ARCHIV 1999-2006

ARCHIV :: # 3734

Mal wieder: Apple mit intel Chips

Gähn

Autor: thyl - Datum: 04.06.2005

In regelmäßigen Abständen kommt das Gerücht hoch, dass Apple in Zukunft intel Chips verwenden würde, und die PowerPC-Architektur verlässt, diesmal hier. Ich glaub's erst, wenn ich's sehe. Zwar ist die Situation jetzt günstiger als vor ein paar Jahren, als das alte MacOS einen Wechsel praktisch unmöglich machte. MacOSX und seine Anwendungen sind leicht portabel, genauer gesagt dürfte für die meisten Programme ein Recompile als sogenanntes "Fat Binary" ausreichen (auch wenn in dem obigen Artikel etwas anderes behauptet wird, denn bei NeXTSTEP funktionierte das einwandfrei).

Aber wozu eigentlich? Der PowerPC ist gerade schwer im Aufschwung, mit drei neuen Spieleplattformen, die die Weiterentwicklung der CPU für Apple praktisch mitfinanzieren. Auch verwendet Apple Hypertransport, was zumindest theoretisch (auch wenn Apple das noch nicht macht) die Möglichkeit eröffnet, auch Standardkomponenten der intel-Welt auf ihren Mainboards einzusetzen. Dies ist ein vermutlich einfach zu erschließendes Einsparpotential. Viele früher spezielle Komponenten der Mac-Rechner sind jetzt bereits billige Standardbauteile. Eine Kostenersparnis ist nur noch über den Prozessor und evtl. das Einsparen einer Hypertransport-Bridge möglich. Und eine solche Bridge könnte IBM auch in den nächsten Prozessor integrieren.

Und wenn schon "intel_Welt", dann doch als Hypertransport-Konsortiumsmitglied wohl eher mit AMD als mit intel-Prozessoren, oder?

Aber ich seh einfach nicht die Vorteile, nee.

Kommentare

Intel?!?

Von: Ursedo | Datum: 04.06.2005 | #1
Intel, haben die überhaupt eine zukunft?
oder wechseln sie auch auf ppc?
ansonsten wäre dieser schritt von apple für mich nicht nachvollziehbar.

Intel hat den Anschluss verloren

Von: Dieter | Datum: 04.06.2005 | #2
Keine innovativen Konzepte (vgl. Cell), Dual Core über "externen Bus", kein SOI, ...

Zudem mein Kommentar um 7:16 zu dem Thema:
[Link]

moeglich ist alles...

Von: nico | Datum: 04.06.2005 | #3
warum denn nicht? intel bringt auch demnaechst mehrkern prozies raus. stromspartechnik ist auch interessant fuer mobilrechner. auch der vorstoss in 65nm bereich macht intel interessant. und vor allem die preise gegenueber ppc.

vielerorts wird ja auch die eher bescheidene grafikleistung gegenueber baugleiche pc-grafik der fuer den mac typischen umgekehrten bytefolge zugeschrieben, der prozessor muss erst umstaendlich umrechnen - das wuerde auch entfallen.

nachteil: tataseachlich waere das system wohl recht schnell anzupassen, aber jegliche software waere mit einem schlage inkompatibel. enorme kosten wuerden auf softwarehersteller wie auch anwender zukommen - wer macht das mit?

weiteres problem: was unterscheidet dann ein mac von einem pc? osx fuer i386, ich weiss nicht...

intel ist auch nur eine Frima

Von: neo | Datum: 04.06.2005 | #4
Intel kann durch aus PowerPC CPUs Produzieren, ein Pentium M Derivat mit native PowerPC Befehlen ist durch aus möglich aber kosten Technisch nicht umsetzt bar. Die Kosten für einen PentiumM liegen auch so bei 600€ (2100GHz) (klar bei 100k+ gehen die preise noch runter).

Einen Vorteil die Architektur zu wechseln sehe ich nicht, zu mahl ich kein Little Endian haben möchte.

Cell kann ich mir auch nicht Vorstellen denn so extrem Schnell ist der nur bei Multimedia das nützt mir nix.

Also nur noch 2 Tage ...

Gruss neo

hmm

Von: dermattin | Datum: 04.06.2005 | #5
"warum denn nicht? intel bringt auch demnaechst mehrkern prozies raus."

stimmt, da war doch was in der richtung multi OS fähig..


"stromspartechnik ist auch interessant fuer mobilrechner."

jo, der pentium m wäre schon nicht schlecht, aber nur der :)...


"auch der vorstoss in 65nm bereich macht intel interessant."

da hinkt intel eher hinterher.


"und vor allem die preise gegenueber ppc."

ui, dann wäre der G5 nach noch günstiger im vergleich zu intel/amd boliden als heute :)

Vielleicht...

Von: dermattin | Datum: 04.06.2005 | #6
...hat nur die stille Post nicht funktioniert und eigentlich sprach Apple mit Intel über einen H264 Decoder Chip, der in allen Macs verbaut werden soll, so wie jetzt schon einige Intel Chips im Mac werkeln ;)

Decoder Chip?

Von: Karl Schimanek | Datum: 04.06.2005 | #7
Also dann schon lieber CELL ;-)

x86 nicht schneller als G5?

Von: Christian | Datum: 04.06.2005 | #8
siehe [Link] ...

Karl

Von: dermattin | Datum: 04.06.2005 | #9
Ne, Cell ist für die Pippin2 ;)

Vielleicht will Intel ja Apple, weil M$ zum PPC wechselt ;)

Woher kommen solche Gerüchte?

Von: b.chic | Datum: 04.06.2005 | #10
Ich sehe 4 Möglichkeiten:
1. Völlig aus der Luft gegriffen.
2. Apple streut diese Gerüchte, um IBM zu zeigen, dass man eine Alternative hat, falls IBM die PPC-Entwicklung nicht schnell genug vorantreibt.
3. Apple und Intel sprechen tatsächlich über Prozessoren.
4. Apple und Intel sprechen zwar, aber nicht über Prozessoren, sondern z.B. Decoder-Chips oder Controller (z.B. für WLAN) etc.
Also, von allen Möglichkeiten erscheint mir die 3. doch am unwahrscheinlichsten.

meine Einschätzung: Nein

Von: Peter Klein | Datum: 04.06.2005 | #11
Ich tippe auf Unsinn.
Gründe: es heißt, Apple führe Gespräche mit Intel. Wieso sollten sie? Wenn sie x86-Chips einsetzen wollten, könnten sie die doch einfach kaufen. Eine Option wäre, wenn Apple einen eigenen Prozessor von Intel bauen ließe, ich denke aber, das die Verträge zwischen Apple/IBM/Motorola dies als Verrat von Geschäftsgeheimnissen definieren dürfte.

Warum sollte auch gerade jetzt der Wechsel mit einer zeitlichen Perspektive von 3 Jahren erfolgen? IBM zeigt ja doch gerade, dass sie durchaus in der Lagen sind Multi-Core Prozessoren zu entwickeln, deren Abwärme sich auch in kleineren Gehäusen beherrschen lässt.
Ich denke auch das die meisten Entwickler diesen Weg nicht mitgehen würden, da die Migration der Anwendungen und sogar der teilweise Support zweier Prozessor-Architekturen immense Kosten für Entwicklung, Schulung und Support verursachen dürften.

Ha,ha,ha...

Von: Calafati | Datum: 04.06.2005 | #12
IBM lässt Jobs am ausgestreckten Arm verhungern (ne alte Rechnung, die noch nicht beglichen ist), ein Wechsel ist überlebensnotwendig.

Es gibt Leute, die das schon vor geraumer Zeit vorhergesagt haben aber hier als Trolle abgetan wurden.

Ihr werdet Intel lieben, ihr verblendeten Ochsen!

gähn.

Von: kux | Datum: 04.06.2005 | #13
.

Mattin:

Von: Karl Schimanek | Datum: 04.06.2005 | #14
*lach*

;-)

Calafati:

Von: Karl Schimanek | Datum: 04.06.2005 | #15
IBM lässt Jobs am ausgestreckten Arm verhungern (ne alte Rechnung, die noch nicht beglichen ist)...

Hast du gerade Ausgang?

IBM ist eine professionelle Firma... tztztz

Wollt ihr mal was lustiges lesen?

Von: Karl Schimanek | Datum: 04.06.2005 | #16
[Link]

:-)

Solche gruseligen Gerüchte gefallen mir...

Von: jochen | Datum: 04.06.2005 | #17
gar nicht.

Man muss ja nicht alles publizieren.

Schamlos
Pervers
Eklig

Jochen

AMD?

Von: Hell & Blond | Datum: 04.06.2005 | #18
AMD? Nein, warum denn. Die Intel Prozessoren sind schon gut und laufen stabiler, als die von AMD.

Stabiler?

Von: Karl Schimanek | Datum: 05.06.2005 | #19
lol

Wie oft kommt diese Gurke noch ?

Von: pm | Datum: 05.06.2005 | #20
Diese Meldung lese ich jährlich mindestens 1x vor einer grossen Messe.Ich bin wie viele überzeugt, dass Apple Tiger portieren könnte. Technisch steht dem nichts mehr entgegen. Das alte OS wird nicht portiert und somit laufen nur Coca Applikationen. Allenfalls auch Hybrid wie früher bei den Alphas und Nextstep.

Was könnte Apple dazu bewegen
Lizenzierungen über Dritte z.B Toshiba/Canon

Ich denke, dass es eher um eine Art "Communicationschip" geht von Intel.

IBM ist tot, es lebe Intel...ha,ha,ha,ha!!!!

Von: Calafati | Datum: 05.06.2005 | #21
@ Karl Grosskotz
Wir sprechen uns morgen wieder, du aufgeblasenes borniertes A......ch!

Schon gespannt wie die bisherige Anti-Intel-Fraktion morgen reagieren wird auf den neuen Haus- und Hoflieferanten.

AMD ist ne kleine Klitsche...

Von: dermattin | Datum: 05.06.2005 | #22
...die jetzt schon wieder in den roten Zahlen ist. Daher wäre AMD keine sichere Anlage, die gehen irgendwann pleite. Aber warum kann denn Apple nicht einfach einen OSX "angepassten" Intel Chip nehmen und ihn zusätzlich zum G5 benutzen? Sie haben fahren ja auch jetzt den G4 und G5 nebeneinander. Ok, die beiden gehören zur Selben Familie, aber Intel will ja neue, kompatible Chips entwickeln/entwickelt haben.

Wenn, dann wird das aber sicher erst in einigen Jahren Thema sein. Und bis dahin jedes Jahr ein Sommerlochfüller ;)

Aus der Sicht Apples (bzw. Jobs) wäre ein ...

Von: johngo | Datum: 05.06.2005 | #23
... OSX auf PC-Plattform nur bedingt
das erwünschte Ziel auch wenn sich
im Markt viele (ich z. B.) das wünschen.

Appletypischer wäre der ausschliessliche
Einsatz von OSX auf Apple-Maschinen
(mit Intelprozessoren) und somit der
"nativen" Einsatzmöglichkeit von NT/XP
und Longhorn. Denn - machen wir uns
nichts vor - die Anwender suchen eine
Maschine, auf der "alles"* schnell und
sauber läuft. Ich könnte z. B. meine
Macs wieder jährlich kaufen und müsste
nicht ständig den Etat zwischen den
beiden Welten - mit den bekannten
Nachteilen - aufteilen.

Auch wenn eine PC-Plattform mit OSX für
die Computerwelt sinnvoller wäre, so wäre
widerum XP (etc.) auf Apple-Maschinen
für Apple sinnvoller!

Gruss

johngo


alles relevante Software

-> Johngo

Von: Marty | Datum: 05.06.2005 | #24
Jedes Jahr neue Rechner? Wozu denn das? Vielleicht wird da ja deine Arbeit 5min schneller fertig, aber wird sie besser? Was machst du mit den 5 min mehr Zeit, vielleicht mehr Unnützes produzieren?

Verstehe ich nie, immer wollen alle was schnelleres , aber mehr Zeit haben sie nie.

Apples ist ja eigentlich ‘ne Softwarebude ...

Von: veltins4u | Datum: 05.06.2005 | #25
... da liegt das eigentliche Können der Jungs aus Cupertino. Die Hardwar kauft sich auch Apple schon seit Jahren auf dem Weltmarkt zusammen. Möglich wär der Wechsel zu Intel also schon. Aber ich glaube nicht, daß Apple – genauer: Jobs - sich dem Preisdruck der Taiwan-Hardware von Aldi, Lidl, Metro etc. aussetzen will, um nur die deutschen Discounter zu nennen.

Die Älteren unter uns erinneren sich: Vor etlichern Jahren gab es mal Macintösher, die nicht von Apple stammten, sondern von allerlei Hardwareherstellern in Lizenz gebaut wurden - gar nicht mal schlecht und durchaus preiswert.

Eine der ersten Amtshandlungen von Jobs war es, all die Lizenzen wieder einzukassieren. Steve will die Hardware-Kohle halt lieber selbst verdienen. Und dafür braucht er die Alleinstellung durch die PowerPC-Chips.

Gruß
veltins4u

Quarz und Co

Von: Kurdwubel | Datum: 05.06.2005 | #26
Kann den Quarz und CoreImage, -Data und -Audio so einfach portiert werden? Bzw. Cocoa? Die 10.4-API soll für längere Zeit stable sein, portiert man jetzt das Betriebssystem stößt man alle Entwickler vor den Kopf. Will man sowas als Konzern? Ich denke nicht.
Es wird sich wohl eher um Funk-Chips drehen... und hatte Motorola nicht mal was von einem Mehrkern-G4 erzählt?

@ Marty

Von: johngo | Datum: 05.06.2005 | #27
Mal ist es die Speed, mal ist
es die Ausstattung und manchmal
sogar die Lauffähigkeit von
Software. Es findet sich praktisch
jedes Jahr ein guter Grund.

Und glaube mir: wenn es nur um
5 Minuten ginge, dann würde ich
mir 10 Jahre lang (macht dann 50
Minuten) keinen neuen Rechner
kaufen.

Es geht um Tage und Wochen und es
geht um sinnvolle und kalkulierbare
Machbarkeit!

Gruss

johngo