AI - nur, dass mir ein AI oder PS einfach nicht abstürzt. Bei Macromedia kann ich weissgott von keiner grossen Programmstabilität reden, und die "X" Versionen von FH sind in etlichen bereichen *deutlich* langsamer als das gute alte 9er...

Aber nun gut.//

Bin gespannt, was die Synergieeffekte ...

Von: johngo | Datum: 18.04.2005 | #21
... für neue Möglichkeiten ergeben.

Ein Zusammenfliessen von Flash mit PDF
in ein (vielleicht) einziges Zukunftsformat
wäre eine spannende Sache.

Für die Grafikbranche sehe ich eine
Verbesserung. Für den Softwaremarkt
als solches den Verlust von Viefalt.

Als beruflicher Anwender begrüsse "ich"
die Fusion (vielleicht eine Bereinigung).

Eventuell wird (z. B.) Freehand schlicht
und einfach nur verkauft. Das hat Adobe
ja schon einmal machen müssen.

Gruss

johngo

FH sux einfach

Von: ionas | Datum: 18.04.2005 | #22
unterschiedliche Ausrichtung?
Illu und Indesign => the rox
FH => the sox/sux

und Fireworks ist was für pseudo Webdesigner wenn die ganzen JS Funktionen zum Einsatz kommen. Da bleibt Accessibility und Usability auf der Strecke.

Dann lieber ein gutes Screendesign mit Illu/PS und jemand der handmade ein XHTML/CSS2 oder HTML4/CSS1 template draus macht, dass dann Einsatz in CMS oder portalsystemen oder hauseigenem Code findet.

Die readymade Produkte von DW oder FW sind einfach nicht besonders gut, vorallem weil Sie es jedem und jeder erlauben ohne Wissen und Gewissen bzgl. Accessibility, Usability Webseiten erstellen wollen - das schlimme daran? Auch Städte, Partein, NGOs und für den 0815 Nutzer intressante Firmen/Dienstleister sind betroffen.

Nieder mit den (bildbasiertern!) WYSIWYG Editoren ;p

Har...

Von: ionas | Datum: 18.04.2005 | #23
Zwar war der Fokus von MM Programmen mir nie ganz geheuer - immer mehr Programme die das Web missverstehen ;p - aber immerhin hat MM immer kräftig aktualisiert und zumindest auf ihren Fokus hin kräftig verbessert und erneuert.

Bei Adobe sieht das leider nicht ganz so blühend aus. Da bringen neue Apps kaum substantielle Veränderungen, auch wenn sie wirklich mal nötig wären.

Erleben wir das nun in Zukunft auch für MM Programme? :p

roundediting

Von: dogfood | Datum: 18.04.2005 | #24
re: @Sullivan/"Roundtrip Editing"
richtiges roundtrip editing bzw. zusammenarbeit DW/FW funktioniert nur, wenn du dich hauteng an den workflow von DW/FW hälts. sobald du eigene JS verwendest, oder JS als externe dateien auslagerst, geht die ganze geschichte schon ziemlich boink. dass ist das was ionas schreibt: sobald du aus qualitativen gründen ein "handcoder" bist, ist roundediting oder roundtripping bei adobe und MM genauso unflexibel.

das prinzip des slicings und slices mit anderen zuständen erzeugen und als unterschiedliche GIFs/JPGs zu erzeugen, ist sowohl bei FW als IR gleich gut oder gleich schlecht gelöst. das ist eher eine frage des persönlichen geschmacks.

deine schwierigkeiten mit AI-bildern in ID kann ich bei mir nicht nachvollziehen. man muss zwar händisch aktualisieren, aber man wird mit icons auf die "nicht-aktualität" der plazierten dokumente hingewiesen.

ach...

Von: ionas | Datum: 18.04.2005 | #25
Der Weg aus dem Disaster führt nur über offene Formate, und über, ja ihr glaubt das jetzt nicht, Regierungen!

Wenn offene Formate entwickelt sind, brauchbar sind, es Referenzapplikationen gibt, dann liegt es an den Regierungen sich unabhänigig zu machen, von einzelnen Herstellern, einzelnen Firmen und, so wie das mit Amtssprachen ist, sich auf einige wenige *OFFENE* Formate festzulegen.

Offen/Frei muss in diesem Sinne bedeuten:
-Von Patentierbarkeit oder kommenden Patentansprüchen befreit. (Patentklagen werden einfach ausgeschlossen)
-Frei wie BSD (nicht frei wie GPL, obwohl ich sonst ein klarer GPL Verfechter bin)

FreeHand

Von: Soeren Kuklau | Datum: 18.04.2005 | #26
"FreeHand wurde ursprünglich von Aldus entwickelt, später von Adobe gekauft und dann an Macromedia verkauft."

FreeHand wurde von Altsys entwickelt und von Aldus vertrieben. Der Grossteil von Aldus floss Anfang der 90er in Adobe ein. Altsys entschied zu diesem Zeitpunkt, man wolle lieber mit Macromedia als mit dem schon damals ueberdimensionalen Adobe zu tun haben; Altsys ging also in Macromedia (die damals noch MacroMind hiessen) auf.

Ein Adobe FreeHand, von dem du hier sprichst, hat es nie gegeben.

Korrektur

Von: ionas | Datum: 18.04.2005 | #27
doch besser frei wie GPL, ansonsten baut jede blöde Firma wieder ihre eigene Erweiterung die dann PROPERTÄR ist. Nein, das wollen wir nicht.

@ Terra

Von: ionas | Datum: 18.04.2005 | #28
richtig, FH = 1/2 ( AI + AID )

johngo

Von: ionas | Datum: 18.04.2005 | #29
"Ein Zusammenfliessen von Flash mit PDF
in ein (vielleicht) einziges Zukunftsformat
wäre eine spannende Sache."

Ehm, was bitte?
PDF hat ein ganz anderen Fokus als Flash:
-> printgenau, farbgenau
-> swf, filme, töne, ui scripting, dynamische anbindung an server

Es gibt flash-doc - ja - aber ich sehe da keine direkten möglichkeiten.

Evt. wirds ein player/viewer geben - ja.

"Für die Grafikbranche sehe ich eine
Verbesserung. Für den Softwaremarkt
als solches den Verlust von Viefalt."
für die grafikbranche sehe ich eine kurzfristige vereinfachtung und einen langfristigen höllentrip.

"Eventuell wird (z. B.) Freehand schlicht
und einfach nur verkauft. Das hat Adobe
ja schon einmal machen müssen."
Das wäre aber einige der wenigen Verbesserungen ;p

Ich wünsch mir doch nur...

Von: grillbox | Datum: 18.04.2005 | #30
... ein Flash MX mit der Benutzeroberfläche von Adobe Livemotion. Und von mir aus kann Freehand weiterlaufen, für die "Indesign? Quark? Nee, ich hab doch Freehand"-Fraktion... *kicher*

@ionas

Von: volker | Datum: 18.04.2005 | #31
was ist denn daran so schlimm? ich finde, es dient der demokratisierung des webs, wenn möglichst viele menschen in der lage sind, webseiten zu erstellen. "elitäres" webdesign ("ich schreibe ja nur direkt im code") bleibt dir ja unbenommen. aber ich habe auch noch was anders zu tun als mich hier in die tiefsten tiefen der site-erstellung zu begeben. von daher finde ich die dw/fw - kombi wunderbar. und so einfach ist das ganze für einen laien und autodidakten auch nicht.
------------
ich hatte mich schon gewundert, warum macromedia nicht mit "fh mx 2004 (oder 2005)" rüberkommt. jetzt ist mir das klar.... schade.

Toll!

Von: Dr. Jock | Datum: 18.04.2005 | #32
Macromedia ist für mich mehr eine Hassliebe. Ich benutze FreeHand und Illu, wobei ich FreeHand dem Illu vorziehe, da ich mit FH schneller arbeiten kann. Was ich an Macormedia hasse, ist die Arroganz ihren Kunden gegenüber, Kundendienst????, Kundenservice?????, Produktpflege FH??????, alles Fremdwörter für die Ärsche und die UIs dieser Apps sind echt nicht der Hit. Monopol hin oder her aber mir ist's recht, wenn das nun an Adobe verschachert wird.

Zu ImageReady kann ich nur sagen, genial! Web- und Screendesign erledige ich nur mit ImageReady und das schnell, sehr schnell. Ich verstehe da die Vorwürfe nicht, das funzt alles optimal miteinander PS/IR/GL/Illu, wie aus einem Guss und bis auf GL immer alles am selben Ort. InDesign ist für mich die Schwachstelle, da es einfach zu langsam ist gegenüber QuarkXPress und das immer noch auch in der CS-Version. Beim Layouten und Setzen geht nichts über Speed. Nach mehrmaligen Versuchen bin ich wieder auf Quark zurückgekommen und das wird auch so bleiben.

Für mich stimmts und lieber schon jetzt als erst in einem Jahr!

@ionas

Von: volker | Datum: 18.04.2005 | #33
was ist denn daran so schlimm? ich finde, es dient der demokratisierung des webs, wenn möglichst viele menschen in der lage sind, webseiten zu erstellen. "elitäres" webdesign ("ich schreibe ja nur direkt im code") bleibt dir ja unbenommen. aber ich habe auch noch was anders zu tun als mich hier in die tiefsten tiefen der site-erstellung zu begeben. von daher finde ich die dw/fw - kombi wunderbar. und so einfach ist das ganze für einen laien und autodidakten auch nicht.
------------
ich hatte mich schon gewundert, warum macromedia nicht mit "fh mx 2004 (oder 2005)" rüberkommt. jetzt ist mir das klar.... schade.

im übrigen ist der ganze adobe - mm -streit doch nur albern. kann (konnte) doch jeder mit dem programm arbeiten, das ihm besser liegt, oder?

3x @

Von: johngo | Datum: 18.04.2005 | #34
@ RollingFlo

Grundsätzlich bin ich auch nicht gegen
offene Standards. Nur ich bin nicht dafür
zuständig, wenn nun einmal die führenden
Softwareanbieter lieber den anderen Weg
gehen. Mehr als eine offene Beobachtung
und Beurteilung des Marktes kann man
dem klassischen Normalo-Verbraucher
nicht zumuten. Her mit den offenen
Programmen, die die Anforderungen er-
füllen und ich bin dabei. Im Moment weis ich,
das ich (zum Beispiel) mit Gimp anstatt
Photoshop meinen Laden dicht machen
könnte.



@ dermattin

Ich bin für die Sinnfrage in einer Diskussion
recht offen. Siehe mein Statement hier an
RollingFlo. So macht es durchaus Sinn, mich
von den Vorteilen von Open Source zu
überzeugen. Die Nachteile von Closed Source
aber sind nicht so gross, das ich die
Notwendigkeit zur Reaktion sehe.

Deinem Argument "offen aber besser" trotz
"Einheitspreis" kann ich bestimmt nicht folgen.
Offen heisst für mich garantiert auch offen im
Preis und beim Anbieter! Was denn sonst?

So ist auch der iTMS nicht günstiger. Ich
schalte doch nicht Teile meiner Betrachtungsweise
aus, um mir etwas gutzurechnen. Das ist
wohl eher Deine Sache!?


@ ionas

"... der einzige Ausweg sind offene Formate ..."

... oder eben das Nutzen der bestehenden
Formate mit möglichst kompatiblen Programmen.

Mal anders herum formuliert: wieso ist Gimp bis
heute kein CMYK-Tool wo dies doch die am
häufigsten geäusserte Kritik ist?

Ausserdem sehe ich kein Disaster. Ich sehe
die Möglichkeit von Synergieffekten und nehme
an, das Adobe einiges an guten Dingen aus der
Macromedia-Welt integriert, weiterpflegt ...
... was auch immer!

---

Bei gemeinsamen Zukunftsformaten geht es
mir hauptsächlich um verlässliche Dateiformate,
die den Datenaustausch einfacher und sicherer
machen. Es geht nicht darum ein All-In-One-
Wonder-Programm oder -format zu etablieren.
Formate funzen, Formate funzen net, Formate
funzen wieder ... ... Adobe wird hier wohl etwas
aufräumen.


Gruss

johngo

@johngo

Von: Lars | Datum: 18.04.2005 | #35
wegen CMYK: bin mir nicht sicher, aber ich glaube es lag daran, dass man dafür ein patent von adobe brauchte ...

@ionas

Von: heinzkunz | Datum: 18.04.2005 | #36
Das swf format _ist_ frei. Die Spezifikationen sind kostenlos erhältlich.

Es gibt auch schon open source compiler (MTASC).

@ dermattin

Von: johngo | Datum: 18.04.2005 | #37
Du redest wieder vom Onlinekauf.
Ich rede vom Musikkauf als Ganzes.
Es würde mir nie in den Sinn kommen,
den konventionellen Musikkauf
zu ignorieren, so lange er existiert.

Gruss von einem Trottel, der legal Musik
kauft und meistens unter einem Euro
je Song bezahlt.

Vorteil für SVG?

Von: Jakob Stoeck | Datum: 18.04.2005 | #38
Vielleicht pusht Adobe ja jetzt SVG zu Ungunsten von Flash?

Schlecht fänd ich's nich, aber zu viele haben sich so in Flash verliebt, sollte man ihnen den Krampf lassen.

Eine Weiterentwicklung bzw. SVG Internetfähig machen fänd ich schon mal ne tolle Sache.

Na klar..

Von: dermattin | Datum: 18.04.2005 | #39
"Ich rede vom Musikkauf als Ganzes."

War klar, ist ja auch zuviel verlangt, mal beim Thema zu bleiben...

@ dermattin

Von: johngo | Datum: 18.04.2005 | #40
Wenn Du meinen damaligen Text als
Ganzes rüberkopiert hättest, so wäre
offensichtlich gewesen, das auch da
vom Gesamt-Musikmarkt die Rede war. ;)

Also überzeuge mich jetzt von den
Gefahren durch Adobe!*

Gruss

johngo


* immerhin die Firma, von deren
Produkten ich fast ausschliesslich
und gut lebe!

ich muß ja gestehen...

Von: zuqbu | Datum: 18.04.2005 | #41
...so wirklich leid um macromedia tut es mir ja nicht.
a) wegen der in den letzten jahren brachliegenden weiterentwicklung von freehand
b) nieder mit flash! vor allem dem programm, mit dem content könnt ich mich vielleicht anfreunden, wenn es denn einen vernünftig laufenden mac-port geben würde. oder eine weniger restriktive content-handhabung (schonmal versucht, links in flash zu externen seiten in die zwischenablage zu kopieren? etc).

leid tut es mir um uns, wenn sich quark weiter den karren in dreck fährt und adobe endlich quark-artige preise verlangen kann...

Johngo

Von: dermattin | Datum: 18.04.2005 | #42
"Wenn Du meinen damaligen Text als
Ganzes rüberkopiert hättest, so wäre
offensichtlich gewesen, das auch da
vom Gesamt-Musikmarkt die Rede war. ;)"

Ohje, kennst du deine eigenen Beiträge nicht mehr? Es ging ausschliesslich um den Online Verkauf, denn das war das Thema (Chancen des Medion Stores. Kein Wort vom "Musikkauf als Ganzes" [Link]


"Also überzeuge mich jetzt von den
Gefahren durch Adobe!*"

Wozu, wenn du schon die Gefahr des M$ Monopols leugnest!? Wie blind kann man sein? Oder nur Feige? Hast du Familie, die du durchbringen musst, um jeden Preis?


"immerhin die Firma, von deren
Produkten ich fast ausschliesslich
und gut lebe!"

Na wenn du gut davon lebst brauchst du dir ja um den Rest keine Gedanken machen. In diesem Sinne, wünsche weiterhin gutes Leben.

@ dermattin

Von: johngo | Datum: 18.04.2005 | #43
Muss das bei uns beiden immer so enden? ;)

Ohne nachzuschauen kann ich Dir
garantiert sagen, das mir auch ein
Medion-Store mit Einheitspreis zuwider
war. Ich habe in meinem Beitrag
vom Musikkauf als Ganzes gesprochen.
Ist das meine Schuld, wenn Du die
niedergeschriebenen "und eindeutigen"
Sätze im Gehirn nicht richtig umsetzen
kannst? ;)


Ansonsten kann ich Dir nur empfehlen,
Dein Feindbild* zu überprüfen. Ich habe
der Firma Apple schon Produkte im
Bereich von fast 100.00.- Euro abgenommen.
Adobe vielleicht 10.000.- und MS
vielleicht 800.-. Das Ganze in ca. 15 Jahren.

Und mit dieser Relation kann ich mit recht
gutem Gewissen schlafen. Womöglich
habe ich damit schon mehr für Apple
getan als Du? Wer weis? ;)


Gruss

johngo


* vorwiegend in Bezug auf mich

ü ü überschrift...

Von: dermattin | Datum: 18.04.2005 | #44
"Ansonsten kann ich Dir nur empfehlen,
Dein Feindbild* zu überprüfen."

Ich werde niemals Menschen akzeptieren, denen der persönliche Vorteil so wichtig ist.


"Muss das bei uns beiden immer so enden? ;)"

Keine Sorge, das war die Abschlussvorstellung ;)

Du Hirni ...

Von: johngo | Datum: 18.04.2005 | #45
... fühle Dich halt weiterhin als
Weltverbesserer ohne sich mit den
Realitäten auseinanderzusetzen.
Schwätzer sagt man dazu bei uns!

Ich habe Macromedia einen Tausender
in Euro - für ihre EBV-Software - in den
Hintern geschoben. X-RES heisst das
Teil. Für was? Für nix! Eingestellt.

Es gab auch andere Alternativen:
LvePicture. Sage und schreibe 3.000.-
Euro. Gekauft! Für was? Für nix!
Eingestellt!

Und eine weitere Alternative Colorize!
1.000.- Euro! Und gekauft! Für was?
Für nix! Eingestellt!

... oder Studio Artist und Canvas.
Jeweils fast 1.000 Euro und jeweils für
Kunden angeschafft. Kunden gibt's
nicht mehr. Pleite!

Von Vektorprogrammen, wie Expression
etc. will ich jetzt erst gar nicht anfangen.
Lassen wir das!

Ich glaube, was Alternativen angeht, brauche ich mir von Dir nix erzählen!

Echt ärgerlich das ganze! :(
Geh' zurück zu Heise!

ein weiterer Meilenstein

Von: icke | Datum: 18.04.2005 | #46
auf dem Weg zur Monopolisierung der Märkte.

Weg mit dem unbefriedigenden und nur dem Verbraucher nützenden Oligopol hin zu kuscheligen Monopols: Browser, Betriebssysteme, WebDesign, Mineralöl, Telekom,...
dies wird dem Kapitalismus, wie wir ihn kennen den Todesstoß versetzen.

@Johngo

Von: James P. Sullivan | Datum: 18.04.2005 | #47
Du zählst hier ne ganze Menge Programme auf, die eingestellt wurden, ich wiederhole:

X_RES, LivePicture, Colorize, StudioArtist, Canvas.

Und jeweils meinst du, Macromedia für diese Software Geld "in den hintern geschoben" zu haben.

Ich habe Macromedias Entwicklung in den letzten 5 Jahren mehr oder weniger aufmerksam verfolgt. An MM-Produkte mit diesem Namen kann ich mich aber nicht erinnern, geschweige denn daran, dass sie eingestellt wurden. Bist du dir sicher, dass die von MM waren? Kannst du mir Web-Adressen geben, wo ich das nachsehen kann?

Die einzigen Apps, die MM in den letzten Jahren eingestellt hat, waren DrumBeat 2000 (1999, zugunsten UltraDev), UltraDev (2002, verschmolzen mit DW zu DWMX), HomeSite (2003, letzte Version 5.5 / HS+) SiteSpring (2000/2001, letzte Version 1.1)

@James P. Sullivan

Von: André | Datum: 18.04.2005 | #48
Ich glaube, johngo ging es um Alternativen, in die er investiert hat. Ich sehe nicht, dass er behauptet, die alle seien von Macromedia.

@ James ...

Von: johngo | Datum: 18.04.2005 | #49
Zum Beispiel in 10 Sekunden über Google:

[Link]

... und die anderen waren andere
Alternativen von anderen Herstellern:

A) ging es um Alternativen zu dem
drohenden Adobe Monopol und

B) ist es unlogisch anzunehmen
Macromedia hätte selbst 4 weitere
Bildbearbeitungsprogramme im Äther! ;)

Gruss

johngo

@ André

Von: johngo | Datum: 19.04.2005 | #50
So ist es!!!

Und dieser Link führt zu Macromedia!

[Link]

@ johngo

Von: André | Datum: 19.04.2005 | #51
Den wollte ich auch gerade setzen ;-)

Gruß, André

Gimp und CMYK

Von: André | Datum: 19.04.2005 | #52
Also das mal bei Google eingegeben, ergibt, dass wohl CMYK mittlerweile unterstützt wird. Wie gut, steht auf einem anderen Blatt. Zumindestens kann es nicht an irgendwelchen Patenten, die bei Adobe liegen, gelegen haben, dass die Unterstützung bisher fehlte.

@ André

Von: johngo | Datum: 19.04.2005 | #53
GIMP kann CMYK speichern ... arbeitet
aber nach wie vor nicht in diesem
Farbmodus. Der CMYK-Modus ist jedoch
meistens die Arbeitsgrundlage im EBV-
Workflow. Nicht aus Qualitäts- sondern
aus Kontinuitätsgründen. So wird in
der Produktwerbung überwiegend mit
festen CMYK-Werten für die Produkte
und die jeweilige Druckart gearbeitet.

Gruss

johngo

Gründe für CMYK?

Von: flo (MacGuardians) | Datum: 19.04.2005 | #54
Der CMYK-Modus ist jedoch
meistens die Arbeitsgrundlage im EBV-
Workflow. Nicht aus Qualitäts- sondern
aus Kontinuitätsgründen.


Also ich arbeite in CMYK bzw gebe CMYK aus, nicht aus Qualitätsgründen, nicht aus Kontinuitätsgründen, sondern weil es nun mal der einzige Farbraum ist, den man auch ohne Umwege drucken kann ;)

Aber das nur nebenbei. GIMP wird in der Druckvorstufe _niemals_ eine Rolle spielen, weder heute noch morgen noch in zehn Jahren, es sei denn Adobe* kauft es ;)

*je nach Gusto ersetzbar mit einem ähnlich großen Hersteller, außer Sun, dann wird es eingestellt.

@ flo

Von: johngo | Datum: 19.04.2005 | #55
Wenn man aus dem Workflow (CMYK)
direkt drucken kann, dann ist das
Kontinuität. :D

Gruss

@johngo //X-RES

Von: James P. Sullivan | Datum: 19.04.2005 | #56
Danke für deinen Link,

wenn ich mir das Datum des Artikels ansehe, stelle ich fest, dass das ganze schon gut 10 Jahre her ist, X-RES war also noch vor meiner Zeit. Kein Wunder, dass ich nix damit anfangen konnte.

Immerhin kann man jedoch annehmen, dass es ein paar Features / Entwicklungen aus dem gescheiterten X-RES später ins Fireworks geschafft haben, bzw. dessen Entwicklung überhaupt ermöglichten.

Die Auflistung der anderen Anwendungen... Nunja, das war wohl ein Missveständnis.

Gruß,

James

@ HeinzKunz

Von: ionas | Datum: 19.04.2005 | #57
Frei oder nicht, der Player gehört AdobeMedia, und wenn diese an dem "Viewer" etwas ändern, dann ist das die Defaktoänderung für ALLE ANDEREN.

Auch können AdobeMedia einfach von den einen auf den anderen Tag teile des Flashplayers eben unfrei machen, aufgrund der Marktmacht/position.
Dann will ich dein Argument hören.

Wer das glaubt was du glaubst, der denkt einfach nicht weit genug - mit verlaubt.

Als Beispiel: stell dir vor es gäbe NUR den IE!
W3C hin oder her - selbst wenn der IE 80% von W3C interpretierte - man sollte vielleicht nicht HTML wählen, eben weil man vom HERSTELLER des BETRACHTERS abhängig ist, und weil dieser den Standard unfrei machen kann, und nach belieben verändern kann; solche Dinge sind ja schon vorgefallen, gelle!

@ Jakob

Von: ionas | Datum: 19.04.2005 | #58
SVG ist print und internetfähig.
schau dir für internet und multimedia mal SMIL 2.0 an.

@ Johngo - leicht blind oder nur ne sonnenbrille auf?

Von: ionas | Datum: 19.04.2005 | #59
""... der einzige Ausweg sind offene Formate ..."
::
... oder eben das Nutzen der bestehenden
Formate mit möglichst kompatiblen Programmen."

Immer schön den Herstellern hinterherrennen, damit hast du schon erfahrungen gemacht, scheinbar liebst du das aber doch ein wenig, vielleicht ein wenig selbsthass? naja du willst das also gerne weiter so machen. ich habe ja exemplarisch gemacht wie das ablaufen kann!

freie formate sind:
- nicht patentiert und nicht patentierbar
- frei und vollständig dokumentiert
- möglichst ungünstig zu erweitern

::
"Mal anders herum formuliert: wieso ist Gimp bis heute kein CMYK-Tool wo dies doch die am
häufigsten geäusserte Kritik ist?"

wenn du so "pro" bist, stell jemand an, zahl ihm /ihr geld und prog das feature rein - das ist nunmal OS. warum konkret? weil GIMPler eben eher für web und film dinge nutzen nicht für CYMK - was im übrigen müll ist und nur an den miesen druckern liegt - aber es ist defakto standard. nur die meisten aktiven gimpler die auch am code des programms beteiligt sind störts wohl nicht. wenns dich nicht so kratzt, dann nimm deine kommerz varianten.

im übringen bringt gimp solange nichts, wie der standard 1. weit verbreitet ist und 2. von den bisherigen kommerz apps gelesen wird.

::
"Ausserdem sehe ich kein Disaster. Ich sehe
die Möglichkeit von Synergieffekten und nehme
an, das Adobe einiges an guten Dingen aus der
Macromedia-Welt integriert, weiterpflegt ...
... was auch immer!"

ja die möglichkeit mitarbeiter rauszuschmeissen hat adobemedia jetzt, gute dinge aus der macromedia welt gibt es eher wenige, ausser der firmenpolitik, die wird adobe aber wohl eher nicht übernehmen.

kurzfristig, das sagte ich ja, wird es dinge entkomplizieren, langfristig ist es ziemlich schlecht für die nutzerInnen.

"Bei gemeinsamen Zukunftsformaten geht es
mir hauptsächlich um verlässliche Dateiformate,
die den Datenaustausch einfacher und sicherer
machen. Es geht nicht darum ein All-In-One-
Wonder-Programm oder -format zu etablieren."

adobemedia wird keine zukunftsformate entwickeln, sondern propertären mist.

"Formate funzen, Formate funzen net, Formate
funzen wieder ... ... Adobe wird hier wohl etwas
aufräumen."
das sicherlich.

@ flo

Von: ionas | Datum: 19.04.2005 | #60
gimp kann man nicht kaufen.

@ ionas

Von: johngo | Datum: 20.04.2005 | #61
Was kostet CMYK in GIMP?
1 Million? Mehr? Weniger?

Du hast ne "schlaue Einstellung"
und kannst doch keine handhabbare
Antwort geben.

Das nützt mir nichts ... und das
nützt keinem Anderem!

----

Gut finde ich, das Du einer der wenigen
bist, der die Situation der Angestellten
anspricht. Da wird es leider Einschnitte
geben.

Nur wenn man GIMP nimmt, dann gibt
es diese Einschnitte auch! ;)

Gruss

johngo
(der mit dem klaren Blick.)

@ Kabe, an dir geht wohl die Welt der Wizards vorbei

Von: ionas | Datum: 20.04.2005 | #62
Step by Step wird hier ein Arbeitsfluss vorgegeben und es werden Angaben erzwungen.

Man darf zwar am Usermodel nicht vorbeiarbeiten, aber man darf auch nicht auf komplett verkorkste Usermodel hinarbeiten.

Im übrigen spreche ich von Systemen die entweder frei erhältlich, oder mindestens auch frei erhältlich sind.

Die widersprüchlichen Anforderungen sind in der Tat ein Problem, vorallem wenn man "Struktureben" einführt die für den Benutzer zunächst sinnvoll - eben als "Doppelstukturen" erscheinen. Für Einzelpersonen die nicht viel zu melden haben ist ein BLOG wunderbar, mehr brauchen diese nicht. Wenn es sich um Gruppen handelt, Communities, Institute, Partein, Organisationen, dann findet der Mehraufwand meistens Befürworter, da Strukturen, Organisation und Metadaten vorallem bei mehreren Personen immer mehr immer wichtiger werden.

will wohl keiner mehr auf mein essay antworten ;p?

Von: ionas | Datum: 20.04.2005 | #63
-